Mein ganz persönliches "allgemeines Rauchverbot"


#41

@Knieriem wie läufts bzw wie gehts dir? Hoffe du hast nicht “geschwächelt” :slight_smile:


#42

Ach, sorry, dass ich jetzt die letzten Tage keine Status-Updates mehr gebracht habe.

Es ist definitiv vorbei mit Zigarettenrauch. Hab keine mehr angefasst.

Allerdings dampfe ich hin und wieder ein wenig. Hab aber Liquids ohne Nikotin, es geht mir nur um den Geschmack.


#43

Trotzdem würde ich mir keinen ersatz suchen.


#44

Ich hab mir das jetzt nicht alles durchgelesen, aber ich kann euch sagen das ich mittlerweile seit 14 Jahren Rauchfrei bin.

Ich war starker Raucher und überzeugter Raucher, manchmal bis zu 3 Päckchen am Tag :face_with_raised_eyebrow:

Wenn ich das geschafft hab dann kann es jeder! Nach 2 Wochen war das Schlimmste vorbei.

Wisst ihr warum es für mich einfach war? Es hat einfach Klick gemacht und der Wille war da aufzuhören. Wenn man den nicht hat dann wird das nix!


#45

Ich denk mir: Gar nix sollst haben vom Leben.

Ich dampf nicht viel. Jeden zweiten Tag am Abend während des Filmschauens. Ich inhalier nicht mal die ganze Zeit. Ich hab nicht das Gefühl, dass ich es nicht aushalte, wenn ich mal zwei, drei Tage nicht dampfe.

Ich empfinde das Dampfen als Teil meiner Lebensqualität. So wie Andere sich ein Bier oder zwei gönnen oder die tägliche Schokolade.


#46

Sehr cool.
Ich war nie aktiver raucher, hab mit meinen 27 Jahren keine 15 Zigaretten geraucht.
Mein vater war starker raucher, hat sich aber vorgenommen damit aufzuhören.
am selben tag hat er sich sein traum auto geholt und seit dem tag keine zigarette mehr geraucht. das ist mittlerweile schon ich glaube drei jahre her.

ich kann mich in die situation eines rauchers nicht hineinversetzten, aber kann mir gut vorstellen, dass es einfach klick macht und man dann kein bedürfnis mehr danach hat.
es spielt sich alles im kopf ab.


#47

Sehe ich genauso, ich hatte Sorge um meine Gesundheit, von daher war der Wille extrem stark damit aufzuhören.


#48

Stimmt, genau das war bei mir auch der Grund. Wie gesagt, ich hab Probleme mit dem Herzen und außerdem schon mal den Krebs überstanden.


#49

Ich weiß nur aus erfahrung das man sich keinen ersatz suchen sollte. Auch mein arbeitskollege hat aufgehört und mit so zeugs angefangen… mittlerweile raucht er wieder zusätzlich zu dem gedampfe. Aber sollte nur ein Rat sein, mehr nicht.


#50

Ich versteh schon. Aber ich habe das Rauchen aufgegeben und dabei bleibt es. So viel Willen trau ich mir schon zu. Vor allem deswegen, weil ich das Dampfen gar nicht als Ersatz sehe.


#51

War bei mir auch so, wollte länger schon aufhören und von heute auf morgen machte es klick. Enenso bei meinem onkel, der hörte auch von heute auf morgen auf seit mittlerweile 10 jahren. Es geht auch nur so. Das Reduzieren ist hier blödsinn da quält man sich noch viel mehr als wie wenn man sofort aufhört. Ist eine böse sucht…


#52

Ich hoffe für dich das du Krebsfrei bleibst, alles Gute weiterhin!


#53

Na dann gratuliere! Ich wünsche es dir von herzen das es so bleibt!!!


#54

Ich danke euch!

Ich glaube, für meinen Krebs war weniger das Rauchen, sondern vielmehr meine ungesunde Ernährung verantwortlich. Auch dahingehend sollte ich meinen Lebenswandel dringendst überdenken.


#55

Ein kurzes Endfazit nach drei Wochen:

Bin völlig rauchfrei und froh, das Ganze durchgezogen zu haben. Hab überhaupt kein Verlangen mehr nach Zigaretten und fühle mich rundum pudelwohl.

Danke für eure Anteilnahme, die mir in schwerer Stunde oft eine große Stütze und Hilfe war!!!


#56

Wow, super, dass du schon solange durchgehalten hast! Die ersten Wochen sind die härtesten! Ich wünsche dir ein langes, rauchfreies Leben!


#57

Vielen lieben Dank!


#58

JA WIR HABEN EIN IDOL - MANFRED KNIIIIIIIIERIIIIEM!!!
JA WIR HABEN EIN IDOL - MANFRED KNIIIIIIII-IE-RIIIIEM!!!

EIN MANFRED KNIERIEM!
ES GIBT NUR EIN MANFRED KNIERIEM!!!
EIN MANFRED KNIIIIIIIERIIIIEM,
ES GIBT NUR EIN MANFRED KNIERIEM!


#59

Respekt! Ich weiß wie schwer es ist. Freue mich sehr für dich.


#60

Herr Riegel, wir freuen uns für Sie!