Days Gone-Entwickler gibt Fans die Schuld an gecanceltem Sequel

Originally published at: https://mag.shock2.info/days-gone-entwickler-gibt-fans-die-schuld-an-gecanceltem-sequel/

Der ehemalige Bend Studios (Syphon Filter, Days Gone) Autor und Creative Director John Garvin wand sich kürzlich in einem Youtube-Interview auf God of War-Vater David Jaffes-Channel direkt an seine Fans und gab ihnen indirekt die Schuld, dass das Sequel zu seinem Zombie-Survival RPG nun von Sony gecancelt wurde.

Er kenne zwar keine genauen Zahlen, sei sich aber sicher, dass die schlechten Verkaufszahlen zum Launch dazu geführt haben, dass es nun wohl kein Days Gone 2 geben wird. „Wenn ihr ein Spiel liebt, kauft es zum verdammten Vollpreis“ , wer auf Angebote und Sales wartet, brauche sich nicht wundern, wenn dann kein Sequel erscheint.

“If you love a game, buy it at fucking full price. I can’t tell you how many times I’ve seen gamers say ‘yeah, I got that on sale, I got it through PS Plus, whatever’.”

Days Gone ist im April 2018 exklusiv für die PS4 erschienen und konnte damals zumindest solide Bewertungen einfahren, hatte aber zum Launch auch mit einigen technischen Problemen zu kämpfen.

Neben Jaffe, der Garvins-Statement direkt kritisierte und meinte, die Spieler können ja im Vorhinein nicht wissen, ob sie ein Spiel lieben werden oder nicht, meldeten sich auch andere Entwickler wie Branchen-Veteran Mat Piscatella zu Wort, der meinte: „Ein Spiel verkauft sich nicht, wenn sein Marketing oder sein Preis die Spieler nicht dazu animiert haben es zu kaufen. Ihnen die Schuld für schlechte Verkaufszahlen zu geben ist etwas neben der Spur.“

If a game didn’t sell well at launch it’s most likely because the game, its marketing or its price failed to incentivize consumers to purchase.

Blaming the consumer for a game not selling well at launch is a bit off the rails. https://t.co/1DguPbzj1x

— Mat Piscatella (@MatPiscatella) April 18, 2021

PS Plus-Mitglieder dürfen Days Gone derzeit gratis im PlayStation Store herunterladen. Die PC-Version soll am 18. Mai erscheinen.

Naja, das Spiel war am Anfang völlig verbuggt und keiner will sich gern die Katze im Sack kaufen. Ich selber habe Vollpreis bezahlt, insofern passts ja, aber trotzdem gewagt. Wenn das Spiel Day One perfekt erschienen wäre, dann würd ichs zum Teil verstehen, aber so nicht.

1 Like

Hahahaha da kann ich ja nur lachen. Und wenn die Preispolitik bei Sony so bleibt wirds wohl zukünftig noch weniger Sequels geben.

2 Like

Na super, dann sollens die Spiele nicht vorzeitig releasen die voller Bugs sind und man eh mal 1-2 Monate (oder Jahre) warten kann bis die halbwegs laufen …

find die preispolitik absolut okay… dafür gibts aber eh ein eigenes topic. schlimmer finde ich machen es spiele wie cyberpunk die das vertrauen zerstören und dadurch keine spiele mehr d1 gekauft werden.

1 Like

Es geht mir auch nicht darum ob ein Game einem von uns 80€ wert ist. Aber es wird die Masse sicher nicht dazu bewegen mehr Day1 Käufe zu tätigen. Vor allem wenn es sowaa wie Gamepass gibt.

gamepass ist das nächste problem das ich in dem bezug nicht erwähnen wollte, da er meiner meinung nach den preisverfall beschleunigt und die preise runter drückt bis es nur noch streaming abos gibt, oder abo modelle wie wow.

2 Like

Stimmt schon. Aber die Schuld auf die Kunden zu schieben ist a derart arme Aktion.

Der Kunde hat keine Schuld. Es ist Qualität und Marketing die hier Schuld haben.

2 Like

Das ist kein Problem, das ist die logische Antwort auf sowas. Abo Modelle sind die Zukunft.

Hät mir vor 2-3 Jahren auch nicht gedacht das ich kaum mehr Bereit bin Vollpreis für ein Spiel zu zahlen.
Aber wieso sollte man noch? Zum Release meistens alles verbuggt oder Serverprobleme (was auch nicht besser werden wird, solang der Open World Wahn anhält). Auf den Sony Konsolen hast die cmos Batterien die dir dann sogar in Zukunft deine Discs unbrauchbar machen und bei Microsoft hast den verpflichtenden Online Check bei den Series Geräten der im Prinzip das selbe macht.

Wieso sollte man dann noch zum Release 70 oder gar 80 Euro für etwas ausgeben das einem nie gehört? Vor allem wenn ich um den Preis fast 6 Monate Gamepass haben kann von dem ich um einiges mehr hab als von dem einem Spiel das ich nach dem Ende der Story eh nie wieder einleg?

Ich hab früher sicher 1-2 Vollpreis Spiele pro Monat gekauft… aktuell passiert das evtl noch im Quartal und Spiele hab ich am Ende trotzdem mehr.
Meine Geldtasche freut sich. :man_shrugging:t2:

1 Like

Stimmt schon. Ist hier aber (wenn ma ehrlich sind) nicht der Punkt. Der Punkt ist, der Entwickler verbockts und schiebts auf den Kunden. Ärmer gehts nicht.

Und mit solchen Ansagen glaubt er auch noch zukünftig mehr Kunden zu gewinnen? Was raucht der?

Doppelt traurig, da die Jungs da ja ein super Spiel mit einer tollen Open World kreiert haben. Aber dann beleidigt auf die Kunden zu schimpfen…Wiarschtl

Stimmt auch, war jetzt auch eher eine direkte Antwort.

Bzgl dem Thema: das original Interview klang etwas anders IMO. Da war das eher eine Antwort darauf warum es kein Sequel geben wird und das sich die Fans halt erst jetzt beschweren wo es (Evtl?) zu spät ist. Und denke mal da sind einfach die Emotionen etwas hochgeschossen bei ihm.

Was ich auch irgendwo verstehe, für mich war Days Gone einer der besten Sony Titel der letzten Jahre. Hat mir (sogar ind er Release Version) sogar um einiges besser gefallen bzw wesentlich mehr Spaß gemacht als zB Last of Us 2 etc.

Die Verkaufszahlen als Argument wirken eh wie eine schlechte Ausrede von Sony um das Spiel abzuwürgen. Lag wohl eher an der eher mäßigen Metacritic Wertung und da etwas unter 80% zu haben mag Sony ja nicht…

2 Like

aber so ist es, denn der kunde entscheidet was entwickelt wird. er hat vollkommen recht. das ist einfachste marktwirtschaft. so ist rs dem cheesy ice ergangen und noch vielen anderen produkten. wird es nicht gekauft oder nur im sale wird es früher oder später aus den läden verschwinden.

Natürlich. Das will ich ja auch nicht absprechen. Aber wenn man sein Produkt nicht an den Mann und die Frau bekommt sollte man mal das eigene Prodult und/od Marketing hinterfragen.

Die Werbung oder gute Qualität bringen Menschen dazu Dinge zu kaufen die sie meist gar nicht brauchen. Es muss in jedem Fall auf die eine od andere Art beim Kunden der Kaufwunsch geweckt werden. Passiert das nicht, liegt das nicht am Kunden sondern am schlechten Verkäufer. Vor allem bei Games, die wir rein zum Vergüngen kaufen ist das so. Der Pool ist gross aus dem geangelt werden kann. Da muss sich ein Fisch schon hervor tun umd geschnappt zu werden.

1 Like

Viele Spiele werden im Sale gekauft, bekommen sogar noch einen Boost wenn sich herumspricht, dass es gut ist. Auch kommen viele Spiele in den Ps+/Live Gold Service und bekommen einen Nachfolger. Also NUR auf die Kunden schieben ist etwas frech.

2 Like

Day One hab ich Days Gone auch nicht gekauft.

Waren zuviele Fehler am Anfang drinn wie schwebende Autos auf der Standard PS4.

Hab ich im Sale bei Amazon für 35€ plus schönem Steelbook dann gekauft.

Schade , schade.

@Athavariel Stimmt, ist aber der ehemalige Creative Director. Der schon, wie der Produzent, länger nicht mehr bei Bend ist. Das Produkt war halt zum Launch leider nicht fertig.

Naja und die genauen Hintergründe weiß eh niemand.
Angeblich war Days Gone insgesamt sieben Jahre in Entwicklung und es gab neben zahlreichen Problemen in der Entwicklung auch immer wieder einen Generationenkonflikt zwischen den „alten“ Führungskräften, die das Ruder fest in der Hand hielten und jungen angagierten Entwicklern, deren Visionen nicht berücksichtigt wurden. Zudem hatte das Spiel zum Launch sehr viele Bugs, was Sony nicht glücklicher machte. Alles Details, die Jason Schreier von Bloomberg in einem Cast, aber leider nicht in seinem Artikel untergebracht hat. Die Geschichte, dass die Entwickler Angst haben in Naughty Dog integriert zu werden und so ihre Eigenständigkeit zu verlieren, soll Stimmen, dennoch soll Sony Bend seit einigen Wochen das OK, für eine ganz neuen IP erhalten haben. Das heißt zwar noch nicht, dass daraus im Endeffekt ein neues Spiel entstehen wird, aber lässt das Ganze schon in einem anderen Licht erstrahlen. Und der ehemalige Director, der jetzt so viel Wind um Days Gone 2-Sache machte hat das Studio auch schon zum Launch des Spiels verlassen, hatte also nichts mit dem Pitch von Days Gone 2 zu tun.

Auch über die The last of Us Remake Story spricht Schreier. Das Projekt wurde zu Naughty Dog zurückgeholt, schließlich ist es ja auch ihr Baby, um das Team zu beschäftigen und mit der PS5 vertraut zu machen. Neue Projekte sind nämlich erst in der Planungsphase und betreffen die meisten Angestellten noch länger nicht. Also schon irgendwie viel Lärm um nichts.

2 Like

Schade, jetz ha ma die selbe Diskussion in 2 Threads :grimacing:

2 Like

schon zusammengelegt

2 Like

Ups, hab die Diskussion garnicht geshen am Smartphone, wird verschoben. :slight_smile:

1 Like

gute, recht bug-freie, optimierte spiele verkaufen sich dementsprechend. bsp: spidey, tlou2

finde die aussage bisserl arschig, weil wir spieler sind in den letzten jahren oft genug mit d1-käufen „eingfahren“. hier sollte ein entwickler wohl eher seine eigene riege in die kritik nehmen.

3 Like