PC-Gaming


#1

So… Ich hab noch keinen Thread rund um PC-Gaming gefunden. Meldungen gäbe es ja immer wieder über die man plaudern könnte; so heute:


#2

Die Grundidee eines kompaketen SpielePC’s für das Wohnzimmer ist an sich gut - habe ja selbst so ein Teil von Alieware. Allerdings der Versuch ein eigenes Betriebssystem neben Windows zu etablieren, dass ganz auf Spiele ausgerichtet ist, war meiner Meinung nach von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Da fehlt einfach die Bereitschaft der Use auf die vielen, zusätzlichen Optionen die ein ausgewachsenes System wie Windows nebenher bietet, zu verzichtet. Zusätzlich wurden viele TopTitel auch nicht auf das Betriebssystem (im Grunde ein adaptiertes Linux) transportiert.

Ich spiele nun seid mehr als 20 Jahren auf PCs - und gerade in den letzten Jahren hat Windows echt einen großen Schritt nach vorne gemacht. Heute ist das System viel zugänglicher, stabiler und benutzerfreundlicher als es je zuvor war. Mit kleinen Adaptionen lässt sich so ein System auch herrlich am großen TV und mit Controller bedienen.


#3

HDMI-Kabel an seinen PC anstecken und schon kann man am großen Fernseher zocken. Einen PC extra nur für den Fernseher hat aus meiner Sicht keinen Vorteil.


#4

Ah es gibt schon ein paar Argumente:
Deutlich kleineres Gehäuse (kleiner als eine PS4),
Design das zu den anderen Geräten unterm TV passt,
sehr leise (leiser als aktuelle Konsolen),
usw.

Ich finde es macht also durchaus Sinn PC speziellen fürs Wohnzimmer zu Designern.


#5

die idee das - für gamer - schwerverdauliche linux in einem zuckermantel aus steam an den mann/die frau zu bringen finde fand ich eigtl nicht schlecht. das betriebssystem hätte sicherlich die möglichkeiten dazu und an der manpower sollte es open-source sei dank auch nicht mangeln. aber dazu müsste jemand (eine große firma, wie steam) initiative zeigen über eine längere zeit und risiko nehmen. ist nicht passiert, so ist das ganze ein bisserl im sand verlaufen; hab zumindest ich als außenstehender das gefühl.

zum thema gaming am pc: ich denke windows ist in den letzten jahren sicherlich erwachsener geworden. - man erinnere sich bitte an die eskapaden rund um win95,98,(me),xp… die treiber geschichten mit unterschiedlicher performance (win9x vs win-nt/2k). auch muss man sich jetzt auch mit weniger gpu-herstellern und schnittstellen herumschlagen. eigentlich ist es unter windows nur mehr directx/d3d [?]. vulkan ist zzt nur eine randerscheinung (und im falle von doom eine erfreuliche ausnahme).

aber um auf gaming auf linux zurückzukommen, eine kurze anekdote von mir: hab anno dazumal (zu meine besten quake3-zeiten) eine linux-phase und musste unbedingt versuchen eben besagtes spiel mit meiner distro zum laufen zu bringen. aber die installation und stabilität der nvidia treiber war ein graus. jetzt spulen wir ~15+ jahre nach vor, also erst ein paar monate her: ich versuche nach einem spontan entschlossenen wechsel auf linux ati-treiber zu installieren. erstens waren sie alt, zweitens gab es noch immer keine benutzerfreundliche (dau) installationsroutine und drittens war die performance nicht besser als mit den standard treibern von ubuntu (mit denen ich mir auch nicht die config meine x11-server zerschossen habe, wie mit dem paket von ati).
tl;dr: ja, linux ist für gamer unbrauchbar, aber es ist jetzt nicht so, dass es nicht interesse gäbe. die liste an linux-supported games auf steam ist jetzt auch nicht soo schlecht, aber so lange einem firmen wie ati steine in den weg legen und sich einfach einen dreck um diese usergruppe kümmert, wird sich nichts ändern.


#6

Wer sich keinen Gaming-PC leisten kann, hat nun die Möglichkeit ihn virtuell zu bauen.

:rofl:


#7

das mit dem leisten ist leider traurige wahrheit - hab im vergangenen spätherbst lange zugewartet auf ein gpu-angebot. gezahlt ~409€, kostet jetzt lt geizhals im besten fall ~540€.


#8

während sich valve von der steam-machine verabschiedet präsentieren intel+amd einen neuen nuc, der ordentlich was kann:


#9

#10

Das witzige ist ja dass es bei Konsolen derzeit Richtung Steam Machine geht - unterschiedlich starke Modelle für jene die mehr od weniger Power für dementsprechendes Geld wollen. Wo es bei dem einen floppte wird es jetzt bejubelt. :roll_eyes:


#11

Stimmt, wobei sich derzeit die Konfigurationen bei den Konsolen noch eher in Grenzen halten, so dass man noch auf jede einzelne Version eingehen könnte. Bei den Steam Machines hat es afaik keinen Standard gegeben, oder?


#12

Meines Wissens schon. Also es hätte 3,4 Modelle gegeben, je nachdem wie viel Geld man in wie viel Power stecken wollte. Aber ich lass mich gerne eines Besseren belehren ^^


#13

valve hat die steam-machines auch nicht wirklich breitenwirksam beworben. vermutl jeder teenie auf der straße kennt eine xbox oder playstation, … aber steam-machine? da weiß nicht mal ich wirklich 100%ig (!) was das hätte sein sollen.


#14

Nette Idee, aber preislich absolut abnormal. Der Ottonormal “Gamer” kennt/kannte die Steam Machines ja gar nicht. Der Enthusiast gibt keine 800,- für ein Paket mit einer GTX 950 ti aus. Noch dazu waren die ja gar nicht aufrüstbar, oder? Zudem gibt es die One S bereits seit einiger Zeit immer wieder im Sale für 199/229,- etc. mit Spielen. Oder die PS4 knapp teurer. Das reicht für viele.

Und solange die Marke Xbox und PS noch immer physische Medien abspielen und man Spiele gebraucht kaufen kann, bleiben sie auch Konsolen.


#15

soweit ich mich zurück erinnern kann, war es im pc bereich auch nie ratsam von einem hersteller ein komplett-system zu kaufen. man fährt immer mit der selbst-zusammengebaut-variante besser.
nie würd ich mir einen billigen medion-pc kaufen, oder einen überteuerten alienware-rechner.


#16

Als Einstieg sind sie gut. (Die HP-Omen z.B. sind sehr nett) Wer sich dann aber mal Zeit nimmt und sich damit ausseinander setzt, der fährt mit selbst zusammengebauten PCs besser.

Es ist aber das selbe wie beim Auto. Man kann sich günstige Autost kaufen und diese dann seinen Wünschen anpassen. Damit fährt man bestimmt günstiger, aber man muss das Know-How dafür haben.
Beim PC ist dafür eine eine deutlich geringere Zeit von nöten. Zur Not schaut man in die Gamestar und Co. und baut die Vorschläge nach.


#17

Wenn man sich auskennt, natürlich. Wer einen PC nicht zusammenbauen kann, hat mit fertigen PC’s eine Alternative. Und aktuell ist der Markt mit Marken wie MSI, Asus, HP, Lenovo etc. in unterschiedlichen Preiskategorien gut befüllt. Der Preisunterschied ist gar nicht mal so extrem.


#18

List of Steam Machines available
Syber Steam Machine (SteamOS) - from $499 (£499, about AU$679)
Zotac NEN Steam Machine (SteamOS) - from $799 (£839, AU$1,087)
Maingear Drift (Windows 10, SteamOS) - from $1,099 (about £759, AU$1,496)
Materiel.net Steam Machine (SteamOS) - from about $906 (about £626, AU$1,232
Scan 3XS ST Steam Machine (SteamOS) - from about $718 (£496, about AU$977)
Alienware Alpha (Windows 10) - from $449 (£449, about AU$610)
Origin Omega (Windows 10) - from $1,362 (about £942, AU$1,847)
List of Steam Machines unavailable
Asus GR8S (discontinued)
iBuyPower SBX (discontinued)
Digital Storm Eclipse Steam Machine (coming soon)
Alternate Steam Machine (coming soon)
Webhallen S15-01 (coming soon)
Next Spa NextBox (coming soon)
Gigabyte Brix Pro (cancelled)
Falcon Northwest Tiki (cancelled)

Src: Steam Machines: Valve's PC-like game consoles explained | TechRadar

Und da gab es dann pro aufgelisteter Steam Machine auch wieder unterschiedliche Konfigurationen.
Somit war man noch weit von einer Konsole, wo man wirklich auf eine (oder zwei) bestimmte Hardware optimieren kann, entfernt.

Unlike other gaming consoles, the Steam Machine does not have a specific configuration of hardware, but a minimum specification of computer hardware components that would be needed to support the SteamOS operating system and games developed for it. Valve plans to have several different retail versions of the Steam Machine through various hardware manufacturers, but will also allow users to create their own units from components and or modify retail products with off-the-shelf parts as desired.

Src: Steam Machine (hardware platform) - Wikipedia


#19

Okidok. Dann is wohl auch klar warum das floppte. Danke fürs raussuchen!

EDIT: Eine Frage: Distant Worlds spielt das wer von euch und hätte da ein paar Tips parat?
Nachdem ich nun Stunden mit Stellaris verbracht hab, will ich mich mal daran ran machen. Ist aber um einiges komplexer und verschachtelter - zumindest auf den ersten Blick.


#20

was für eine schmach für die simcity franchise: