Sind Spiele zu günstig?


#61

Warum solltest du dass nicht dürfen? Wir sind ja nicht in Nordkorea.


#62

Na wegen diesem whataboutism…

Wenn das Scheinwerferlicht darauf gerichtet ist zieht die die Empörungs - Shitstormkarawane eh dorthin weiter…warte nur bis das Spiel rauskommt (falls das mal passiert) das wird die Mutter aller Enttäuschungen (Ganze einfach weil halt die Erwartungen lächerlich hoch sind…durchaus auch dem Chris seine Schuld)


#63

Hihi der war jetzt aber gut -Kicher-


#64

Hahahaha, das nächste Kasperl:

Bethesda, die seit Jahren das Ewiggleiche bringen, die eine miserable Fallout 4 GOTY rausgerotzt haben, die brauchen die Pappen wirklich ned aufreißen.
Wie schon gesagt - ich zahl mehr, wenn JEDEM Spiel MINDESTENS OST, Karte, Anleitung, Poster, Pin beiliegen (und ned irgend a Schas wie digitale Spielzeuge oder Aufkleber) und wenn die Spiele FERTIG sind.


#65

Bitte das “… und wenn die Spiele FERTIG sind.” noch fett machen und unterstreichen. :wink:


#66

Ich zahl sicher nicht mehr für meine Spiele nur um unnötiges Zeug wie Pins, Poster, Karten usw. zu bekommen. Was mach ich mit dem? Häng mir sicher nicht ein Spieleposter in meine Wohnung und trag auch sicher keinen Pin auf meiner Jacke. Also sollen sie sich die Ausgaben dafür sparen - oder in (sowieso maßlos überteuerten) Collector-Editions anbieten.

Ich brauch auch keine mittelalterlichen Datenträger. Also auch hier darf gerne gespart werden. Das will ich dann aber auch im Preis spüren. Wenn ein Spiel im Handel das Selbe kostet wie auf der digitalen Plattform dann wird es lächerlich. Denn die Gewinnspannen für die Entwickler sind durch Entfall eines beachtlichen Teils der Vertriebskosten deutlich höher.

In meien Augen wäre das Thema dann auch leicht lösbar. Die digitalen Spiele bleiben auf dem derzeitigen Niveau von 50 bis 60 EUR (für eine große Produktion) und die physischen Datenträger können sie gerne mit etlichen Goodies ausstatten und dann für das Doppelte verkaufen. So kann sich der Spieler dann selbst entscheiden ob er nur das Spiel zahlt (und somit keine Preiserhöhung in Kauf nimmt) oder ob er auf physische Medien besteht und diese Mehrkosten dann auch auf sich nimmt.
Auf alle Fälle hätte der Entickler höhere EInnahmen und ein Argument weniger so großen Schwachsinn wie Lootboxen zu rechtfertigen.


#67

Das war ein Beispiel, wenn sie mehr verlangen, müssen sie auch mehr beilegen, ganz einfach.
Und Datenträger sind NICHT mittelalterlich. Als Sammler hat für mich etwas Haptisches einen ganz anderen Stellenwert.
Und deine Lösung wäre auch unfair - warum sollen Sammler das Doppelte zahlen?? Das bissl, was Hülle und Disk kosten, rechtfertigt keineswegs das Doppelte, das ist einfach nur reine Gier der Hersteller. Deine Aussage gibt ja praktisch den pösen Käufern, die eine Disk mit Hülle wollen, die “Schuld” daran, dass die ormen, ormen Hersteller sooooo wenig verdienen.
Wie gesagt, ich zahle gerne mehr, WENN sie dann auch mehr reinpacken, das kann auch zB ein artbook oder ein Taschenbuch sein (wie damals bei Stalker) oder eine feine Sammelfigur, sprich etwas Hochwertiges und ned Ramsch wie bei Halo 4 zB. Aber NUR mehr zahlen, weil ich dem ormen Hersteller als pöser Konsumterrorist eine Disk und Hülle “abverlange”, na sicher ned.
Editionen wie HZD, Witcher, Halo Reach, Persona 5 zB sind ihr Geld wert, das ist einfach etwas Außergewöhnliches.
Und wenn kleine Hersteller dann ein nett gemachtes färbiges Booklet beilegen und sich ein Riese wie Ubisoft rausredet, das könne man sich ned leisten, dann geht mir ein dickes Wimmerl am Hintern auf. ARSELIG.
Ahja, aktuell gerade das Earbook 20 Jahre Nightwish vorbestellt, feine Sammleredition, gebunden, da freu ich mich schon jetzt drauf. Genau so fein wie die Delain 10 Jahre-Edition im Schuber mit Silberprägung. Einfach edel.


#68

Ich finde die Diskussion die aktuell läuft schizophren. Auf der einen Seite sind viele nicht bereit mehr für ein Spiel zu zahlen und gleichzeitig wird gegen andere Wege der Monetarisierung aus allen Rohren geschossen.
Bald kommen vermutlich die ersten Forderungen Spiele sollten grundsätzlich umsonst sein. :upside_down_face::wink:


#69

Ich frage mich warum Bethesda nicht einfach macht? Ist ja nicht so das es ein Ministerium für Spielepreise gibt.

Wolfenstein 2 - boxed 89€, digital 59€… wobei das ja kein Zufall ist das die digitale Version eines Spiels gleich viel kostet oder teurer ist. Die Hersteller brauchen den Einzelhandel noch um ihre Konsolen zu verkaufen, das machen die natürlich nur wenn sie auch alles links und rechts der Hardware verkaufen können.

Bethesda hat die letzten zwei Jahre super Spiele abgeliefert, ich wünsche ihnen das sie damit ihre Nische gefunden haben und diese noch etwas beackern, ich hätt nämlich noch ein Spiel im Stile von Prey und ein weiteres Wolfenstein. :slight_smile:
Über Fallout müssen sie nochmal nachdenken, ich fordere hiermit für das nächste RPG (TES) wieder mehr RPG! :wink:

Die Möglichkeit ein Spiel auch wirklich zu kaufen un zu besitzen würde ich schon gut finden. Auf der einen Seite bin ich froh die 60? Mulitplatform Spiele der letzen 3,5 Jahre nicht im Regal unterbringen zu müssen auf der anderen Seite wäre es doch nice diese echt zu besitzen… zumal das eh meist SP Spiele sind die die eh fast Fertig ware zum Start :wink:
Egal, ist wie es ist, ich sammel also nur mehr exklusiv Spiele für Switch und PS4… ansonsten bleibt mehr Raum die Sammlung um 1990 (16Bit) - 2013 auszubauen.

Aber zurück zu den Preisen, in Japan sind die um einiges individueller aber keines Wegs günstiger als bei uns. Vor allem gibt es so Ausreißer nach oben (mit um die 80€).