MCU Kinorunde #1: Captain America: The First Avenger (2011)

Das Ergebnis der Umfrage ist da: die MCU Kinorunde läuft nach der chronologischen Reihenfolge nach der Timeline des MCU ab. Daraus ergibt sich folgende Watchlist für die aktuellen 23 Filme:

„Captain America: The First Avenger“ (1942 - 1945)
„Captain Marvel“ (1995)
„Iron Man“ (2010)
„Iron Man 2“ (2011)
„Thor“ (2011)
„Der unglaubliche Hulk“ (2011)
„Marvel’s The Avenger“ (2012)
„Iron Man 3“ (2012)
„Thor – The Dark Kingdom“ (2013)
„The Return of the First Avenger“ (2014)
„Guardians of the Galaxy“ (2014)
„Guardians of the Galaxy Vol. 2“ (2014)
„Avengers: Age of Ultron“ (2015)
„Ant-Man“ (2015)
„The First Avenger: Civil War“ (2016)
„Black Panther“ (2016)
„Spider-Man: Homecoming“ (2016)
„Doctor Strange“ (2016 - 2017)
„Thor: Tag der Entscheidung“ (2017)
„Ant-Man and the Wasp“ (2018)
„Avengers: Infinity War“ (2018)
„Avengers: Endgame“ (2018 - 2023)
„Spider-Man: Far From Home“ (2023)

Vom 4. Januar bis zum 17. Januar 2021 geht es also mit „Captain America 1: The First Avenger“ los.

In diesem Forum kann dann alles zu und über diesen Film geschrieben werden. Auf den Meinungsaustausch bin ich schon sehr gespannt!

Obwohl der Film schon etwas älter ist, haben diesen noch nicht alle gesehen. Inhaltliche Aussagen zum Film also bitte bis zum 17. Januar mit Blur Spoiler.

Zur Steigerung der Vorfreude hier noch der offizielle Trailer und ein paar Fakten zum Film:

Erscheinungsjahr: 22. Juli 2011
MCU Timeline: 1942-1945
Originaltitel: Captain America: The first Avenger
Deutscher Titel: Captain America: The first Avenger
Länge: 124 Minuten
FSK: 12
Regie: Joe Johnston (Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft, Die
Abenteuer des jungen Indiana Jones, Jurassic Park III)
Drehbuch: Christopher Markus und Stephen McFeely (beide The Life and Death
of Peter Sellers, die Chroniken von Narnia, Marvel’s Agent Carter,
Pain & Gain)
Musik: Alan Silvestri (Zurück in die Zukunft, Predator, Forrest Gump, Nachts
im Museum, G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra)
Budget: 140 Millionen US-$
Einnahmen: 371 Millionen US-$
Hauptrollen: Chris Evans, Hugo Weaving, Sebastian Stan, Hayley Atwell,
Stanley Tucci, Tommy Lee Jones, Neal McDonough, Toby Jones, Dominic Cooper

Moin liebe Fans des MCU,

inspiriert durch die tolle Asterix Leserunde würde ich hier gerne eine MCU Kinorunde mit euch starten.

Warum?

  1. Diskutiere ich mit der besten Community der Welt immer gerne :wink:
  2. lohnen sich aus meiner Sicht die Filme im MCU mindestens für einen zweiten Filmabend
  3. Ist mir die Wartezeit auf den nächsten Kinofilm im MCU echt zu lang geworden
  4. schaue ich mir die Filme gerne in Vorbereitung auf die neuen Serien im MCU auf Disney+ erneut an

Wie?
Mein Vorschlag sieht so aus, dass wir uns alle zwei Wochen einen Film (zur Reihenfolge komme ich gleich) anschauen und dann hier kommentieren. Zwei Wochen erscheint mir ein guter Takt zu sein, weil man nicht jede Woche Zeit finden muss und wir bei all den Filmen im Monatstakt auch nicht zwei Jahre beschäftigt wären. Außerdem sind Nachträge genauso eine Option, wie das spätere einsteigen.

Ich freue mich aber sehr über eure Ideen zu diesem Thema :grinning:

Startermin:
Für den ersten Film würde ich die Zeit vom 4. Januar bis zum 17. Januar vorschlagen.

Reihenfolge???
Bezüglich der Reihenfolge schlage ich eine Abstimmung vor. Entweder wir schauen die Filme chronologisch nach Erstausstrahlung (Iron Man 1, Hulk, Iron Man 2 usw.) oder chronologisch nach der Timeline des MCU (Captain America 1, Captain Marvel, Iron Man 1 usw.). Kleinere Rückblenden wie bei Thor 1 oder Ant-Man 2 würde ich dabei ignorieren.

Reihenfolge für die MCU Kinorunde
  • Chronologisch nach Erstausstrahlung
  • Chronologisch nach Timeline MCU

0 Teilnehmer

Die Umfrage läuft bis zum 1.1.2021 23:59h. Also genügend Zeit, um sich im Anschluss den Film zuzulegen.

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen!

5 Like

31 Beiträge wurden in ein existierendes Thema verschoben: Die Marvel Cinamatic Universe Kinorunde

Ab heute startet unsere erste Filmrunde. Ich rufe nach dem Film gerne zu einer kleinen Bewertungsumfrage auf:

Wie viele Sterne hat Captain America 1?
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

0 Teilnehmer

Dies als kleine Anregung für viele weitere Kommentare.

3 Like

Darf ich auch mit abstimmen, auch wenn ich mir jetzt keine Zeit nehme die Filme nochmal anzusehen?

Jeder Kommentar bzw. Abstimmung ist herzlich willkommen!

1 Like

Vorab: der Cap ist mein Lieblingscharakter im MCU.

Gestern Abend habe ich Captain America 1 mit meiner Frau gesehen. Sie kannte den Film vorher nicht. Ihr Kommentar: „zu patriotisch und amerikanisch“ Ganz schlimm war der Kuss von Carter und dem Cap zum Ende des Films :wink:

Auch meine Erklärung, dass die Grundlage für den Film in den Comics der 40er Jahre liegt, half da wenig. Ich finde jedoch, diese Info relativiert einige Darstellungen und Aussagen im Film.

TOP:

  • „futuristische“ Fahrzeuge und Waffen von Hydra
  • historische Kostüme
  • Origin Story vom Cap (insbesondere die Entwicklung vom Schwächling zum Superhelden „in der Straße wurde ich verkloppt, hinter dem Laden auch, …“, ) auch technisch eine gute Umsetzung
  • Einbettung in das MCU (Howard Stark, Stark Messe, Yggdrasil)
  • der typische MCU-Humor

Am aller besten finde ich ist die Beziehung zwischen Captain America und Carter gelungen. Top Szenen des Films:

  1. Carter nach der körperlichen Entwicklung von Rogers (Sie war sichtlich von der Muskelentwicklung bei Steve angetan)
  2. Ihr Schusstraing auf Steve mit Schild nach seinem „versehentlichem“ Kuss mit der Soldatin

Flop:

  • Soldaten von Hydra in ihren schwarzen Kostümen finde ich peinlich.
  • die Phase nach der Rettung von Bucky und den Soldaten bis zum Finale war sehr kurz in der Darstellung und lies wenig Raum für die Charakterentwicklung. Insbesondere die Beziehung zwischen Bucky und Steve kam mir zu kurz. Aus meiner Sicht wurde hier erzählerisches Potenzial verschenkt.
  • der 2. WK wurde sehr verharmlost dargestellt. Klar greift auch hier der Bezug zum Comic als Erklärung, aber ein wenig mehr Ernst hätte ich passend gefunden und hätte den Charakteren auch mehr Tiefe verleihen können
  • den Kommentar meiner Frau kann ich trotz der Comicvorlage an einigen Stellen nachvollziehen.

Insgesamt für mich ein guter Film mit einer gelungen Origin Story vom Cap, welche eine gute Grundlage für seine späteren Auftritte im MCU legt.

Außerdem darf man nicht vergessen, dass insbesondere dieser Film mit Hydra für die Serien S.H.I.E.L.D. und Agent Carter die Basis gelegt hat. Ganz zu schweigen von Cap 2.

Trotzdem liegt dieser Film für mich nur im Mittelmaß der insgesamt super Filme im MCU.

Das zweitschwächste Einspielergebnis im Verhältnis zu allen Filmen des MCU kann ich nachvollziehen.

3 Like

Bezüglich zweiter Weltkrieg:

Ich glaub man wollte bewusst nicht das große Fass mit dem zweiten Weltkrieg aufmachen, sondern wie schon gesagt das nur als Hintergrundgeschichte verwenden.
In dem Film sind ja auch nicht die Deutschen (bzw. Nazis) die Hauptfeinde, sondern primär die spezielle Abteilung Hydra.

Generell wird in den MCU-Filmen vermieden einzelne Länder als Böse darzustellen.

2 Like

Und was dazu kommt: es ist halt aus US Sicht und die sind damals ja auch lange passiv bzw unentschieden gewesen. Für die ist das Thema nie so extrem präsent gewesen wie bei uns in Europa.

Hab den Film jetzt nicht speziell nochmal geschaut, aber es ist ja wie gesagt noch nicht soo lange her.
Damals im Kino bzw beim 1.x anschauen fand ich ihn auch eher schwach. Mittlerweile gefällt er mir aber wesentlich besser wie damals.
Was ich vor allem sehr interessant finde ist das man richtig merkt das da noch nicht so die Disney schiene gefahren wurde. Die neuen Filme sind alle extrem clean und auch bei brutaleren Szenen eher Kinderfreundlich.
Aber Gerade Iron Man 1 und Cap 1 haben da einige Szenen drin die schon nicht so ohne sind.

1 Like

Schätze das auch so ein. Kann diese Haltung auch nachvollziehen, finde aber trotzdem, dass man hätte mehr machen können. Dann wäre das aber eine andere Herangehensweise mit einem anderen Schwerpunkt gewesen.

In der Tat, wird nicht immer nur ein Land als das Böse dargestellt. Finde ich auch ganz gut so.

Stimmt auf jeden Fall. Iron Man 1 und Cap 1 sind schon an einigen Stellen heftiger. Von Hulk ganz zu schweigen.

1 Like

Bezüglich verharmlost dargestellt: Ich glaub, dass der Schwerpunkt recht bewusst gelegt wurde. Auch wenn Captain America noch ein wenig härter ist als später dann, wollten die das Rating sicher nicht unnötig in die Höhe treiben und eine Teen-Zielgruppe abholen - da wird man wohl kaum einen Kriegsfilm machen.

Dazu kommt eventuell auch, dass man sich bewusst war, dass man mit Captain America ein wenig ein Image-Problem außerhalb der USA hat. Ich hab oft gehört „der Captain America interessiert mich nicht, der ist wieder so ein Ultra-Patriot, sowas brauch ich nicht“. Ich nehm an, auch deshalb waren sie vorsichtig, es nicht zu sehr zu „USA vs. Deutschland“ zu machen, sondern sich auf Hydra zu konzentrieren (wobei ich mir den Film jetzt auch nochmal ansehen muss - ich schreib das jetzt nur aus der Erinnerung). Es ist ja auch wohl kein Zufall, dass man in den Sequels bei uns auf den Namen „Captain America“ im Titel verzichtet hat. Da wurde ja aus „Captain America: The Winter Soldier“ plötzlich „The Return of the First Avenger“ und Captain America: Civil War dann zu „The First Avenger: Civil War“. Keine Ahnung, in welchen anderen Märkten man sich dafür entschieden hat, aber zumindest in Europa seh ich das auf die Schnelle nur im Deutschsprachigen Raum. KA, ob das in anderen Märkten auch gemacht wurde.

5 Like

Absolut, deswegen lagen auch Captain America Comics, bis auf ganz wenige Ausnahmen, im deutschsprachigen Raum immer wie Blei in den Regalen. Obwohl die Geschichten nicht erst in den George W. Bush Jahren sehr kritisch mit der US Politik umgegangen sind.

5 Like

Bezüglich Image-Problem als „Ultra-Patriot“ hast du völlig Recht! Genau aus diesem Grund mag z.B. meine Frau den Cap gar nicht. Die Titelveränderungen bei den späteren Filmen könnten da sicher sehr bewusst gewählt worden sein.

Insbesondere die ganz frühen Comics von Captain America glorifizieren die USA ja sehr. Dies passt natürlich sehr gut in die Zeit vom ersten Captain America Film (1942-45). Die späteren Filme greifen dann aus meiner Sicht auch eher den kritischeren Ton von Comics wie z.B. Civil War 1, Secret War (nicht Wars) und Secret Empire auf.

Die Fokussierung auf Hydra und nicht Deutschland finde ich sehr passend. Nach der Rettung der Soldaten und vor dem Finale hätte ich mir jedoch noch ein wenig mehr Input gewünscht. Zum Beispiel hätten die Howling Commandos noch mehr Tiefe vertragen können. Dafür hatte der Film aber keine Überlänge. Sicher immer ein sehr schmaler Grad der Entscheidung :thinking:

2 Like

Ich starte gerade den film :slight_smile:

so - heute zum ersten mal in voller länger gesehen. hab da vor ein paar jahren glaub ich mal nur meiner freundin über die schulter gesehen hie und da, als sie es angeschaut hat.

ich bin generell nicht der comichelden-film-fanboy und der film dürfte 2011 glaub ich zu dieser einstellung beigetragen haben. finde die ganzen charaktere zu schwach. evans ist ein seichter, fader charakter. die okkult-geilen nazis sind auch eine ausglutschte vorlage für bösewichte (das war schon mit hellboy der plafond erreicht). die story wird nicht wirklich stringent erzählt, sondern in fetzen.

fazit nach shock2-mcu-runde #1: es kann nur besser werden!

1 Like

Ich finde auch, dass der Film ziiiemlich weit unten in der Marvel Filmliste ist.

1 Like

hey,
könnte man bitte den link zur ursprünglichen unterhaltung, oder, besser noch zu dem post mit der filmreihenfolge immer den 1. post der filmunterhaltung einfügen:

1 Like

Hab ihn mir heute angesehen. Das zweite mal in meinem Leben, nachdem ich ihn damals im Kino gesehen hatte.
Ich fand ihn diesmal eindeutig besser als damals, was spannend ist, da es ein seltenes Phänomen ist. Und ich glaube, es liegt daran, dass ich dmals mit Captain America absolut nix anfangen konnte, überhaupt keine Assoziationen mit dem hatte, und dann halt so einen 2.WK-USPatriotismus-Heldenfilm gesehen habe, was mich echt nicht interessiert. Ich weiß, dass ich damals im Kino echt gelangweilt war. Mittlerweile weiß ich aber wer Captain America ist und deshalb ist seine Vorgeschichte für mich interessanter als damals. So erklär ich mir das jedenfalls.

Andersrum verhält es sich mit dem Spezialeffekt, der Steve Rogers schmächtig macht. Das war damals im Kino das einzige, das mich echt fasziniert hat, während ich es diesmal mit dem Uncanny Valley zu tun bekommen habe. Aber man muss auch sagen, dass es aktuelle Spezialeffekte gibt, die schlimmer umgesetzt wurden. :wink:

Den Bösewicht des Films find ich leider recht uninteressant. Die futuristischen Waffen sind mir für das 2.WK-Setting schon zu weit. Und ich stimme @Santa16 zu, dass die Beziehung zwischen Steve und Bucky noch interessant gewesen wäre. Außerdem hätten sie Carter ruhig ab und an mal Schutzkleidung geben können, statt sie auch im Kampfeinsatz in perfektem Pin-Up-Styling darzustellen. Ganz nett find ich die Aussage, dass es mehr gute Herzen statt gewalttätige Hypermaskulinität braucht – allerdings wird der Typ dann gerade dadurch erst zum Held also … Aussage verfehlt? :thinking:
Meine Highlights im Film sind vermutlich die „Mulan“-Szenen im Camp. Tommy Lee Jones und Stanley Tucci bringen da schöne Gegenpole rein. :slight_smile: Generell hat mir der Anfang des Films besser gefallen, bis zu Cap’s erstem großen Erfolg, danach wird der Held für mich tatsächlich langweiliger.
Fazit: War interessant ihn noch mal zu sehen, kann jetzt aber sehr gern wieder 10 Jahre darauf verzichten. :wink:

@G-Virus und @Santa16, welche Stellen wären das für euch?

1 Like

Vielen Charakteren fehlt es an Tiefgang. Bei Buggy finde ich das sehr extrem. Der Cap hat finde ich zumindest zu Beginn des Films charakterliche Lichtblicke. Hydra kommt in der Tat ziemlich schlecht weg. Auch wenn der Hydra-Gruß zwar den Comics entspricht, muss man sich fragen, ob dieser für einen Film adäquat ist :thinking:

Wie du schon schreibst, ich freue mich auf den nächsten Film! Das Einspielergebnis passt ja auch zu deiner Wertung.