Politik


#705

woher kommt diese zahl von 50% eigentlich?
jo mei, gibts halt karteileichen die nie wieder auftauchen. aber mit diesen kalkuliert man doch nicht mehr - das wäre ja unprofessionell. bzw. hat man mit denen keinen wirklichen verwaltungsaufwand wenn sie eh nie auftauchen.

die neue regierung hat bereits jetzt bewiesen wem sie es recht machen wird… und die maßnahmen werden jene ärmer machen, die jetzt schon nix haben. und jene noch reicher machen die jetzt eh schon sehr reich sind. und den armen werden weiterhin die noch viel ärmeren als “schuldige” präsentiert werden.
und da sagst du “man kanns nicht jedem recht machen”? hallo? soziale gerechtigkeit, sozialer frieden? die effen haben sich ja vor einigen monaten sogar noch öffentlich bürgerkriegsähnliche zustände gewünscht - sie sind am besten weg dazu…


#706

Ich habe das mit dem “Man kann es nicht jedem recht machen” als allgemeines Dilemma der Politik gemeint :wink:

Soziale Gerechtigkeit haben wir in Österreich seit Jahrzehnten, da sollte man mal andere Sozialstaaten wie UK, DE und FR ansehen, wie es dort aussieht. Da musst du im Ballungsraum 80% des Einkommens für Miete aufwenden und medizinische Zweiklassengesellschaft wird dort extrem gelebt. Aber klar, ich sehe schon ein, dass auch in Österreich die Schere in der Mittelschicht größer wird, viele rutschen ab in die relative Armut, aber Bürgerkrieg kommt lange nicht. In Osteuropa hätten wir dann nur Bürgerkriege.


#707

Das war vermutlich eine überspitzte Angabe. Verwaltungsaufwand hat man mit denen eh wenig, aber ich denke mal, dass auch solche von Unis als Studenten angegeben werden und der Staat Geld fließen lässt. Von daher gibts hier schon mal Einsparungspotenzial. Ob es gut ist den Unis Geld wegzunehmen ist eine andere Sache, aber das ist ja wie in Griechenland wo Leute Geld für staatliche Jobs bekommen haben die es gar nicht gab.

Wenn wirklich 50% gar nicht studieren und dem Staat aktuell ein Studienplatz 10.000 Euro pro Jahr kostet dann wäre das ja nicht korrekt.


#708

aber ich fürchte dort hin geht die reise…

naja, wo du schon frankreich ansprichst… muss ja nicht gleich ein krieg sein, gewalttätige unruhen wären für mein verständnis schrecklich genug…


#709

so wie zb nicht amtsführende vizebürgermeister wiens? oh, wait… und gleichzeitig wettern die effen gegen “die da oben”…
WAAAAAAAAAAAAA… entschuldigt bitte, aber beim thema ungerechtigkeit bzw populismus gerate ich in rage…


#710

mir gehts ähnlich… aktuell geht mir die Politik gehörig gegen den Strich. Fühl mich zwar (noch) gar nicht betroffen von den bisherigen “Verbesserungen” der neuen Koalition (zahl wenns so kommt ja bald weniger Steuern), aber es trifft einen Großteil der Bevölkerung. Das wiederum viele davon diese Kerle gewählt haben macht es nicht besser. “Schadenfroh” zu sein hilft hier auch nicht weiter.


#711

Seit 2014 stiegen die Zahlen weiter, mittlerweile zahlt man 14.000 Euro pro Studienplatz.

@godzella:
Das Bandlieue, Toulouse und Marseille haben andere Gründe. Da ist die Perspektivenlosigkeit der jungen Einwanderer schuld. Das sind arme Hunde und selbst das ist harmlos gegen die USA und nicht mit St. Louis, LA und Chicago zu vergleichen.


#712

Na da haben wir ja den Salat :slight_smile:

Gar nicht so überspitzt. Somit kostet ein richtiger Studienplatz eigentlich 23.000 Euro…


#713

Haha, genau richtig :slight_smile:

Jetzt sind wir von den 30.000 Dollar, die ein durchschnittlicher US-Amerikaner für seine tuition ausgibt gar nicht mal mehr so weit weg :wink: Das wären laut heutigem Umrechnungskurs 25.400 Euro.

Der Vorteil von Studiengebühren wäre halt, dass man rascher studiert, schneller arbeitet, somit schneller Steuern zahlt und man muss folglich für die Arbeit auch mehr bekommen, weil man dafür Geld aufgewendet hat, das jetzt zurückverdient werden muss.-> Löhne für Akademiker steigen.


#714

ja, eh. und welche perspektive will die neue regierung den einwanderern bieten? gulags (gudenus lager) am stadtrand? und welche perspektive bekommen leute denen die notstandshilfe gestrichen wird?

ad studiengebühren: viele arbeiten ohnehin nebenbei um sich das studium zu finanzieren. die brauchen halt auch länger. und wie gesagt bleiben viele dann auch in der arbeit hängen ohne das studium abzuschließen.

der studierende selbst kostet übrigens nicht so viel, da ists eher wurscht obs mehr oder weniger sind. aber das personal und die räumlichkeiten sind halt fixkosten - die bleiben ja gleich bzw. werden ggf. den TATSÄCHLICHEN erfordernissen angepasst.


#715

FÜR Studiengebühren, die besten Unis der Welt sind NICHT gratis.
Dafür Stipendien entsprechen höher dotieren.
Niemand braucht die Unzahl an Politologen, Publizisten, Psychologen, BWLer.

Und Kurzi soll mal die ******** halten bzgl. Notstandshilfe, das hat den Burli genau gar nix anzugehen, der im Leben noch nie richtig ghackelt hat. Soll er lieber den ganzen Politbonzen Beine machen, die uns - von allen Parteien - auf der Tasche liegen und Länge mal Breite kassieren. Soll er mal den ************ in der Nationalbank rigoros die Luxuspensionen streichen.


#716

Der Gudenus ist Vize-Bürgermeister der Stadt Wien und hat kein Resort, da macht man halt dann mal so unbeholfene Aussagen, die einen dann wieder ins Rampenlicht rücken. Ihm ist sehr fad…

Eins ist aber gewiss: von dem allem sind wir auf der Insel Österreich sehr weit entfernt. Vor den Ausländern brauchen wir keine Angst haben.

Personal richtet sich nach Studentenzahl, kann ich 50% der Studenten streichen, kann ich 50% des Personals einsparen und brauche ich die Hälfte der Räume. Die anderen vermiete ich als Conference Center und für Seminare.


#717

Also saufen mit Gudenus im Palais Palffy und in der Passage zu Geilomobilzeiten ist doch Arbeit :smiley:


#718

Stimmt nicht, er fährt sehr oft in Urlaub. Damit seiner Frau ned fad is :wink:


#719

das glaube ich eben nicht, wie ich oben bereits geschrieben habe. wenn ich eh weiß dass die hälfte nicht kommt, dann kalkulier ich nicht mit denen. das ist so wie mit überbuchungen in hotels und fliegern - recht gut kalkulierbar.
ich glaube nicht dass auf unis generell ein überangebot an personal oder räumen herrscht. zumindest war das zu meiner studienzeit so, und ich bekomme das auch in der form aus dem umfeld in dem ich derzeit mit unis in kontakt bin (boku, TU) so mit. viele stellen werden da ohnehin über drittmittel finanziert. aber natürlich habe ich mit meinen kontakten auch nur einen sehrsehr eingeschränkten blick auf wenige institute im gesamtsystem.

ad gudenus: traurig dass so ein irrer überhaupt irgendeine form von aufmerksamkeit / verantwortung bekommen kann
ad kurz: selbst mal fertig studieren (aber schaut auch der ist im job picken geblieben - hoffentlich hat der realitätsferne schnösel bald wieder mehr freizeit)


#720

Und alle zufrieden mit der neuen Regierung. :roll_eyes::weary:
So wie ich.


#721

Ahahahahaaa wie geil! Das neue Rauchergesetz sieht vor, dass Wirte pro Raucherplatz im Loakl eine Rauchersteuer abgeben müssen.

Sprich, wer nicht auf Nichtraucher umstellt, darf blechen. Ich hoffe dass nun die Wirte endlich checken wo der Weg früher oder später hin führt. Trotzdem hätte ich mir die Umsetzung des eigentlichen Gesetzes im Mai gewünscht.


#722

#723

Diese Reise wäre auch mit Rot/Grün gekommen… wartet mal ab und verteufelt nicht gleich alles.

Aber das es immer weiter Richtung Arm/Reich geht zeigte sich schon vor vielen vielen jahren.

Was bitte hätte den Rot jetzt soviel besser gemacht? Was hat den die SPÖ oder die Grünen so toll gemeistert? Man sieht ja in Wien wo die Reise mit Rot/Grün hingeht…


#724

Deswegen hätte mir eine lösungsorientierte SPÖ-FPÖ Koalition besser gefallen. Das ist aber naives Wunschdenken, da dies in der Praxis wohl nicht geben würde. (lösungsorientiert)