Videospiel-Zeitschriften - Die Todgeweihten grüssen Euch!

Im Zeitalter vor dem Internet informierten wir uns mit Spielezeitschriften über die kommenden Spielehighlights für unser Hobby. Doch diese Zeitschriften starben Eine nach der Anderen weg Video Games, Fun Generarion, Next Level und selbst die beste von Allen die Consol.at :cry:.

Paar wenige gibt es noch und hier die Auflage von ein paar von den Wenigen. (Quelle: magaziniac.de)

II/2016 (im Vergleich mit II/2015)

Computer Bild Spiele: 36.936
(-47,23%/-33.056 Exemplare)

Game Master: 15.454
(+35,24%/+4.027 Exemplare)

GamePro: 11.395
(-17,94%/-2.491 Exemplare)

GameStar: 48.684
(-23,53%/-14.982 Exemplare)

Games Aktuell: 14.031
(-25,56%/-4.818 Exemplare)

PC Games Hardware: 24.131
(-11,08%/-2.691 Exemplare)

play4: 16.234
(-15,66%/-3.014 Exemplare)

II/2016 (im Vergleich mit I/2016)

Computer Bild Spiele: 36.936
(-54,42%/-44.106 Exemplare)

Game Master: 15.454
(+81,02%/+6.917 Exemplare)

GamePro: 11.395
(-9,64%/-1.216 Exemplare)

GameStar: 48.684
(-8,15%/-4.321 Exemplare)

Games Aktuell: 14.031
(-15,52%/-2.578 Exemplare)

PC Games Hardware: 24.131
(-11,13%/-3.021 Exemplare)

play4: 16.234
(-9,53%/-1.710 Exemplare)


Kleine Umfrage zu dem Thema:

  • Ja, Ich lese noch regelmässig Spielezeitschriften (Abo)
  • Ja, Ich lese noch ab und zu Spielezeitschriften
  • Nein, ich informiere mich nur noch in Internet - Bsp. http://mag.shock2.info

0 Teilnehmer

1 Like

Mein Videospielzeitschriften Einstieg war damals mit der Bravo Screenfun :slight_smile: mit der Zeit wurde diese immer dünner und als sie dann gänzlich aus den Regalen verschwand war gerade die consol.at (RIP) neu in den Regalen…ich glaub zumindestens das der Übergang ziemlich fliesend war.

Aktuell hol ich mir gelegentlich ein M-Games! oder die N-Zone, seltenst eine GameStar (PC).

1 Like

Ich mag mich noch sehr gut an die Video Games erinnern, dann wurden sie vom Future Verlag übernommen, sprachen von neuen Möglichkeiten und Zack waren sie weg. Die Fun Generation fand ich auch sehr gut, vor allem als sie damals versucht haben unter Benedikt Plass glaub, jedoch kam nicht an, sie ruderten zurück und waren kurz darauf auch weg.
Die Consol.at war dann lange mein Begleiter und nun hoffe ich auf das erreichen des C4 Goals bei Patreon. :smiley:

1 Like

Ich lese regelmäßig die Games TM aus UK. Hin und wieder auf Papier und sonst als eMagazin am iPad.

Würde mich sehr über ein richtiges eMagazin von SHOCK2 freuen und bis deshalb jetzt auch Patreon geworden.

Bin ganz ehrlich. Seit 2006 kaufe ich mir keine Magazine mehr. Seit YouTube mit unendliche Videos und Trailer zu jedem Spiel, sind halt die Hefte überflüssig geworden.

Bei Nachrichtenmagazine wie Spiegel oder Stern ist es doch das gleiche. News im Netz. Aktuell und gratis. Interessiert mich ein Thema besonders, wird halt ein Fachbuch mit Quellenangaben gekauft.

Und das muss ja auch nicht der Tod von irgendwelchen Magazine sein. Shock2 gefällt mir als Online-Coummunity auch besser als früher als anonymer Leser von irgendwelchen Magazinen.

1 Like

Nach dem Ende von consol.at, wo ich jahrelanger treuer Leser war, habe ich keine Videospielzeitschrift mehr gelesen. Vermisse es aber auch überhaupt nicht da die Shock2 Seite seitdem meine Videospielseite Nummer 1 wurde wenn es darum geht sich über Videospiele zu informieren oder sich auszutauschen. :blush:

1 Like

Lese nicht mehr, in Ö fast 6 Euro für zB die Maniac, nein Danke.
Und Klasse Magazine wie früher die US Play gibt es schon lange nicht mehr.
Und auch Sonderhefte zu einem Spiel geben mir nichts mehr, weil es dafür
eh meist dicke Guides in Sammlereditionen gibt. War schön, aber ist einfach vorbei.

Wobei - einen ballesterer oder 11 Freunde lese ich sehr oft, einfach weil die einen Bereich
abdecken, den andere nicht abdecken.

2 Like

Das Problem bei Videospielen und beispielsweisen auch bei Kinomagazinen ist, dass sie sich mit “visuellen Produkten” beschäftigen, welche ich jedoch im Internet einfach auch lieber in “visueller Form” besprochen und vorgestellt werden kann. Was wäre Filme oder Kinotrailer im Netz? Früher bekam man nur durch Zeitschriften wie Cinema mit, was überhaupt im Kino lief und zu einem Film gab es dann fünf Bilder oder so.

Heute völlig unstellbar. Da gibts Kinotrailer in HD, die dann Bild für Bild auf Fanseiten besprochen werden.

Ähnlich eben bei Videospiele, aber es hat sich ja nur die Informationsdichte geändert. Früher gab es viel zu wenig. In Hochzeiten kaufte ich mir ein Magazin pro Woche. Ähnliche Berichte, zwei neue Bilder und fertig war der Kaufgrund.

Heute gibt es dagegen viel zu viel Informationen. Heute ist es eigentlich die Aufgaben, die Informationsflut zu minimieren (was ist überhaupt richtig und relevant), zu ordnen (welche Info gehört zu welcher Kategorie) und ebenfalls eine Kommunikation zwischen “gleichgesinnten Fans” zu ermöglichen. Und das macht heute eben Shock2 … Und das ist auch klar die richtige Richtung.

Denn die kleinen Magzine sterben zwar, aber halt auch nur führer. Die großen Magazine halten ja nur länger durch. Klingt böse, ist aber so. Die Zukunft für die Informationsverbreitung ist auch klar das Netz. Und in Zukunft wird das auch viel rentabler werden. Denn der große Gewinn ist im Shock2-Projekt sicher noch nicht drinnen. Aber den würden wir den Machern doch alle wünschen.

Und wir sollten uns auch einmal überlegen, was consol.at bzw. shock2 war bzw. heute ist. Das war nie das Magazin. Das war viel mehr die Informationsverbindung des Shock2-Teams mit den Usern / Käufern.

Und wir alle sollte dem Michael sehr dankbar sein, dass er sich dafür so eingesetzt hat, dass das shock-Projekt 2013 nicht schon vorbei war. Der nächste Lernschritt für uns “Kunden” ist jetzt, dass wir digitale Inhalte mehr wert schützen müssen. Ob VoD-Anbieter, virutelle Zeitungen, Crowdfunding für Prodjekte oder aber auch die Unterstützung über Dienste wie patreon …

2 Like

In den 90ern habe ich viele Videospiel Zeitschriften gelesen (u.a. Club Nintendo, Total, N-Zone, 64power, playPlayStation, OPM, Play Zone, Dreamcast Magazin, Video Games, Maniac, Next Level, Fun Generation), aber es wurde schon weniger als ich 1999 (?) im Internet die Website powerplay.at fand inkl. den täglichen News (Shock-Magazin).

Das war schon ein riesen Unterschied als man die News aus der Videospiel Szene sofort erhielt und nicht erst nach ein paar Wochen, natürlich brauchte man die Magazine weiterhin für ausführliche Tests und Berichte, aber mit der Zeit bot das Internet auch all diese Features und dann auch noch kostenlos, direkt ins Zimmer.

Ich kann nicht einmal mehr sagen wann ich mir das letzte Videospiel Magazin gekauft habe, es ist auf jeden Fall viele Jahre her. Dank Shock2 VIP lese ich monatlich bestimmte Artikel des consol.at Heftes in pdf Form. Die einzigen gedruckten Magazine die noch lese sind das WIRED-Magazin (Abo), das BVB Mitgliedermagazin und manchmal die Business Punk, das wars…

Selten lese ich noch die Gamestar (wegen der längeren Reportagen), dann wenn möglich ohne DVD oder gleich am iPad. Sonst bin ich über Shock2 oder Gamersglobal genug informiert.

Und zB Kinohefte - mich interessieren max. ein paar Seiten - da kaufe ich lieber einen schönen HC Bildband wie heuer von VIKINGS oder HERKULES mit prächtigen Fotos auf edlem Papier.

1 Like

Ich hab aus deutschen Raum die M!Games aboniert und aus dem englischsprachigen die GamesTM. Beides die besten mir bekannten Vertreter die noch am Markt verblieben sind.

Ahja und die WASD kaufe ich mir auch regelmäßig. Ist aber dein Magazin im regulären Sinn.

Sehe ich auch so. Ein schöner Bildband oder ein gutes Fachbuch zum Kinofilm XY oder zur Videogame-Reihe ABC ist super. Also so normale Magazine?

Als Star Wars Fan habe ich letztes Jahr angefangen, ein paar wichtige News und Gerüchte auszudrucken und in einem Ordner zu sammeln. Geht also auch “Gedruckte News” ohne ein Magazin zu kaufen :wink:

Kenn ich, ich habe noch 5 Aktenordner mit Artikeln aus Spielemagazinen seit 2001 ca., damals waren Guides ja noch die rare Ausnahme, nett, die ab und zu durchzulesen.

Ich hab nur die consol.at gelesen. Könnt mich nicht erinnern mal ein anderes Games Magazin gekauft zu haben. Ich war bis zuletzt Abonennt und hab auch seitdem kein Videospielmagazin mehr gekauft. Die Infos online von Shock2, Games Standard und co reichen mir (bis das letzte Patreon Ziel erreicht wird :wink:)

1 Like

Meine erste Zeitschrift war die Mega Fun irgendwann 1992). Später dann auch Maniac. Und halt Nintendo Club Magazin und das Gegenstück von SEGA. Leider haben irgendwann meine Eltern alle weggeschmissen. Mega Fun Sammlung war komplett… :frowning: hätt ich gern alle wieder…

Ich hatte wie gesagt sehr viele Magazine als Kind/Jugendlicher, mehrere Umzugskisten voll und irgendwann hab ich dann auch mal aussortiert und wollte nur noch die ganzen Club Nintendo Magazine, Video Games und Total Hefte aufheben und hatte die dann in eine seperate Umzugskiste einsortiert.
Ein paar Tage später bin ich mit meinem Vater in den Winterurlaub gefahren und als wieder nach Hause kam, hatte der Freund meiner Mutter bereits alle Kisten zum Müll gebracht, auch die die ich aufheben wollte :rage: :cry:

Natürlich lese ich noch die klassischen Zeitschriften. Damals angefangen mit der 64er, dann die ASM und die Powerplay, danach die PC-Player und dann die PC Games. Dann kam die PS3 ins Haus und ich hab die Consol entdeckt. Nun gibt es die auch nicht mehr und als Ersatz kommt jeden Monat die M!Games ins Haus. 2x im Jahr noch die WASD als Magazin für Spielekultur.
Der Vorteil einer Zeitschrift liegt auf der Hand: Sie braucht kein Strom, sie braucht nicht viel Platz, ich kann sie überall lesen, ich kann immer sofort aufhören und direkt dort weiterlesen wo ich war (ohne irgendein Gerät einschalten zu müssen). Geile Sache!

Ja, meine Hefte sind auch bei einem Umzugsversuch ums Leben gekommen :frowning: und weils lustig war haben meine Eltern auch gleich alte “Tastaturen” entsorgt… C64 und Amigas waren auf dem Müll… juhu… in OVP… Netterweise haben sie mir aber alle alten Drucker aufgehoben - die eigentlich auf den Müll gehört hätten.

ad Maniac: 6 Euro für ein Heft, von dem mich vielleicht max. 10 Seiten interessieren … viel zu teuer.