Star Trek Discovery


#401

DS9 ist keine Serie fürs “Reinzappen”. Da muss man dranbleiben und die Charaktere kennenlernen. Es ist, eben wie Babylon 5, eine SoapOpera im Weltall. Allerdings bietet es, vorallem in den späteren Staffeln, auch grandiose, übergreifende Handlungen. Der Dominion-Krieg ist zum Beispiel bis heute ein unerreichter Höherpuntk des Star Trek-Fanchises. Da die einelnen Folgen aber aufeinander aufbauen, hat man relativ wenig davon wenn man mal im Vorbeigehen reinschaut.

In dem Sinn war die Serie ihrer Zeit sicher auch vorraus. Heutige Serien funktionieren ja fast nur noch ausschließlich nach dem Prinuip. Das “Monster/Case of the Week”-Konzept ist so gut wie tot.


#402

Das mit dem Dominion war richtig genial - vor allem, wenn ich da an die Infiltrationsepisoden denke u.a. mit Dr. Bashir, der quasi monatelange ersetzt wurde. Sehr cool!


#403

Es tut mir leid für alle „früher war alles besser“ Schreiber. Ich war damals, „früher“ dabei. Habe TNG gesehen als es rauskam, gleichzeitig TOS, und alles Nachfolgende, aber…

Mit dieser Staffel und speziell mit der Folge von diesem Freitag ist Discovery im Olymp angekommen, braucht sich vor nichts mehr zu verstecken. Einfach nur fantastisch, großartig, in jeder Hinsicht.


#404

Sehe ich genauso und besonders bei Episoden, wo Jonathan Frakes aka Nummer 1 die Regie führt, merkt man schon eine extrem gute und deutliche Star Trek Handschrift. Letzte Episode war wieder super gemacht.