Zuletzt im Kino/TV gesehene Film + Filmkritik


#1003

Zeit für Utopien
Dokumentation über gesellschaftlichen Wandel, wie wir gemeinsam an einer besseren Welt arbeiten können und vor allem über einige sehr spannende und großartige Vorzeigeprojekte, die bereits beweisen, dass es auch andere Mittel und Wege gibt.

Kann die (übrigens aus Österreich stammende) Doku nur wärmstens empfehlen! Gib sie seit kurzem bei Amazon Prime und ist wirklich inspirierend und hinterlässt ein positives Gefühl in der Magengrube. Unbedingt ansehen!

Trailer:


#1004

Mad Max Fury Road - 0/5, was für ein Dreck, grenzdebile Raser- und Gewaltorgie mit Models, die aus dem Tankwagen kriechen, einer kahlgeschorenen Theron, einem grunzenden Herrn Hardy, der Ausstrahlung hat wie eine wochenlang getragene Unterhose, wir rasen hin, wir rasen zurück, eine Horde Feministinnen auf der Maschin’, ein paar lächerliche Freaks, wie Alarm für Cobra 11 nach der Apokalypse, und der Dreck hat 6 Oscars bekommen, haha, für Kostüme??? Die Fetzen sind Kostüme??? :laughing::sweat_smile::rofl::joy::face_vomiting: Dazu der Klumpfuß, der blade Zwerg und der weißschädlige Vollhonk. Oida. Der Typ schaut ja aus wie a australischer Verwandter der Degenerierten aus Wrong Turn.

Mel Gibson, Tina Turner, Masterblaster, Thunderdome, Angry Anderson, das hatte Stil.


#1005

Du hast das Wichtigeste vergessen: Den Gitarrenspieler! Ohne den geht gar nix :smiley:

Fand den Film beim 1 Mal sehen auch furchtbar. Aber wenn man weiss dass es komplett hirnverbrannte Aktion ist, kann man seinen Spaß damit haben. Quasi die bessere Version von "Der Hobbit - Eine Reise hin und wieder zurück " :joy:


#1006

Jooo der Flummi, wie ein lebensgroßer Wackelelvis :joy:
Ich hab mir den Thunderdome damals 5 x angeschaut im Kärntner Kino, deswegen auch meine überaus allergische Reaktion auf dieses Machwerk.
Alleine die beiden Songs, ONE OF THE LIVING und WE DON’T NEED ANOTHER HERO.
Gänsehaut.


#1007

Wobei Storytechnisch war kein Teil ein Highlight :sweat_smile:


#1008

Ich fand den Film extrem gut! Liegt vorallem daran, dass hier die Actionszenen (also quasi der ganze Film g) so gut wie ohne digitale Nachbearbeitung umgesetzt wurden. Das hat in den letzten Jahrne eigentlich nur der aktuelle Mission Impossible ebenfalls so gemacht. Auf mich wirkte der Streifen daher intensiver - ein Effekt dne CGI-Schlachten ala Marvel einfach nicht besitzen. Allerdings habe ich ihn auch auf großer Leinwand im Kino gesehen. Weiß nicht wie der auf einem Fernseher im Wohnzimmer funktioniert.

Für mich ist der Film hinter “The Raid” der beste Actionfilm des letzten Jahrzehnts.


#1009

wenn du irgendwas mit dem hobbit vergleichst, dann steigt „irgendwas“ immer recht gut aus! :wink:


#1010

Nur dass in Raid auch die Charaktere glaubwürdig sind. Und die extreme Körperbeherrschung von Iwais und Co. sucht ihresgleichen, das ist ganz einfach eine unglaubliche Physis.
Und digital nachbearbeitet haben die genug, alleine die Armprothese von Furiosa zB.
Für mich war es genau wie der Terminator mit dem Worthington leider nur seelenloses Krachbumm. Kompetente Action, aber die hat halt auch Cobra 11.


#1011

Habe bei Fury Road nach 40 Min. abgedreht, weil ich einfach gar nix damit anfangen konnte. Problem bei mir ist auch, dass ich generell mit diesem postapokalyptischen, Cowboy-Punk-style nix anfangen kann.


#1012

1985 hatte es eine gewisse Mystik, Max als Erlöser, der sich opfert. Hier war davon nix zu sehen, alleine dass er 30 min ca. mit Metall vorm Mund rumläuft und dann die Apocalpyse Supermodels… örps.


#1013

Hirn aus Aktion an! Selbiges gilt auch für “Dredd”

Hin und wieder kann das echt zur Entspannung beitragen. Und jetz gönn ich mir ne Aquacola :grin:


#1014

Feinde - Hostiles

Kurz um, fängt sehr heftig und brutal an und zeigt sehr gut das Drama der Indianer, sowie der Weissen die mit ihren Taten hadern. Leider tümpelt die Story dann aber etwas dahin. Die Gruppe trifft auf die unterschiedlichsten Fremden die alle nur Böses wollen was dann in ner Schiesserei endet. Irgendwie hab ich mir da mehr erwartet.

wacklige 6 von 10 Patronen


#1015

Ok da hab ich mich vielleicht etwas ungenau ausgedrückt - mir gings hier vorallem um die Stunts. Die wurden alle real ausgeführt - zum Teil mit erheblichem Aufwand. Mir ging es nicht um Effekte (Wetter, Szenerie, Beleuchtung, usw.) oder kosmetische Nachkorrekturen.

Gibt auch einige echt feine Dokus die den Aufwand hinter dem Projekt veranschaulichen. Hier ein Beispiel dazu:

Mit dem 80er-Jahre-MadMax hat das aber tatsähclich nur merh das generelle Setting gemein. Wer sich da eine Fortführung in der Tradition von Mel Gibson erwartet hat, der wurde sicher enttäuscht. Max selbst spielt ja eher nur eine Nebenrolle. Star der Films ist Theron und die Welt an sich.


#1016

Leiwande Doku, danke fürs Teilen! Bekomm ich direkt wieder Lust auf den Film! :smiley:


#1017

Nachdem mei Freundin meinte (und da war ich etwas baff) dass ihr Mission Impossible so wegen der Aktion taugt, werd ich ihr glaub ich auch mal Mad Max Fury Road näher bringen :grin:

Frauen können einen immer wieder mal überraschen.


#1018

Ah, ja, Danke!. Schade um den ganzen Aufwand halt, finde ich.
Und dann rasen’s hin und dann wieder z’ruck. Meh.
Ich fand das mit dem Mythos in Thunderdome und den verlorenen Kindern einfach gelungen.
Und sollen’s es hat Road Rage of the Crashcar-Mutants oder so nennen und ned Mad Max. :smiling_imp:


#1019

Cobra Verde (1987)

Die letzte Zusammenarbeit von Werner Herzog und Klaus Kinski, leider Gottes auch eine eher mäßige Angelegenheit. Kinski als Trainer eines Amazonenheeres in Afrika ist zwar ganz unterhaltsam, aber der ganze Film ist streckenweise ziemlich unübersichtlich, unlogisch und ohne die Größe von Aguirre oder Fitzcarraldo. Schade, schade… 3/5

Battle Royale (2000)

Was hatte ich schon alles über diesen Film gehört, Meisterwerk soll das sein, schockierende Satire, Mischung aus Herr der Fliegen und Uhrwerk Orange… ganz ehrlich, ich hab selten einen Film gesehen, der es bei all seiner Gewalt geschafft hat, so dermaßen fad zu sein. Die erste halbe Stunde ist richtig gut, als der Ex-Lehrer die Klasse in das Spiel einweiht etc., aber danach flacht der Film so dermaßen ab, dass ich überlegt habe, einfach abzubrechen. Die Message ist zwar sehr denkwürdig, die Umsetzung allerdings verspielt das meiste Potenzial der Vorlage beispiellos. 2/5.


#1020

Und ist das nicht grad so schön? :sunglasses:

Fury Road ist so geil, neben Predator mein liebster Actionfilm.


#1021

Private Life auf Netflix.

Der erste Netflix Film der mir von vorne bis hinten gut gefallen hat. Hätte zwar durchaus eine Spur kürzer ausfallen können, aber insgesamt ein sehr feiner Film mit starken Hauptdarstellern.


#1022

mogli: legende des jungles
einfach nur schlecht… finde nichts gutes daran.