The Witcher 3: Wild Hunt

Bald erscheint die Komplettversion des Spiels mit der bescheidenen Bezeichnung Game of the Year Edition mit allen bisher veröffentlichten DLC zum Spiel.

Shock2 Review des Spiels

Ich habe nun die Hauptstory durch und ich bin einfach begeistert. Die Welt, die Charaktere, die Landschaft, das alles fühlt sich für mich passend an. Mir gefallen Rollenspiele wie Gothic 2 oder KOTOR sehr und bei Witcher 3 habe ich das Gefühl das hier die Dinge die vom Storytelling her passen einfach verbessert wurden, so wie es in Computerspielen sein soll. Etwas, dass sich bewährt hat, einfach verbessern und einbauen. So geschehen bei Quests die ihre kleinen Geschichten erzählen, wunderschöne Landschaften, stimmige Musik, passende Synchro (natürlich nicht immer perfekt) und eine interessante, spannende und “emotionale” Hauptstory.

Mein Ende war wie folgt.

Ciri wurde eine Hexerin.
Radovid starb.
Djisktra starb.
Nilfgard gewann den Krieg.
Der Kaiser lebt.
Temerien ist ein Vasallenstaat.
Cerys ist die Königin von Skellige.
Geralt und Triss leben zusammen in Kovir.
Keira und Lambert zogen zusammen los.

Habe ich etwas interessantes ausgelassen? Was war bei eurem Ende?

Für mich bleibt jetzt nur die Frage offen, ob ich mir die beiden Erweiterungen sofort hole oder ich warte bis sie bei GoG im Sale sind (eventuell bei Halloween).

die kannst du dir ruhig sofort kaufen - zahlt sich aus, da sie noch besser sind als das Hauptspiel

Ich fand W3 nett, aber im Gegensatz zu einem Dark Souls 3 kackt es imo völlig ab. Wahrscheinlich liegt es an mir, aber dieses Openworld ist einfach nicht so mein Ding. Ich fand die Weltengröße bei Witcher 2 besser und auch das Zusammenhängende in DS3. W3 wirkt viel zu leer, klaro es gibt viel Dörfer, aber die sind doch meist ohne Belang. Die Nebenquests sind repetitiv und das Kampfsystem ist schwach (wieder im Gegensatz zu DS3).

Seit ich DS3 gespielt habe, liegt die Latte für Rollenspiele, Inszenierung, Spannung, Artdesign, Taktik, Kampfsystem etc. so dermaßen hoch, dass es kaum zu übertrumpfen ist. Ich hätte mir beide DLc´s von W3 geholt, aber wenn ich zum spielen beginne, bin ich einfach gelangweilt von den öden Quests und diesen ewigen gleichen Landschaften.

Das unterschreibe ich sofort. Wo sich aber DS haushoch geschlagen geben muss ist ganz klar bei der Story und den Neben Quests. :stuck_out_tongue_winking_eye:

Ich mag beide, sie liefern halt eine völlig unterschiedliche Spielerfahrung.
Dark Souls ist ein Spiel das von seinem Gameplay lebt, wohingegen man bei W3 die Abenteuer des Hexer in einer fantastischen Welt erlebt. Wobei ich die bei Blood and Wine noch ein Stück besser finde.

Hab die letzte Stunde des DLCs seit dem Sommer liegen gelassen und heute beendet. Schade das da nichts mehr kommt. Noch so ein Abenteur in einer anderen Region würd ich noch vertragen.

Also die Nebenquests bei DS3 waren doch wesentlich interessanter, geheimnisvoller und mystischer. Oftmals erkannte man diese ja gar nicht als Nebenquests. Das Verhältnisse der NPC´s untereinander bzw. musste man ja aufpassen, dass man dieses Quest (in Form der NPC´s) beim Erstkontakt nicht unabsichtlich killt (hinterlassenen Nachrichten sei Dank). Bei W3 ist es oftmals einfach nur diese Sammel und Holaufgabe mit der einen oder anderen Ausnahme. Ich fände weniger mehr.

Die beste Nebenquest in Witcher 3 war für mich die mit dem Dorf voller Schweine. :smiley:

1 Like

Verdammt ich glaub die hab ich verpasst… ist aber auch schon eine Weile her… :frowning:

Sehr nett waren auch die gestohlenen Eier der Statue, der Passierschein a38 und die bei der man für einen Maler Modell steht im B&W DLC.

Was ich mich zum Ende von B&W noch frage:

Kann man die Herrscherin auch retten?

Anmerkung zu Heart of the Stone:

Den Part mit der Hochzeit habe ich nun hinter mir. Den fand ich auch ziemlich klasse, aber wie man mit Shani schlussendlich die Sache abschließen kann fand ich doof. Mein Geralt ist mit Triss zusammen und trotzdem hat man keine Möglichkeit den “Kusstest” zu unterbinden. Das fand ich jetzt nicht so prickelnd, auch wenn eine Nacht mit Shani keine Auswirkung auf die Beziehung mit Triss hätte, ist es in dem Punkt unpassend. Noch dazu das man scheinbar nichts machen kann, dass Shani kein Interesse hat. Ist aber wohl der Nachteil eines “vorgegebenen” Charakters.

Ja man kann die Herrscherin retten - es gibt mehrere verschiedene Enden die alle von deinen Taten im Laufe des gesamten DLC’s abhängen. Ist zum Teil recht aufwendig - gibt dazu gute Guide im Netz. Ich hab mir die anderen Enden nur auf YoutTube angesehen.

1 Like

Boa geil, darum ist es einfach das beste Spiel der Welt… vielleicht werd ich den DLC tatsächlich nochmal durchspielen… mit etwas zeitlichem Abstand

@Menotar echt jetzt? Ich bin ja auch monogam aber machen wir uns nichts vor, das ist nicht unbedingt natürlich und the Witcher ist ein “fantasy Spiel”, vielleicht ist dort monogamie gar nicht so strikt wie bei uns?

Na, so hat jeder andere Winzigkeiten an denen er sich aufhängen kann, bei manchen spritzt das Wasser nicht wenn man drauf schießt, andere kommen nicht damit klar kein Spiegelbild zu haben (obwohl Spiegelungen im Spiel vorhanden sind!!) :wink:

Echt jetzt? Mich stört nicht das man mit mehreren Damen schlafen kann, sondern ich finde es doof (was anderes als stören) das man im Fall von Shani diese nicht fair ablehnen kann. Geralt macht ihr schöne Augen und schmiert ihr Honig um den Mund (auch ohne das er vom Geist gesteuert wird) und dann sagt man einfach "Na, doch nicht."
Weiters kann man bei Triss und Yen nicht beide haben, sondern die pfeifen einen dann was. Also ist das mit der Monogamie dort so wie in der Realtität. Beziehung = eigentlich monogam, OneNightStand = immer her damit ^^

Ach soooo, ja stimmt schon viel Rollenspiel ist es ja nicht mehr und elegant ist es nicht gelöst. Entschuldige bitte das ich gleich den Mormonen in dir sah und drauf herumgeritten bin.

ABER angeblich kann man es schon schaffen beide zu haben oder hab ich da falsche Infos?

Das verläuft in eine Falle. Das kannst du auf YouTube nachsehen. :wink:

“Heart of the Stone” habe ich nun fertig.

Also Olgierd von Everec ist mal so ein abstoßender Typ. Mordet, Vergewaltigt, schwarze Magie. Hätte O’dim aka Rumpelstilzchen den einen Typen im Gasthaus nicht so kaltblütig umgebracht, ich hätte Olgierd ihm überlassen. So aber ist O’dim das schlimmer Übel und man bekommt auch nur dann Gelegenheit das Viperngiftsilberschwert zu finden. Jetzt ist die Viperngiftausrüstung komplett für “Blood and Wine”.

Ich hatte gestern einen echt schwierigen Kampf in Blood and Wine gegen eine Bruxa. Dieses Mistvieh hat mich sicher 10 mal gekillt bis ich sie endlich geschafft habe.

Ich kam bei einer recht verfallenen Ruine vorbei als ich eine Frau sah, beim näher kommen würde sie mir als Frau mit Käpchen angezeigt. Als ich hinging und sie ansprechen wollte sackte ihr Gewand zu Boden und sie verwandelte sich in einen fliegenden Nebel.

Dann gings los, aus der Frau wurde eine hässliche Bruxa, irre schnell konnte Sie sich unsichtbar machen, tauchte dann kurz darauf wieder vorzugsweise hinter meinen Armen Gerald auf und deckte mich mit Schlägen ein. Beim ersten mal konnte ich Gerald eigentlich nur beim Sterben zusehen so schnell ging alles.

Nach 3 weitern Veruchen machte ich mich mit dem Biestarium vertraut und wendete Vampiröl, Zeichen und Mondstaub Bomben an, trotzdem hatte ich echt hart zu kämpfen mit dem Biest.

Irgendwann hat es dann doch geklappt und ich hatte ein echt breites grinsen auf den Lippen. Darum mag ich diese Spiel so sehr, es sind diese Millionen kleinen Dinge die die Welt so toll machen.

Hattet ihr auch schon mal so “Standard Gegner” die euch zum verzweifeln gebracht haben?

Ja, da gab es ein paar Mistviecher die mich vor allem anfangs schnell erledigt haben. Zum einen wegen den hohen Schwierigkeitsgrad auf den ich gespielt habe und zum anderen wegen der für mich furchtbaren Kampfsteuerung. Aber mit den richtigen Zaubersprüchen bzw. Runen wurde ich dann fast unbesiegbar. :blush:

Ich bin nun mit der Hauptstory von “Blood and Wine” fertig.

Bei mir haben Anna Heniretta und Syanna überlebt, Dettlaf musste ich aber besiegen. Am Schluss besuchte mich noch Triss im Anwesen.

Jetzt heißt es für mich noch die letzten Nebenquests zu erledigen und dann kann ich mit dem Spiel abschließen. Eventuell spiele ich es dann in 1 oder 2 Jahren wieder. Mit 160 Stunden hat das ganze auch verdammt lange gedauert. Manche Rollenspiele dauern im Vergleich nur 40 Stunden.

Gut das ich jetzt noch die Fragezeichen in Blood and Wine angegangen bin. So bin ich nun über eine Quest gestolpert in der Plötze spricht. Die Quest war sowas von lustig. :joy:

1 Like