Google Stadia

UPDATE: Am 19. März (18 Uhr) wird Google seine Keynote auf der Game Developer Conference (GDC) in Sam Francisco halten. Schon heute gab es ein erstes Teaser Video:

Der Livestream für den 19. März (18 Uhr):


Unter dem Projektnamen „Yeti“ soll Google derzeit angeblich an einem Streaming-Dienst für Videospiele arbeiten, der ähnlich wie andere Streaming-Anbieter durch Abonnements finanziert werden soll. Der Dienst soll laut dem Nachrichtenportal TheInformation mittels Chromecast oder einer eigens entwickelten Google-Konsole realisiert werden.

Genaue Informationen zu der mysteriösen Hardware liefert The Information nicht. Falls sich die Gerüchte bewahrheiten sollten, kann man sich darunter aber wohl am ehesten eine Set Top Box, ähnlich der Nvidia Shield, vorstellen. Durch den kolportierten Streaming-Service möchte sich Google eventuell ein Standbein in der Gaming Branche sichern.

Quelle und kompletter Artikel: http://www.gamezone.de/Google-Firma-97880/News/Geruechte-um-Spiele-Streaming-und-Konsole-von-Google-1249742/

Hätte vor 15 Jahren auch jeder über Serien/Filme gesagt…

6 „Gefällt mir“

Ablauf der damaligen Entwicklung bei TV-Serien und wahrscheinliche Entwicklung bei den Videospielen:

  1. Streaming? Brauche ich nicht. Da kommt ja eh nur Quatsch. Ich bleibe weiterhin bei den Discs.

  2. Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird schon immer besser. Mal gucken. Vielleicht mal 30 Tage gratis abonnieren.

  3. Jetzt kommen die Serien / Games zuerst als Stream und viel später auf Disc. Doof, abonniere ich mal den Stream und kaufe nur noch manches später auf Disc.

  4. Manche Sachen kommen gar nicht mehr auf Disc. Jetzt wird man gezwungen, den Stream zu abonnieren. Naja, macht ja trotzdem Spaß. Und sparen tun wir auch …

  5. Boah, mich nerven die ganzen Disics. Auf der nächsten Konsolengeneration hole ich mir alles nur noch digital oder zahle nur noch für den Stream. Mich nervt das ganze CD-Wechseln. Ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Und im Urlaub will ich auch auf meinen ganzen Content zugreifen können …

Leute, so wird das doch die nächsten 5 bis 7 Jahre laufen. Zuerst schimpfen alle, dann machen alle mit und am Schluss ist es zum Standard geworden. Kann man durchaus kritisch sehen, aber google, MS und Sony investieren sicher nicht aus Spaß Millionen bis zu Milliarden in solche VoD-Techniken.

1 „Gefällt mir“

Mal schauen, bin allem gegenüber sehr offen.

Solange es aber nur ein Gerücht ist, ists brüten über ungelegte Eier.

1 „Gefällt mir“

Also rein theoretisch fände ich es schon unglaublich toll, wenn ich einfach auf Knopfdruck sofort jedes Spiel ohne signifikante Latenz streamen könnte.

Damals bei der Ankündigung von OnLive war eigentlich jedem klar, dass das die Zukunft ist. Mittlerweile sind wir der Vision schon näher gekommen, erreicht ist sie aber noch nicht.

Wie weit da Google da nun investieren möchte, ist eine spannende Frage. Gerade weil ja Spencer einen Xbox-Streamingdienst ohne eigene Hardware schon letztes Jahr ins Gespräch gebracht hat. Könnte also durchaus sein, dass es da hinter den Kulissen der Tech-Industrie mächtig rumort.

  • wenn man schon jahrelang filme/Serien von dubiosen Seiten gestreamed hat, war der Umstieg auf Netflix&Co kein großer bzw sogar eine Erleichterung, weil man nicht die Angst haben musste sich zig Viren zu holen.

  • ausserdem, auch wenn Blockbuster das Geschäft eingestellt hat, gibt es in unserer Kultur den Hang zum Ausleihen, aber nicht kaufen. Netflix&Co befriedigt genau dieses Bedürfnis.

Ad game streaming: würde eine noch bessere Internet Infrastruktur verlangen; etwas, dass Österreich nicht hat.

Google hat leider die Angewohnheit, neue Produkte (Software wie Hardware) groß anzukündigen, und dann ein Jahr nach Erscheinen vollkommen zu ignorieren (Allo, Plus, Wave, Pixel-Laptops, Nexus-Geräte, …).

Alleine aus dem Grund sehe ich nicht wirklich den Grund, dass für sowas irgendein Hype entstehen sollte. Im besten Fall wird das Ding eine stärkere Smart-TV-Box, auf dem dann Android-Spiele laufen werden (ähnlich wie ein Apple TV).

Wir haben eine bessere Struktur als die meisten anderen Laender. Deutschland und die USA sind da viel schlechter dran.

Wie wahr!!! :heart_eyes::hearts:

Mit “jeden” war eigentlich der Massenmarkt gemeint. Sicher gibt es Ausnahmen. Ich zähle mich auch dazu. Ich habe mir letzten Monat auch ne komplette Serie als schöne DVD-Box geholt. Ich habe auch gerne weiterhin physische Produkte zu hause.

Auf der anderen Seite habe ich mir als Kunde - seit ich 2003 meinen ersten MP3-Player hatte - in den letzten 15 Jahren noch genau zwei Alben auf CD gekauft. Und dabei wird es wahrscheinlich auch bleiben!

Mir ist es wichtig, dass ich als Kunde die Wahl habe. Von den Collectors-Edition für 200 Euro bis zum quasi gratis Game im PSN-Abo vier Jahre später. Und dazwischen haben wir auch noch zig unterschiedliche Angebote mit unterschiedlichen Preisen.

Grundsätzlich verurteile ich solche kommenden VoD-Angebote im Gameing-Berich nicht. Ich warte ab und wenn sie mir gefallen abonniere ich sie und wenn sie mir nicht gefallen, lasse ich es bleiben.

1:1 meine Meinung. Nichts geht über das Gefühl ein neues, lang erwartetes Spiel in den Händen zu halten. Bei Spielen ist und wird es für mich immer so bleiben.

4 „Gefällt mir“

Dazu passend:

Irgendwann wird vielleicht auch mal Saturn/Media Markt Platz schaffen.

Irgendwie reden wir aneinander vorbei. Weder möchte ich, dass das Haptische ausstirbt, noch sollen irgendwelche Formate verschwinden.

Ich als Konsument frage mich jedoch, ob ich “jedes Game” immer auf Disc brauche. Habe ich heute schon nicht mehr, wenn ich als die “Download-only-Games” bei PSN und XBox live denke.

Vielleicht sind “Game on Demand” und zusätzliche “haptische Käufer” für den Mainstream-Kunden (= nicht für Sammler) die beste Mischung. Einfach abwarten und Tee trinken …

Das Haptische wird nicht sterben.
Soll doch eine digitale Welt ohne Bücher, Datenträger, Musikträger, in der es nur noch Bits und Bytes und wischende Smarttrotteln gibt, sterben.
Eine kalte, tote, abstoßende Welt. Eine Welt, in der manche heute schon auch Schreibschrift abschaffen und nur noch Tippen auf einer Tastatur haben wollen.

2 „Gefällt mir“

Ihr seht das alles viel zu ernst. Videospiele sind immer “Bits und Bytes”. Egal ob ich sie auf einer Disc, auf einer Festplatte oder auf einem Server gespeichert werden. Theoretisch könnte man sich auch ein buntes Cover ausdrucken und in eine DVD-Hülle stecken bei allen Games, die man digital erworben hat.

Also ich bekomme bei 90% der Games keinen Orgasmus, wenn ich eine DVD-Hülle öffne. Ich habe 10 Jahre DVDs gesammelt. 60% der DVDs würde ich mir nicht mehr kaufen, die anderen 40% schaue ich öfters wieder an.

Wenn ich heute die Wahl habe, dann würde ich mir weiterhin die 40% auf Disc kaufen und statt der 60% das Geld lieber in eine VoD-Dienst stecken. Man kauft ja nicht nur Sammlerstücke und “All-Time-Favorites”, sondern greift auch immer wieder zu Gurken und mittelmäßigen Spielen. Ob man diese mittelfristig auch zwingend auf Disc braucht. Kann ich für mich zumindest verneinen.

Ich sehe das ernst, ja, weil es mir ernst und wichtig ist. Etwas f.d. Sammlung zu haben, ist mir wichtig, ein schönes Cover, eine Sammleredition, ein Steelbook, ein Digibook mit feinem Fotopapier, ein Buch mit Goldprägung, das hat für mich eine ganz andere Wertigkeit und auch ein ganz anderes Erleben.
Dass man durchschnittliche Filme oder Games anders behandelt, ist auch klar, das sehe ich auch so.

4 „Gefällt mir“

So ist es, alleine so Dinge wie das kleine Grimoire in der letzten Witcher-CE lässt für mich gleich eine größere Verbindung zur Spielewelt entstehen.

Wenn ich mich daran erinnere, wie stark sich das Helene Fischer Weihnachtsalbum verkaufen konnte und wie groß die Präsenz von Musik-CDs in den Märkten immer noch ist, sind wir von dieser Zukunft noch einige Zeit entfernt.

Gerade in Deutschland, wo physische PC-Spiele wie die ganzen Simulatoren sehr stark sind. In dieser Hinsicht ist der deutsche Markt einzigartig.

@Gatar 's Artikel schlägt aber schon in die richtige Kerbe. Gestern erst wieder im Saturn gewesen und ich sehe ich nicht ein warum man einen deutlichen Aufpreis in Kauf nehmen muss wegen u.a. Personalkosten für ein Personal, das nicht da oder im schlimmstenfalls auch inkompetent ist.

Du bist da denke ich auch nicht die Zielgruppe für deren Service. Du dürftest dich besser mit Technologie auskennen als die Angestellten dort. Das wird wohl auf uns alle hier in diesem Forum zutreffen.
Das wissen die ja auch. Ältere Semester brauchen aber halt den Service oder können und wollen sich nicht im Internet informieren.