Microsoft will wieder mehr Eigenproduktionen und einen neuen Streaming-Dienst starten


#21

He Lustiger - mich hier als Troll zu bezeichnen - das nehme ich persönlich… Also unterlasse diesen Mist gefälligst!

@Vino: Da kannst Du auch noch so oft Deine Smileaugenrollen bringen - seit der “Supertollen E3 PK mit dem Always on und invade your home” Mist ist Msoft bei mir durch.
Das habe ich schon mehrmals erwähnt und stehe auch nach wie vor dazu. Eine Msoftkonsole kommt mir nicht ins Haus und ja - wir haben sämtliche webcams/handycams
abgeklebt.


#22

Also ich kaufe in mir in jeder Generation die Konsole, die mir am besten gefällt. Die allererste XBox One ist bei mir auch durchgefallen. Aber in Zukunft. Lass ich mich einfach überraschen …


#23

Es wäre ja zu wünschen, dass sich Microsoft genau in die Richtung entwickelt. Aber die letzten Jahre waren ja eher von Schliessungen geprägt, frag mich woher kommt der plötzliche Sinneswandel. Ev. blickt man ja “neidisch” auf Netflix die ja mit dem Geld massenhaft fantastischen exklusiven Content raushauen und so ihre Abo-Zahlen in die Höhe schnellen lassen. So etwas fehlt Gamepass und ich hoffe Microsoft geht den Weg.


#24

Würde mal sagen, aus der Community. Mittlerweile muss es ja auch dem blindesten Xbox-Fanboy aufgefallen sein, dass auf “seiner” Konsole abgesehen von Multiplattformspielen nicht mehr viel erscheint.

Man kann ja MS viel nachsagen, aber auf die Wünsche seiner Kunden ist man bislang immer eingegangen.


#25

Ich fand die MS PK damals auch schlimm, aber im Prinzip ist doch “Always On” mittlerweile eh Standard bei Konsolen, auch bei der PS4 (Da hat man beim Release doch auch das Update benötigt damit di PS4 überhaupt Blu Rays abspielt).
Ich finde ich Entwicklung auch nicht zu 100% gut, aber MS hat einfach die Präsentation damals verhauen bzw. alles falsch formuliert, zumindest sehe ich da keinen Unterschied zwischen XBO und PS4.


#26

Ich würde eher sagen, dass das was MS machen wollte zu extrem war. Es ist nämlich noch ein Unterschied, ob man beim ersten Mal starten online sein muss für Aktivierung und/oder Patch, als das man sogar während dem Spielen online sein muss und ohne Internet man gar nicht spielen kann.


#27

Im Prinzip sind doch mittlerweile eh 90% der Spieler online sobald die Konsole engeschalten ist oder?
Oder was ist aktuell zb. mit GT Sports, da muss man doch auch Online sein oder?


#28

Müssen und können finde ich einen Unterschied. Wenn nämlich das Internet ausfällt, dann könnte man auch nicht spielen. Ein Horror.

Bei GT Sports weiß ich das nicht, aber es ist auf Multiplayer (online) ausgelegt. Bei keinem Spiel das auf Multiplayer ausgelegt ist wird jemand sagen das “Always on” doof wäre, den zum spielen muss und möchte man online sein.


#29

Word.
Und nein, ich bin nicht immer online. Wozu auch, wenn ich 99 % offline spiele.


#30

Bis heute hab ich nur Argumente gehört, warum das ursprüngliche Modell der Xbox nicht so schlimm war; welche konkreten Vorteile ich davon gehabt hätte ist mir aber immer noch unklar. Vielleicht liegt es nicht nur an der Kommunikation, vielleicht gibt es einfach wenig was dafür spricht.

Aber zum Thema: Mehr Spiele sind immer eine sehr gute Nachricht. Mit Streaming-Diensten kann ich mich nicht so leicht anfreunden, ich glaube es wird auch noch länger dauern bis sie die klassischen Konsolen ablösen. Jedenfalls werden Exklusivtitel damit wohl wieder wichtiger - und/oder es kommt zu einem Preiskampf, wenn andere (Steam?) da mitmischen wollen.


#31

Ich sag es mal so: MS soll doch bitte weiterhin liefern. Bin aktuell mit der PS4 zufrieden, bei der nächsten Generation ist wieder alles offen.

Aber abgesehen von “Always online” damals, hat MS auch zig tolle Marken verhauen oder eingestellt. Welche Marke aus der “klassischen XBox Zeit” gibt es denn noch außer Halo? Und damals waren viele tolle IPs dabei.


#32

Stimmt, damals gabs einiges neues, das mich überhaupt erst dazu gebracht hat der Xbox damals eine Chance zu geben. Aber schon auf der 360iger fehlte leider schon vieles und drum bin ich dann auf die PS3 umgestiegen (obwohl ich davor nie viel PS2 gespielt und eine PS1 erst gar nicht besessen hatte).


#33

Ich glaube nicht, dass sich Streaming für die Publisher lohnen wird. Wenn sich jemand ein aktuelles Spiel für 69,99€ im PlayStation Store kauft, hat er genauso viel ausgegeben wie jemand der sieben Monate Spotify Premium oder Netflix genutzt hat. Von den 69,99€ gibt Sony zwei Drittel an den Publisher weiter, aber wie viel von den 69,99€ des Kunden sehen die Plattenfirmen und Filverleiher, die ihre Medien zum Streaming anbieten? Cent-Beträge. Sowas kann sich eigentlich nur lohnen, wenn die Spiele einzeln zum Streaming angeboten werden. Man beispielsweise 10 Euro pro Monat zahlt, damit man Destiny 3 streamen darf.


#34

Mit Streaming von Spielen meine ich einen Dienst bei dem du das Spiel weiterhin digital kaufst (also das Recht es spielen zu können) und nicht eine Flatrate!

Du kaufst das Spiel dann weiterhin um X Euro und hast es in deiner Bibliothek. Aber du hast es eben nicht auf der Konsole.


#35

ich hab die PK damals von Microsoft nicht so schlimm gefunden, im Endeffekt kaufe ich jetzt 80 - 90% meiner Spiele sowieso digital, links und rechts mal eine Collectors Edition. Meine Konsole(n) sind sowieso “always on” für Updates etc. .

Könnte ich jetzt digitales “Game Sharing” mit 1 oder 2 anderen Benutzern machen wäre das für mich eine gute Lösung. Das klassische Spiel ausleihen wie früher findet bei mir sowieso nicht mehr statt.

Ich melde mich zum Beispiel auf meiner XBox mit dem LogIn von meiner Freundin an um auf Ihre digitale Games zuzugreifen, das setzt natürlich einigs an Vertrauen voraus :sweat_smile: ist aber am ehesten an der Idee die Microsoft damals in der PK (fürchterlich) kommuniziert hat …


#36

Für mich kommt streamen bei Spielen gar nicht in Frage, will ich ein Spiel dann kaufe ich es mir retail, gibt es kein Retail, dann muss es schon verdammt gut sein, dass ich es mir digital kaufen würde und es muss dann auch mir (für immer) gehören. Ich wüsste auch nicht, warum ich ein Msoft Produkt/Konsole kaufen sollte, wobei Konsole für PS4 oder Xbox One XS was auch immer, nicht mehr der korrekte Ausdruck ist, da sich die technische Landschaft etc. so verändert hat.

Msoft hat für mich (außer Ori) kein Exklusivgames, die mich anfixen könnten. Der innovative Mehrwert der 360-er war zu Beginn auf jeden Fall das Onlinegaming, aber außer bei Dark Souls oder Bloodborne benötige ich das nicht.

Will ich eine echte Konsole - dann kauf ich mir die Switch, denn da trifft der Produktname noch am ehesten das Produkt selbst.


#37

Das Gefühl hab ich bei Nintendo auch noch am ehesten. Und da sie dem Trend immer etwas hinterherlaufen bzw. erst gar nicht mitmachen besteht für mich wenigstens hier noch etwas Hoffnung auch weiter Spiele physisch sammeln zu können. Vermutlich bin ich in der nächsten Generation (falls man das dann noch so nennen kann) nur noch der Besitzer einer aktuellen Konsole und habe nicht mehr alles. Streamen juckt mich nicht und digitale Siele zu kaufen gibts bei mir nur auf Smartphone bzw. Mac und dann auch nur wenn sie extremst günstig sind.


#38

Spielestreaming stelle ich mir furchtbar vor, wenn die ganzen Spieledateien nur am Server liegen und dort verarbeitet werden
Neben dem, dass man ein schnelles (wirklich schnelles) und stabiles Internet braucht, wird es wohl auch mit schneller Internetverbindung zu Eingabeverzögerungen kommen, sprich die Figur die man steuert reagiert auf deine Eingab spürbar verzögert. Möchte man so etwas wirklich bei jedem Spiel haben? Was machen die Leute am Land mit 14 mbit?


#39

Und v.a. will ich bei einem Einzelspielertitel kein Streaming und weiter eine schöne Sammleredition.


#40

Sammleredition gibts dann wohl nur noch so: