Zuletzt im Kino/TV gesehene Film + Filmkritik


#1167

The Green Book

Gerade eben im Starmovie gesehen und mir hat der Film richtig gut gefallen. Das Thema “die anderen mag ich nicht, weil sie anders sind!” ist ja aktueller denn je und noch schlimmer war es zu sehen, wie es im Amerika der 60-er Jahre war, wo AfroAmerikaner als Menschen 2-ter Klasse behandelt wurden (und teilweise noch immer werden), besonders im kolonialverseuchten Baumwollplantagen betreibendem Süden der USA, wo der Ku-Klux-Klan noch immer die Fahne der Konföderierten hochhält und glaubt, dass weiß, blond, blauäugig und blöd salonfähig sind…

Viggo Mortensen und Mahershala Ali gingen in ihren Rollen dabei voll auf. Viggo als der (fast schon wieder) schubladierte Italoamerikaner, der sich “dauernd” erwähren muss, ob der Versuche der Mafia, ihn in ihr Netz der “kleinen Aufträge” einzuspannen und ihn in die Abhängigkeit der “familia” zu buchsieren.

Mahershala einerseits als farbiger Klaviervirtuose der quasi gut genug ist, den weißen Oberschichten Mob im Süden zu unterhalten, aber nicht genug ist, in einem Raum mit denen zu speisen, andererseits zu wenig “schwarz” ist, um bei “Seinesgleichen” wahrgenommen zu werden.

Ein Film über “2 Schritte vor und 1 zurück”, der einen auf hohem Niveau unterhält und immer wieder gekonnten und anspruchsvollen Witz bietet. In meinen Augen hat da der gute Peter Farrelly (Dumm und Dümmer etc.) ganze Arbeitet geleistet und umsonst hat der Film nicht 7 Oscarnominierungen erhalten.

Großes Kino - etwas mehr Soundtrack hätte ich mir gewünscht, aber der Roadtrip war jede Minute und jeden Euro wert.

Fazit: Sehr empfehlenswert


#1168

Drachen zähmen leicht gemacht 3

Schöner Abschluss der Filmreihe bzw. der Geschichte. Wem die vorigen beiden Filme (und auch die Serie) gefallen hat, kann sich den Film bedenkenlos ansehen.

Edit: Achja, der Soundtrack ist über alle drei Filme einfach nur cool.

Nachtrag 2:
Eigentlich bleiben einem viele Filme deshalb in Erinnerung bzw. fahren einen wirklich durch den Körper aufgrund der Musik. Herr der Ringe und Star Wars sind z.B. solche Filme die durch ihre Musik ihre Magie erst richtig entfalten.


#1169

Ghostbusters (2016)

War jetzt nicht so schlecht wie ich gedacht habe, er ist aber auch nicht besonders gut. Die Figur von Chris Hemsworth ist aber großteils grottenschlecht.


#1170

Happy Deathday 1

Sehr amüsanter Teenie Slasher, obwohls eigentlich eh immer nur eine trifft. Gute Hauptdarstellerin, leicht gruselig, aber kein Psychoterror oder so und mit dem Murmeltierthema auch irgendwie witzig und ironisch. Hat genau meinen “Scream” Geschmack getroffen und am WE gibts Teil 2 im Kino.

Punkte: 8,4 von 10


Prom Night (Remake)

Oh Gott - war der schlecht, aber so unglaublich dumm, unspannend und richtig schläääääächt! Nicht ansehen, es ist vergeudete Zeit…

Punkte: 2 von 10


#1171

Hab mir diese Woche 21 Jump Street und 22 Jump Street angesehen.
Haben mir gut gefallen - beide 8/10

@Aztec_Mystic
Leider soll der 2. deutlich abfallen wenn man Filmstarts glauben kann. (1,5/5 bzw. 3/10)

Deren Fazit:

Aus dem smarten Horror-Comedy-Mix von „Happy Deathday“ ist in der Fortsetzung ein ebenso wirrer wie unlustiger Zeitreise-Komödie geworden, der man die Slasher-Herkunft der Reihe praktisch gar nicht mehr anmerkt.


#1172

hmmm… schau ma mal - wir schauen uns den Film morgen an.


#1173

Gib bitte bescheid. :wink:


#1174

Happy Deathday 2

Also in Summe war es schon ne Enttäuschung. Ich bin ja mit Filmen wie Scream, Halloweeen, Nightmare on Elm street groß geworden und Happy Deathday hat recht gut in diese Teenie-Slasher Partie gepasst und so witzig ironisch und trotzdem a bissl gruselig Teil 1 war so “seltsam” war dann doch Teil 2.

Eines muss einem vorweg klar sein - ein Teenie-Slasher ists wirklich nicht mehr. Ja - es gibt nen Killer, ja - es werden Leute gekillt, aber gruselig? Nö… eher noch leicht ironisch und es wird quasi erklärt, warum die Betroffenen in der Zeitschleife festhängen, was meines Erachtens eigentlich eh wurscht ist, weil es ist halt ein Teenie Slasher (Teil 1).

Die Erklärung der Zeitschleife ist zwar in sich nicht unintelligent, aber jeder der mit Quantenmechanik, String Theorie etc. nicht viel anfangen kann, wird sicher eher denken:“Hä? Was reden die da?”. Ich fand die Erklärung und den Storypart dazu ganz nett, aber wie gesagt - es ist kein Teenie-Slasher, was sehr schade ist!

Ist eher so ein Mix zwischen Bill und Ted, ein Prise coming age Romanze und den Resten von Teil1. Quasi eine Sci-Fi-Comedy-Slasher-Romanze, wenn man es so bezeichnen möchte. Der Film hat 2-3 gute und intensive Szenen und eine sympathische Hauptdarstellerin, die alleine den Film rettet.

Fazit: Besser zu Hause anschauen und mal ausleihen, als das Geld fürs Kino ausgeben - zahlt sich nicht aus.

Wertung: 5,5 von 10 Punkten


#1175

Danke! Dann spar ich mir das.


#1176

Kommissarin Heller, Herzversagen, 3/5


#1177

Mabacher #ungebrochen
Ich kopiere jetzt einfach mal frech die Inhaltsangabe von der offiziellen Seite des Films.

“Martin Habacher sollte eigentlich gar nicht am Leben sein. Zumindest nicht, wenn es nach den Ärztinnen und Ärzten geht, die ihm kurz nach seiner Geburt einen frühen Tod prognostizierten. Martin Habacher kam mit der Glasknochenkrankheit zur Welt – doch seine körperliche Zerbrechlichkeit macht ihn letztendlich zu einer stärkeren Persönlichkeit, als man auf den ersten Blick erwarten würde. Auf vehemente und doch humorvolle Art und Weise tritt der kleinste YouTuber der Welt heute für Toleranz ein und bricht Barrieren auf – im Alltag und in unseren Köpfen.”
Habacher ist leider unerwartet Ende Jänner 2019 verstorben.

Ich kann den Film nur empfehlen, wer die Chance und die Zeit hat sollte ihn sich ansehen, derzeit wird der Film noch in den kleineren Kinos in Wien gezeigt.