Politik


#2408

Hier gehts darum, dass die Ideologie des Nationalsozialismus schon per se ein Verbrechen ist.


#2409

Ad 2.: Es ging jetzt um die Romantisierung der Linken, die ihre Verbrechen nicht notwendiger Weise auf österreichischen Staatsgebiet vollzogen haben. Insofern… interessante Frage, aber am Thema vorbei.


#2410

Noch einmal - es ging mir (warum schreib ich das eigentlich immer in den original Post wenns dann doch nicht gelesen wird und ich alles nochmal tippen kann?) nicht darum wer jetzt unter welcher Ideologie mehr Gräul verursacht hat.

Der NS ist per se schon menschenverachtend, während der K das nicht ist. Die ursprüngliche Idee des K ist da ganz anders. Das dann da wieder machtgeile Leute das ausgenutzt haben steht auf einem anderen Blatt.


#2411

Was soll “der Linke” relativieren? Es gibt von österreichischer Seite als “Linker” nichts zu rechtfertigen.

Wenn man mir mit “aber die anderen waren auch böse” kommt, ist die eigentlich gerechtfertigte Antwort: “Was stimmt nicht mit dir?”.

Mir ist jetzt nicht bekannt, dass wir in Österreich ein Problem mit radikalen Kommunisten haben. Sehr wohl sitzen bei uns aber Leute in der Regierung, die gar kein Problem mit dem Nationalsozialismus haben.


#2412

Der Kommunismus beinhaltet schon das in seinem Kern, was dann später getan wurde. Auch hier ist die Ideologie von einigen “Oberen” entwickelt und dann umgesetzt worden, einer herrschenden Klasse.
Eine klassenlose Gesellschaft wird es nie geben, wenn jemand mehr leistet, wird er mehr haben als jemand, der nix leisten will, überspitzt formuliert. Es ist auch eine radikale Utopie, die nur mittels Gewalt zu erreichen ist. Gleichheit aller kann und wird es nicht geben bzw. nur mit Gewalt.
Und auch der Herr Lenin hat gut gelebt mit seinen Bolschewiki, während er den Bauern alles wegnehmen ließ. Und es ist auch menschenverachtend, alle/s gleichmachen zu wollen und die Menschheit zwangsbeglücken zu wollen. Kein kommunistischer Staat konnte jemals die Bedürfnisse der Menschen decken. U.a. auch weil er Dinge wie den Wunsch nach Besitz völlig ignorierte. Siehe auch den Großen Sprung nach vorne in China. Wer nicht dem Volke dienen wollte, wurde vernichtet. Insofern also durchaus eine Parallele zu den Nazis. Auf der einen Seite die Untermenschen, auf der anderen Seite die Klassenfeinde. Endresultat KZ oder Gulag mit Millionen Toten. Diese Ideologien gehören ins Häusl, egal welche.


#2413

Ach komm, als nächstes wird dann das Argument gebracht Stalins oder Maos K war gar nicht der richtige K, sondern sind fehlgeschlagene Experimente. - So viel zu relativierung.

Und nur weil der Marx in seinem K Manifest nicht geschrieben hat, dass alle Besitzenden aufgehängt gehören, heisst noch lange nicht, dass das Gedankengut dieser Revolution friedfertig ist.


#2414

Wenn sich politische Organisationen dem Sozialismus und Kommunismus verschreiben, sehe ich da schon eine Geschichtsverklärung. Va in Jungorganisationen wird dies gerne getan, und die Mutterpartei hält den Mantel des Schweigens darüber.


#2415

Geschichtsverklärung? Das klingt jetzt aber abenteuerlich.

Vor allem aber finde ich interessant, wie sehr manche gerne die Geschichte der anderen aufarbeiten möchten, bevor sie das mit der eigenen machen.

Insofern ist mir echt egal, was Sozis oder Kommunisten so treiben, solange Nazis in unserer Regierung sitzen.


#2416

Siehe mein Post oben. Wer sagt, dass ich das nicht gemacht habe? Es ist nur eklatant, dass man nach der Aufarbeitung der eigenen aufhört, und Versuche über diese hinauszuarbeiten mit, "Kehr doch vor deiner eigenen Türe!“ abgehandelt werden. Ja nur keinen Schritt weiter machen…


#2417

Bei aller zutreffenden Kritik an der FPÖ - es sitzen keine Nazis in der Regierung, ansonsten würden Verfassungsschutz und Verfassungsgerichtshof dagegen vorgehen. Und der Bundespräsident.


#2418

Die eigene Geschichte aufarbeiten und auf andere zeigen („whataboutism“) sind aber schon noch 2 verschiedene Dinge.


#2419

Fortsetzung: da Länder des ehem “Ostblocks” jetzt Teil der Europäischen Union sind, die unter dem Soviet-Regime gelitten haben, wäre es nur im Sinne der kontinentalen Identitätsfindung sich auch dieses Kapitels anzunehmen


#2420

Ich zeige auf andere, obwohl ich mir der Rolle unserer Vorfahren bewusst bin. Und es ist mir in diesem Zusammenhang auch egal, welche Farbkombination unsere Regierung hat.


#2421

Da fragt man sich ernsthaft, warum die FPÖ so dringend daran arbeitet, das BVT umzufärben, oder? :face_with_monocle:


#2422

Lt den Ausführungen oben wäre man dafür aber ein paar Jahrzehnte zu spät?


#2423

Als ob der Verfassungsgerichtshof nicht mit der FPÖ beschäftigt wäre… seit Jahrzehnten.


#2424

Dort gibt es ja offenbar größere Probleme, und das ned erst seit Antritt dieser Regierung.
Und zum VfGH wirst ja wohl Vertrauen haben, oder?
Oder glaubst, ein Grüner würde Nazis angeloben?


#2425

Dass seit März 2018 zwei blaue Burschenschafter als Höchstrichter im VfGH sitzen ist noch erinnerlich?


#2426

Burschenschafter zu sein ist nicht verboten.
Erinnerlich?
Warum machst Du keine Anzeige???


#2427

Eigentlich traurig. Und darum suche ich mir auch noch selbst aus, wem ich vertraue.