Final Fantasy 16

So unterschiedlich kann man das wahrnehmen. Für mich waren die FFs, die zu sehr auf Open World gesetzt haben, leider immer die schwächsten. Lieber eine engere Welt (und wenn man sich die Aussagen durchliest, geht es ja hier scheinbar nicht um einen Schlauch im Stil von XIII, sondern um Zonen, die man erkunden kann) und dafür wieder mehr Blick auf Storytelling und Pacing - wäre zumindest meine Hoffnung. Ich bin in FF damals reingekippt, weil es eben so durchinszeniert seine Stories erzählt hat. Mich hat nie gestört, dass z.B. X einfach nur ein Weg von A nach B war - dafür war die Story zu gut. Je weitläufiger, je mehr man erkunden kann, desto mehr blieb für mich die Story stecken - schlimmstes Beispiel war dann für mich FF XII, wo die Laufwege so lang wurden und der Weg so sehr das Ziel des Spiels wurde, dass ich oft bei der Ankunft erstmal wieder nachdenken musste, warum ich eigentlich losgegangen war. Aber wie gesagt, das ist einfach Geschmackssache. Und FF hat so viele verschiedene Dinge mittlerweile probiert, dass wohl jeder sagt „das hat für mich gut funktioniert, das gar nicht“ - und einig wird man sich dann schon gar nicht mehr ^^

5 „Gefällt mir“

Lustig, das hat mir am Spiel einiges an Freude genommen - so wie das bei FF7-9 gehandhabt wurde war es mir immer am liebsten. Aber ich könnte damit noch am ehesten leben. Das Kampfsystem ist es das es für mich leider einfach nicht mehr interessant macht.

2 „Gefällt mir“

Den Style von VII bis IX (und davor) mit der Weltkarte mochte ich auch, keine Frage. Wobei man auch da sagen muss: Man hatte ja eher die Illusion einer offenen Welt, weil das Spiel sehr genau geschaut hat, dass man nicht zu früh an Orte gelangt, wo man noch nicht hin soll, und eigentlich immer klar ist, wo es als nächstes hin geht (und man gar nicht all zu viele Alternativen hat, zumindest bis zu einem gewissen Punkt im Spiel. Insofern fand ich den Wechsel auf X eine logische Konsequenz, wenn auch - ja - einschränkend, weil es natürlich kaum Abzweigungen mehr gab. Warum das in den Spielen für mich aber so gut funktioniert hat: Es hat alles der Story gedient. Und dadurch war das Pacing einfach weiter gut. Beziehungsweise hat sich in diesen Spielen halt damals schon für mich gezeigt: Wenn man die Welt dann aufmacht, bricht das Pacing auseinander. Ich sage nur „Der Meteor wird den Planeten zerstören, uns läuft die Zeit davon“ - „Okay, ich geh dann mal Chocobos züchten“. Und das stört mich an diesen ganzen Open World-Ansätzen. Ich liebe JRPGs mit genialer Story, wenn sie gut erzählt wird. Open World steht dem für mich manchmal einfach im Weg. Deshalb ist ja auch für mich (abseits von FF) z.B. Xenogears noch immer weit vor jedem Xenoblade.

Und ja, wie das Kampfsystem von XVI wird, bin ich auch gespannt. Es wird schon gut werden, daran glaub ich einfach, aber … ein wenig mehr Klassik wärs halt dann doch für mich. Ich bin aber eigentlich auch gar kein Action-Gamer. Ich bin alt und will mein Klassiker-Erlebnis. Hoffentlich hält zumindest DQ XII, was es verspricht ^^

3 „Gefällt mir“

Ich versteh dich und was du meinst. Mich hat das aber bei X damals einfach zu sehr eingeschnürt. Damals war FF ja noch ein RPG - dh hin und wieder ist leveln angesagt. Und da lauf ich lieber an unterschiedlichen Orten herum (auf ner Oberwelt) als in nem Schlauchlevel auf und ab zu laufen - vor allem kann ich da nicht mal schnell zu nem Ort reisen wo eine gewisse Gegnerart dropt. Bei X gabs ja gar keinen Weg zurück mehr (wenn ich mich richtig erinnere).

Da hab ich mich in ein enges Korsett geschnürt gefühlt. Aber wie gesagt, wenn die Story zieht, dann ist das im Grunde halb so schlimm.

Aber diese Aktionkämpfe…das ist mir ehrlich gesagt zu hektisch, zu viele Effekte, zu viel hau drauf, zu wenig Übersicht. Beim FF7 Remake, hab ich darüber hinweggesehen (oder es versucht), da ich das Game wegen der Geschichte und der Charaktere so mag und sehen wollte wie das in mordern nun wirkt. Wärs kein FF7 hätt ich es mir nie geholt - eben wegen diesem Kampfsystem.

:crossed_fingers:

2 „Gefällt mir“

Doch. Du konntest natürlich immer zu Fuß zurückgehen (was natürlich recht lang gedauert hat) - oder natürlich nach Yunalesca mit dem Luftschiff überall hinreisen. In der Phase vom Spiel hattest du aber schon das Problem, dass an manchen Punkten die schwarzen Bestia auftauchen. Das war übrigens dann auch der einzige Punkt, wo ich wirklich zusätzlich leveln musste - ich war aber unterwegs IMMER gründlich und hab geschaut, dass jede Figur einen Zug macht, damit wirklich alle gut gelevelt bleiben, damit war auf der Hauptroute Grinden nie gefragt. Danach, als ich mir eingebildet hab, auch mal den Richter zu legen … das waren gute 100 Stunden grinden ^^

1 „Gefällt mir“

WAHAA! Ihr spoilert mich gerade heftigst!
Sitze aktuell an FF12 und hab mir auch schon FF10 für die Vita besorgt. :scream:

Nach 21 Jahre darf man das - sagt sogar Das Medienformat aka @humaldo und @Jokus :stuck_out_tongue_winking_eye:

3 „Gefällt mir“

Sorry. Aber wenn’s dich beruhigt: ich glaube, da stand nichts, was ich auch nur irgendwie als echten Spoiler bezeichnen würde. Zumindest nicht von der Story her.