Nintendo Labo VR-Kit


#1

Die Gerüchte gab es schon seit dem Release der Nintendo Switch. Nun wurde das Nintendo Switch VR-Kit als viertes Labo-Bastelset offiziell angekündigt.

Das VR-Kit wird in den USA 79,99$ kosten und gleich sechs verschiedene Labo-Bastelprojekte enthalten: Die VR-Brille selbst, einen Blaster, eine Kamera sowie einen Bildschirmhalter inkl. „Schutzkappe“ (Safety Cap). Ausserdem soll es für alle Spiele, die das ganze nur einmal probieren möchten, ein Basis-Set für 39,99$ geben. Darin soll nur die VR-Halterung und den Blaster enthalten sein. Natürlich gibt es dazu auch jede Menge neue Labo-Software mit Spielen, Schritt-für-Schritt-Anleitungen und im Garage-Mode können zudem eigene Kreationen erstellt werden

Die VR-Kits im Überblick

  • Nintendo Labo VR-Kit: Das Nintendo Labo VR-Kit ist zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 79,99 $ erhältlich. Es enthält die Nintendo Switch-Software und Materialien zum Bau aller sechs Toy-Con-Projekte – die Toy-Con-VR-Brille, Toy-Con-Blaster, Toy-Con-Kamera, Toy-Con-Vogel, Toy-Con-Windpedal und Toy-Con-Elefant – sowie Bildschirmhalter und Schutzkappe.
  • Nintendo Labo VR Kit – Starter Set + Blaster: Das Starter Set ist zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 39,99 $ erhältlich und umfasst die Nintendo Switch-Software sowie alle Komponenten, um die Toy-Con VR-Brille und den Toy-Con Blaster zu bauen. Enthalten sind der Bildschirmhalter und die Schutzkappe.
  • Nintendo Labo VR-Kit – Erweiterungsset 1: Das Erweiterungsset 1 ist zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 19,99 $ erhältlich und beinhaltet die Toy-Con-Elefant- und Toy-Con-Kamera-Sets.
  • Nintendo Labo VR-Kit – Erweiterungsset 2: Das Erweiterungsset 2 ist zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 19,99 $ erhältlich und beinhaltet das Toy-Con Windpedal und den Toy-Con Vogel.

Erste Meinung

Wir sind gespannt wie viel Spaß das VR-Kit machen wird. Technisch dürfte es mit den VR-Kartonbrillen für Smartphones vergleichbar sein mit denen man inzwischen eine Menge coole Dinge anstellen kann. Allerdings dürfte sich die recht niedrige Auflösung von nur 720p auf dem Bildschirm der Switch, sich in VR definitiv negativ auf die Bildqualität auswirken wird. Als absoluten Plus-Faktor dürften sich auch hier wieder die Joy-Cons der Nintendo Konsole erweisen, die Eingabe-Controller verfügen über eine Vielzahl an Sensoren. Auch die Power der verbauten Tegra-CPU, dürfte locker reichen und Systeme wie die Oculus Go locker in die Tasche stecken.

Das VR-Kit für die Nintendo Switch soll am 12. April, in den USA auf den Markt kommen. Für Europa gibt es derzeit noch keine Informationen.


#2

Naja, mich spricht das leider gar nicht an.


#3

Finde die Idee super, hätt ich eine Switch würd ichs mir gönnen :smiley:
Das treibt den VR-Markt hoffentlich noch weiter voran und gibt ihm noch was zusätzliches Neues.


#4

Da mir schon bei PSVR schlecht wurde und ich mich nun gar nicht mehr traue es nochmal auszuprobieren, werd ich das hier 100%ig auslassen. Leider.


#5

Ich müsste ja schmunzeln, wenn es sich besser verkaufen würde als PSVR. Preislich ist es ja eher im Rahmen kann man sich mal gönnen.
Ich werde weiterhin mit meiner normalen Brille auf spielen.


#6

Naja das obengezeigte könnt ihr ja im Prinzip schon seit Jahren probieren? Das ist ja ein VR Cardboard.


#7

Oh, das will ich ausprobieren… wie ich das mache? Na ich schenke es dem Neffen meiner Freundin :sunglasses:
Das wir nicht die Kern - Zielgruppe sind zeigt ja das Bild von Nintendo sehr deutlich.


#8

WALL-E Anyone :smiley:


#9

Genau so siehts aus, ich schenke es meinem Neffen. Der war ohnehin schon die ganze Zeit geknickt dass er PS VR nicht ausprobieren kann (mit 7 Jahren).
Ich hoffe das kommt noch vor seinem Geburtstag im Juni zu uns.


#10


#11

Kommt am 12.4.2019 in den Handel!


#12

Erstaunlich daß noch keine Screenshots der Games gezeigt wurden (oder hab ich sie übersehen?).
Vielleicht erwartet uns da ja die ein oder andere Überraschung. Wäre zB clever von Nintendo bei dem "FotoKamera"Kit ein neues “PokemonSnap” zu bringen. Die Fans schreien schon Ewigkeiten danach und der PokemonHype ist weiterhin ungebrochen. Oder gleich ein “Detektiv Pikachu observiert mit Kamera Verdächtige” Spiel. :grin:

Dann wäre diese VR Lösung sicher auch erfolgreicher als die letzte…


#13

Oh mein Gott. Eine Papp VR Brille. :joy::sweat_smile:

Ist genauso unnötig wie der Aufsatz fürs Smartphone. Wer jetzt schon über die VR Grafik schimpft sollte das Teil nie und nimmer aufsetzen. :stuck_out_tongue::laughing:


#14

Hat die Switch abseits den Joy Cons überhaupt Bewegungssensoren verbaut?


#15

Ich finde es genial, dass sie VR mit Labo verbinden! So ist es von anfang an klar, dass es sich um eine reine Spielerei handelt, und man nicht mit “richtigen” VR Systemen konkurrieren will. 720p ist ja für VR wirklich sehr sehr wenig - aber verbunden mit unterhaltsamen Labo Bastlereien könnte das echt Sinn machen. Und vielleicht wirklich VR insgesamt mehr beflügeln, als es aktuelle Systeme bisher geschafft haben :slight_smile:


#16

Da erwartest du dir aber einiges. Für das normale Labo kam schon nichts mehr da wird es beim VR Ableger wohl nicht viel anders aussehen.

Eine Spielerei, mehr will es nicht sein und ist in dem Fall auch gut so.

Aber vielleicht seh ich da zu schwarz. :stuck_out_tongue_winking_eye:


#17

keine Sorge, werde ich sicher nicht. :rofl:

ich hab damals die “VR”-“Brille” von Samsung beim S7 Edge ausprobiert. Das Ding hatte ja eine höhere Auflösung als Full HD und das sah schon sehr furchtbar aus… in 720p muss das ja richtig brutal werden…


#18

Der Markt wirds zeigen :slight_smile:


#19

Mal sehen was dann in einen Jahr alles für dieses „VR System“ so erschienen ist.

Bin aber auf die Spiele gespannt. Sollte ja bald mal was zu sehen sein.


#20

Da bin ich mal auf die Verkaufszahlen gespannt.

VR interessiert die Masse schon auf der PS4 nicht. Labo war ehrlicherweise auch nicht “der Hit” auf der Switch.

Ob man dann den Mainstream-Kunden für “Labo-VR” begeistern kann? Naja, ich weiß nicht so recht …