Wohnen (Eigentum vs. Miete bzw. Haus vs. Wohnung)


#41

Hätte ich von meiner mutter startkapital erhalten hätte ich mir auch eine eigentumswohnung gekauft aber ich bin mit 16 schon ausgezogen in eine mietwohnung und musste da schon das geld für die kaution, küche usw. Auftreiben. Jetzt wäre ein kredit für eine wohnung möglich aber ich bin zu unschlüssig deswegen lieber warten.

Aber im endeffekt ist eigentum viel vernünftiger den so zahlt man miete und es gehört nie dir…


#42

Aber die Reparaturen und Instandhaltung zahlt man auch bei Miete selbst. Der Vermieter rechnet das ja permanent hinzu. Bildet ja Rücklagen dafür.


#43

https://mobil.derstandard.at/2000097375787/Wohnen-frueher-und-heute-Ein-Traum-verblasst


#44

Weiss jemand wie die aktuellen Grundstückspreise In Wien sind?

1140,1130,1170,1180 und 1190

Unleisbar?


#45

laut https://www.bodenpreise.at gehts ab 550 los. ich hätte 1.000 geschätzt (was für 1190 zutrifft).
da steht aber dann in der regel ne bude drauf die das ganze noch vermehrfacht.
nachdem man im wr umland aber teils 400 zahlt (ohne öffi-anbindung) kommen mir die preise für wien etwas niedrig vor.

bei eigentumswohnungen kannst froh sein wennst was um 4000/m2 erwischt. das gibts aber meist in randlagen (oder zb gleich mödling). innerstädtisch geht unter 6000 quasi gar nix.


#46

Wenn ich im 19. gebaut hätte dann würde ich jetzt so wohnen (müssen)

Mehr Grundfläche hätt ich mir da nicht leisten können, aber mit einem guten Architekten geht alles :wink:


#47

War das „Hallo Spencer“? Sieht aus, als wäre da aus dem Publikumsbereich aufgenommen. Kenne das nur als Fernsehsendung.


#48

Ur geil…in einem turm wohnen muss eh extravagant cool sein, aber nur mit rutsche von oben nach unten


#49

Ja, ist Hallo Spencer :slight_smile: Kasimirs Haus :smiley:


#50

Ohja, so ein Turm als Haus ist schon genial. Der Turm dürfte bei mir gerne zu einem Schloss gehören, etwa das in Wernigerode.
Ich muss unweigerlich an den Wasserturm in Joachimsteil denken, der Teil des Biorama Projekts ist: BIORAMA-Projekt AUSSICHTSPLATTFORM. Darin wohnt es sich bestimmt exklusiv. Machte damals sogar einen geräumigen Eindruck.


#51

Danke und vielleicht kennt sich mit folgenden Satt wer aus:

Baurechtsgrund (bis 31.12.2077) für den jährlich ein Baurechtszins von € 11.385,75,- an die Stadt Wien zu zahlen sind.

Geht um ein Haus um 80.000 Euro und das steht dabei.


#52

hab da jetzt mal scherzhalber reingeschaut… Tirol is auch einfach komplett Rot, außer komplett am Rand oder am Berg :rofl:

@Topic:

Hab vor ein paar Jahren mit meiner Schwester zusammen das alte Haus von meinen Großeltern geerbt. Das Haus war aber von 1960 und war sehr renovierungsbedürftig. Dank der irren Grundpreise etc wars zwar immer noch billiger als neu zu kaufen/bauen, aber viel günstiger wars auch nicht… Kredit auch nur bekommen weil mir das Haus eben schon gehört hat.

Und bei den Mietpreisen in Tirol… entweder man hat extrem Glück (und eine Steinalte Wohnung) zu halbwegs normalen Preisen oder man kann seine Nieren verkaufen damit man sich die Miete leisten kann…
In Innsbruck selbst kenn ich Leute die für 500 Euro einen 10m² Raum in einer WG mieten, weil sie sonst nix finden bzw nix leisten können…

Bin also schon irgendwo froh das Haus geerbt zu haben, auch wenn ich eigentlich nie einen Kredit wollte… aber wird schon irgendwie gehn hoff ich. ^^


#53

Na das ist der Betrag den du (hoffentlich in Monatsraten) bis 2077 bezahlen musst… bis dahin solltest du den Grund kaufen können. Allerdings wird er bis dahin so derartig viel kosten bei dem hohen Zins, dass das nicht möglich ist, außer du bist bis dahin Millionär.

950 Euro monatlich Baurechtszins… na prack. Und dann gehört einem das Grundstück nicht mal. :scream:

Achja, das Grundstück muss 1977 dann 1.138.575 Euro gekostet haben! Wie groß ist das Grundstück?

In Schmirn isch günstig! Vielleicht sogar bärig wie mein Onkel immer sagt.


#54

ich müsst jetzt google maps aufmachen und schauen wo schmirn ist… :sweat_smile::joy:

Und vermutlich immer noch so teuer das man sich alleine Auto + Wohnung nicht leisten kann und mit Öffis fährst vermutlich 2h nach Innsbruck oder so :joy:


#55

Vermutlich braucht man da nen Hubschrauber! Aber Hohe Warte hört sich gut an! Sicher super Aussicht!


#56

Ich würd die Finger davon lassen. Es bedeutet dass du das Grundstück nicht kaufst, sondern nur das Gebäude das darauf steht. Das Grundstück gehört der Stadt Wien, und dafür zahlst du jährlich den Baurechtszins.
Abgesehen davon dass der Betrag natürlich ein Wahnsinn ist - ich würde mich auch sonst nie für ein Baurecht entscheiden. Im Jahr 2077 läuft das Nutzungsrecht ab, und damit verlierst du auch das Haus und alles was du investiert hast. Außer man einigt sich vorher über eine Verlängerung des Vertrags oder über einen Kauf des Grundstücks, wobei der Grundstückseigentümer natürlich am längeren Ast sitzt.

Leute die sich dennoch für so ein Objekt entscheiden (“2077 leb ich eh nicht mehr”) übersehen oft dass sich so ein Haus immer schwieriger verkaufen lässt und daher an Wert verliert.


#57

solche konstrukte habe ich auch eine zeit lang in langenzersdorf zuhauf entdeckt - meist war dabei eigentümer die diozöse… es gibt auch baurechtsgründe des landes NÖ.
jup, finger weg!


#58

Hm, da bekomm ich doch glatt Lust in Schützen “am Gebirge” zu investieren… das ist grün, von gelb und rot umgeben und man ist schnell in Eisenstadt und Wien :thinking:

(Den Neid stecken lassen, natürlich hab ich nicht so viel Geld als das ich dort einfach so Baugrund kaufen könnte)


#59

uns wurden auch diverse Baurrechtsgründe angeboten – klingt ja an und für sich ganz gut bis man sich mal genauer damit befasst. Aber bei uns wäre der Zins nicht soooo extrem gewesen, da diese Gründe in NÖ ja meist dort angeboten werden wo Zuzug gewünscht ist und die Gemeinde daher zu solchen Maßnahmen greift. Haben uns aber dann doch dafür entschieden knapp das doppelte für den Grund zu bezahlen, aber dafür gehört er uns. Und wir wohnen nicht in der Pampa :wink: obwohls dort schön gewesen wäre. Aber ohne Öffis und diverse Einrichtungen ist es halt nicht ideal mit Kindern.

Wenn ich brach liegende Baugründe hätte dann würd ich die auch via Baurecht vergeben… besser als verkaufen.


#60

ist halt (und ja ich hab googlen müssen :rofl: ) auf fast 2700 höhenmetern.
Da hätte man heuer mal gut und gern 3 meter Schnee schaufeln können :joy: