Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen + Buchkritik

Den ersten mochte ich sehr gerne

1 „Gefällt mir“

Kurios finde ich ja, dass der Vinyl-hörende Bosch der TV-Serie im Original, zumindest in den ersten beiden Bänden, CDs bevorzugt. Dazu muss man halt sagen, dass Anfang der 90er gute CD-Spieler, und das Medium selbst auch nicht billig waren. Ganz ohne Grund wird Connelly es nicht so geschrieben haben.

1 „Gefällt mir“

Ja, ich denke das ist einfach der Zeit geschuldet. In den 90ern war Vinyl einfach out, gab ja auch kaum Neuerscheinungen.

Das Bosch in der Serie seinen Jazz auf Vinyl hört, unterstützt dabei seinen Oldschool-Charakter hervorzuheben. :sunglasses:

Kein Buch, aber dank Roland Austinat im Silversterpodcast habe ich wieder einmal zu Perry Rhodan gegriffen. Habe die Serie vor mittlerweile weit über 20 Jahren für mich entdeckt und eigentlich immer mal wieder reingelesen. Vor ein paar Jahren habe ich mir Sammelebooks mit dem ersten und zweiten Zyklus gekauft und bin gerade mitten im zweiten Zyklus was so ca. 1962/63 entspricht.

Man merkt diesen Heften das Alter an, wenngleich ich trotzdem Spaß dran habe.

Was aktuell gerade läuft interessiert mich ehrlich gesagt auch weniger, ich fand schon vor 10 Jahren, dass die Serie eine komische Richtung einschlägt und da sich die Exposé Autoren nicht geändert haben, vermute ich, dass ich damit nicht viel anfangen kann.

wie meinst?

Naja im Wesentlichen ist die Serie seit 1400, meinetwegen auch 1500 fertig erzählt und hätte eigentlich eingestellt werden müssen. Bin selbst erst mit der 1961 dazugestoßen, sprich ich hätte Perry so nie kennenlernen können, aber die Exposé von Vlcek, Vlcek/Feldhoff, Feldhoff waren im großen und Ganzen eigentlich ein immer wiederkehrender „Meister der Insel“ Zyklus, der für Fans wohl auch der beliebteste Scheer Zyklus war. Uwe Anton wollte dann was ganz anderes, hat sich leider zerfasert und ich glaube auch kein wirklich interessantes Expose abgeliefert und die jetzigen Autoren des Expose (Montillion und Vandemann) wollen weniger Meister der Insel und mehr kosmische Größe ala Voltz.

Ist halt sehr alter Wein in neuen Schläuchen, aber schon so oft verwendet, dass er mittlerweile Essig ist.

versteh, versteh – ich kenne rodan eigtl nur namentlich (und in den händen halten der hefte) durch ein familienmitglied, der die serie schon ~25,30 jahren regelmäßig gelesen hat; danke für den einblick wie das werkl so rennt.

1 „Gefällt mir“

Feuer und Blut, Erstes Buch, George R. R. Martin

Eines vorweg, das ist kein klassischer Roman, sondern ganz klar eine Chronik des Hauses Targaryens aus Sicht verschiedener Schriftgelehrten. Das ganze ist sehr sachlich, manchmal auch witzig präsentiert aber nicht minder spannend. Vor allem ist es mega brutal. Wem GoT zu blutrünstig ist, der lässt dieses Werk besser aus (wobei ich A Song of Ice and Fire nicht gelesen habe)

Das erste Buch deckt dabei die Zeit von Aegon dem Eroberer, also ein paar Jahre vor der neuen Zeitrechnung bis ca. 135-140 nach Aegon ab (habs mir nicht genau gemerkt welche Zahl zuletzt genannt wurde. Hause des Drachen sowie der darauffolgende Tanz der Drachen ist somit vollständig abgedeckt. Die Zeit davor ist auch noch spannend, danach wird es ein wenig langweilig.

Für große Fans der Serien trotzdem sicher interessant, ich konnte auf jeden Fall nicht aufhören.

5/5