Zuletzt im Kino/TV gesehene Film + Filmkritik


#1086

Fand ihn auch ok - nur der Titel ist sehr verwirrend :rofl:


#1087

Mal wieder

Mad Max - Fury Road

Diesmal mit der Freundin die hi und da ein Schmunzeln nichz verkneifen konnte. :grin: Haben einige Parallelen zu Waterworld festgestellt. Suche nach Green Land (statt Dry Land), verrückter Anführer, Kämpfe in der Wüste statt im Meer.

Ah war wieder ein Fest. Nun wird langsam das Hirn wieder hoch gefahren für Montag.


#1088

Das kann ich mir nur sehr schwer vorstellen.


#1090

Hier meine Kritik :wink:

Mortal Engines

Gestern stand mir mal der Sinn nach einem unterhaltsamen Actionkracher. Zur Auswahl standen Aquaman, Bumblebee und Mortal Engines. Superhelden interessieren mich überhaupt nicht mehr, Transformers sogar noch weniger. Bleibt also nur der Megaflop Mortal Engines, produziert von Peter Jackson, den ich eigentlich als Regisseur mag. Nur empfand ich die Hobbit Filme als einzige Enttäuschung. Aber ich wollte ihm nochmal eine Chance geben.

Erste Probleme des Films wurden dann in den ersten 10 Minuten schon deutlich:
Die Idee ist einfach zu abgedreht. Fahrende Städte? Well… :smiley: Aber man wusste ja durch die Trailer, was einen erwartet. Dazu kommt, das der Anfang beginnt wie Harry Potter im College gekreuzt mit deutlichen Star Wars Anleihen plus Moby Dick. Puhh, wenn der ganze Film so werden würde…

Aber dann gehts los, spätestens mit der ersten Action und dem ersten Zusammentreffen von Hugo Weaving und Hera Hilmar ( die Hester Darstellerin ). Und der Film hat mich ab diesem Moment tatsächlich nicht mehr losgelassen.

Positiv:

  • Hugo Weaving: Einfach ein fantastischer Schauspieler. Ich habe ihn in so vielen Rollen gesehen. Und immer ist er anders. Immer auf dem Punkt. Ohne Overacting, einfach nur sehr sehr gut. Auch hier gibt er einen sehr überzeugenden Bösewicht. Jede Szene mit ihm macht einfach nur Spaß.
  • Hera Hilmer und der Rest der Cast: Auch der junge Gegenpart von Weaving, gespielt von Hera Hilmer, ist sehr überzeugend. Sie spielt wirklich die ganze Bandbreite, selbst gefährlich kitschige Momente fand ich hervorragend dargestellt. Und auch den Rest der Cast fand ich überzeugend. Wenn auch blasser als die beiden Hauptrollen.
  • die Geschichte ist unglaublich dicht erzählt, es ist unglaublich was alles an Story in die 2 Stunden gepackt worden ist. Und der Regisseur schafft es ( gerade so eben ), dass man trotzdem eine Verbindung zu den Figuren aufbauen konnte und man der Story gut folgen konnte, obwohl man das Universum vorher nicht kannte. Selbst ruhige Momente, Rückblenden und emotionale Szenen haben ihren Platz gefunden.
  • visuell und musikalisch ist der Film von vorne bis hinten faszinierend.

Negativ:

  • Die “Star Wars” Momente / Kopien sind etwas arg offensichtlich. Allerdings hat es mich nicht sehr gestört, ich fand es eher zum schmunzeln. Zum Beispiel wenn man plötzlich in der Wolkenstadt ist oder wenn selbst einer der ikonischten SW Momente seinen Auftritt findet :smiley:
  • Ja es gibt Logik Löcher, viele. Damit meine ich nicht mal nur, wie man denn so große fahrende Städte antreiben soll. Auch macht es wenig Sinn, wenn die meisstgesuchte Verbrecherin des Flms das auffälligste Kostüm des Films trägt ( knallrot ). Und die Liste lässt sich leider noch fortführen. ABER: Dieser Film erzählt ein Märchen, und viele Logikfehler sind auf Visuelle und storytechnische Überhöhungen zurückzuführen. Daher fand ich auch dies nicht so schlimm. Abgesehen mal davon, dass ich die Kritik der Unlogik in SF / Fantasy Filmen eh immer fragwürdig finde…
    -Dem Film hätten 20 Minuten mehr gut getan. Man hätte alles noch etwas entzerren können und dem Film noch etwas mehr Ruhe und Hintergrundgeschichte geben können.

Wenn ich den Film vergleich müsste, würde ich ihn in eine Reihe mit Mad Max 3 und Waterworld stellen. Ich fand Mortal Engines aber besser als die Beiden. Eigentlich ist er für mich sogar besser als die Disney Star Wars Filme ( und viel besser als die Star Wars 1 - 3 Trilogie… ).

8 / 10 Punkte

Noch 2 Anmerkungen.

  • Ich musste mangels Alternative den Film in 3D sehen. Völlig unnötige, überflüssige Geldmacherei. Bitte abschaffen den Blödsinn!
  • in einigen Kommentaren hier wird die Häme über den Flop an den Kinokassen überdeutlich. Was soll das? Der Film ist von vorne bis hinten handwerklich sehr gut gemacht, die Beteiligten haben eine sehr gute Arbeit abgeliefert. Wie schlimm muss das sein, wenn man dann mit seinem Projekt so schlimm baden geht. Muss man sich dann darüber lustig machen?

#1091

Ich habe mir gestern “Christopher Robin” mit meiner Freundin angesehen.
War eigentlich ganz in Ordnung, kann man sich anschauen. :slight_smile:


#1092

hab am freitag aquaman gesehen.
ich muss zwar immer an meerjungfrauman denken und mera sieht mit diesem grünen outfit und roten haaren verdächtig nach poison ivy aus, aber der film an sich hat mir gefallen. bei dem film ist wirklich alles vorhersehbar und ich verstehe auch nicht wie er zu seiner rüstung gekommen ist, aber da meine erwartungen eh niedrig waren, war ich nicht enttäuscht vom film. 7/10 blaubarschbuben


#1093

The Favourite
England befindet sich mit Frankreich im Krieg, wird aber von einer kränklichen und unsicheren Könign (Olivia Colman) regiert. Diesen Umstand macht sich die Gattin des höchsten Generals der britischen Armee (R.Weisz) zu nutzen und maipuliert somit das gesamte politische System zu ihren eigenem Vorteil. Eines Tages kommt dann aber die junge Abigail an den königlichen Hof und erschleicht sich selbst das Vertrauen der Königin. Daraufhin entbrennt eine herrlich anzusehende Rivalität zwischen den beiden Frauen, gespickt mit perfiden Intrigen und Verleudmungen.

Schauspielerisch ist der Film eine echter Leckerbissen. Gerade Emma Stone liefert hier die für mich bisher beste Leistung ihrer Karriere ab. Auch alle anderen SchauspielerInnen wissen zu glänzen.
Die Handlung ist herrlich pointiert und auch immer wieder etwas skuril. Dennoch gibt es ein paar Einstellungen die mir zu langatmig ausgefallen sind. Hier wollte der Resgisseur wohl auch dem letzten Seher den künstlerischen Anspruch des Filmes aufs Auge drücken.

Fazit: Ein guter Auftakt in das Kinojahr und rein die herrliche Performance von Emma Stone legitimiert den Besuch des Kinos. Ein paar kleinere Ungereimtheiten verwehren jeodch den ganz großen Wurf.

7/10


#1094

The Revenant, 1/5, Schmutz, Schmerz, Leiden, ein Film, der mich im wahrsten Sinne kalt lässt.
Bären killen mit einem Taschenfeitel und einer Kugel aus einer Muskete, ein 300, 400 kg Bär (die können noch schwerer werden) steht auf ihm und liegt/fällt auf ihm/ihn (ergibt wohl auch Rippenbrüche), schwere Biss- und Risswunden, klar, infiziert sich ned, kein Blutverlust, offene Wunden müssen ned genäht werden, nackt bei -20 Grad baden gleich nach schwerer Verletzung, dann wieder hinlegen, Gewand neben dem Pferd liegend, und am Morgen nach Schneesturm einfach das sicher gefrorene Gewand wieder anziehen … jaja. Was für ein dummer Schwachsinn. Und für ständig dreinschauen wie bei akuter Verstopfung und ab und zu grunzen und murmeln einen Oscar. :sweat_smile::rofl::joy::sweat_smile::sweat_smile: Das Skript ist genau so verblödet wie bei “Oh ein schwarzes Kobra-Alien, das müssen wir jetzt tätscheln … aaarghh”.


#1095

hab den film im kino gesehen und ich kann mich erinnnern dass ich den selben eindruck hatte und die oscars nicht verstehe. aber naja… muss ihn mir ja zum glück nie mehr ansehen.


#1096

Also ich fand den großartig. Teils aber auch vor allem durchs Visuelle. Muss man vielleicht im Kino gesehen haben.

Ansonsten ist der Film aber auch ein Märchen / Parabel. Es geht nicht darum das alles realistisch ist…:relieved:
Bei dem ganzen Superhelden / Sci Fi / Fantasy Kram fragt man doch auch nicht nach der Logik ( also solange der Film gefällt. Wenn man den Film doof findet, wie viele hier Disneys Star Wars, dann kommt natürlich auch die Logik Keule :laughing:)


#1097

Eine Parabel, die absolut stumpfsinnig daherkommt … da war der alte Film mit Richard Harris und John Huston besser, einem Typen wie RH nimmt man das ab, aus Leo wird halt kein horter Trapper.
Und was sollte die Parabel sein? Lauter Unsympathler, die morden und schänden? Dass der Regisseur Indianer darstellt, die irgendwo fast wie Zombies aussehen?
Das ist eine simple Rachestory. Fad und vorhersehbar.


#1098

Über den Film kann man ja geteilter Meinung sein. Ein 2.Mal würd i ihn net schaun. Aber über die schauspielerische Leistung von Leo lass i nix kommen. Die war top.

Zudem hat er imo die letzten Jahre gezeigt dass er eben kein Milchbubi mehr ist.


#1099

Was für eine schauspielerische Leistung?
Grunzen, stöhnen, leidend schauen? Da hat er weiß Gott bessere Rollen gehabt.
Ich habe auch ned gesagt, er WÄRE ein Milchbubi, nur mit dem falschen Bart wirkt er einfach fehl am Platz.


#1100

Naja ich fands überzeugend. Hätt er lachend, fröhlich und beschwingt durch die Pampa laufen sollen? So halb am abnippeln ?


#1101

Wir sind einer Meinung :tada::crazy_face:
Zwei mal würde ich mir den Film auch nicht ansehen ehrlich gesagt.
Ist schon sehr lang. Und ich fand es auch mit die beste Leistung von Leo


#1102

Problem: der Bart war echt! Da gibt es eine herrliche Behind-the-Scenes-Doku in der man hört wie sich Leo über den Bart aufregt. Er hat ihn regelrecht gehasst - aber war der Meinung mit einem Fake-Bart funktionieren die Szenen nicht.

Was auch genial ist an dem Film: Er wurde komplett ohne Einsatz einer künstlichen Lichtquelle gedreht. Das heisst, das Team musst teilweise tagelang auf die passenden Witterungs- und Lichtverhältnisse warten. Dafür wirkt das Bild aber auch viel harmonischer als bei den meisten anderen Filmen.


#1103

Überzeugend vielleicht, aber das war Stallone auch als Rambo, deswegen ist es keine schauspielerische Großleistung, herumliegen, winseln, stöhnen, grunzen, das kann jeder von uns auch. :wink: Für so einen Schas kriegt er einen Oscar, der für Aviator oder auch Blood Diamond verdienter gewesen wäre.
Black Robe am Fluss der Irokesen oder Jeremiah Johnson waren gute Filme.


#1104

Klar kann jeder von uns winseln und stöhnen, aber muss halt auch echt rüber kommen. Und ich fand das damals sehr überzeugend. Von daher fand ich die schauspielerische Leistung enorm. Der Film selbst war aber halt eher öde - klar schöne Naturszenen und so. Aber dafür geh ich lieber selbst ins Freie.


#1105

Apropos, Pathfinder von ca. 1988 ist auch zu empfehlen. Alte skandinavische Sage.


#1106

Menschenfeind (1998): So mit 15-16 wollte ich unbedingt die ganzen Filme der KinoKontrovers-Reihe ansehen. Geschafft hab ich nur Die 120 Tage von Sodom, viele andere sind echt schwer zu finden. Nun war als 2. Film der ursprünglichen Reihe Menschenfeind von Gaspar Noé dran. Und ich muss ganz ehrlich sagen: diese Art Film liegt mir nicht mehr. Seitdem hab ich genug eigenen Mist erlebt und bin als Ganzes aber trotzdem viel positiver als vor 4-5 Jahren, sodass ich ganz gewiss sagen kann: ich möchte bei Filmen auf andere Art zum Nachdenken gebracht werden.
Der giftige Nihilismus des Metzgers in Noés Film ist zwar ungemein packend und fabelhaft inszeniert, aber mir einfach zu düster. Dank viel positiver Erfahrungen in der letzten Zeit muss ich nicht unbedingt daran erinnert werden, dass ich als Teenager fast genauso negativ war.
Anschauen? Unbedingt, weil ich finde, dass Menschenfeind ein Werk ist, das man kennen sollte - so kompromisslos wurden die “Abgründe einer vergifteten Seele” (Zitat DVD-Cover) nämlich so gut wie nie dargestellt. Aber ich werde ihn mir trotzdem nicht nochmals anschauen… dann doch lieber ein weiteres Mal Fitzcarraldo oder 2001.