Politik


#785

Wieder falsch gedacht! Gerade in Zeiten von niedrigen Zinsne ist es sinnvoll größere Anleihen mit längeren Laufzeiten zu begeben. Denn das gibt mir den Spielraum in folgenden Jahren mit höherer Zinsstruktur auf weitere Ausleihungen zu verzichten.

Du drafst auch einen Staatshaushalt nie mit einer Provatperson oder einem Unternhemhen vergleichen. Für einen Staat ist es nicht zielführend einen Überschuss zu erwirtschaften. Denn das hieße, es würden unnötig viel Steuern von den Bürgern eingezogen. Nämlich so viele, dass ich sie gar nicht ale benötige um meine Ausgaben zu decken. Das ist natürlich Schwachsinn und auch der Grund weshalb so gut wie keine entwiickelte Wirtschaftsnation so agiert. Wichtig ist, dass die Ausgaben in etwa die Einnahmen ausglleichre - oder zumindestens nicht um den Wert der gesteigerten Wirtschaftsleistung überschreiten. So steht da dann zwar ein größeres Minus - im Kontext von Inflation und BIP ist es jedoch nicht gewachsen. Ausnahme bidet da eigentlich nur Norwegen - denn die haben schon seid Jahrzehnten höhere Saatseinnahmen als Ausgaben. Hintergrund hier ist aber, dass diese höheren Einnahmen nicht aus den Steuern stammern sondern aus dem saatlichen Öl-Geschäft. Norwegen ist sich jedoch bewusst, dass die eigenen Rohstoffquellen endlich sind und legt direses Geld in einem Staatsfonds an. Dieser Fonds soll nach versiegen des Nachschubs die Ausgaben im Staatshaushalt decken. Auch interesannt für unsere Marktkiritker - dieser Fonds besteht aktuell zu über 70% aus Aktien. Zeigt also sehr gut wo man in den nächsten Jahren Erträge erwarten kann. Am Zinsenmarkt sicher nicht. Denn da die Zinsen politisch gesteruert werden, ist es sehr unwahrscheinlich, dass wir in den kommenden Jahr(zehnten) nochmals Zinsen oberhalb der Inflationrate sehen werden.


#786

Also, Du glaubst ernsthaft, dass es so weitergeht in den nächsten Dekaden und dass das Leitzinsniveau in der EU nicht angehoben wird? Dazu musst Du mal die Leitzinspolitik der Amerikaner und die der Chinesen vergleichen, die sich ganz anders verhalten als die der EU. EU wird unter Zugzwang geraten und den zwei größten Wirtschaftsmächten folgen müssen. Ich finde es nich schlecht, wenn die Überschüsse dazu verwendet werden, den Schuldenberg nachhaltig abzubauen. Das signalisiert den Märkten: Österreich geht es gut und es werden nachhaltige Investitionen getätigt.

Vergleiche habe ich keine angestellt, ich sagte nur, dass die Signalwirkung für Bürger und Unternehmen fatal ist und mal ganz so obendrein: Österreich ist nicht too big to fail. Kommt eine weitere Krise und wird so weiter gewirtschaftet wie bis jetzt, verlieren viele Länder ihr gutes Rating, D und F sind too big to fail, aber Österreich ist uninteressant.


#787

Nochmal - dachte ich hätte das deutlich genug geschrieben - es geht nicht primär um Suchtprevention sondern um den schutz von nicht rauchenden Personen. Also hör bitte mit diesem unpassenden Vergleich mit Alkoholikern auf.

Ich behaupte auch mal dass jeder Raucher abhängig ist aber nicht jeder der ein Bier trinkt ist ein Alki.Aber wurst, darum gehts wie gesagt ja nicht.

Feinstaub - toll. Weil die Luft nicht sauber ist kann ich ja noch mehr Dreck einatmen? Was isn das für nen Logik?


#788

Prävention wäre aber genau das, was gut ist, ohne zu kriminalisieren. Wieso soll man dem Wirt nicht die Chance geben, sich selbst für ein Raucherlokal oder gegen eines zu entscheiden?

Und bei Feinstaub regen sich die wenigsten auf, obwohl das viel gefährlicher ist, da Rauch meist nur punktuell eingeatmet wird, die Stadtluft aber ständig.


#789

Zu deinem 2. Absatz: da stimme ich dir zu. Allerdings kannst du leichter ein Lokal rauchfrei machen als dem Feinstaub Herr zu werden. Und besser a bisserl weniger Dreck als gar nichts gemacht. Und nix für ungut aber ich will mein Essen ohne Tschickqualm geniessen können. Und das ist bei der derzeitigen Umsetzung leider nur schwer möglich. Entweder ist die Tür zum Raucherbereich offen oder man muss durch den Raucherbereich um in den Nichtraucherbereich zu kommen. Das ist idiotisch.

Und wie das mit Raucherbereich ab 18 durchgesetzt werden soll bin i a gespannt. Lehrlinge können so wohl nicht mehr im Lokal arbeiten.

Suchtprävention - bin ich auch dafür. Ist aber ein anderes Thema.


#790

Du ich arbeite am Finanzmarkt - ich mach den ganzen Tag nichts anderes als die MArktentwicklungen zu beobachten und zu analysieren. Daher kannst du dir sicher sein, dass ich genau weiß wie die Zinsen sich in der Welt entickeln. Du hast dda eher nur Infos aus zweiter Hand bzw. nicht genau darauf gessehen. Nehmen wir zum Beispiel die USA - die haben vor knapp zwei Jahren damit begonnen die Zinsen wieder zu erhöhen. Nach 5 Zinsschritten sind sie nun bei knapp mehr als 1% angelangt. Also noch immer weit unter der Inflation die auch in den USA bei knapp 2% liegt. An der letzten Erhöhung im Dezember gab es bereits viel Kritik. Ein weitere Verdoppelung des Zinssatzes ist also auch in den USA nicht zu erwarten. Eher eine langsames Einschleifen und danach Stagnieren auf diesem Niveau. Noch dazu spürt die US-Wirtschaft durchaus den Druck auf Grund der Schwäche des Dollars gegenüber des Euros. Des weiteren schauen wir in die Vergangenheit - die USA haben die Zinsen nach den Erignissen 2008 deutlich schneller gesenkt als wir im Euro-Raum. Haben daher die (quasi) Nulllinie auch mehr als zwei Jahre vor dem Euro-Raum erreicht. Auch wurde von der FED früher damit begonnen Anleihen direkt aufzukaufen. Die europ. Zentralbank muss jetzt erstmal inr Anleihenprogramm (quantitive easing) langsam zurückfahren - wird hier zu schnell Geld entzogen droht ein Rückfall in die Rezession. Erst nach völliger Einstellung der Anleihenkäufe kann damit begonnen werden die Zinsen zu erhöhen. Akutell rechnet man frühstens Q1 2019 damit. Auch hier wird es einige Jahre brauchen bis wir wieder im Bereich der 1% sein werden. Deine Annahme, Zinsen würden hier in irgendwiener Art, Druck auf die EU ausüben - nein die wird es nicht geben. Wenn dann eher in die Richtung nach unten - nicht nach oben.

So dann sehen wir uns noch dein zweites Argument an - die Zinsen in China. Die sind aktuell bei knapp 4% und befinden sich - genauso wie das Wirtschaftswachstum (aktuell knspp 7%, vor einigen Jahren immer noch zweistellig) - nur auf dem Abwärtstrend. Ist auch klar - da die Zinsne immer mit Inflation und BIP-Entwicklung Hand in Hand gehen.

Ahja falls du jetzt glaubst ich saug mir das aus den Fingenr - hier Quellen von ganz normalen Finanzportalen mit den Daten dazu:


http://de.global-rates.com/zinssatze/zentralbanken/zentralbank-china/pbc-zinssatz.aspx


#791

Ich will mein Essen auch ohne Tschickqualm genießen, aber ich würde dann solche Restaurants meiden. Aber ich würde niemals irgendjemanden in seiner Freiheit einschränken, außer es ist mein Haus.


#792

Stimm ich dir auch zu. Nur wo wird wer in der Freiheit beschnitten? Man kann ja rauchen nur eben nicht im Lokal. Die 5min raus gehen um seiner SUCHT zu fröhnen seh ich nicht als Beschneidung der Freiheit. Ein Heroinkranker setzt sich ja auch nicht die Nadel in nem Lokal.

Und wenn das in nem Raucherland wie Italien funktioniert dann doch wohl auch bei uns.

So und nun melde ich mich ab. Frohe Weihnachten! :angel:


#793

Da sind wir schon zwei. Ich arbeite für meinen Onkel, der eine kleine Privatbank in der Schweiz besitzt und verfüge über ein kleines Immobilienportfolio. Für eine andere Firma begebe ich Anleihen und kapitalisiere sie.

Die EZB wird spätestens im Q1 2020 das Leitzinsniveau anheben, vielleicht nicht deutlich aber doch signifikant, um zumindest 0,5%. Ein vollständiges Einstellen der Anleihekäufe wird sich in den nächsten Jahren nicht einstellen, weil sonst die EU Wirtschaft wieder in eine Rezession getrieben würde, da gebe ich dir Recht, würde man aber den Sweet Spot für eine Zinsanhebung verpassen, würde das den Märkten signalisieren sich noch mehr zu verschulden, womit die Kapitalmärkte bei der nächsten Krise extrem belastet wären. Ich sehe bei sehr vielen Unternehmen, dass die Equity Ratio bei 0% ist, da eigenkapitalähnliche Finanzierungen gewählt werden. Die Gläubigerstrukturen sind bei den meisten Unternehmen so wirr, das würde sich bei einer Niedrigzinsphase so extrem verstärken.

Ich bin Risikomanager, ich glaube, daher bin ich ein Player-Hater. High Yield mache ich sowieso nie. Die Schweizer sind sehr Euro-skeptisch, wir haben ja mittlerweile seit fast zwei Jahren Parität mit dem Euro, da ist auf mich abgefärbt.


#794

Dann erklärt sich aber Einiges. Denn du bewertest Staaten scheinbar wie Unternehmen. Das sind aber finanztechnisch zwei komplett unterschiedliche “Dinge”. Funktionieren auf etlichen Ebenen komplett unterschiedlich. Daher bitte nicht den Fehler machen und Strategien die für Unternehmen erdacht wurden 1:1 auf einen Staatshaushalt umlegen. Arbeite dich mal mehr in diese Materie ein - dann wirst du schnell verstehen weshalb es nicht klug ist in Phasen wie der Jetzigen Budgetüberschüsse anzustreben.

Was mich dennoch wundert, ist dass du solche fundamentalen Daten wie die Zinssituation in China völlig falsch darstellst. Liegt vielleicht daran, dass du dich mit diesem Sektor nicht wirklich auseinandersetzt.
Des Weiteren hat sich das Verhältnis CHF zu EUR nach der Aufhebung der Obergrenze durch die schweizer Regierung zwar kurzfristig verschoben. “Arbeitet” sich aber nun beständig an das bis dahin geltende Niveau heran. Als Parität würde ich das nicht mehr bezeichnen.

Na egal - ich melde mich jetzt auch ab. Wünsche dir schöne Feiertage! Wir könne ja dann 2018 weiter diskutieren :slight_smile:


#795

Ich muss, und bitte diesen Beitrag nicht bierernst (was für ein Wortspiel in Anbetracht des Beitrages, der jetzt folgt) nehmen, aber schon auch einwerfen, dass ich mich als Anti-Alkoholiker von Menschen, die gerne einen über den Durst trinken, enorm gestört fühle.

Sie machen mich zwar nicht physisch krank, aber in Hinsicht auf Psychohygiene sind Alkoholiker nicht vertretbar. Nicht selten sind Betrunkene einfach nicht auszuhalten. Entweder sie labern dich ungefragt mit Müll voll oder sie sind lästig oder sie werden gar aggressiv und beginnen zu stänkern.

Ich unterhalte mich (auch jetzt, als Nichtraucher noch) hundert Mal lieber mit Menschen die rauchen, als mit solchen, die besoffen sind.


#796

Ok, mit Parität hast Du mittlerweile schon Recht, seit dem Q3 ist der CHF deutlich runter und notiert jetzt bei geringeren Werten. Als Banker wird man vielleicht auch nicht Müde, den Wirtschaftsstandort mit einem starken CHF in Verbindung zu bringen, auch wenn’s nicht mehr so zutrifft wie vor 1 Jahr.
In den Q1 und 2 notierte der CHF bei rund 0,95 und dann langsam ging er runter auf 0,9 im Q3 und jetzt ist er wieder bei 0,85.

Ich habe aber nie gesagt, dass man Staaten und Unternehmen in einem Topf werfen soll, sondern dass Staaten Signalwirkung besitzen. Wird nicht ausdrücklich gesagt, dass in den nächsten Jahren der Leitzins angehoben wird und werden Schulden über Schulden gemacht, ist ein Unternehmen auch verleitet, nicht von der Strategie abzulassen und kann somit keine gute Equity Ratio und kein gutes Standing erlangen.
Zinsanhebungen in 2-5 Jahren fände ich gut, von einer kurzfristigen Anhebung habe ich nie gesprochen. Blau-Türkis könnte dann in der zweiten Regierungshälfte mit dem Abbau beginnen, wenn die Konjunktur es zulässt. Also dann sollten IMO Budgetüberschüsse angestrebt werden.


#797

Sry, ja generell machen die grünen und roten in wien sehr viel blödsinn.

Lobau tunnel querstellung der grünen, 5 millionen für den luxus „radweg“ , generell das sekkieren von autofahrern, ideen wie tempo 100 auf autobahnen(sorry das ist doch idiotisch)
Das nicht einsehen das es so mit dem asylsystem nicht weiter gehen kann da wien mindestsicherungsbezieher „züchtet“ und wie immer mehr verschuldet.
Und noch vieles mehr. Ist nur meine persönliche meinung aber ich kann mit den Grünen einfach nix anfangen. Kenne viele „grüne“ und da sind nicht wenige realitätsverweigerer dabei.
Ich schätze mal die meisten konnten mit den Grünen nichts mehr anfangen den 10 Jahre lang nur rechts verhindern ist dann doch zu wenig was man beim wahlergebniss gesehen hat.

Aber wie gesagt ist meine persönliche meinung, jeder hat wohl seine partei die er am wenigsten ausstehen kann, egal ob fpö,övp,spö oder grünen.


#798

naja, der lobautunnel wird kommen, bin kein uneingeschränkter freund davon (wobei es wahrscheinlich die beste alternative ist), aber es ist wichtig dass auch jemand die risiken aufzeigt.
die förderung des radverkehrs ist auch enorm wichtig. wien ist eh relativ autofreundlich - wenn man will dass das so bleibt muss man halt den NMIV fördern damit der autoverkehr „gering“ bleibt.
tempo 100 macht an manchen stellen auch durchaus sinn. auch wenns sehr mühsam ist dort zu fahren. flächendeckend will das ja eh niemand.
schulden machen: und, wo ist das problem? wie die F mit dem geld umgeht (buwog, grasser) hat man gesehen. auch die schwarzen (sobotka/pröll/nö) hat da genug dreck am stecken. die roten schauen natürlich auch auf ihre leute und die grünen machens nicht anders - aber zumindest wörn mir in jüngerer zeit keine skandale bekannt die dem steuerzahler viel geld gekostet haben.

der unterschied an den punkten die wir jetzt andiskutieren ist halt: die einen punkte beschneiden wirtschaftliche grundlagen von individuen ganz stark und sorgen für ungleichheit bzw begünstigen die starken interessensgruppen. die anderen beschränken zwar die mobilität von manchen etwas, begünstigen aber eine physisch schwächere („kleinere“ vermeide ich jetzt bewusst) gruppe und schaden niemanden ernsthaft.

ich halte soziale „gerechtigkeit“ aber für enorm wichtig, und da schauts mit der aktuellen regierung schlecht aus. und dass die F jetzt die „kleinen“ die sie ja angesprochen haben jetzt benachteiligen, kommt nicht überraschend wenn man sich deren abstimmungsverhalten im NR anschaut. aber hauptsache gegen „die da oben“ schimpfen…
finde ich halt auch traurig dass leute da drauf reinfallen.


#799

Nebenbei bemerkt - die Notschlafstellen in Wien hat Rotgrün reduziert, ebenso den Heizkostenzuschuss für Bedürftige …


#800

Es tut mir leid wenn ich das so schreibe aber ich hab echt das Gefühl das die Grünen „Ausländern“ bzw. Asylsuchenden mehr geben will als Österreichern. Das ist nur meine bescheidene meinung. Bin ich aber überzeugt davon aus persönlichen erfahrungen.

Die grünen sind für mich genau so „extrem“ wie die fpö… die FPÖ will besonders ausländer benachteiligen und die grünen würden ihnen am liebsten luxus villen bauen… aber bevor ich jetzt geschlachtet werde es ist nur meine meinung und ich weiß das die wohl kaum jemand vertritt, aber ich nehme mir das Recht heraus sie offen zu schreiben egal wie sehr sie Verallgemeinert formuliert ist.


#801

so extrem würde ich es zwar nicht bewerten, aber die „welcome“-politik ist etwas überzogen.
eigentlich werden politiker ja dafür bezahlt probleme zu lösen. viel zu oft wird aber das eigene interesse verfolgt und nicht lösungsorientiert sondern parteipolitisch agiert. es bleibt dem wähler eher nur das geringste übel zu wählen (oder auf rattenfänger hereinzufallen).


#802

Im Endeffekt sind alle Partein „Rattenfänger“ ! Mittlerweile sind wir auf USA niveau wo es nicht mehr um die eigenen Inhalte geht sondern nur noch darum die anderen Partein schlecht zu machen.

Wir sind zwar noch nicht auf USA niveau aber wir nähern uns von jahr zu jahr näher ran…

Ich meine die Wahl zu haben zwischen trump und clinton ist doch echt krank irgendwie… beides komplett unfähige psychophaten…


#803

Die nächste Murksidee - 140 auf der Autobahn


#804

pourquoi ?