Japan Reise für Videospiel und Kultur Fans

Hallo Community,

wir haben zwar ein Reisen Topic aber da mischen sich entsprechend Reiseberichte, Fernweh, (teilweise großartige) Fotos und Diskussionen über den Sinn und Unsinn von Fernreisen (CO2 Fußabdruck, etc.). Ich möchte aber aus gegebenem Anlass ein Topic welches sich rein mit meinem/unserem “Videospiel Mekka” Japan beschäftigt.

Wir planen aktuell eine Reise von Mitte September bis Anfang Oktober, also ca. 3 Wochen und abgesehen vom Flug stehen noch keine Eckdaten.

Natürlich wollen wir einige Tage Tokio machen, inkl. Akihabara, aber als Kontrastprogramm gerne auch raus aus der Stadt für mehrere Tage, auch gerne mit mehreren Stationen.

Ich weis, dass @Athavariel großer Japan Fan ist und möglicherweise schon einige Tipps parat hat. Aber jede Meinung und gute Ratschläge (Übernachtungen, Innlandsreise [am besten Zug?], was muss/sollte man gesehen haben, …) sind natürlich willkommen.
Eines vorweg, wir sind nicht rein auf Gaming fokussiert, Kultur, Essen (!) und Landschaft sind genauso wichtig. An Fukushima haben wir kein Interesse, sonst sind wir für vieles / alles offen.

Noch etwas, Budget spielt im ersten Moment nicht die größte Rolle, wir werden eher auf Hotels und Restaurants setzen … bis uns das Geld dann ausgeht :wink:.

Zuletzt haben wir auch einen Reise Vlog von “MetalJesusRocks” gesehen, Link unten falls es jemanden interessiert:

Danke schonmal für die Antworten, ich freue mich extrem, den mit dieser Reise wird ein lang gehegter Wunsch wahr :heart_eyes:.

2 Like
  1. Ideale Zeit vom Wetter her, da ist es nicht mehr zu heiß, aber kalt ist es auch nicht. Einzig der Fuji ist zu der Zeit immer vernebelt (aber das soll er sehr oft sein)

  2. Aki ist wohl Pflicht, da ist das Metal Jesus Video sehr hilfreich, das bringt schon was. Oftmals ist es aber besser direkt in einen Book Off zu gehen. Mangas bekommst du pro Band um 100 Yen, Videospiele (die alle wie neu aussehen) teilweise sogar schon um 50 Yen.

  3. Ikebukoro sollte man auch machen, da ist das große Pokemon Center und ein paar gute Videospielshops, die sind aber mehr auf Otome (also VNs mit eher weiblichen Inhalt) ausgelegt. Trotzdem kann man was finden.

  4. Kyoto ist Pflicht, geniale Stadt.

  5. Osaka würde ich auch nochmal machen, ist ein guter Hub für die ganze Kansai Region, man ist in einer Stunde in Nara (süße Rehe und alte Tempel) in einer halben Stunde in Yamazaki (Whisky) und ein einer Stunde in Kobe (nicht nur das Rind). Kyoto ist so eine dreiviertel Stunde entfernt, dennoch würde ich direkt in Kyoto übernachten, weil gerade das Essen dort genial ist.

  6. DIe Sendai Region ist touristisch noch unterbewertet, ist aber genial. Viel mehr Wald, viel uriger, aber dennoch hast du mit Sendai ein regionales Zentrum.

  7. Übernachten würde ich auf jeden Fall nochmal in der APA Kette. Das sind Hotels, wo man sehr günstig schöne Zimmer bekommt. Betten sind leider sehr unterschiedlich, in Tokio hab ich genial geschlafen, in Sendai wars sehr schwammig. Preis/Leistung ist aber unschlagbar, va weil sie fast immer im Zentrum sind.

  8. Ansonsten Hostels, in Osaka hab ich das hier benutzt. Das war überhaupt eines der schönsten Hostels, in dem ich je war.

  9. Reisen nur mit dem Zug, hol dir einen Japan Rail Pass ( in einem Reisebüro in der Operngasse), da kannst du drei Wochen mit allen Zügen der JR Group fahren, das inkludiert auch fast alle Shinkansen. Besser gehts eigentlich nicht.

  10. Essen kannst du dort alles, ich hab immer nur geschlemmt. Oftmals kommen mit der Google Suche die besten Ergebnisse.

Ich fahr im April wieder hin, das sind Erfahrungen, die kann nicht in Worte fassen.

3 Like

Hokkaido für alle Fans des Nordens inkl. Sapporo.

Akihabara ist für Tokyo natürlich ein Muss, wenn man etwas mit Videospiele, Animes etc. zu tun hat. Speziell für dort kann ich dir jetzt keine Tipps geben, es ist einfach ideal um selber dort auf Entdeckungsreise zu gehen.
Ansonsten bittet sich für Tokyo natürlich der Skytree an um mal von oben auf diese Stadt runterblicken zu können und natürlich Shibuya mit dem Hachiko Denkmal. Gleich auch am Shibuya Platz hat es von Sega eine VR World. Gleich rechts über die Strasse wenn man aus der U-Bahnstation kommt.
Interessant ist sicher noch Tokyo Dome City mit Achterbahn, Riesenrad und natürlich dem namensgebenden Tokyo Dome und der Korakuen Hall. Das TenQ Space Museum dort kann ich auch empfehlen.

Neben Tokyo ist Kyoto die alte Hauptstadt natürlich sehr schön Fushimi Inari-Taisha Schrein als eines der Highlights.
Hiroshima natürlich der Friedenspark und das Museum zum Gedenken an den Atombombenabwurf.
Nagasaki ist ebenfalls einen Besuch wert. Sehr schöne Stadt die ja nur per Zufall Ziel für die zweite Atombombe wurde, eigentlich war das Ziel eine militärische Einrichtung in der Nähe doch schlechtes Wetter verhinderte den Abwurf. Auf dem Rückweg tat sich über Nagasaki gerade ein Loch in der Wolkendecke auf und der US-Pilot entschied dann die Bombe hier abzuwerfen.

Zur Verpflegung muss man nicht zwingend immer in Restaurants, das Angebot in den Lawson, 7Eleven ist gut und verdursten muss in Japan keiner, wenn du dort nicht alle 50 Meter auf einen Getränkeautomaten triffst, dann hast du vermutlich Japan schon verlassen. Ich sage dir schon jetzt, du wirst deinen Augen nicht trauen, wo du die überall findest. :smiley:

2 Like

Das kommt im April endlich dran, beim letzten Mal sind wir in Honshu geblieben, obwohl ich unbedingt nach Hakodate wollte, weil einer meiner Lieblingsautoren dort gearbeitet hat und ich mir ansehen wollte. Das Problem war halt, das wir Tokio und die Kansai Region machen wollten und Hokkaido eigentlich ein ganzer Reisetag von Osaka entfernt gewesen wäre. Also haben wir dann Sendai genommen, was ja irgendwie in der Mitte liegt. Man muss dann schon abwägen, 3 Wochen sind dann doch nicht soviel Zeit, wie man es sich erwartet. Unsere Route war damals dann Tokio-Fuji-Kyoto-Osaka-Kanazawa-Sendai-Tokio.

Ebenfalls wichtig: Wenn du ins Ghibli Museum möchtest, buche noch in Österreich, in Japan kann man zwar beim Lawson, aber nur fürs Folgemonat und das kann einem das Ticket kosten.

2 Like
1 Like

Beim ersten Mal auf jeden Fall Tokyo und Kyoto auch wenn letzteres schon sehr, sehr touristisch ist.

Beim nächsten mal… wird wohl leider erst in ein paar Jahren möglich sein, werden wir voraussichtlich bis Fukuoka runter fahren.

Und ja schnappt euch den JR Pass :wink:

Außerdem möchte ich dich hiermit beauftragen in einen bestimmten Gameshop zu schauen und zwar ins Super Potato aber nicht das in Akihabara sondern das in Toshiba. Ich mein das ist schon ein wenig eine Touristenfalle aber das in Toshiba kennen doch wenigere Menschen.
https://www.google.at/maps/place/Super+Potato/@35.7308514,139.7143926,14.84z/data=!4m5!3m4!1s0x60188d68c7eea6a9:0xaf7c67e315ab1668!8m2!3d35.7289195!4d139.7159715

Außerdem empfehle ich dir die ein paar Gamecenter rauszusuchen.
Da gibt’s welche die sind schon eher ein in door Vergnügungspark.
(joypolis in Odaiba z.b.)

@CarolusRex
Warum so auf den Norden versessen? Eine Nordtour hätt ich auch schon im Hinterkopf aber pfu, eins nach dem anderen :wink:

1 Like

Da mich Japan selbst auch (aktuell zwar eher in ferner Zukunft, aber eben doch ^^) interessiert: Wie siehts den mit den Sprachkenntnissen aus? Kommt man dort mit Englisch halbwegs durch oder ist man ohne Japanisch aufgeschmissen?

Mir ist die japanische Sprache nämlich absolut zu anstrengend und wenn ich da mit “nur” Englisch Probleme bekomm, ist das eher uncool. ^^

Ich bin halt ein Kind des Nordens.:innocent:
“Meine” Japanreise geht halt ned ohne 6er, ich würde mind. 1 Jahr dort bleiben.

Mich würde auch zB Okinawa sehr interessieren.

Viele Japaner sprechen kein englisch oder nur sehr wenig. In einer grossen Stadt wie Tokyo ist das jedoch kein Problem. Auch dank den technischen Möglichkeiten wie Google Maps, in U-Bahnen kommen Durchsagen auch auf englisch und der Automat um die Pasmo Card aufzuladen lässt sich ebenso auf englisch umstellen und selbst wenn man mal was nicht findet, jemanden fragen und irgendwie findet man immer einen Weg zur Kommunikation, der Japaner begleitet dich dann sogar bis vor den Ort den du suchst, nicht dass der Gaijin noch verloren geht. Bei mir schon vorgekommen. :smiley:
In Restaurant haben viele, nicht alle, englische Karten, und wenn mal nicht einfach bestellen was auf dem Bild am besten aussieht in der japanischen Küche ist alles gut.
Ich denke gerade in Tokyo wird wegen Olympia 2020, dass alles noch mehr für die Gaijin verständlicher gemacht.

3 Like

Wie meinen der Herr?

Wäre halt sauteuer, nicht mit normalen Mitteln zu finanzieren.

da würd ich gern hin

2 Like

Danke schonmal für die vielen super Antworten. Ich werde mal eine grobe “Reiseskizze” machen und hier laufend posten wenn ich mehr weiß.

Eine Frage noch, wie sieht es mit Bargeld aus? Hattet Ihr immer Yen dabei oder macht man ohnehin 99% mit (Kredit-)Karte? Ich bin zwar eher ein Bargeld Fan und werde sicher ein “paar Hundert €” in Yen mitnehmen.

@anotheractionhero “Auftrag angenommen” :wink:

ein guter Tipp, meine Freundin muss jetzt definitiv dahin :grinning:

Am einfachsten ist, du holst dir am Flughafen eine Pasmo oder Suica Card und zahlst ausschließlich mit der. Aufladen kannst du dir die Karte mittels Bargeld auf jedem Bahnhof.

1 Like

Erstaunlicherweise ist Japan ein Bargeld Land. Ich hatte mit Bankomat und KK kein Problem.

1 Like

Bargeld ist wichtig in Japan. In Städten geht zwar immer öfter auch mit KK, aber aktuell sollte man Yen immer dabei haben.

2 Like