Vater werden - und die dazugehörigen Hürden

Hi. Nachdem im Gameminds-Teil einige Kommentare zu dem Thema geschrieben wurden, hier jetzt vielleicht der bessere Platz dafür!?

Karenzzeiten, Fragen zum Papamonat, Erstanschaffungen. Vielleicht können wir uns hier gegenseitig helfen?

2 Like

@consalex habe gerade den Teil bzgl. Baby gehört und mir geht’s genau gleich (ich bin der mit Termin im April). Wochengeld, Karenz, Elternteilzeit, Papamonat, Kinderbetreuungsgeld, Familienzeitbonus, Famienbeihilfe, Kündigungsschutz, … :exploding_head::exploding_head::exploding_head:
Gewand schnorren ebenfalls :slightly_smiling_face:

2 Like

Also Papa-Monat musst du drei Monate vor Antritt dem Arbeitgeber mit einem Voranmeldeformular bekannt geben. Dann gibts noch eins, das du nach der Geburt hinbringen musst, damit er weiß, bis wann du weg bist (28-31 Tage).

Alles mit Elternteilzeit und Karenz ist mega creepy. Wenn beide gut verdienen, hat man eh nur die 12+2 Möglichkeit, aber wie in unserem Fall gibts halt 100 Möglichkeiten, wie du das aufteilen kannst - sofern beide in Karenz gehen wollen. HORROR!

Ich halt dich am Laufenden :smiley:

1 Like

Man muss nicht einmal richtig viel verdienen. Meine Freundin ist „nur“ eine 20 Stunden Kraft und trotzdem ist das gehaltsbezogene Kinderbetreuungsgeld deutlich mehr als das was man beim „normalen“ Kinderbetreuungsgeld bekommt.
Trotzdem ist sie 2 einhalb Jahre zu Hause. Nur eben auf die letzten 1 1/2 Jahre auf unbezahlten Urlaub.

Es gibt einen sehr guten Onlinerechner um sich das auszurechnenbwelches Modell wieviel Geld bekommt:

https://www.frauen-familien-jugend.bka.gv.at/dam/bmfj/KBG-Rechner/index.html#willkommen

Ich denke das Ganze könnte man sogar in einen eigenen Thread verpacken. :thinking:

2 Like

Das ganze Thema Kindergeld usw. ist in Österreich leider ein Trauerspiel. Haben das auch schon alles durchgemacht. :face_vomiting:

Sei froh, dass du nicht mehr selbständig bist - das war bei mir mit dem Papa-Monat ein Trauerspiel, bei dem ich der SVA gern mehrfach an die Gurgel gegangen wäre. Rechtlich war es da zwar gerade ganz frisch möglich, aber sie hatten keine Ahnung, wie das denn gehen soll - was ungefähr dazu geführt hat:

Kind auf der Welt - Antrag auf Papa-Monat online eingebracht. Schweigen. Mail, dass sie meine Anhänge nicht öffnen können (bitte als JPG senden, PDF bekommen sie nicht auf). Schweigen. Angerufen. „Binnen 14 Tagen kommt eine Antwort“ (ich war zu dem Zeitpunkt aber technisch gesehen schon innerhalb meines im Antrag erwähnten Papa-Monats - hieß ja nirgends, dass man das lang vorher stellen muss). Schweigen. Drei Wochen später (Papa Monat schon fast vorbei) lass ich meine Schwester (die bei der Wirtschaftskammer arbeitet - die können sie also nicht so leicht abwimmeln) dort anrufen. „Ja, wir haben total viele solche Anträge, wir wissen aber nicht, was wir damit machen sollen (häh?).“ Ein anderer erklärt „Ja, das wird eh nicht durchgehen, weil er (ich) sich nicht von der Krankenkasse abgemeldet hat“ (Ich mein, es ist die SVA, bei der ich den Antrag stelle. Wie komm ich auf die Idee, dass die SVA mit dem Antrag nicht gleich eine Abmeldung macht?). Quintessenz: Nichts mehr gehört. Nicht binnen 14 Tagen, nicht nach 2 Monaten, nicht nach einem halben Jahr. Kein Geld, kein Pieps. Ich hab aber dann auch aufgegeben - ein neuer Antrag wäre ja nicht möglich gewesen.

Aber: Ein Jahr später beschließ ich dann doch das +2 von 12+2 auszunutzen, stell einen Antrag (diesmal gleich über den SVA-Vertreter in der Wirtschaftskammer) und bekomm später einen Schrieb, der quasi sagt „bitte sagen sie uns, was wir mit dem Antrag auf Papa-Monat machen sollen, der noch immer bei uns liegt“. Man beachte: Papa-Monat geht nur innerhalb der ersten drei Monate. Meine Tochter war beim Karenz-Antrag fast 1. Aber er lag noch immer unbehandelt rum. SVA meint, das lag an einer Rechtsunsicherheit … wie auch immer. Hab ihn zurückgezogen. Hätte ja eh nichts gebracht, weil sie ihn mir von der Karenz abgezogen hätten …

Wobei bei all dem Rant muss man eines positiv erwähnen: Immerhin haben sie den Karenzwechsel hinbekommen. Da hab ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis einige Dramen erlebt, weil beim Wechseln von Mutter auf Vater einfach mal zwei, drei Monate kein Geld kam. Zumindest das hat die SVA hinbekommen …

1 Like

Ich hab das mündlich gemacht und das sollte bei uns laut Personalabteilung genügen.
Meine Frau geht jetzt mal Karenz und später Elternteilzeit. Da man als Elternteile da nicht gleichzeitig Elternteilzeit und Karenz gehen kann (quasi ich Karenz wenn sie Elternteilzeit ist), werden wir es wohl so machen, dass ich mich dann für zwei Monate geringfügig anstellen lasse und somit die +2 Kinderbetreuungsgeld in Anspruch nehemen kann, auch wenn sie in Elternteilzeit ist. Natürlich könnte ich in Karenz gehen und sie einfach Teilzeit (nicht Elternteilzeit, weil gleichzeitig nicht möglich) arbeiten, aber dann verliert sie den Kündigungsschutz, den sie bei ihrem aktuellen Arbeitgeber nicht aufgeben will.
Irgendwie so… :sweat_smile:

Ein Beitrag wurde in ein existierendes Thema verschoben: Gameminds 0046 - Ready for 2020

Familien Bonus ned vergessen :wink: der zahlt sich echt aus

3 Like

Besonders mit 3 Kinder - Monatlich :slight_smile:

1 Like

Ich lass es mir auch monatlich auszahlen. Da merkt man echt ein ordentliches Plus beim Gehalt. (2 Kinder)

Nicht alles was Kurz bzw. die ÖVP gemacht hat ist Scheiße. :stuck_out_tongue:

1 Like

bezügl erstanschaffungen: kaufts euch einen 0815-kinderwagen, vlt einem im abverkauf.

haben wir bei toysrus gemacht. zuerst noch zig artikel gelesen bezügl funktionalität, krebserregende stoffe im griff (jössas: wenn kinder den in den mund nehmen! [passierte bei uns nie]) usw usf, am ende einfach darauf gepfiffen und uns einen von abc-design geholt mit babywanne (für die ersten monate) aber auch sitzfunktion (für die jahre später). war das auslaufmodell und noch einmal eine spur günstiger. es hat auch harte reifen (also keine aufgeblasenen) und er funktioniert wie ein 1er (jetzt auch beim 2. kind). und wir sind mit dem viel unterwegs. haben auch rund um unsere gemeinde feldwege, die mit schotter uä bedeckt sind, und haben keine probleme mit dem material.

tl;dr: lassts euch nicht das weiße aus den augen nehmen bei erstanschaffungen und machts euch nicht zu viel panik bei der materialfrage.

edit: das einzige wo ich aufpasse sind holzspielsachen, weil wenn da - was ja oft der fall ist - billiges spanholz verbaut wird und das abspilittert ist das weniger leiwand.

2 Like

Bei mir hat sich’s die Oma (Schwiegermutter) nicht nehmen lassen einen neuen zu kaufen - nur das Beste ist gut genug. :man_shrugging:t2:

2 Like

Beim ersten haben wir 36+6 gemacht, hat aber ganz gut geflappt. Endabrechnung ist noch ausständig, hab nebenbei noch 10h unterrichtet und mit viel Pech muss ich was nachzahlen.

Bei Kind 2 dann 12+2, Antrag war erst nach dem ersten Monat durch, aber dann lief es. Hab auch da wieder bissl gearbeitet und so kam ich fast aufs gleiche Salär, sehr nice.

Bei Wäsche wurden wir auch von links und rechts eingedeckt, sehr praktisch. Aber natürlich muss man viel zukaufen. Praktisch, Wintersachen, Westen, teurerers Zeug haben wir immer von Jako-o gekauft, hat auf willhaben einen super Wiederverkaufswert. Generell haben wir nachher alles verkauft, vom Breimixer zum Flaschensterilisierer (den man sich sowieso schenken kann).

War schon lieb mit den Jungs im Babyalter, aber jetzt wo das alles abgeschlossen ist und man echt Spaß mit den Rackern haben kann, fehlt mir das alles nicht.

2 Like

Ich bin laufend mit dem Kind 2-3 Km spaziert , auch heute noch.
Also wenn du viel unterwegst bist merkst sowas schon…
Halt die Frage ob man wirklich Features braucht (Luftreifen , Handbremse)
Siehe mein 1200€ Kinderwagen und dann Zwillinge ^^

1 Like

Sind pro Kind ca. 120 Euro, glaub ich. Oder ist das Einkommensabhängig?

Luftreifen hätten bei unseren Feldwegen keine schöne Zeit ^^

Bremse haben wir eine wegrollbremse, mehr brauch ich nicht, weil die Geschwindigkeit wird e unmittelbar vom Führer vorgegeben.

Bezüglich babyschalen im Auto empfehle ich fachhändler a la zwergperten und kindersitzprofis. Hier sollte man, im Gegensatz zum Kinderwagen nicht sparen.

Ja, ist Einkommensabhängig. Ich glaube die magische Grenze für den vollen Bonus sind 1700€ brutto.
Hier ein Rechner:

https://www.finanz.at/steuern/familienbonus-plus/

Man bekommt entweder 125€ monatlich extra (durch die Meldung zahlt man dann weniger Lohnsteuer) oder über die Arbeitnehmerveranlagung gesamt 1500€ im Jahr.

1 Like

Es ist halt leider im Vorhinein überhaupt nicht leicht, zu wissen, was man braucht - gilt nicht nur für Kinderwagen, sondern für alles andere auch. Wir haben uns damals auch für einen richtig tollen Kinderwagen entschieden - gleich mit Liege für das Kind, dem Buggy für später und (glücklicherweise) auch dem passenden Adapter, dass die Babyschale draufpasst. Am Anfang war ich ja total gegen letzteres, weil meine Erfahrungen mit Babyschalen von Nichten und Neffen eigentlich immer so waren, dass das total umständlich war, sie ein- und auszubauen. Heute mit Base natürlich kein Problem mehr - eigentlich haben wir deshalb nur die Babyschale verwendet, die anderen Sachen ganz, ganz selten. Dazu kam, dass der Kinderwagen zwar toll ausgestattet war, aber 80% des Platzes in meinem damaligen Kofferraum gefüllt hat - Einkaufen war also ein Problem. Gelöst hat sich das dann erst auf zwei Arten: Erstens mit einem kleinen Buggy, der wirklich keine Funktionen hat, aber super ins Auto gepasst hat (natürlich erst dann, als unsere Tochter sitzen konnte) - und einem größeren Auto. Ewig hatte ich mich gewehrt, aber irgendwann bleibt einem zumindest wenn man öfter darauf angewiesen ist, das größere Auto kaum erspart …

Das ist so eine Sache - da muss glaub ich jeder draufkommen, was er will. Wir hatten einen Sterilisator für die Mikrowelle, der hat uns schon sehr geholfen. Dafür war der Dampfgarer mit Mixfunktion, von dem uns Freunde vorgeschwärmt haben, zwar keine völlige Fehlinvestition, aber viel weniger im Einsatz als gedacht. Dafür wollte mir jeder den Fläschenkühler ausreden (das ist so ein Ding, mit dem man das Wasser,d as man abgekocht hat, einfach auf Trinktemperatur runterkühlen kann) - das Ding war in manchen Nächten ein echter Lebensretter, weil Deppeneinfach und schnell :wink:

Ebenfalls definitive Empfehlung - die Zwergperten waren bei uns großartig und haben uns vor einem ordentlichen Fehlkauf beim Nachfolger der Babyschale bewahrt, der mit meinem Auto nur mühsam gewesen wäre. Leider ist das Thema Kindersitz unnötig kompliziert - ich dachte mir, da gibt’s standards, das passt schon, aber mit Staufächern und sonstigen Themen ist es leider überhaupt nicht so, dass jeder Sitz in jedes Auto passt. Eine gute Beratung ist da echt Gold wert.

1 Like

Bezüglich des Kinderwagens haben wir gerade das gleiche erlebt: Alle 3 Umbauten sind vorhanden um für alles und die Zukunft gerüstet zu sein, aber es ist einfach viel zu unhandlich (speziell fürs Auto) -> Buggy nachdem der kleine Mann sitzen konnte.

Flaschensterilisierer find ich schon ne schöne Sache, da kann man wenigstens hoffen, dass (zumindest in der Anfangszeit) alle möglichen Sachen abgetötet wurden…
Möchte ich nicht missen.
Flaschenkühler kannte ich gar nicht, haben einfach das Wasser auf ~richtige Temperatur abkühlen lassen in ne Thermoskanne gegeben und das hielt dann schon die ganze Nacht :slight_smile: