Wohnen (Eigentum vs. Miete bzw. Haus vs. Wohnung)


#1

Hallo,

Alles was Wohnen betrifft am besten hier rein, egal ob Häuslbauer oder Wohnung.

Es hat ja alles seine Vor und Nachteile, Eigentum vs. Genossenschaft vs. Miete, etc.

LG Master_YODA


#2

Ich besitze eine Wohnung in Wien.
Die beste Idee die meine Mutter je hatte war Starthilfe für eine Eigentumswohnung zu geben. Warum? Na weil das 2006 war und sich der Wert der Wohnung in der Zwischenzeit verdoppelt hat!

Das leben im Haus, kenn ich aber aus meiner Kindheit und es gibt Pläne, realistische Pläne.


#3

danke für den input, werd ich mir anschauen. da wir erst im kommenden monat die wohnung beziehen und ich noch nicht 100% weiß, wo mein schreibtisch stehen wird, werd ich sobald dies fix ist mich über die mauer schlau machen.


Smalltalk
#4

Ich such auch eine grössere Wohnung. Hätte nicht gedacht das es so schwer ist eine Wohnung mit 2 grossen kinderzimmern zu finden. Wenn mal was halbwegs passendes gefunden ist zahlt man soviel miete das es ein graus ist. Dazu kommt noch das Wir uns jetzt so extrem wohl fühlen aber der Platz wird schon viel zu knapp.


#5

@Nandor
Haus oder Haushälfte keine Option?


#6

@Nandor doch ein eigenes Topic??

Wir sind gerade am gleichen Punkt:
Genossenschaftswohnung, super Lage, super Nachbarn, super Glücklich, aber aktuell 900€ kalt inkl. 2 Tiefgaragenplätze für 80m² plus 8m² Balkon (4 Zimmer), im Speckgürtel Wiens (Purkersdorf).
Ich brauch nur 5 Minuten mit dem Auto in die Arbeit.
Da nochmal Nachwuchs geplant ist, wird es schön langsam zu eng.
Und bei der Miete zahlen wir doch lieber den Kredit für ein Eigentumshaus zurück welches uns dann irgendwann gehört und wir weitervererben können.
Aber hier in Wien Umgebung sind die Preise für Grundstücke plus Haus halt leider Horrend Teuer…und natürlich je weiter weg desto billiger, dafür hat man dann wieder Mehrkosten bei Abnutzung sowie Sprit der Autos, man zahlt halt auch die Nähe der Infrastruktur, wie Kindergarten und in Zukunft Schule etc… es is a kruxx.

Ein tolles Haus hätten wir im Burgenland gefunden, aber das ist dann doch von der Familie zu weit weg, speziell wenn mal mit Sohnemann was wäre.

Aaaarrrrggghhhhhhhhh

…New Topic ?


#7

Mach mal neuen Thread auf.

Die Mieten sind echt ein Wahnsinn was man aktuell so zahlt, selbst Genossenschaften sind echt teuer geworden.

Meine Eltern zahlen für 90m² mit Balkon in der Genossenschaft mittlerweile auch schon 630€ kalt.
Ich in der selben Anlage mit 50m² mit Garten habs da noch gut 300€ kalt.
Die Anlage is aus den 80ern aber traumhaft ruhig.


#8

@Scarface kannst du die Posts in den neuen Thread verschieben?
Ich glaub das kann ich (noch) nicht.

Oder können das nur Mods? @SHOCK


#9

Thx @Wiesi


#10

Hab bis vor 8 Jahren in einer 56m2 Wohnung gewohnt, spottbillig. Dann habens uns genau vors Fenster ein 5-stöckiges Haus gebaut, dass uns die Abendsonne nahm. Da uns das nicht gepasst hat, haben wir uns in dem Haus halt die Wohnung im obersten Stock gekauft und das Thema Abendsonne war erledigt, Platz für die Kinder und alles andere was wir wollten war auch drin.

Wenn es sich ausgeht, ist Eigenheim klar zu bevorzugen, ausser man will sein Leben lang zahlen. Kurz vor der Pensi, wenn das Salär runter geht, sind wir, falls wir noch leben, schuldenfrei und das ist doch fein. Bezahlen mit den Rückzahlungen auch nicht viel mehr als Miete in der Größenklasse. Und bei den Immobilienpreisentwicklungen ist unsere Wohnung mittlerweile eh 20-30% mehr wert.


#11

Für unser gemietetes 105 m2 Genossenschafts-Reihenhaus (Bj. 2001) mit 60 m2 “Garten” mussten wir knapp 860 Euro zahlen (kalt). Mit Strom und Gas warens dann knapp 1000. Zu teuer und für 5 Leute einfach zu klein (wir hatten nur ein 20 m2 KiZi für 3 Jungs). Darum haben wir dann im Dez. 17 zu bauen begonnen und sind Mitte Oktober 2018 eingezogen. Da waren zwar noch nicht mal Innentüren eingebaut, aber das war uns egal. Die monatlichen Kosten sind jetzt auch niedriger als vorher (obwohl das Haus fast doppelt so groß ist).

Meine Frau pendelt 10–12 x im Monat von St. Pölten nach Wien und die Anbindung ist super. Sie ist jetzt schneller in der Arbeit als früher innerhalb von Wien.


#12

Super Story aber dann, Plot Twist, St. Pölten. :wink:


#13

Naja aber Haus is jetzt auch nicht das geilste, ich seh das bei meinen Eltern die haben ein kleines zweit Haus in NÖ.

Da flattern genau so alle paar Monate Rechnung herein von Steuern und Müll und Strom, Gas natürlich ebenso.


#14

Kommt halt drauf an was du willst, ich war immer Städter, mich zieht es aber mittlerweile voll aufs Land, mit Garten, in der Nähe der Wald, Natur,…

Irgendwelche Kosten hast eh überall, muss man halt auch kalkulieren was drin ist, natürlich auch mit Rücklagen.


#15

Meine Freundin und ich haben uns 2011 eine 100m2 Wohnung in Wien 22 gekauft.

Damals, die wohl beste Entscheidung die wir machen konnten. Die Wohnung war Erstbezug und der Verkaufswert ist seitdem extrem gestiegen.

Der Kredit ist Dank den seit Jahren nicht existenten Zinsen auch noch spottbillig. Vor allem wenn man die Kosten mit einer vergleichbaren Wohnung gegenüberstellt.

Eine baugleiche Wohnung wurde vor einigen Jahren mal bei uns im Haus um 1500€ angeboten. Was jetzt verlangt werden würde will ich gar nicht wissen. Irre wie die Wohnkosten in Wien in die Höhe schnellen. :confounded:

In dem Sinne haben wir mit Eigentum genau das richtige gemacht. Aktuell ist es aber sicher schwer zu sagen was besser ist. Kredit ist jetzt teuer und Miete utopisch.


#16

Diese Rechnungen hast in der Miete inkludiert oder glaubst du dir wird was geschenkt? :wink:

Wie gesagt, alles zusammen zahl ich jetzt weniger als vorher in Miete.


#17

Also ich kann nicht verstehen was die Leute an St. Pölten schlimm finden. Kleine nette ruhige Stadt. Mit allem was man (ich) so braucht. Wie überall kommt es drauf an WO man wohnt. Ich wohne allerdings nicht direkt in der Stadt muss ich auch dazu sagen.


#18

Es war halt ein ziemliches Kaff als es Landeshauptstadt wurde. Ein Klischee, ich glaube keine Sekunde das St. Pölten bezogen auf Österreich besonders schlecht oder besonders langweilig ist.


#19

Eigentum ist mMn immer besser (außer man hat vor jede paar Jahre umzuziehen um des Umzugs willen und was neues zu sehen) und gerade jetzt ist es kredittechnisch sehr günstig - die Immobilien halt nicht…


#20

st pölten find ich eigentlich sehr ok. vor allem seit man mit dem lainzer tunnel in 25 minuten am wiener hauptbahnhof ist. die innenstadt ist auch ok, die traisen fein und rundherum gibts viele freizeitoptionen.
ein wichtiger faktor beim wohnen ist halt schon immer das soziale umfeld: habe ich am neuen wohnort (zb wenn man aus der stadt raus zieht) freunde in der nähe? und natürlich: wie ist das direkte umfeld?

haben vor 2,5 jahren ein reihenhaus am wiener stadtrand gekauft. autofrei, pool, spielplätze, ruhig, super nachbarn, kleiner garten, terrasse. wirklich sehr fein und für das gebotene wars legtztendlich ein schnäppchen. etwas unglücklich bin ich zwar über die lage (12-15 min zu fuß zu S oder U) und eine ebene mit aussicht wär mir ev. auch lieber als 3 stockwerke. aber gut, das ist jammern auf hohem niveau.

preise über 4.000€/m2 finde ich zu hoch - da muss man aber eh schon eher glück haben wenn man sowas findet.
zuvor bei meiner miete hatte ich glück - 10€/m2 kalt für eine neu renovierte wohnung an der landstraße. aber sonst ist mieten ein horror…