Sind Spiele zu günstig?


#21

Und ich zahle gerne an 100er oder mehr, aber dann mit Soundtrack, Artbook, Poster, Figur usw. Ned nur mit an DLC-Firlefanz oder einer Skin, gell Hersteller. Gebt mir etwas, das es mich als Eigentümer eines geilen Produkts fühlen lässt und nicht nur als Lizenznehmer von eurer Seiten Gnaden. Mühe geben, dem Kunden die Stiefelspitzen lecken und ihn als König behandeln und ned als abzuzockenden Konsumenten. :face_with_symbols_over_mouth:

“wenn die Wallstreetanalysten mal zum Schluss kommen, dass ihre Banken selbst zu wenig Steuern zahlen, angefangen bei der inexistenten Finanztransaktionssteuer auf ihre Millionen an 0.1ct Preisdifferenz-High Frequency Trades, kann man sie ernst nehmen.”

“Anal ysten”.


#22

Nicht nur zu N64 Zeiten. Hab hier noch die Originalpackung von einigen S-NES Spielen wo der Preis bei 1300-1400 Schilling lag, was genauso die 100 Euro sind. Und die Spiele haben ja oft 20-30 Mann Teams in einem Jahr fertig stellen können.
Heute hast 500+ Mann Teams und Produktionszeiten von 2-3 Jahren (wenn man schon eine Engine hat oder eine kauft). dH Spiele sind sogar günstiger geworden.

Das heißt Spiele sind praktisch eine der wenigen Produkte die im Laufe der Zeit günstiger wurden, trotz Inflation und massiv höheren Entwicklungskosten.

Aber wie schonmal jemand schrieb, die Industrie ist halt auch selber Schuld. Anstatt einfach bei jeder neuen Konsolen Generation einen Preissprung von 10 Euro oder so einzuführen (wo der Aufschrei sicher auch da gewesen wäre, aber die Leute hätten es ja trotzdem gekauft), hat man mittlerweile ein Problem.

Nicht das ich den DLC und lootbox Wahn bzw die Games als Service Entwicklung toll finde, ganz im Gegenteil. Aber es ist halt leider irgendwo verständlich das viele Hersteller jetzt auf sowas setzen oder viele Spiele unfertig auf den Markt kommen weil man halt bei der Qualitätskontrolle einspart.

Ein Mario Odyssey, GTA V oder ein Witcher 3 zB hät ich auch für 99€ gekauft, weil die Spiele den Preis wert gewesen wären.
Aber so ein Blödsinn wie Destiny (2), For Honor oder Battlefront (2) wär mir keine 20 Euro wert. Online Zwang, Lootboxen für Spielvorteile oder 10% vom Spiel zum Release und den Rest mit überteuertem DLC nachreichen, damit man nach 150€ ein Spiel hat was den Inhalt von normalen Spielen halbwegs nahe kommt (Destiny) sind halt einfach eine Frechheit.


#23

das Problem ist das die Industrie mit der Art wie und in welchen Zustand sie Spiele verkaufen wollen selbst entwerten

Immer mehr sagen sie sind nicht bereit die 69€ zu zahlen
Es kann noch so viel im Spiel stecken - wenn der Ersteindruck nicht passt weil ewiges installieren, downloaden, fehler erst nach x patches bereinigt, spiele nach ner woche wie jetzt grad sw battlefront2 schon 25€ billiger als zum launch etc… dann werden nur wenige bereit sein mehr zu zahlen


#24

Das ist leicht abzustellen sobald es keine Retail-Versionen mehr gibt. Der Handel kann, so weit ich weiß, den Preis selbst nach unten korrigieren und die Differenz vom Publisher zurückverlangen. Daher wären Publisher erfreut darüber, müssten sie den Händlern keine Boxen (DVD ist ja nicht immer drinnen) mehr zur Verfügung stellen, sondern jeder würde nur mehr online einkaufen und zwar am Besten auf deren eigenen Plattform.

Edti:
Am PC haben sie mit der Accountbindung den Retail-Markt schon fast aufgelöst. Auf der Konsole wird das noch länger dauern, auch wenn dort schon die digitalen Käufe deutlich steigen.


#25

Ein Microsoft Mitarbeiter hat es mal in einem Podcast schön auf den Punkt gebracht.

Vergleicht man die Spielepreise heute und früher mit Fleisch.
Früher hast du für dein Geld ein Steak bekommen, heute bekommst du gleich eine ganze Kuh.


#26

Und das sind “Dinge” die ich anzweifle, wenn man vergleicht wie viel früher 1 Dollar wert war. Für mich ist hier irgendwo ein Fehler im Vergleichen.


#27

Kommt auf den Publisher drauf an.
Activision und Nintendo bieten Preisausgleiche in Österreich zB nicht an.

dH wenn ein Händler 500 Stück kauft bzw bestellt, das spiel floppt dann aber und er verkauft nur 100 stück zB.
Hat er 400 zum Vollpreis gekauft und muss Preisdifferenzen wenn das Spiel schnell billiger wird selber tragen.

Bei Nintendo meistens nicht schlimm weil die Preise sehr stabil bleiben. Bei Activision kann man aber da zB sehr einfahren. Destiny (2) zB sind ja recht schnell im Preis gefallen.


#28

Man kann aber die Spiele (von den Verkäufen) nicht mit heute vergleichen zumindest von den Verkaufszahlen. Die Userbasis ist heutzutage eine ganz andere als früher.

NES 61,91 Mio.

SNES 49,10 Mio.
Genesis/Megadrive 29,54 Mio.

D.h. ich hatte zur “goldenen” Zeit eine max. Hardwarebasis von 78,64 Mio. und konnte nicht die Mengen an Software an den Mann/Frau bringen, die ich heutzutage habe. Das Verhältnis pro Konsole und dazugekaufte Spiele war damals auch komplett anders. Alleine die PS2 hatte über 150 Mio. verkaufte Konsolen - sprich eine doppelte Basis für potentiellen Spieleverkauf.


#29

Nicht korrekt - speziell zu Zeiten der PS2 war der Konsolen-Markt größer als heute! Wirklich explodiert ist ein ganz anderer Bereich - das mobile Spielen! Nur der hat wiederum sehr wenig mit den Titeln zu tun über die wir hier reden.

Noch dazu hab ich vorhin schon geschrieben, dass nicht die verfügbare Zahl von Käufern das Problem ist sondern die Menge des Angebotes. Denn das ist viel stärker gewachsen als die User-Basis. Frei nach dem Angebot/Nachfrage-Prinzip hat das natürlich negative Auswirkungen für die Hersteller.


#30

Wie Vino schon sagte, das Spiele Angebot ist halt gleichzeitig unverhältnis mäßig mitgewachsen.

Während du auf dem S-NES evtl alle 1-3 Monate einen größeren Release hattest, hast heutzutage 1-3 große Releases in den ruhigen Monaten und im Herbst drehen sie sowieso jedes Jahr durch und du hast teilweise 3-4 gute Spiele pro Woche…


#31

Ich kann mich aber erinnern, dass alle meine Freunde die PS2 als DVD Abspielgerät kauften. 6500 ATS im November 2000 für die PS2 und 20000 ATS für normalen DVD Player. Die haben nur GTA gespielt.


#32

Wer sich wirklich mal intensiver mit der Materie beschäftigen möchte dem empfehle ich den Jahresreport des deutschen Bundesverband für Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Darin findet man viele interessante Daten und Statisitken.


#33

Danke, das wird meine Abendlektüre :smiley: Ich glaub, dass sich der Spieleabsatz vervielfacht hat. AC, Call of Duty, Battlefront/field, Fifa Ableger pro Jahr.


#34

Kann ich dir auch so sagen - der Umsatz ist gestiegen. Allerdings nicht durch klassische Einnahmen - die sind gesunken. Es sind die ganzen Frre2Play, DLC und Lootbox-Einnahmen die enorm zunehmen und somit den gesmten Umsatz anheben. :grinning:


#35

Das dachte ich mir eh, das ist mit dem Internet einfach ein neuer Absatzweg.


#36

ad Steak und Kuh - bei der Kuh sind dann auch Gedärme, Hirn, Knochen, Fell, Knorpeln, Blase usw. dabei - der ganze Schas halt, den man eben NICHT braucht.


#37

Schon mal Hirn mit Ei gegessen? :slight_smile: Gewöhnungsbedürftig aber es geht und Innereien werden auch noch gerne verarbeitet in der heimischen Küche.


#38

Ich frag mich echt wie das sein kann.
Klar ich bin kaum die Zielgruppe, weil mich PUBG, CoD, Destiny und co nicht ansprechen aber ab und an streif ich dann doch an so etwas an aber noch nie dachte ich, he 1€ für eine Textur ist doch super da kauf ich gleich 5.
Ich kaufe durchaus viele Spiele (so wie wohl alle hier) aber an Mikrotransaktionen verdienen die Firmen an mir nichts.

Oder Season Pass, das lohnt doch nie im Leben… bei Fallout 4 hab ich zugeschlagen weil er “günstiger” war eine Zeit lang… tja war noch immer zu teuer.
Wenn da mal zusätzlicher Content kommt der brauchbar ist, gerne doch aber bei dem Mist mach ich nicht mehr mit.


#39

Es gibt zwei Möglichkeiten.

  1. Die Spiele enthalten Mikrotransaktionen

Oder

  1. Die Spiele werden teurer.

#40

Das unterschreibe ich niemals. Wenn Entwickler Qualität abliefern (Nintendo, CD-Project, From Software, etc. etc), dann kaufe ich auch Spiele frühzeitig und die Publisher kriegen deren Geld und das sehen sicherlich auch viele so. Battlefront 2 hat ja durchwegs nur 70-75 % Wertungen. Wieso sollte ich das Spiel kaufen? Offensichtlich hat es nicht die Qualität wie andere Spiele.

@Entwickler: Liefert Qualität ab - liefert komplette Spiele ab - liefert das ab, was jeder in der Arbeit machen muss. Dann gibts auch keine Diskussionen bezüglich überflüssigen Microtransaktion etc. etc.!