Raspberry Pi 4 - nun ist er da!

2x USB2
2x USB3
USB-C für Stromversorgung
2x micro hdmi (für 1x 4k60 oder 2x 4k30)
1, 2 oder 4GB Ram Konfigurationen
CPU: Quad Core Cortex-A72 mit 1,5 GHz

Nicht schlecht!
Leider wieder nur mit MicroSD oder SSD per USB

4 Like

Wichtig für KODi ist das es jetzt h.265 Decoding in Hardware gibt.

1 Like

SUPER NICE!

OK nicht schlecht, damit sollte man wieder eine Menge anstellen können :smiley:

Yeah :slight_smile: brauch eh noch einen Pi :slight_smile:
Micro HDMI, das einzige was mich stört…

und lt heise auch in 4K ^^
mit h.264 aber nur max. fullhd

und man muss aufpassen weil die buchsen nah nebeneinander sind
es passen viele adapter nicht

Ich hab von meinem pi0w einen microhdmi Adapter. Mal schauen, ob der passen würde im dual-betrieb.

Wenn dann würd ich eh ein Micro HDMI zu HDMI Kabel verwenden, aber ich mag diese ganzen Verkleinerungen generell nicht. Wenigstens hat die Stromversorgung nun USB-C und nicht mehr Micro USB (der allerschlimmste Anschluss, gleich nach Mini USB)…

M.2 wär super.
Aber für das was ich damit mache gehts auch so (OpenElec/KODI, RaspBee)…

also die arbeitsgeschwindigkeit meiner ssd via usb2 auf meinem 3b+ war schon recht ordentlich. jetzt mit usb3 kann es ja nur noch besser werden. also ich sehe das nicht so schlimm. überhaupt behebt pi4 bis auf die speicherlösung alle ‘mehs’ der vorgänger: nur 1gb (ddr2?) ram, nur usb2, ethernet teilt sich controller mit usb2 und nur hdmi1.3 output.

1 Like

Mehr als HDMI 1.3 war beim 3er auch nicht notwendig. Aber alles andere ist nun endlich deutlich besser. Besonders das mit dem RAM ist super und dass der GBit-Ethernet-Anschluss jetzt endlich Full-Speed funktioniert.

najo, ich fands schade, dass mein ultrawide-1440p monitor nicht mit 60p angesprochen werden konnte (iirc waren das nur 30 oder 50). bzw jetzt, wo 4k-fernseher mittlerweile den budget-sektor fluten ist es halt auch an der zeit für den pi gewesen hier diese auflösung zu unterstützen.

Ja, drum hab ich ja auch gemeint, dass es bisher eher egal war. Meine hängen alle an FHD-TVs bzw. ohne Monitor als Smart-Hub im LAN.

korrektur meinerseits: der pi0 hat einen mini- nicht micro-hdmi anschluss. mein fehler.

gestern gleich in ein Problem gerannt…
2. Monitor dran - Raspbian bleibt beim Booten irgendwann stehen - Bild wird schwarz - tot

Um den 2. HDMI-Ausgang benutzbar zu machen muss man in der config.txt am schluss eintragen:
hdmi_enable_4k=1

Etwas blöd gewählt der Name… denn er hat gar nix mit 4K zu tun - sondern er schaltet einfach nur den 2. HDMI-Ausgang ein

Auch ziemlich blöd das Raspbian sonst nicht bootet wenn 2 Bildschirme dran hängen anstatt den 2. einfach zu ignorieren
sonst hätt ich die Lösung wohl früher gefunden

so wie ich das mitbekommen habe, ist die raspian-install für den neuen pi noch irgendwie v0.9 – da fehlt noch etwas feinschliff.

dem pi 4 ist übrigens zu heiß bei dem wetter …
ich hab hier nur einen raspi ohne zusatzkühlkörper und ohne gehäuse
hab ihn jetzt vor den ventilator gestellt daweil weil er dauernd gejammert hat wegen der temperatur (nein er war nicht voll ausgelastet)

ui dann wart ich noch mim 4er… extra kühlen will ich das teil nicht müssen.

beim netzteil hab ich übrigens eins vom 3b genommen + usb-c-adapter
das funktioniert bisher problemlos.

Gehäuse gibts in Wien noch nicht. erst nächste woche.
wir werden mal einen alten pc ausschlachten falls wir einen passenden kühlkörper finden - ich berichte dann ^^

ich hatte eigentlich vor vom 2er mit Raspbee auf den 4er umzusteigen… aber wenn der leicht zu heiss wird eher uninteressant. der würde im technikraum hängen und da ist es schon alleine wegen der heizung schon zu warm nehme ich mal an. dann siedel ich lieber auf einen weiteren 3er um.