Zuletzt im Kino/TV gesehene Film + Filmkritik


#963

das liegt daran, dass leute wie er verstorben sind…


#964

eine legende! die filme werden nie alt :heart_eyes:


#965

Stolz und Vorurteil…und Zombies

Ein komischer Mix aus Jane Austin Liebesschnulze und Zombie-Apokalypse.
Die neue Idee der Zombies war mal was anderes, Kämpfe nett, Optik auch, aber das Setting komplett unglaubwürdig.
Dass die Leute es so gelassen hinnehmen, dass gerade der Nachbar zombifiziert wurde und jedes Großereignis eigentlich in einem Gemetzel endet ist irgendwie merkwürdig.

6/10


#966

Mit hat er taugt, war auch durchaus von der Vorlage gut umgesetzt :slight_smile:


#967

Heute starten wir (diesmal mit Freunden) die Bond 50 Box. Ziel alle 24 Bond Filme schauen.

Kann jetz scho sagen 10 von 10 :grin:


#968

bester bond film/schauspieler?


#969

Geschmacksache - mir taugen insbesondere Roger Moore und Daniel Craig. Und bis auf die Bonds mit Timophy Dalton fand ich alle gut (bei Brosnan waren allerdings Tomorrow never dies und Stirb an einem anderen Tag eher schwach)


#970

Bester Schauspieler ist schwierig. Aber bester Film ist ganz klar “Goldfinger” weil bester Bösewicht mit Gerd “IchErwarteVonIhnenDassSieSterben” Fröbe.


#971

Bester Bondfilm in meinen Augen - Casino Royale. Ich liebe dieses kammerartige Spiel. Best Pokerspiel ever.


#972

Beste Filme:
Alle mit Connery,
Live and let die,
Licenze to kill ( ich finde Dalton und den ganzen Film super, sorry )
Goldeneye,
Casino Royal,
Skyfall


#973

Ant-Man and the Wasp 3,5/5

Für mich einer der schwächeren Marvelfilme. Nicht so schlecht wie Black Panther aber irgendwie hat etwas gefehlt.


#974

The Guilty, Dänemark 2018

Ein in eine Notrufzentrale versetzter Polizist erhält einen Anruf von einer entführten Frau. Anschließend setzt er alles daran dieser Frau zu helfen.
Der Film spielt sich dann nur in der Notrufzentrale ab und wird fast zur Gänze nur von dem einen Polizisten und seinen Gesprächen am Telefon getragen.
Über die 90 Minuten entwickelt sich auch ohne Action ein spannender Thriller. Im Kino muss man den Film wegen des einzigen Schauplatzes nicht unbedingt anschauen. Im Patschenkino wird er genau so gut funktionieren.
Ansonsten ist der Erstlingsfilm aber der Beweis, das mit geringsten Mitteln eine spannende Geschichte erzählt werden kann. Empfehlenswert.


#975

Bohemian Rhapsody

Die Vorschusslorbeeren sind berechtigt - ein echt guter Film. Der Rami Malek spielt den Freddie wahnsinnig gut, aber auch die anderen Queen Mitglieder sind super getroffen. Bei den Konzertszenen gab’s dann auch mal Gänsehaut, so authentisch sind die.

Die Figur die Mike Meyers spielt ist natürlich ein cooler Gag. :wink:

Die einzige Kritik die ich anbringen kann ist, dass mMn. die Timeline des Films nicht ganz zu 100% zu Freddies Autobiografie passt.

9/10 müssens sein, und ein Oscar für Rami Malek


#976

Da stimmt einiges ned am Film, ned nur an der zeitlichen Abfolge. Echt unnötig sowas.


#977

Hast Du da Beispiele?


#978

Queen haben sich nie getrennt, und Freddie hat von seiner HIV-Erkrankung nicht VOR Live-Aid gewusst. Und Freddie war nicht das erste Bandmitglied mit Soloalbum, das war Roger Taylor 1981 und 1984. Die Alben hatte/habe ich auch.

Warum man das so verändert hat, erschließt sich mir nicht, das finde ich daneben.


#979

Kong 5/5

Sinn und Logik beiseite funktioniert der Film für mich einfach. Die Mischung mit der Vietnamthematik finde ich stimmig und der Soundtrack ist sowieso genial. Effekte plus Sound machen den Rest und die 2 Stunden vergehen im Nu!


#980

The Ballad of Buster Scruggs, Netflix

Western von Ethan und Joel Coen, der in sechs in sich geschlossenen Episoden erzählt wird. Hochkarätig besetzt, großartige Panoramen, melancholisch mit einem Hang zur Tragik, Satire und auch Humor erzählt.

Mich als Coen (und Western) Fan hat er etwas kalt gelassen, uninteressant ist er aber nicht.


#981

Den sehe ich mir heute auch. Bin gespannt.


#982

Jo um einiges besser als Godzilla.