Zuletzt durchgespielt + Wertung

Yakuza ohne Nebenquests zu spielen ist ja fast ein Verbrechen. Die sind ja mit das Beste an der Reihe :smiley:

1 „Gefällt mir“

Platin in Cyberpunk!

Was für ein geiles Game! Da hat seit dem 2.0 Update alles gepasst!!

Seit 2.1 wieder paar Abstürze, aber im Rahmen….

10/10 Chrome

3 „Gefällt mir“

Walking Dead: Saints & Sinners

5/5 Hirne

1 „Gefällt mir“

Mario Kart DS

Habe alle Charaktere und Karts freigespielt und alle Cups in jeder Klasse gewonnen. Theoretisch fehlt noch die eine Mission, die man freischalten kann, wenn man alle anderen mit einer gewissen Wertung abschließt, aber dafür war ich zu faul. :sweat_smile:

Muss sagen, die erste Stunde oder so fand ich relativ öde, weil man durch MK 8 einfach mehr gewohnt ist. Also gar nicht wegen der Grafik, einfach von der Abwechslung durch Sprünge, Stunts und Fliegen und so. Aber wenn man das erstmal etwas „vergessen“ hat, macht’s halt Spaß wie ein Mario Kart Spaß macht. Fand es sogar durchaus schwieriger als die neueren. Also bei 150ccm bin ich auf der Switch gegen die CPU eigentlich immer erster easy, wenn jetzt nicht ein blauer Panzer ständig nervt. Bei MK DS war es da schon etwas anders. Aber das war cool.

Und es gibt natürlich noch die Missionen, die ich so auch aus keinem anderen Mario Kart kannte. Also kleinere Herausforderungen a la Sammle x Münzen in einer gewissen Zeit oder Mache x Drifts in einer Runde. Das war ok bis gut (je nach Mission). Aber sehr nice war, dass jede dieser Sammlung an Missionen am Ende einen Bossfight hatte. Die waren zwar in sich sehr ähnlich aber eine sehr schöne Abwechslung.

Wer Mario Kart mag und sagt, ich will mal wieder eins spielen, was ich noch nicht kenne und man das Game auch für einen vernünftigen Preis bekommt, dann nur zu!

Wertung ist schwierig, aber ich sage mal aus heutiger Sicht so 7,5 von 10 Sternen.

2 „Gefällt mir“

Ich fand es am Original SNES super, weil da auch fahrerisches Können sehr belohnt wurde. Da bin ich Abstände herausgefahren, wo ich den 8-ten fast schon überrundet hatte - ist mir aber leider nie gelungen. :grimacing:

A Fisherman’s Tale

5/5 Leuchttürme

3 „Gefällt mir“

Super Mario Bros. Wonder (SWI)

Das Spiel ist ganz nett, aber es wirkt wie aus Super Mario Maker 2. Sehr uninspiriert und absolut unkreativ: Eines der schlechtesten Marios überhaupt. Einmal durchspielen und Spaß haben: fertig!

7/10

En Garde! (PC)

Ein kleines aber sehr feines Spiel, bei dem es darum geht eine Reihe an Kämpfen in bester Mantel & Degen-Manier zu bewältigen.
Das Ganze lebt davon, mit vielen Objekten in der Umgebung zu interagieren und sich so Vorteile erschafft. Mit ein wenig Kreativität lassen sich so auch größere Mengen an Gegner in Schach halten.
Es gibt oft mehrere Wege zum Erfolg. Experimentieren zahlt sich also aus. Darin liegt auch der längerfristige Spaß. Hält man sich nur an die Story ist man nach 5 Stunden durch.
Klingt nach nicht viel, die zu Grunde liegende Spielmechanik gibt aber auch nicht mehr her. Finde es somit besser, das Spiel kurz und knackig zu halten, als es mit aufgesetzten Features künstlich in die Länge zu ziehen.
Ich hab auf Steam knapp 10 EUR dafür gezahlt. Für den Preis gibt es eine klare Kaufempfehlung von mir.

6 „Gefällt mir“

Das widerspricht sich für mich irgendwie. Zum einen weil es ja diese Mechaniken in Super Mario Maker 2 ja gar nicht gibt. Also ein Level komplett anders ablaufen zu lassen durch die Wonders. Zum anderen verbinde ich mit dem Maker eher gerade super kreative Level, welche teils so abgefahren ist, was da Leute aus den „paar“ Mitteln machen.

2 „Gefällt mir“

Final Fantasy 7 Remake

Schwierig, schwierig.
Ich habs zum Release schon mal ein paar Stunden gespielt, und da wanderte es recht schnell auf dem Pile of Shane. Jetzt zum anstehenden Release des zweiten Teils wollte ich es endlich durch haben.
Auf der einen Seite kickt der Nostalgiebonus gewaltig. Andererseits machte mir das Spiel so erschreckend wenig Spaß.

Ganz vorne dabei, das Kampfsystem. Es mag Leute geben die an sowas ihre Freude haben. Ich gehöre definitiv nicht dazu. Für mich war es ein reiner Spielspaßkiller.

Und obwohl doch viel passiert fand ich das Spiel teilweise unangenehm in die Länge gezogen. Bzw. allgemein das pacing nicht gut.

Im Vergleich zu Rollenspielen aus der letzten und aktuellen Generation ein schwaches Spiel.

2,5/5

2 „Gefällt mir“

Du redest vom 7er Remake oder?

Ups ja. :sweat_smile: Habs ergänzt.

1 „Gefällt mir“

Pah, grandios war es aber das können diese alten Fans mit ihren Runden-Kämpfen gar nicht erfassen.
Nein Spaß, das Kampfsystem ist sicherlich nicht das gelbe vom Ei aber ich hab’s sehr genossen und freue mich schon das es weiter geht. :grin:

Nach 110 Stunden die Hauptquest in Disney Dreamlight Valley beendet.
Es hat Spaß gemacht, Jack Skellington fehlt mir noch als letzter Charakter, ob dich dann allerdings noch die Motivation habe alle Charaktäre auf Level 10 zu leveln und alle Quests zu beenden weiß ich nicht, das dauert wahrscheinlich wieder 50 Stunden.

Alles in allem aber ein tolles Spiel, wer mit Disney etwas anfangen kann und ein „entspanntes“ Spiel sucht ist hier genau richtig.

2 „Gefällt mir“

The Messenger

Am Steam Deck beendet und jetzt den na+ aktiviert. Hab’s im Game pass schon durchgespielt, es geht halt
Extrem gut von der Hand und macht soviel Spaß. Die Stunden sind nur so verflogen. In meinen Augen einer der besten plattformer überhaupt und kann ihn jedem empfehlen, der Spaß an coolen Bossen und teilweise recht schweren Plattform Passagen hat.

Walking Dead: Saints and Sinners Chapter 2: Retribution

5/5 abgetrennte Köpfe

1 „Gefällt mir“

Time Stall

Richtig spaßiges VR Spiel. Wer Expect you to die mag sollte hier unbedingt mal reinsehen. :smile:

4/5 Zeitloops

2 „Gefällt mir“

Hab heute Final Fantasy 16 nach rund 65 Stunden beendet.

Im Großen und Ganzen ein sehr schönes Spiel, gerade was die Story angeht. Das Kampfsystem wurde gegen Ende hin aber schon sehr ermüdend (echter Daumenkiller) und ich wünsche mir für Teil 17 wieder was Rundenbasiertes.
Die Grafik fand ich sehr ansprechend und ich mochte das Mittelalter-Setting, was mich aber sehr gestört hat ist, das die deutsche Synchro meilenweit weg ist von Lippensynchronität. Hat mich an alte japanische Filme erinnert, bei dem das gesprochene Wort absolut nichts mit den Lippenbewegungen zu tun hat. Sowas müsste man doch heutzutage KI-basiert einigermaßen hinbekommen.
Der Sound selbst ist aber sehr gut, auch die Sprachqualität, man darf halt nur den Personen nicht ins Gesicht schauen.
Von den Levels her hat es mich oft an Teil 13 erinnert der für seine Schlauchigkeit gescholten wurde. Das hat mich damals nicht gestört und tut es auch bei Teil 16 nicht.

Alles in Allem wurde ich sehr gut unterhalten und ich hab auch alle Nebenquests gemacht, die leider fast immer in einem Kampf enden. Auch die meisten Jagdmissionen hab ich erledigt und fast alle Musikstücke für die Jukebox gekauft.

Ich gebe dem Spiel solide 8 von 10 Chocobos

6 „Gefällt mir“

Professor Layton und die verlorene Zukunft (DS)

Das dritte Layton Spiel, welches glaube 2010 erschien, spielt sich wie die ersten beiden Laytons (Überraschung). Warum schreibe ich das? Weil es deshalb für mich die selben Störken und Schwächen hat.

Mir machen die Spiele Spaß und mich fasziniert jedes Mal die Story. Dieses Mysterium, um das es sich dreht hält mich immer am Ball und die meisten Rätsel machen auch Spaß. Auf die Schieberätsel könnte ich aber gerne verzichten, aber das ist ja Geschmacksache.

Ach ja um was geht’s beim 3. Layton überhaupt?
Professor Layton und sein Lehrling Luke bekommen einen Brief mit der Bitte um Hilfe. Natürlich seien die beiden die einzigen, die eine Katastrophe verhindern könnten. Das seltsame daran? Der Brief kommt von Luke aus der Zukunft! Dieser wünschst sich, dass sie zu einen Uhrenladen gehen sollen, damit sich das ganze entfalten kann. Erst einige Tage vor diesem Event, waren Layton und Luke zu einer Vorführung einer Zeitmaschine eingeladen gewesen. Diese ging jedoch schief. Bei einer Explosion verschwanden sowohl der vorführende Wissenschaftler, als auch der ebenfalls anwesende Premierminister von England.
Layton und Luke gehen dem entsprechend auf den Grund und durchleben eine Reise durch Lobdon und begegnen allerlei Personen und klären das Mysterium um das Thema Zeitreise auf.

Was ich ankreiden muss, sind zwei Dinge: Zum einen gibt es so 3-4 mal im Spiel Stellen, wo ein NPC sagt: „Sorry, du kommst hier nur weiter, wenn du mindestens x Rätsel gelöst hast“. Ich musste deshalb zwar nie umdrehen, weil ich immer vieles mitgenommen hatte, aber das hätte man geschickter lösen können. Das wirkte halt aufgesetzt und nicht logisch im Kontext der Welt. Aber eher ein kleiner Kritikpunkt auch nur.
Das zweite, was mich stört, dass man es alles hätte etwas kürzer machen können. Ich meine klar, eigentlich war es wahrscheinlich eher so konzipiert, dass man immer mal 2-3 Rätsel während der Bahnfahrt macht und nicht sich Abends 1-3h hinsetzt. Aber es wird schon relativ oft nochmal erklärt, was vor 30 - 60 min erst passiert ist oder was man machen soll. Und ich hätte auch nicht über 150 Rätsel gebraucht, sondern 100 hätten auch gereicht. Gab einfach bei mir Stellen im letzten Viertel wo ich mir dachte „Och nö, ich will jetzt nicht mehr rätseln, ich will zum Ende kommen“.

Und jetzt muss ich noch zum Ende des Spiels was sagen, denn das hat mich überrascht und sehr berührt.

Im Laufe des Spiels erfährt man ja, dass Layton mal eine Freundin namens Claire hatte. Dieser läuft er in der „Zukunft“ auch über den Weg, obwohl sie eigentlich vor Jahren schon bei einem Experiment gestorben war. Damals ging es ebenfalls um Zeitreisen. Sie war Versuchskaninchen im Endeffekt.
Als Layton ihr nochmal begegnet, stellt sie sich als Schwester von Claire vor. Celeste, so nennt sie sich, begleitet sie nun bis zum Ende. Weil Layton das seltsam fand, ließ er parallel herausfinden, ob Claire überhaupt eine Schwester hatte. Natürlich stellt sich am Ende heraus, das dies nicht so ist. Es war tatsächlich Claire, welche bei der Explosion nicht sofort gestorben war, sondern wirklich in die Zukunft gereist ist. Also genau zu diesem Moment wo Layton jetzt seine Gegenwart hat. Soweit so gut.
Es stellt sich aber heraus, dass Claire ihr Körper wieder zurück in die Vergangenheit will. Halt als Erscheinung des missglückten Experimentes damals. Und naja, wenn das passiert, stirbt sie halt, was ja für Layton damals schon passiert war.
Layton will das natürlich nicht akzeptieren, aber Claire will das so, weil sie die Zeit nicht durcheinander bringen will und so. Und so kommt es zum finalen Abschied zwischen den beiden bevor Claire für immer verschwindet.
Das fand ich so emotional traurig. Da verliert Layton seine große Liebe zum zweiten Mal. :confused: Und auf der anderen Seite hatte er natürlich so überhaupt nochmal die Chance sie zu sehen und tschüss zu sagen. Hach. Ach und ihre letzten Worte waren auch toll.

Also wer Layton kennt und mag, hat es eh gespielt wahrscheinlich. Aber falls nicht, go!

Fazit 8,5 von 10 Hinweismünzen

2 „Gefällt mir“

Ich rede ja von den Standardlevels.