Reisen


#82

Was haltet ihr eigentlich von Air BnB?


#83

Find ich super, hat immer bestens geklappt, ist meist günstiger als Hotel und in der Regel viel größer. Und es gibt so wahnsinnig geile Air BnBs, da kommt ein Hotel nicht mit.


#84

Ja, war jetzt für drei Tage in Monaco in einer 2-Zimmer-Wohnung von einer Britin, habe 300 Pfund gezahlt, direkt gegenüber dem Casino :smiley: Porto flieg ich dann auch mit 120 Euro für 4 Nächte.


#85

Was ist Air BnB?


#86

#87

Tolle Antwort. Bravo. :clap: :expressionless:

In einem Forum geht es meines Wissens um Kommunikation…

Eigentlich könnte man das Forums ja gleich abdrehen. Denn wozu sollte man überhaupt je eine Frage hier stellen? Man findet ja sowieso alles bei Google…


#88

Ich gebe einfach “Die Erde ist eine Scheibe” in Google ein, und schon bekomme ich meine Bestätigung. Herrlich! :grinning:


#89

Anstatt in ein Hotel zu gehen mietest du dir ein Zimmer, eine ganze Wohnung oder ein Haus einer Privatperson, die in der Zeit eben woanders wohnt.

Dadurch hast du im Urlaub eine voll funktionstüchtige Wohnung zu einem Preis, den dir ein Hotel nie bieten kann und das weltweit und in allen Größen und Preiskategorien. Da ist vom 30 Euro Kapuff bis zur 500 Euro Villa alles dabei. Du bekommst Penthouses am Central Park genauso wie Strandhütten auf den Florida Keys.

Und durch ein sehr umfangreiches Bewertungs- und Registrierungssystem ist das ganze auch recht sicher, Mieter wie Vermieter werden bewertet und so weiß man meist recht akkurat woran man ist.

Wir haben es schon in Florida und mehrmals in Deutschland gemacht, Freunde regelmäßig auf Ibiza, ein anderer war in NY, nie gab es Probleme.


#90

Florida und NY würde ich auch gern mit Air BnB machen. Was zahlt man in Florida normalerweise für eine Wohnung? Möchte jetzt nicht in Little Haiti oder so wohnen :smiley:


#91

habe bislang zwar relativ wenige, aber eher gute erfahrungen mit airbnb gemacht.
der nachteil ist IMO wenn man wo hinfliegen möchte, wo es eng mit quartieren ist - wenns ein bisschen dauert bis ne zusgage des vermieters kommt, dann kanns sein dass der fleiger schon wesentlich teurer ist. andererseits müsste man den flieger buchen ohne zu wissen dass man ein (vernünftiges) quartier bekommt.
das zweite “negative”: die übergabe der schlüssel ist manchmal etwas mühsam da die vermieter nicht auftauchen (speziell spanien odgl wo pünklichkeit nicht so genau genommen wird wie bei uns).
die quartiere warn aber alle voll in ordnung. wie schon gesagt ist preis/leistung oft unschlagbar. vor allem bekommt man teilweise sehr nette lagen!

on topic: haben für september 2 wochen andalusien gebucht - granada, cordoba, sevilla, cadiz, ronda… sonne, kultur, wandern, cerveza


#92

@Jetenmerde1
Wir waren in Florida Beach in einer sehr netten Wohngegend mit mehreren Supermärkten, Restaurants und Pharmacys in der Nähe, zum Strand waren es drei Blocks. Parkplatz war dabei, 2 Zimmer, Platz für 4, 120 $/Nacht.

@godzella
Ich buch zu 90% immer den Flug vor der Zusage, da ich als Lehrer (außer im Sommer :sunglasses:) nicht flexibel bin. Hab immer noch eine Unterkunft bekommen.


#93

Also in Portugal oder Monaco haben die innerhalb von Minuten geantwortet. Wo das Wohnung vermieten zur überlebenswichtigen Notwendigkeit wird oder die Renditen bei 0,8% sind wie in Monaco, ist das ungeheuer wichtig.


#94

Ich bewundere euren Mut. Glaube nicht das ich mich das je trauen würde. Hab wohl zu viele Horrorfilme gesehen. :joy:
Aber sofern es sicher ist und man mittels Bewertungssystem gut fährt passt es.

Seid ihr nur Mieter oder vermietet ihr auch?

Ist es so das man manchmal auch mit den Vermieter oder anderen in der Wohnung lebt?


#95

wenn ich allein reise, würde ich glaube ich auch eher auf ein hotel zurückgreifen. sonst fänd ichs auch etwas spooky ganz allein in einer fremden umgebung. in nem hotel gibts ja doch leute die sich “um einem kümmern”.

selbst vermieten würde ich (derzeit) nicht. ist ja doch etwas aufwand.

ich glaube es werden auch nur einzelne zimmer mit eigenem bad angeboten. das ist aber vorher genau beschrieben was einem erwartet.


#96

Da gibt es nix wofür man Mut bräuchte, ist alles sicher.

Ich vermiete selber nicht, aber ein Freund hat sich zu dem Zweck extra zwei Wohnungen gemietet und bietet sie auf Air BnB an. Aufwand hält sich in Grenzen. Buchung und Bezahlung über Plattform, Schlüsselübergabe dauert 10min, putzen tut die Putze.

Ich nehme nur ganze Locations, nie Zimmer. Mit Frau und 2 Kindern nicht anders möglich und ich würd das auch nicht wollen, mit den Eigentümern wohnen.


#97

Was dann ja mindestens “Abgabenhinterziehung” ist, wenn er sonst nix macht.

Und der Zusatz, putzen tut die Putze kostet dir gerade Sympathiepunkte… zumal sich das schon so anhört als wär ich mit der Sauberkeit nicht zufrieden.
Aber gut, da sind meine Ansprüche etwas höher als der Durchschnitt. (Und da gehen dann meine Symphatiepunkte dahin)

Ich selbst war mal in Groningen über AirBnB aber obwohl ich mir sicher bin, dass die Bewohnerin nicht mehr fix dort wohnt (beim Freund?, WG?) fühl ich mich nicht 100% wohl in der fremden Bude. Vor allem Küche geht gar nicht.
Und das obwohl ich, bei der (ex)Bewohnerin und Wohnung gar kein Problem damit gehabt hätte, wenn ich sie kennengelernt hätte und sie mich zu sich zum Essen eingeladen hätte. Ist zwar verrückt aber genau so.


#98

Der Fairness halber: Dass er keine Steuern dafür zahlt, ist eine bloße Unterstellung.

Dennoch sollten die Nachteile von Airbnb bedacht werden. Bekannt wurde in diesem Zusammenhang Barcelona dafür, dass Einheimische aus bestimmten Stadtvierteln verdrängt werden, weil sie sich - im Gegensatz zu Touristen - keine 120€ Miete am Tag (!) leisten können. Auch für Wien habe ich einen Artikel gefunden, wonach etwa im 2. Bezirk mehr Wohnungen auf Airbnb als am normalen Wohnungsmarkt verfügbar sind (der Artikel ist aber 2 Jahre alt). In Berlin wird auch schon dagegen vorgegangen.
Und natürlich ist auch Steuerhinterziehung ein Problem. Hier wird die klassische Hotellerie benachteiligt.

Im Haus eines Bekannten wurde plötzlich ein ganzes Stockwerk zum “Hotel”. Was das für die Mitbewohner bedeutet, könnt ihr euch vielleicht vorstellen. Manche Touristen nehmen wenig Rücksicht auf ihre Nachbarn.


#99

Sorry, dass ich nicht seinen gesamten Arbeitsprozess hier abbilde, den reiche ich gerne nach, reichen UML-Modelle oder hättest gern eine Tanzpantomine auf YouTube? Er wird schon brav Steuern zahlen, da mach ich mir keine Sorgen

Und was ist daran verkehrt, dass die Putze putzt? Gefällt dir das Wort nicht? Ok, sorry, das Hygienemanagement zeichnet für den Reinigungsprozess verantwortlich.

Um das Thema für mich abzuschließen, ich mag Air BnB, werde es weiter nutzen sobald es eine Alternative gibt, 50-200 Euro/Nacht/Person in einem kleinen Hotelzimmer ist für 4 Personen eben keine. Wo Licht ist, ist eben auch Schatten und so hat auch Air BnB nicht nur Vorteile. Aber in Spanien krankt das Wohnsystem schon seit Jahren, nicht erst seit Air BnB. Und woher kommt den die böse PR gegen Air BnB? Vielleicht auch ein wenig aus der Touristik?

Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte.


#100

Es ist der Begriff “Putze” der verkehrt ist. Ein total abwertender und respektloser Begriff für diesen wichtigen Berufszweig.


#101

Kein Grund schnippisch zu werden. Ich empfinde einfach das Wort Putze als sehr herablassend, zumal die meisten Menschen nur glauben das sie putzen können…auch die meisten Putzfrauen können es nicht.
Schlechte PR? Vielleicht weil hier eine Plattform ein Milliarden Geschäft hat, während meine Mutter für jeden Gast Abgaben zahlt? Sie hat halt nicht das Glück in einer anonymen Großstadt zu vermieten.

Es ist auch eine super Plattform, wir geschrieben nutzte ich sie auch schonmal und würd es unter Umständen wieder tun (auch wenn ich dann doch eher der Hotelsnob bin)
Aber dein Freund überschreitet mutmaßlich meine moralische Grenze, also eh völlig subjektiv.
Hätte er zufällig eine Wohnung, weil er mit Frau/Mann zusammengezogen ist wär das für mich noch ok :wink:…da ich für mich das Maß aller Dinge bin haben sich natürlich auch alle Anderen daran zu halten.

Edit:
Ach ja den großen PC Apostel will ich natürlich auch nicht spielen, im privaten Umfeld hab ich bestimmt schon ein viel schlimmeres Wort für eine Putzfrau verwendet…hat wohl was mit “Kleschen” zu tun… aber da hat man sein Gegenüber physisch vor sich und kann das ganze einordnen. Im Netz ist das immer schwierig.
Und natürlich ist es wie @thomas007 schreibt eine bloße Unterstellung. (hab ja geschrieben, “wenn er nix anderes macht”)

Absprechen AirBnB zu benutzen wollt ich dir natürlich auch zu keinem Zeitpunkt. Die Kombination aus zwei Wohnungen angemietet um sie auf AirBnB zu stellen mit Putze kam bei mir halt sehr negativ an.
Das mit den Sympathiepunkten tut mir jetzt etwas leid, du bist nämlich schon cool, von dem was ich sonst von dir lese.

In Amsterdam hab ich mal (damals noch nicht über AirBnB) in einer bewohnen Privatwohnung (hm, immer die Niederlande) gewohnt. Auch da war die Küche für mich nicht zu benutzen… aber noch mehr zu recht als bei der in Groningen, das ist aber wohl ein persönlicher “Klerscher”.
Jedenfalls ist wohl auch das moralisch fragwürdig aber wir haben dann, an einem, von Amsterdam berauschten Abend uns die Dias des Besitzers angesehen. :slight_smile: War allerdings nichtmal so aufregend wie es sich eigentlich auch nicht anhört aber er kam wohl aus Kuba und spielte auf dieser Fasstrommel… warum hab ich die Geschichte aufregender in Erinnerung? Ach ja berauscht von Amsterdam… klar. Allerdings waren die meisten Laden und Schränke abgeklebt, die haben wir auch nicht aufgemacht versteht sich.