#metoo


#1

Ich bin verwundert, dass die ganze #metoo Kampagne noch immer so weiter geht und nicht schon durch viele kleinenFälle (“Da hängt ein sexuelles Bild”, “Die Stimmung ist mir zu sexuell”, usw) in der Versenkung verschwunden ist.
Ich finde es aber “gut”, dass aus so vielen verschiedenen Bereichen des Lebens nun Geschichten ans Tageslicht kommen und dadurch aufgezeigt wird, das Idioten (Männer wie Frauen) nicht nur in einer Sparte ihre Macht für sexulle Übergriffe / Gewalt missbrauchen.


#2

Ich seh das Ganze auch so ein bisserl aus der Sicht eines Schauspielers. Ich bin einer und ich kenne Castingsituationen.

Und wenn ich mir ansehe, wie manche Frauen zu Castings erscheinen, dann wundert mich gar nix mehr. Ein derart knapper Rock, dass du schon im Stehen nach Maria Taferl schauen kannst und einen Ausschnitt oben, der bis zum Bauchnabel runtergeht. Und sich dann beschweren, dass Männer bei so etwas wuschig werden.


#3

Nur weil eine Frau aufreizend angezogen ist, ist das noch keine Aufforderung sie zu belästigen.
“Victim Blaming”


#4

Das ist so eine unreflektierte Standardphrase, die zeigt, dass man das selbst noch nicht miterlebt hat.

Solche Frauen stehen ja nicht einfach in der Früh auf, nehmen blindlings irgendwelche Kleidung aus dem Schrank und stellen dann im Laufe des Tages plötzlich fest “Huch, bin ich aber aufreizend angezogen”. Die legen es darauf an, dass sie bestimmte Männer sexuell provozieren.

Du kannst dir nicht vorstellen, wie auf solchen Vorsprechen manchmal geflirtet und kokettiert wird. Oft (aber nicht immer) soll das auch nur kaschieren, dass kein oder nicht ausreichend Talent vorhanden ist. Da unterstelle ich schon böse Absicht. Und wer sich mit dem Feuer spielt, darf sich anschließend nicht wundern, wenn er sich irgendwo mal verbrennt.

Oder, um es mit dem Zauberlehrling zu sagen: Die Geister, die ich rief…


#5

Trotzdem kann sich jeder normaldenkende Mensch (egal in welcher Branche) sich doch zurückhalten oder? Selbst wenn man eine “direkte” Aufforderung dazu bekommt (z. B. als Mann).


#6

Ich muss an dieser Stelle @Knieriem zustimmen, du kannst nicht sagen, ob diese Menschen/Männer von sich aus auch so handeln würden. Nein ich weiß, sie sollen einfach niemanden belästigen, Punkt. Aber andererseits man muss sein Glück auch nicht herausfordern, ganz ehrlich!
Vergessen wir nicht, dass sicher nicht immer alle Details aufkommen, wir wissen nicht ob nicht doch auch falsche/eindeutige Signale gesendet werden, bevor Blödsinn passiert


#7

Das steht dann wieder auf einem anderen Blatt Papier. Professionell wäre, über so einer Provokation zu stehen und sich nicht darauf einzulassen.

Trotzdem kann man immer an den falschen geraten.

Ich sag ja nicht, dass ich sexuelle Belästigung für zulässig halte oder derartige Übergriffe als gut erachte. Aber so unschuldig, wie sich manche Frauen aber auch Männer gerade darstellen, sind sie dann auch wieder nicht.


#8

Aber dann kannst du als Mann die Frau beschuldigen bezüglich Belästigung, wenn sie dich direkt auffordert. Aber wer glaubt schon einem Mann?

Genau so wie viele Freundinnen von mir nicht geglaubt haben, dass auch viele Frauen gewalttätig gegen ihre Männer sind. Das sind eben Dunkelziffern, weil kein Mann sich traut das zu melden.


#9

Bei diesem Thema wird derart viel in einen Topf geworfen das einem schlecht werden kann.
Meiner Meinung nach gehört da viel mehr differenziert:

1.) Sexuelle Belästigung ist etwas das strikt geahndet gehört!
2.) Was genau sexuelle Belästigung ist, gehört meiner Meinung nach neu definiert. Ein blöder Spruch fällt da ja auch schon darunter - dh körperliche Handlungen werden mit einem Anmachspruch gleich gesetzt. Darüber kann ich nur den Kopf schütteln. Daher:
Blöder Spruch - das Gegenüber darauf ansprechen, dass man das nicht will, sich unwohl fühlt ect. Wenn Sprüche der Art nicht unterlassen werden, kann man Schritte dagegen unternehmen. Das aber sowas mit einer sexuellen Handlung körperlicher Art gleich gesetzt wird (genau wie Blicke !!!) zieht die ganze Thematik ins lächerliche.

Wenn wie @Knieriem schreibt, ne Frau sexy daher kommt und jemand sie anschaut, kann diese behaupten sexuell von diesem belästigt zu werden! Bei so nem Mist denk ich mir nur metoo fürn Arsch.

3.) Gibt es meiner Meinung nach jetzt auch extrem viele Trittbrettfahrer, die aus Rache einfach mal behaupten sexuell belästigt worden zu sein (als Resultat von Punkt 2)


#10

Boa, die Vorwürfe sind verstörend massiv ich gehe aber im Guten davon aus, dass sich seit den 70iger Jahren doch einiges gebessert hat…hoffentlich…

Warum hier die Diskussion in einen fiktiven, konstruierten Fall mündet muss ich mich aber schon fragen.

Wobei ich auf der anderen Seite auch keine Lust auf einen neuen Puritanismus habe, den man, wenn man einigen Kommentatorinnen so zuhört schon auch heraufdämmern sehen könnte.

Ich frage mich ja ob ich jemals übergriffig war. Ich denke natürlich nicht, ich begegne Frauen immer auf Augenhöhe, war eh immer zu zurückhaltend was das “anbandln” betrifft und in meinem Leben sagen auch nur Frauen wo es langgeht. Bzw. lass ich mir nur von 3 Frauen “was vorschreiben”: Von meiner Freundin, von meiner Mutter und meiner Chefin :wink:


#11

Sorry. Nur weil sich eine Frau hübsch macht und sich attraktiv kleidet, ist das keine Berechtigung für den Mann sie anzufassen. Hier sollte man eher fragen, was haben die Männer für Probleme, dass sie sich nicht im Griff haben.
Ansonsten empfehle ich statt Burkaverbot eine Burkapflicht für Männer und Frauen, Probleme gelöst? Nicht.


#12

Anscheinend wollen manche es nicht verstehen: Ich habe nie jemandem einen Freibreif für Belästigung erteilt. Wo bitte?

Aber, wenn Frauen sich halbnackt zu einem Casting begeben (nicht zu einem romantischen Abendessen mit dem Liebsten) und dort rumschäkern und teils eindeutige Angebote unterbreiten, dann dürfen sie sich auch nicht wundern, wenn von bestimmten Männern eine Reaktion erfolgt.

Was ist daran so schwer zu begreifen?


#13

Jeder darf sich kleiden wie er will oder? Wenn jemand ein bauchfreies Top oder einen tiefen Ausschnitt als Angebot zum anfassen sieht, liegt das Problem sicher nicht bei der Frau.


#14

Von den realen Fällen gibt es einfach zu viele Varianten. Dieses #metoo hat unendlich viele Facetten und betrifft anscheinend sehr viele Frauen und Männer. Jeder hat eine eigene Grenze wo Belästigung beginnt – von daher darf man NIEMALS “Selbst Schuld!” sagen. Es gehören wie so oft immer 2 dazu.


#15

Seh ich 100% genau so.


#16

Mein Gott, es geht doch nicht nur um die Kleidung, sondern auch um das Ambiente und das Auftreten.

Und es gibt auch Männer, die ihre Attraktivität und ihren Charme zu ihren Gunsten ausnützen.

Man kann schon auch verbohrt sein.


#17

Und nichts Anderes hab ich gesagt. Aber dieses metoo schiebt oft einfach die Alleinschuld auf diejenigen, die übergriffig wurden. Und das stört mich.

Nicht zuletzt auch deswegen, dass - wie Ifrit es schon angeführt hat - der Trend bestimmt auch oft für Racheakte missbraucht wird.


#18

Das hat nichts mit Gott zu tun. Ich glaube ich habe meinen Standpunkt deutlich dargelegt und zum Schluss noch dies.


#19

Dein letzter Kommentar ist leider eine Nullaussage, die mit dem Thema nichts zu tun hat.


#20

Bisher haben ähnliche Aktion damit geendet, dass Leute wegen Kleinigkeiten schon aufgeschriehen haben “Ich wurde sexuell Belästigt!”, obwohl sie z.B. nur kurz abgecheckt wurden.
Die #metoo Aktion scheint aber anders zu sein, da nun häufiger über die schlimmen Fälle berichtet wird, als über das übliche “der Besoffene hat mir nachgepfiffen”. Ifrit sagt es schon richtig, es wird sehr viel in einen Topf geworfen und man muss hier klar differenzieren.

Nun zum Beispiel von Knieriem:
Wir leben in keiner perfekten Welt. In Kinder- und Jugendserien können Frauen / Mädchen rumlaufen wie sie möchten, dort werden sie keine sexuellen Belästigungen oder schlimmeres erfahren, da dies von den Machern auch nicht vorgesehen ist. In so einer perfekten Welt werden wir aber nie leben.
Daher ist es ratsam das eine Frau weiß wann sie was und wie an hat. Auf Männer bezogen wäre ein gutes Beispiel, dass ein Austria-Fan sich nicht in den Rapidsektor setzen sollte. In beiden Fällen sind die Opfer an sich nicht schuld, aber sie hätten es vermeiden können.
Eine Frau, die meint bei einem Casting zu Flirten und tiefe Einblicke zu gewähren, muss sich auf Reaktionen jeglicher Art gefasst machen. Sie selbst ist nicht schuld, der oder die Schuldige ist noch immer der/die Täter/in, aber sie hätte es von vorn herein vermeiden können.

Beim Vermeiden muss man aber auch eine Grenze ziehen: Eine Burka und Co. geht eindeutig zu weit und schadet den Frauen mehr als das es hilft.