Vater werden - und die dazugehörigen Hürden

Hab 1 Wasser aufgekocht und abgekühlt für Kalt und 1 x mal aufkocht für Heiss und habe so immer 12Stunden die perfekte Babyflasche Temp gehabt ^^

1 Like

Flascherlkühler ist vermutlich eh die falsche Bezeichnung - nur keine Ahnung, wie’s wirklich heißt. Du füllst das heiße Wasser in einen Behälter, schraubst den an ein kleines Plastik-Ding, das du im Kühlschrank lagerst und das mit Wasser gefüllt ist, und lässt es durchrinnen. Unkompliziert und ich musste nicht mit Mischen oder Thermoskannen anfangen. Aber ja, die Thermoskannen-Methode hab ich öfter gehört (sowohl in der Fassung von @motti als auch in der von @Horstii), aber gerade in der Nacht, wenn ich mich selbst schon kaum gespührt habe, war ich froh drüber, dass ich nicht auch noch Temperatur raten musste, sondern mich drauf verlassen konnte, dass das so eh passt :wink:

1 Like

Hatte halt den Vorteil auch das heisse Wasser in der Nacht dann die richtige Temperatur hatte ^^

Apropos Auto, wir haben zwei Autos in der Golf Klasse (A3 und Astra, kein Kombi) und irgendwie mach ich mir Sorgen, dass wir ein größeres brauchen werden :see_no_evil:

1 Like

Das Thema haben wir auch VW Touran und Golf 6 ^^

Ich habe von einem Honda Jazz, den ich vom Format her sehr geliebt habe, auf einen Citroen Berlingo gewechselt - schon ein deutlicher Sprung, aber könnte natürlich noch „schlimmer“ bzw. größer sein. Damit ist Kinderwagen und Einkaufen kein Problem mehr, auch Urlaub geht sich locker aus. War wohl die richtige Entscheidung.

Jetzt, wo die Kleine 2 1/2 wird, ist allerdings ein kleineres Auto im Alltag auch wieder weniger Problem - Einkaufen fahren wir z.T. mit dem Twingo meiner Frau - ganz ohne Probleme (die zweite Base für den Kindersitz war allerdings auch deshalb eine wichtige Investition, so ist Umbauen ja wirklich kein Problem mehr) - der Kinderwagen ist nicht mehr nötig, also geht sich das auch wieder aus. Nur Urlaub oder auch einfach irgendwo übernachten wäre damit bei uns fast unmöglich - ich „beschwer“ mich jetzt schon, wir fahren zu einer Übernachtung mit mehr Gepäck, als früher für ne ganze Woche …

ABC-Design (edit: Modell „Viper“) hatten wir auch, gebraucht gekauft auf willhaben.at, war aber in Top-Zustand, quasi neuwertig und unbenutzt.

Edit 2: Buggy ist bei uns ein QUINNY Zapp Xtra …der lässt sich super klein zusammenklappen.

Als Zusatzinfo: Wir haben einen Peugeot 208 sowie einen Peugeot 2008.
Wichtig war uns auch das wir ggf im Notfall den Buggy sowie Rollstuhl vom Schwiegervater gleichzeitig ins Auto einladen können, deswegen der teurere QUINNY…aber der war/ist jeden Cent wert.

Wir haben uns im Dezember einen VW Variant zugelegt, der Golf Kombi quasi - günstiger als der Passat. Ich glaub mit einem Kind gehts mit einem „normalen“ Auto auch, aber ist halt Bequemlichkeit. So wie Jokus geschrieben hat, wenn du dann noch einkaufen gehst, wird der Platz sicher bald knapp.

Wir haben uns beim ÖAMTC bzgl. des Kindersitzes beraten lassen und dann die empfohlenen Sitze gebraucht gekauft und auf alles geachtet. Wir haben zwar nur einen Sohn, brauchen aber organisatorisch 3 Sitze, einen im Auto meiner Frau, einen bei mir und einer im Auto der Oma.

Wir waren einmal bei unserem lokalen ÖAMTC wegen Kindersitz (wohlgemerkt Kindersitz und nicht Babyschale) und meine Frau - die sich da echt vorher eingelesen hat - war nicht wirklich glücklich mit ihnen. Vor allem auch deshalb, weil sie bei uns eigentlich nur Vorwärssitze da hatten, aber meine Frau unbedingt einen Reboarder wollte, weil da die Sicherheitswerte wesentlich höher sind und sich eigentlich alle Experten dafür aussprechen (die Vorwärtssitze gewinnen scheinbar oft die Gesamtwertung, aber vor allem deshalb, weil bei den Reboardern oft die Sicherheitswertung höher, aber die Handhabungswerte niedriger sind - hab ich mir sagen lassen) und die Beraterin auch diese verkaufen wollte. Kann aber auch ein Problem mit unserem ÖAMTC bzw. der Beraterin gewesen sein. Eine andere Beraterin wollte uns nach einem leichten (unverschuldeten) Auffahrunfall auch erzählen, dass man den Kindersitz nicht unbedingt tauschen muss, das hätte man ihnen so gesagt, während die offizielle Empfehlung unseres Herstellers war „egal wie klein der Unfall war, sicherheitshalber tauschen, weil man nie weiß“). Ich schätze den ÖAMTC, aber Fan von ihren Sitzberatern werde ich nicht.

Zwergperten gabs hingegen dann gar keine Diskussion - was anderes als einen Reboarder hätten die uns gar nicht verkauft …

Das mit dem organisatorischen Problemen rund um Kindersitz kenn ich gut - wie gesagt, haben uns zumindest zwei Bases gekauft, momentan überlegen wir einen zweiten Sitz für die Großeltern, der dann bei ihnen bleibt. Das haben die Kindersitze sicher nicht einfacher gemacht, wenn ich an meine Kindheit denke, wo wir froh waren, hinten Sitzgurte zu haben … aber gut, Sicherheit geht einfach vor.

da meine bessere hälfte bei den zwp arbeitet kenne ich das thema recht gut. öamtc ist leider nicht zu vertrauen. wenn sie wieder daheim ist frag ich sie mal aus, was sie zu den punkten in dieser diskussion sagt.

ad auto: bei uns passen auf die rückbank 2 sitze. freundin und ich sitzen vorne. großartig taxi für andere können wir halt nicht spielen, wäre aber wohl auch mit anderen pkws nicht viel anders (egal ob coupé, limo oder kombi).

1 Like

Etwas größeres Auto, insbesondere wenn man viel und lang unterwegs ist, zahlt sich aus. Unsere Kleine ist jetzt 3 Jahre alt, aber der Kombi ist nach wie vor bis zum Dachhimmel vollgeräumt wenn wir wegfahren (natürlich keine 1-Tages Ausflüge)
Kindersitze würden wir laut Beschreibung 3 Stück hinten und einen auf dem Beifahrersitz anbringen dürfen, ob das dann noch bequem ist, würde ich anzweifeln, aber wer will schon 4 Kinder? :kissing:

1 Like

Lass dich da mal beraten, ob das wirklich zwei Monate sein müssen. Für mich als Selbständiger ist es in manchen Belangen (z.B. bei dem „keine bzw. nur geringe Einnahmen während der Karenz“ )so, dass nur die VOLLEN Monate bei der Karenz berücksichtigt werden. Bei uns ist es zum Beispiel so, dass meine Tochter Mitte August geboren ist, meine Frau ging für ein Jahr, das heißt ich begann mit einem halben Monat im August (zählt also nicht), dann der September ganz (der zählt also) und dann ein halber Oktober (der zählt wieder nicht!). kA, wie das bei Angestellten ist …

Wobei, das erinnert mich dran, dass ich mal meine Abgrenzungserklärung machen muss - jetzt muss ich nur rausfinden, wie das formlich aussehen muss und wohin man die überhaupt schickt. Spannend, scheinbar total wichtig, aber das Netz schweigt darüber, wie das genau geht …

In Wien? Weil da wären wir doch ein paar mal gewesen bzw. kommen wir da sicher noch ein paar Mal hin :wink:

Jop, dort. :slight_smile:

1 Like

Weil hier manche wegen zu kleinem Auto jammern. Mein zweiter Sohn kommt im Juni und ich hab noch immer kein eigenes Auto FTW :joy::wink:

Stimmt, irgendwie geht’s eh immer.
Aber ohne Auto geht’s da wo ich wohne nicht. Da verhungern wir. :sweat_smile:

Ja ok. Ich wohne in Wien. Und meine Eltern haben zwei Autos da kann ich mir schon mal eins ausborgen.

Auto ist ein schwieriges Thema, ja. Wir kennen ein Pärchen, die noch immer kein Auto haben, obwohl die Family ganz woanders wohnt. Wie schon gesagt, in Wien gehts eh irgendwie, aber die Gewohnheit ist ein Hund…

Uns war es das Investment wert, weil wir jetzt einfach ein paar Jahre fix nirgends hinfliegen werden und eher Urlaub in Österreich machen werden.

3 Like

Ich steh ja total auf Heimaturlaub, haben da echt super Spots mit Kindern jeden Alters entdeckt (Nächstes Topic: Reisen mit Kind). Wobei man da halt sehr vom Wetter abhängig ist.

Aber auf bissi Meer, Städtereisen,… könnte ich nicht verzichten. Und Meer/Strand und Kleinkind sind halt sehr kompatibel, da kommt man auch mal selbst zum chillen. Wenn die Thunberg erfährt wie viele Flugmeilen meine Burschen haben sind die Fridays for Future vor meinem Haus :rofl: (wobei ich CO2 kompensiere).

Was ich damit sagen will, reisen kann man in jedem Alter und (fast) überall hin, man muss es halt locker und ohne Erwartungen angehen.

1 Like

Urlaub und Auto ist schon super, wir haben uns dafür ja eh auch oft eins ausgeborgt. Aber ich kenne auch Eltern die in Wien mit Kind nur mit dem Auto fahren und das ist sicher bequemer aber unnötig. War aber auch schon innerhalb Österreichs mit der Bahn auf Urlaub.

Wir hatten auch das erste Jahr nur Stoffwindeln. War auch eine Erfahrung.

Noch ein Tipp. Unbedingt gleich eine Gesundheitsvorsorge abschließen. Zahlt sich bei uns langsam aus.

1 Like