Politik


#765

Rebellen vom Liang Shan Po! Wär a geile Partie! :blush:


#766

@Nandor: kannst du auch einmal fragen beantworten?


#767

Fakten-Check: Die Entlastung der kleinen Einkommen


#768

Und die Rauchersteuer für Wirte ist schon wieder Geschichte. 1. Rückzieher am 2. Tag…bravo.

Es stelle sich nun die Frage woher man das Geld für die Prävention hernehme (Jugendliche vom Rauchen abhalten)

Mein Vorschlag Nichtraucherschutz ala Australien: da ist Rauchen so gut wie überall verboten außer in den eigenen vier Wänden. Da ist z.b. das Rauchen am Balkon auch verboten womit kein lästiger Qualm in die Wohnung eines Nichtrauchers kommen kann - Stichwort Lüften im Sommer. Wetters Anhebung des Zigaretten Preises - in Australien kostet mittlerweile ein Packerl 32 Austral Dollar.

Dann gebe es auf kurz oder lang kaum mehr Raucher bei uns und der Jugendschutz hätte sich damit auch erledigt.


#769

Ja das wird nicht so schnell passieren. Du darfst nicht vergessen, dass du hier immer Menschen mit einer aktiven Sucht regulierst. Die werden immer extrem emontional um sich schlagen, sobald du ihnen den Zugang zu Ihrem Suchtmittel erschwerst. Das kann ich zumindestens etwas verstehen - zumindest denke ich dass, denn ich habe keine deraritge Neigung und weiss daher auch nicht wie sich ein Entzug anfühlt. Da es auch genug Raucher in entscheidenden Postionen gibt (siehe zB. Strache), wird sich hier leider nur langsm eine weitere Verbeserung einstellen.

Wichtig wäre es, die Jugendlichen noch effektiver vom Rauchen abzuhalten. Denn dann würde dieser Unsitte quasi der Nachwuchs abgeschnitten und das Problem erledigt sich im Laufe der Jahre von selbst.


#770

Also ich bin froh, dass das Rauchverbot nicht kommt.

Ich mag das, wenn ich in einer Hotelbar eine Zigarre rauchen kann und einen Sherry/Whiskey trinken kann (mach ich alle zwei Wochen, sonst rauche ich nicht). Sind wir uns ehrlich, irgendwie gehört das Rauchen zur Wiener Kaffeehaus- oder Heurigenkultur dazu. Rauchen ist ungesund, saufen und Zucker aber viel mehr.

In den meisten Süd-und Ostblockländern nehmen sie das Rauchverbot nicht ernst, außer im Hilton oder anderen amerikanischen Ketten.


#771

Beim Saufen schädigst du halt deinen eigenen Körper, beim Rauchen alle anderen in deinem Dunstkreis ebenso.

Mir ist es egal ob in einem Lokal geraucht wird oder nicht. Was mich stört … und das bisher in jedem Lokal … ist die mangelhafte Abluftanlage. Egal wo du hingehst und wie du es auch drehst. Am nächsten Tag stinkt deine Kleidung nach Rauch. Was im Umkehrschluss auch bedeutet, dass man sich beim Fortgehen Rauch aussetzen musste.
Und das kotzt mich halt wirklich an. Kalter abgestandener Rauch ist wirklich widerwärtig. Wenn der Rauch dort bleibt wo er hingehört und auch der Zugang zum Raucherbereich so gebaut ist, dass nicht die Tür offensteht und jeder Raucher am Weg zum Klo durch den Nichtraucherbereich muss, sollen die Raucher weiterhin rauchen können. Weil dann tun sie sich eh selbst weg und belästigen die anderen Personen nicht mehr mitm Gestank.

Und die Gesetzeinhaltung in Ostblockländern wie Wien oder dem Burgenland sind halt nicht repräsentativ für Restösterreich :slight_smile:


#772

Nicht nur das. Väterchen Staat verdient ja auch gut an den Rauchern.


#773

Klar ist das Rauchen für das Umfeld schädlich, aber Im Kaffeehaus haben halt Kinder nichts verloren, sondern nur Mündige, die für sich entscheiden, ob sie sich dem Risiko aussetzen. Wer in Anwesenheit von Kindern raucht, gehört sowieso therapiert.

Man hat auch als Zucker- und Alkoholabhängiger eine gewisse Vorbildhaltung und wird im Alter genauso eine Belastung für den Steuerzahler. Gerade am Zuckerkonsum sterben viel mehr Menschen als am Rauchen, ich bin selbst abhängig davon. Du darfst auch nicht die Co-Abhängigkeit von einem Alkoholiker unterschätzen. Familien von Alkoholikern sind in 70% armutsgefährdet und arme Leben im Schnitt 9 Jahre weniger. Hinzu kommen noch psychische Schäden.


#774

Nichtraucher findest du nicht nur unter den Kindern sondern auch unter den Erwachsenen.

(Beim Bundesministerium für Gesundheit finde ich nur Zahlen von 2008. Dort sind 38% Raucher und 62% Nichtraucher angeführt. Leider kommt da nicht raus wie die Verteilung im Erwachsenenalter aussieht (ist nur der Gesamtprozentsatz), aber ich geh mal davon aus, dass auch hier die Mehrheit zu den Nichtrauchern zählt. )

Und warum soll die Mehrheit bestraft werden wenn sie in ein Kaffeehaus gehen wollen? In demokratischen Ländern wird ja eigentlich doch nach Mehrheitsbeschluss vorgegangen. Sonst würden ja jetzt die Grünen die Regierung stellen … Die Starwars Werbung ist ja nur mehr fremdschämig, aber das ist ein anderes Thema.

Bezüglich dem Rauchen in Anwesenheit von Kindern gebe ich dir recht, aber das kommt so oft vor, dass du da gegen Windmühlen kämpfst. Ich habe Familien betreut, die nur unter Androhung von Konsequenzen vor die Wohnung gegangen sind, oder das Fenster aufgemacht haben um zu rauchen. Und da hat dann teilweise das Kleinkind / Baby schon Anzeichen von Asthma gezeigt.

Und natürlich hast du mit Alkohol und Zucker ebenfalls recht wenn du schreibst, dass auch diese Dinge a.) Belastung für Steuerzahler als auch b.) Gesundheitsrisiko sind. Aber nur weil die Pest noch schlimmer ist muss ich ja Cholera nicht gutheissen :slight_smile:
Saufen hätte wahrscheinlich vorher definiert werden sollen. Wenn ich 1x im Jahr saufen gehe und dann meine 2 Bier trinke bin ich noch kein Alkoholiker.
Alkoholismus und Rauchen ist für mich aber auf einem Level, auch wenn die Gefahren für die Umwelt und einem selbst andere sind.
Zucker nehme ich wahrscheinlich auch zu viel zu mir und geraucht habe ich auch knapp 13 Jahre lang 1-2 Packerl am Tag. Mit Alkohol habe / hatte ich nie Probleme. Aber in der Arbeit sind diese Punkte immer wieder Thema.


#775

U[quote=“godzella, post:759, topic:2035”]
wer kennt projekt-x?
[/quote]

Ich vergöttere das Projekt X, eigenen Thread bitte!

Meinst du das ernst? Mündig bist in Österreich ab 14, darunter darf man nicht ins Kaffeehaus? Und der 14-18 jährige entscheidet sich dann bewusst durch passiv rauchen eingestunken und gesundheitlich negativ beeinflusst zu werden?

Ich will weder meine Kinder noch mich dem Risiko aussetzen und ja, ich nehme meine Kinder gerne mit wenn ich uns Kaffee/Kakao und Kuchen gönne.


#776

Ich versteh den Punkt jetzt nicht ganz: Warum nicht in Raucher- und Nichtraucherbereich unterteilen? Hat ja die letzten 50 Jahre auch ganz gut funktioniert.


#777

Also, ich rede jetzt nicht von Konditoreien oder so etwas, ich rede von Kaffeehäusern, die sich an deutlich älteres Publikum richten: Wie die Bank im Hyatt oder den “Roten Salon” im Sacher oder so etwas in der Art. Das hätte ich vorher definieren sollen. Ich habe dort noch nie ein Kind unter 12 gesehen.

@Mantarus: Ich möchte auch, dass Alkohol und Zucker so besteuert wird wie Rauchen, denn ganz ehrlich: Fertiggerichte sind nur so günstig, weil Zucker günstig ist. Bin sowieso für indirektere Steuern, anstatt direkte/automatische Steuern.

Wenn Du rauchen/saufen willst, zahl’ Steuern, kaufst Du Gemüse und Grundnahrungsmittel, zahl’ 0%, kaufst Du Dir einen fetten 100" TV, zahl’ 40% MWSt.


#778

Also die Lieblingslocations der User dieses Forums. Auf so was musst mal kommen.

In meinem Lieblingslokal, dem Big Pink in Miami Beach ist absolutes Rauchverbot.


#779

Naja, ist auch Amerika. Florida ist sowieso sehr gegen das Rauchen und war einer der ersten Staaten, die es eingeführt haben.


#780

Also, ich habe jetzt über Türkis-Blau nachgedacht. Ich bin ja davon überzeugt, dass es keine Einheitslösung in der Politik gibt und dass Politik immer die wirtschaftliche Lage ausgleichen sollte. D.h. in der Depression braucht man für den konjunkturellen Aufschwung eine Schuldenmacher-Politik einer linken Regierung, die auch die wirtschaftlich Schwachen auffängt und in der Hochphase, eine etwas rechtere Politik, die einspart und zurückzahlt, ansonsten erleiden wir bei der nächsten Krise das gleiche Schicksal wie Griechenland, da uns das gute Rating entzogen würde. Österreich ist auch nicht too big to fail, wir wären für die EU entbehrlich, weil wir wirtschaftlich nicht relevant sind. Wenn die Türkis-Blaue jetzt wirklich den Aufschwung befeuert und alle Menschen jeglicher Nation, die etwas leisten möchten, fördert, dann freue ich mich.


#781

Sorry wenn das jetzt ein wenig hart rüber kommt aber wenn ich so nen Mist lese kommen mir die Kabeln raus. “Gehört zur Kultur” - was hat Rauchen mit “Kultur” zu tun? Das ist lediglich der schwache Versuch eine Sucht rechtzufertigen. Für was Kultur schon alles herhalten durfte um irgendwelchen Mist rechtzufertigen…

Und dann immer der Vergleich mit Alkohol…der ist derart lahm.Wie schon Mantarus schreibt, damit schädigst du nur dich selbst (ob gewollt oder ungewollt spielt da keine Rolle). Beim Rauchen schadest du aber auch mir als Nichtraucher, ohne mein Einverständnis. Um da die viel zitierte Freiheit der Raucher mal her zu nehmen - wo ist meine Freiheit unverpestete Luft atmen zu können?

Und genau darum gehts beim Nichtraucherschutz - um Leute zu schützen die eben nicht rauchen - Punkt. Darum geht mir auch nicht ganz ein warum eine Sucht mit einer anderen verglichen wird. Das geht am Thema vorbei. Alkoholikern soll geholfen werden, Drogenabhängingen gegenerell soll geholfen werden - aber das nichts, absoult gar nichts mit dem Nichtraucherschutz zu tun (eigentlich sagt das Wort perse ja schon um was es geht). Und ist es egal wieviele an Alkohol sterben oder an Koks, oder an ner Grippe - es geht einzig und allein darum der Mehrheit der Bevölkerung in der Öffentlichkeit den Zigarettenrauch zu ersparen.


#782

Sorry aber das ist ja völlig falsch gedacht. Erstens - links und rechts hat mal genau nichts mit Gewinn/Verlust machen zu tun. Zeigt aber wieder wie sehr es einer gewissen blauen Partei gelungen ist, das allgemeine Verständnis dieser Begriffe zu verzerren. Zweitens - dein Modell von Auf- und Abschwung ist auch nicht korrekt. Konjunkturphasen wird es immer geben und die Modelle wie man sich als Volkswirtschaft darauf einstellt sind sehr variabel. Noch dazu befinden wir uns im Moment im Aufschwung (drittes Jahr hintereinander höheres Wirtschaftswachstum) und nicht am Höhepunkt. Wahrscheinlich glauben ja viele Krone/Österreich/Heute-Leser, dass dieser Effekt schon der Wahl zu verdanken sei …
Was auf alle Fälle stimmt, ist das viele klassische Mittel um die Konjunktur zu steuern, auf Grund der Null-Zinsen-Situation heute nicht mehr funktionieren. So sind Schulden im Moment sogar gute Geschäfte für Länder.

Beispiel: Österreich hat Anleihen aus der Vergangenheit mit 4% Zinsen ausständig. Diese können aktuell durch neue Anleihen getilgt werden, der Zinsen aktuell aber dramaitsch weniger sind (weit unter 1%, Ausnahme: ÖSterreich begab im November eine Anleihe mit 2% - dafür aber mit 100 Jahren Laufzeit). Das führt, zu sinkenden Kostendruck und saniert somit den Haushalt automatisch. Zweitens sind die aktuellen Zinsen unterhalb der Inflation (ca. 2%). Das führt zur schleichenden Entwertung des Geldes. Was ein Nachteil für den Sparer ist, ist ein rießen Vorteil für den Schuldner. So hat Österreich in 10 Jahren den selben Stand an Schulden, nur ist dieser auf Grund dieses Effektes bereits um gut 20% real weniger wert.
Ehrlich gesagt, wäre es somit für jede Regierung aktuell ein Blödsinn eine gute Wirtschaft durch übertriebene Sparmaßnamen einzubremsen - egal ob links oder rechts.


#783

Also bitte vergleiche niemals die FPÖ mit Margret Thatcher, Adam Smith etc.
Gute Geschäfte sind das sicherlich nicht: Denn, wenn der Leitzins angehoben wird, dann schauen alle blöd. Wer meint Kredite sind ein gutes Geschäft, braucht sich auch nicht wundern, dass die Haushaltsverschuldung bei Bürgern zunimmt.

Anleihen wegen der Zinsen zu refinanzieren und durch Neuemissionen auszutauschen ist sehr gut, weil man durch das momentane Rating unter 0,55% zahlt, dennoch haut man bei der Chance auch gleich eine neue Tranche auf den Markt. Es gibt auch im Privatsektor nichts Heimtückischeres als Anleihen und viele benutzen eine um eine abzulösen, weil sie das Geld am Ende der Laufzeit nicht haben und hauen eine zusätzlich am Markt.

Schuldenmacher-Politik ist einfach nur grob fahrlässig: Es verleitet die Privatwirtschaft und Bürger dazu, Geld auszugeben, dass sie nicht haben. Wenn ich mir die echte Equity Ratio bei Unternehmen ansehe, kommt mir das Kotzen und die Privatverschuldung hat ebenfalls seit 2008 extrem zugenommen.


#784

Also sind wir uns mal ehrlich:

Ein Alkoholiker schädigt zwar nicht physisch das Umfeld, aber die Co-Abhängigkeit der Familienmitglieder ist psychisch gegeben. Außerdem verarmen viele Alkoholiker und hier sind dann die Kinder auch extrem betroffen.

Wegen verpesteter Luft: Du bist doch Grazer? Weißt Du, dass die Feinstaubkonzentration in österreichischen Städten so hoch ist wie mehrere Zigaretten bis 1,5 Packung am Tag?

Nichtraucherschutz ist auch gut, nur die Scheinheiligkeit des Staates ist halt sehr pervers: Zum einen Tabaksteuern erheben und nicht schlecht davon zu leben und zum anderen.