#metoo


#41

Mit der Antwort kann ich gut leben.


#42

Ich glaube Folgendes:

1.) Sexuelle Übergriffe gibt es
2.) Es gibt echte Opfer
3.) Es gibt “Opfer”, die glauben Opfer zu sein (Definitionsfrage - Was ist sexueller Übergriff?)
4.) Es gibt eine Welle von Trittbrettfahrern (gestern habe ich eine gesehen am RTL, die behauptet hat, dass Sie eine Affäre mit nem Politiker vor 15 Jahren hatte- hatte sie aber nie, aber seit dem ist sie ein bezahltes “IT-Girl” - wohlgemerkt nur mehr aus Gummi)
5.) Dieses vermehrte Aufregen ist das neue “Gefallen an der Empörung” (schön Kolumne vom TV-Media Chef in der letzten Ausgabe - Seite 1)
6.) Sexuelle Übergriffe sind - trotz deutlicher Avancen etc. - strikt zu unterlassen

Ganz easy…


#43

meiner meinung nach liegt das größte problem hierbei an zuwenig/falscher kommunikation. nehmen wir eine kellnerin… die ist aufreizend gekleidet und flirtet mit ziemlich jedem mann in der bar / dem club. machen beinahe alle weil das verhalten die menge an trinkgeld beeinflusst. schwierig hier herauszufinden ob sie einen wirklich gern hat, was schon möglich ist, aber das herauszufinden ist wiederum schwierig. streicht man ihr dann bei einem längeren gespräch über den arm / rücken um sich etwas anzunähern würde ich das nicht als sexuelle belästigung ansehen. kann gut ausgehen oder auch nicht. ich meine ihr könnte das gefallen weil sie einen wirklich nett findet oder sagt man soll es unterlassen. wenn es das damit war ist nichts passiert und es war ein normaler flirtversuch. würde sie nein sagen, und man fasst sie weiterhin an, dann wäre es sexuelle belästigung.

seht ihr das genau so?


#44

1.) Ich find leider auch, dass in diesen Diskussionen immer viel zu viele verschiedene Themen vermischt werden.

2.) Und es ärgert mich ziemlich, dass es dann oft in der “Hat sie provoziert oder nicht?”- und “Lügt sie oder nicht?”-Ecke endet. Fakt ist, dass z.B. in Österreich jede 5. (!) Frau über 15 Jahren sexuelle bzw. körperliche Gewalt erfahren hat. Und da sind wir schon bei Gewalt! Sexuelle Belästigung und andere Grauschattierungen sind da noch gar nicht dabei. Das sollte das Thema sein, nicht irgendwelche (fiktiven) Einzelfälle – Solche Dinge können Gerichte dann in der Realität klären. Zahlen zu Gewalt gegen Frauen

3.) Zum Thema “Sie hat das provoziert”: ‘We (men) are not fucking sharks!’ - Imgur & „What Were You Wearing?“– Die Ausstellung beweist: Vergewaltiger schau & Woman’s joke about STEALING to explain sexual consent goes viral  | Daily Mail Online

4.) Zur Frage “Wann ist es sexuelle Belästigung” hat Rendi-Wagner in einer Diskussion mal sehr schön gesagt: “Wenn sich ein Mann nicht sicher ist, ob das jetzt Belästigung ist, dann soll ers bitte bleiben lassen.” So seh ich das auch. Wer nicht in der Lage ist, sich so sehr in die Person der Begierde einzufühlen, um zu merken, ob diese sich wohl fühlt oder nicht, ist offensichtlich eh nicht mit ihr kompatibel.

5.) Ja, zwischen Vergewaltigung, sexuellen Übergriffen, Belästigung und niveaulosen Anmachen gibt es Unterschiede. Aber ganz ehrlich – nichts davon ist angenehm oder gar ein Kompliment. Beim Komplimente machen geht es darum, dass die Bedürfnisse der anderen Person im Mittelpunkt stehen und man sie wertschätzt. Alles andere sind nur Sprüche, die eigentlich dem eigenen Ego zugute kommen sollen. Und auch da gilt: Ort, Situation, Ton und Körpersprache machen den kleinen aber feinen Unterschied. … und als kleine Auflockerung auch noch ein Bild dazu, dass dieser Grundsatz bei anderen Kommunikationsarten ebenfalls gilt. :wink:


#45

Dem ist nichts hinzuzufügen. :+1:


#47

Guter Beitrag.
Nur eine Sache: Ohne damit irgendetwas Beschönigen zu wollen - aber wenn ich von einer Statistik lese habe ich das zwanghafte Bedürfnis mich damit zu beschäftigen :wink:
Unter den Gewaltbegriff der zitierten Studie fallen Angaben wie “geschubst bzw gestoßen” oder “gepackt”. Demnach erschrecken mich die 20% nicht (wer von euch ist noch nie geschubst worden?). Die Mehrheit der Gewaltopfer ist männlich, die Täter natürlich ganz überwiegend auch. Bei sexueller Gewalt sieht es ganz anders aus, hier sind die allermeisten Opfer weiblich. Wie gesagt, verharmlosen will ich damit nix, ich lass nur so ungern Zahlen ohne Hintergrundinfos stehen.


#48

Mit 7 Jahren wurde ich beim Spielen mit meiner Nachbarin verheiratet mit küsschen auf die wange was ich nicht wollte! Ich bin froh das es nun raus ist um anderen zu zeigen, ihr seid nicht alleine!! #metoo


#49

Hier ein super Artikel zu dem Thema:


#50

Sexismus hat doch nichts mit “wuschig werden” zu tun, sondern dem Ausnutzen von Machtpositionen und Erniedrigungen.

Die Schauspielbranche ist sehr oberflächlich, natürlich kommt es da aufs Aussehen an. Aber wozu muss eine Bewerberin, die Buchhalterin werden möchte, auf ihr Aussehen angesprochen werden? Das hat doch nichts mit ihrer Qualifikation zutun.

@Nik

Dieses Ducken, Wegschauen und Heucheln von Frauen aber ist es, das die patriarchalen Strukturen weiter zementiert.

Das ist doch genauso Schwarz-weiß-gedacht, wie die Position, die der Artikel kritisiert.
Zwar stimmt es, dass viele Frauen sich in sexistische Strukturen einfügen, statt sie zu bekämpfen, aber das macht sie doch nicht zu den Verantwortlichen. Diese abenteuerliche Verschiebung der Schuld auf die Opfer und (vermeintlichen) Mitwisser kann ich langsam echt nicht mehr lesen…

Vielmehr sollten Männer und Frauen das Thema endlich ernst nehmen, schauen, was man selber tun kann (anständig bleiben und zuhören sind schon mal gute Anfänge).

Ich würde auch widersprechen, dass die Erziehung keinerlei Einfluss auf das Verhalten des Sohnemannes hat. Wenn daheim vorgelebt wird, dass die Frau weniger wert ist oder sexistische Witze ertragen muss, dann werden das auch die Kinder, zumindest zu einem Teil, verinnerlichen.

Und ich habe diese ganze Debatte auch nicht so wahrgenommen, dass alle Männer auf der Anklagebank sitzen. Wer sich im Griff hat und bereit ist, sein eigenes Verhalten zu reflektieren, hat sich auch nichts vorzuwerfen - ich fühle mich z.B. von dem ganzen nicht persönlich angesprochen, weil ich mir, denke ich, zumindest nach meinen Teenagertagen da nicht viel vorzuwerfen habe. Es geht doch um die Typen, die glauben, es sei ihr Naturrecht, sexistisches Gehabe an den Tag zu legen.

Und nein, Sexismus und sexuelle Belästigung beginnen nicht erst bei der heftigen sexuellen Belästigung bzw Vergewaltigung - Weinstein als Gradmesser zu nehmen, spricht natürlich die meisten Männer frei. Sorry, aber der Beitrag ist nur auf den ersten Blick differenziert und sinnvoll.


#51

Sorry aber das macht die Situation nicht besser sondern noch schlimmer. Denn scheinbar sehen sich Frauen in dieser Branche dazu genötigt sich auf dieser Art anzubiedern (um nicht zu sagen zu prostituieren) um überhaupt die Cahcne auf einen guten Job zu haben. Das ist doch ein Wahnsinn! Gerade die Aufarbeitung des Falls Weinstein zeigt jetzt auch, dass diese Annahme auch alles Andere als aus der Luft gegriffen sind.


#52

Fühlen sich die Frauen durch die Juroren oder durch die Konkurrenz gezwungen sich so anzubiedern?


#53

Wennst den Job willst vermutlich manchmal schon.


#54

Ist doch egal woher - die Situation an sich ist schrecklich. Nur die Konkurrenz alleine kann es aber gar nicht sein - denn die gibts in anderen Branchen genau so. Nur muss ich mich dort nicht so anbiedern um an Jobs zu kommen.
Hätte dieses Verhalten nicht auch oft zum Erfolg geführt, so wären solche Zustände auch gar nicht entstanden. Somit erübrigt sich die von dir gestellt Frage auch wieder.


#55

#56

Würden sie ihre Integrität, oder wie soll man hier besser sagen?, bewahren und sich nicht so anbiedern, so würde es die Situation auch nicht geben.
Man kann es drehen und wenden wie man will, beide Ansichten sind weder richtig noch falsch.


#57

Wo fangen sie an wo hören sie auf? Wann ist ein Flirt ein Flirt und ab wann ist es sexuelle Belästigung?
Da hat jeder seine eigenen Grenzen wie es scheint, was es imo schwer macht zu differenzieren. Was für den einen ein misslungener Flirtversuch ist, mag für den anderen sex. Belästigung sein.

So simpel ist das Ganze halt leider nicht.


#58

Nur sollte nicht gleich übertrieben werden. Ich mein ein klapps auf den Po geht eindeutig zuweit generell berührungen oder sehr aufdringliches verhalten noch dazu wenn die person gegenüber signale sendet das man dies nicht wünscht.

Aber ein hinterherpfeiffen oder ein kompliment hat doch nichts mit Sexueller belästigung zutun.

Ist wirklich ein schwieriges thema aber Frauen spielen schon auch sehr gerne mit ihren reizen und fordern es heraus. Auch Virtuell die posten 100 Erotikfotos und wundern sich dann über kommentare von scheinbar notgeilen männern…

Ich meine wieso ziehen frauen so mega kurze röcke an für die Disco wo man das unterhöschen von 2 km entfernung sieht? Doch nur um aufmerksamkeit zu bekommen , die wollen doch die blicke auf sich ziehen und wenn dann mal einer kommt und nen doofen sexistischen kommentar losreist soll das Sexuele belästigung sein? Was erwartet frau? Das ein Seriöser Geschäftsmann kommt und mit ihr eine Familie gründen will?

Möchte auch gar nicht wissen wieviele Schauspieler/innen Durch sex einen Karriere Sprung machten und dieses auch akzeptierten solange die Karriere läuft…

Ich mein es ist Eckelig aber anscheinend gang und gäbe nicht nur in Hollywood. Wenn aber minderjährige im Spiel sind hört sich jede Toleranz auf.


#59

Stimmt, schubsen und stoßen ist auch dabei. Aber in der Studie steht dazu:

“Insgesamt haben 31 % der befragten Frauen eine
oder mehrere Formen körperlicher Gewalt (siehe
Box 1) seit dem 15. Lebensjahr (Tabelle 2) erfahren.
Die Frauen gaben am ehesten an, dass sie gestoßen
oder geschubst wurden. Es hat allerdings nur eine
begrenzte Auswirkung auf die Gesamtprävalenz
hinsichtlich körperlicher Gewalt, wenn man diesen
Aspekt der Gewalt ausschließt; die Gesamtprävalenz
verringert sich hierdurch lediglich von 31 % auf
25 %. Dieses Ergebnis spiegelt die Tatsache wider,
dass viele Frauen, die angaben, gestoßen oder
geschubst worden zu sein, auch andere Formen von
körperlicher Gewalt erfahren haben.

Diese andren Formen, nach denen gefragt wurde, wären da (nur körperlich, nicht sexuell):
"• Sie geschubst oder gestoßen?
• Sie mit der flachen Hand geschlagen?
• mit einem harten Gegenstand nach Ihnen
geworfen?
• Sie gepackt oder an den Haaren gezogen?
• Sie mit der Faust oder einem harten Gegenstand
geschlagen oder Sie getreten?
• Ihnen Verbrennungen zugefügt?
• versucht, Sie zu ersticken oder zu strangulieren?
• Sie mit einem Messer verletzt oder auf Sie
eingestochen, oder auf Sie geschossen?
• Ihren Kopf gegen etwas geschlagen?"

Die Prozentangaben sind hier andere als in meinem vorherigen Kommentar, weil es die ganze Studie zur EU betrifft, nicht nur Österreich.
Ich hoffe damit ist deinem Bedürfnis nach Hintergrundwissen Genüge getan. :wink:

Übrigens habe ich eine Freundin, die von ihrem (mittlerweile zum Glück Ex-) Partner, wenn es mal Auseinandersetzungen gab, z.B. auf eine befahrene Straße gestoßen wurde. Oder er hat Möbelstücke umgehauen und wenn sie dann räumlichen Abstand von ihm gesucht hat, ist er ihr hinterher, hat sie gepackt und geschüttelt. Sie hatte damals ziemliche Angst vor ihm.
Und ich hab in meinem Leben nicht nur eine alte Dame getroffen, die von ihrem Partner geschubst wurde. Nur war das dann z.B. die Treppe runter, ans Eck eines Kastens, etc.
Also auch “schubsen” und “stoßen” sollte man nicht verharmlosen. Auch da gilt, dass es auf die jeweilige Situation und Intention ankommt.


#60

kurze frage:
ich habe heute im ö3 über die vorwürfe beim ösv erfahren und die moderatorin hat die beauftragte für die frauen im ösv interviewt. dabei wurde auch die frage gestellt ob man(n) am sexismus beim ösv noch was verbessern kann, da man(n) ja zb noch immer „mädls“ sagt.

also jetzt seits ma nicht hab, aber ist das nicht lächerlich? wo ist hier der sexismus? wo hört das auf??


#61

Meine Rede, die ganze Diskussion driftet massiv ins lächerliche ab. Und das sollte sie nicht.