Google Stadia


#61

geht es hier noch um die google konsole??

also google ist heuer auf der GDC vertreten - ich meine das ist das erste mal ? bin gespannt, was die für pläne haben. obs gut oder schlecht wird, werden wir dann ja sehen. der markt für konsolen ist hart. ein 4. player wäre wohl einer zu viel -> google plant aber sicher anderes als ms, sony oder nintendo machen.


#62

Nö, der Google Developer Day auf der GDC ist schon ein alter Hut, sprich Google war schon öfter dort. Aber ja, spannende Sache. Kann mir gut vorstellen, das Google ein Service für Games plant. Ob das dann wirklich so ausschauen wird, wie wir uns das vorstellen? :thinking:
Schau ma mal.


#63

ok , das hab ich dann irgendwie nicht mehr am schirm :wink:


#64

Was wir aus dem VoD-Bereich bei Serien durch Netflix und Co. gelernt haben ist, dass es mittelfristig ohne “guten, exklusiven Content” nicht funktionieren wird.

Ist eben die Frage, ob hier googel oder MS viel Geld investieren werden. Wegen ein paar Dritthersteller-Games (die es auf jeder anderen Konsole auch gibt), wird sich kaum jemand zu einem Games on Demand Abo überreden lassen …


#65

Smombies haben NICHTS mit Weiterentwicklung zu tun. Gegen sinnvolle Verwendung moderner Technik habe ich nichts gesagt, nur gegen das Hypen mancher Dinge. Wenn Kasperln sich Chips implantieren lassen, nur damit sie nicht eine Türe aufsperren müssen zB. Oder die Verblödung via social media.
Und manches WAR früher besser (wie auch schlechter), Fakt. Verklärung ist etwas anderes. Und manche (technischen) Entwicklungen werden ebenso gnadenlos verklärt, eben das “digital only”.
Und die Zeit der haptischen Medien neigt sich nicht ihrem Ende zu. Wurde ja schon auch das Ende von Tonträgern und Büchern und Zeitungen verkündet von sog. “Zukunftsforschern”.
Und ich verachte “digital only”, Leute, die ihren Kindern NICHTS außer “digital” beibringen.
Und wenn man konservativ ist, weil man Bücher, Platten, Bilder, Filme, CDs liebt, ja dann bin ich gerne konservativ. Und will mit den ach so aufgeschlossenen digital only-Typen aber so gar nichts zu tun haben. Mit Leuten, die vielleicht mal zu blöde sein werden, ihren Namen in Schreibschrift zu schreiben und nur noch tippen und wischen können. Manche Dinge sind zeitlos und werden es immer bleiben. Sollen die ach so “aufgeschlossenen” Leute glücklich werden mit ihrer Analsonde und Preisgabe ihrer persönlichen Daten.


#66

Anscheinend hast du meinen, eigentlich freundlich ausformulierten Beitrag, wieder als Affront dir gegenüber gewertet. Das finde ich zwar nicht prickelnd, bringt mich aber nicht aus dem Konzept.

Zumal wir einander ja eh schon länger kennen und es niemals anders war. Und ich ja weiß, dass du im Grunde deines Herzens ein guter Kerl bist. :wink:


#67

Nicht mir gegenüber, der Sache gegenüber. Mich stört, dass du offenbar alle, die sich nicht dem totalen Digitalismus hingeben, als konservativ zu betrachten scheinst (diesen Eindruck habe ich von deinem posting), eine für mich nicht zutreffende Verallgemeinerung. Digitales IST auch sinnvoll, natürlich, mich stört nur dieser Hype mancher Seiten (und nicht deinerseits, wie ich auch schrieb).
Eine eigene Handschrift zB gehört für mich zur “kulturellen Grundaustattung” eines Menschen einfach dazu, wenn wohl viele Leute irgendwann nur mehr krixeln oder sich nur mehr in twitterähnlichen Kommentaren und nicht mehr in ganzen Sätzen unterhalten werden können, ist das für mich einfach traurig und eine degenerative Entwicklung. Ganz zu schweigen vom Aspekt der Sicherheitsfrage, wenn zB Wasser- und Energieversorgungen digital angegriffen werden können.
Und auf ein mir eminent wichtiges Thema kann ich nur emotional reagieren, sonst wäre es mir ja nicht wichtig. Ich find’s einfach schön, wenn ich Freunden mit einer persönlichen Karte oder einem kleinen Geschenk eine Freude bereite und ungekehrt ein Kärtchen, einen Brief, eine Kleinigkeit bekomme, sowas kann ich zB in mein geliebtes Moleskine geben (für das ich natürlich einen Füller verwende) und mich noch lange Zeit später an einen schönen Moment erinnern (oder auch via Eintrittskarten zB, ich hab noch immer schöne Karten von Konzerten von Queen oder Bowie aus den 80ern, d.s. nicht diese grindigen Thermopapierwische wie heutzutage), deswegen mag ich zB auch das Tagebuch in Life is Strange so, u.d.i. für mich eine gelungene Verknüpfung von “traditionell” und “digital”. Ich finds auch Klasse, dass ein Kollege bei Sitzungen immer mitzeichnet (alles Mögliche) und er sich das für sein Notizbuch aufhebt oder verschenkt. Ich mag meine digitalen Guides, weil die Platz sparen, aber ebenso meine dicken Schinken zu für mich herausragenden Spielen, die einen Ehrenplatz im Regal einnehmen.
Und ich informiere mich zur Übersicht online wie auch zur Vertiefung und Gemütlichkeit und Intimität mit einem Magazin oder Comic oder Buch auf der Couch.
Oder ich freue mich wie nur was, wenn es bei einem Konzert auch mal ein feines Programm oder Magazin gibt, das ich daheim zur Sammlung meiner Lieblingsband (Nightwish eben zB) legen kann oder einen Konzertbildband habe.


#68

Ich hab mir jetzt nicht alles durchgelesen, aber gut ich kann mir den Großteil denken.

Ich entschuldige mich nur dafür, dass ich verallgemeinere und in einem Internetforenbeitrag, der zehn Zeilen hat nicht auf jeden Einzelnen eingehen kann.

Ansonsten:

Belassen wir es dabei, alles Andere hat eh keinen Sinn.


#69

Was ist denn hier los? @CarolusRex

Habe es schon öfters geschrieben: Es heißt nicht “analog vs digital”, sondern “analog & digital”. Da muss jeder seiner persönliche Balance finden.

Ich persönlich habe kein Smartphone mehr, noch nie ein Tablett besessen, mein Full HD Fernseher ist bald 10 Jahre alt (und bin immer noch perfekt zufrieden) und 4k & Co. brauche ich auch nicht. Ich bin also bei weitem kein “Digitaler Freak”. Und mein Adressbuch ist auch noch analog aus Papier und Termin schreibe ich mit Bleistift auf.

Aber bei Videospielen finde ich, dass der “digitale Bereich” auch seine Vorteile hat. Was ich bei Videospielen sehr schade finde ist, dass die alten Games i.d.R. nicht mehr bei neuen Konsolen funktionieren. Da wären digitale Bibliotheken wie bei Steam oder eben “Game on Demand” Angebote schon sehr hilfreich.

Ich mag meine PS4 schon sehr, aber dass Sony hier bis heute keine Abwärtskomatibilität anbietet, stört mich gewaltig. Es sollte einfach Standard sein, seinen erworbenen Content auf der nächsten Generation nutzen zu können. 4k-Player spielen auch Blu-Rays und DVDs glücklicherweise ab. Ist dort selbstverständlich.
Bei Office kann ich auch eine Word-Datei aus dem Jahr 2003 ohne Probleme mit Office 2016 öffnen.

Gerade bei Videospielen habe ich da als Sammler ein Problem. Nächste Konsole, neues Format oder anderer Datenträger. Pech gehabt. Hol dir doch den Remaster für 50 Euro … Toll, wenn man fünf Jahre alte HD-Games nochmal kaufen muss.

Auch bei anderen analogen Geräten sieht es ähnlich aus: Hätte ich ne Schallplatten-Sammlung, könnte ich die Platten nur mit einem Schallplatten-Spieler abspielen. Da habe ich lieber alle Songs im einheitlichen mp3-Format.

Meiner Meinung nach soll “das digitale” das Leben leichter machen. Und wo einem “analoge Dinge” wichtiger sind, nutzt man eben analoge Dinge. Da muss man sich doch nicht künstlich so aufregen …


#70

Stimm ich dir zu, allerdings will ich die Games auch besitzen, und nicht nur streamen. Ob ich diese nun digital oder physisch besitze is mir wurst.

Zu:

frag ich mich wer dich zwingt? Versteh sowieso nicht warum man jeden alten Schinken auf jeder neuen Konsole nochmal haben muss?? Damit wird ja dieser ganze Remasters-quatsch nur noch unterstützt. Ich persönlich hab einerseits gar nicht die Zeit, alte Games nochmal zu zocken - dafür kommen zu viele neue raus - und selbst wenn, dann stöpsel ich eben die alte Konsole wieder an.

Gut, wenn man aus Platzgründen, jede alte Konsole gleich wieder abstößt…das wär ein Argument.


#71

Ich habe Dir ja eh zugestimmt …
Aber ich rege mich auf, wie erwähnt, über den Hype mancher Seiten/Medien, den hast ja nicht DU gemacht und warst ja auch ned gemeint. Ich habe mich nur, wie gesagt, gg. diese teils geschürte Hysterie bzgl. “Digital als glückseligmachend” verwehrt. Passt imho durchaus zum Thema. :innocent:

@ Ifrit: Bei manchen alten Titeln zahle ich gerne nen 10er, wenn ich den dann auch für die PS4 haben kann, so viele sind das ja nicht, dazu meist auch bisserl grafisch aufgepeppt.


#72

Ich frag mich halt immer - spielt mans auch nochmal? Weil wenn nicht machts ja überhaupt keinen Sinn. Und ob ich DK Country zb am Snes oder via VC auf der WiiU zock macht imo keinen Unterschied.


#73

Da gebe ich dir natürlich recht. Keine Frage.

Aber für die meisten Trends - “Ich muss das haben, weil es alle haben …” - sind wir doch hier eh viel zu alt :wink:

Naja, außer es ist von Nintendo :yum:

Mal schauen, ob die Gerüchte um die Google-Konsole bzw. um den Google-Service überhaupt stimmen. Ich sags mal so: Große Chancen räume ich Google hier nicht ein. Es sei denn, sie kaufen morgen EA und Sega oder so.


#74

Ja ich spiels, und der 2. Teil von Mark of Kri erschien damals nur in den USA, über das war ich hocherfreut, als es im PSN erschien.


#75

Ja das is ja was anderes wenn bei uns das Game nie raus kam. Aber bevor ich mir nen Snes Klassiker den ich in Original daheim hab nochmal elektronisch kauf, leg ich lieber das Original wieder ein.


#76

Das ist einfach nicht das selbe, bevor ich so einen Blödsinn kaufe, kauf sogar ich dann lieber gleich ganz digital… oder lass es lieber ganz bleiben.

Da gabs leider einige Negativ Beispiele… die Halo 5 Collectors Edition zB… was MS da geritten hat versteh ich bis heute nicht. Von einem Spiel wo es eine Disc Version gibt in die COLLECTORS EDITION einen Download-Code reinzupacken ist wie wenn man ein Auto ohne Motor ausliefert… total idiotisch.

Ist ja auch okay so… und weißt was das tolle an Disc Versionen ist? Die kannst kaufen, durchzocken und direkt weiter verkaufen und wenn man das gut macht zahlst oft fast nix fürs eigentliche Spiel. Macht ein Bekannter von mir zB so. Holt sich die Spiele oft günstig in UK, spielt sie durch und verkauft sie zum Gebrauchtpreis von Österreich… oft sogar noch mit Gewinn ^^

Aber wo ist das Problem wenn man von seinen Favorites eben gerne CE’s haben will?
Oder eben etwas physisches das wirklich dir gehört und du auch in 20 Jahren theoretisch nochmal einlegen kannst?

Aber es ist nunmal so. Was glaubst denn warum so viele auf Loot Boxen und ähnlichen Scheiß reinfallen? Eben weil das genau das jagen und sammeln Prinzip im Hirn abdeckt, gleichzeitig halt auch noch Glücksspiel ist. Mir geben rein digitale Sachen nix, deswegen sind mir so Lootboxen zu 99% auch egal (kauf ganz selten mal eine bei ultra günstigen Indie spielen wie zB Rocket League weil ich den Entwickler unterstützen will, aber da reden wir von evtl 5-10 Euro für alle zusammengerechnet) bzw kann ich auch mit Spielen die nur auf Loot ausgelegt sind (alle MMORPG’s, Diablo) nix anfangen, weil ich keinen Sinn dahinter sehe. Aber eine schöne CE mit ordentlich Boni hat einfach was, vor allem eben, wenns ein Spiel ist auf das man sich sowieso freut. :wink:

Auch wenn ich dir hier zustimme. Die großen Bibliotheken sind aber auch alle an der Digitalisierung beteiligt und archivieren so alte Bücher und Kunstwerke damit sie nicht verloren gehen. Ein Problem haben nämlich alle physischen Medien: für die Ewigkeit sind sie leider auch nicht.

Das ist halt das Problem. Digitale Spiele besitzt du nicht. Du besitzt dann die Erlaubnis es so lange Spielen zu dürfen wie der Publisher/Anbieter es will. Theoretisch könnten deine digital Erworbenen Spiele jederzeit abgedreht werden oder nicht mehr Spielbar werden.
Klar mittlerweile ists auf Discs leider nicht mehr viel anders bei vielen Spielen, deswegen Boykottiere ich aber zB so gut wie alle Online Only spiele oder warte drauf bis sie so günstig sind das mir diese Arschloch Praktiken der Firmen egal sein können.

Das nächste Problem ist da zB auch: Was passiert wenn ein Anbieter Pleite geht?
Nintendo hat genug Geld in der Kriegskasse und überlebt locker die nächsten 20-30 Jahre und das war noch vor der Switch.
Microsoft hat zwar genug Geld, könnte aber jederzeit aus einem Impuls heraus das komplette XBox/Spiele Geschäfft einfach verkaufen und ob der neue Inhaber dann gleich damit umgeht und die Server genauso in Stand hält und laufen lässt?

Und Sony kämpft seit Jahren mit den roten Zahlen und könnte theoretisch jederzeit Pleite gehen. Klar die Marke PlayStation hat einen Namen, evtl kaufts im Insolvenzverfahren wer auf… aber sicher ist das nicht und ob der neue Inhaber dann überhaupt Zugang zu allen Daten hat?

Sowas muss einem bei einem digitalen Kauf einfach klar sein. Man kaufts nicht, man mietet es für extrem viel Geld.


#77

Nicht solange ich diese auf der Festplatte habe :wink:
Aber ja, ich versteh schon was du meinst.


#78

Auch dann nicht zwingend. Viele digitale Plattformen verlangen regelmäßiges einloggen oder die Lizenz ist nicht mehr aktiv und das Spiel wird deaktiviert, auch wenn es auf der HDD hast.

Bzw: hast immer noch alles auf der HDD? Die Spiele sind mittlerweile ja alle so groß, ich hab, wenn überhapt, vielleicht 5% meiner spiele Platz. Der Rest ist eben auf Discs oder auf den Servern.


#79

Am PC hab ich nicht alles auf der Platte nein. Auf der WiiU schon.

Jo, find das Ganze eh deppert.


#80

Sag ich doch. Kompletter Schwachsinn.