(Live) Sport Zuschauer / Passiv-Sport

Hab mir gedacht, ich mach mal einen Thread, wo es um das Zuschauen bei Sport mit all seinen Facetten gehen soll.
Ihr könnt hier über alles diskutieren, das mit dem passiven Sport zu tun hat - egal ob Live oder zuhause oder im public viewing etc.
Warum schauen wir überhaupt anderen Leuten beim Sporteln zu? Warum hilft man dann zu einzelnen Mannschaften/Athleten? Warum richtet man sein ganzes Leben an einem Verein aus? etc.

Folgende Stichpunkte fallen mir dazu ein:

  • Zuschauer - Fan - Hooligan
  • Idole
  • Patriotismus
  • Regionalität
  • „Religion“
  • Fanatismus
  • Fanmarsch
  • Hooligans
  • Gewaltexzesse
  • Public Viewing
  • Sport schauen - welchen und wo?
  • Warum Sport schauen?
  • „Brot & Spiele“
  • Emotionen
  • Kulisse
  • Auswärtsfahrt

Ich wollte eigentlich schon mal früher so einen Thread machen, aber weil mir so viele verschiedene Themen dazu einfallen, wusste ich nicht ganz, wie ich den aufziehen soll. Egal - es wird jetzt mal einer mit allen diesen verschiedenen Themen.


Grundsätzlich zu mir:
Also ich schaue schon gern Sport - im Fernsehen oder Live. Folgende Sportarten/Veranstaltunge schaue/schaute ich bereits live:

  • Eishockey in Salzburg (auch schon bevor sie in der obersten Spielklasse waren)
  • Fußball
    ** RB Salzburg (BL, EL, CL, Cup, Freundschaftsspiele)
    ** SV Grödig (BL)
    ** FC Hallein 04 (Salzburger Liga)
    ** Nationalteam (irgendeine WM/EM-Quali im Happel-Stadion)
    ** Highlight: Island-Österreich bei der Euro 2016 in Paris
  • Skispringen: in Innsbruck und Bischofshofen
  • Baseball: New York Yankees (MLB)
  • Football: Tampa Bay Buccaneers (NFL)
  • Muay Thai Kampf in Thailand

sonst fällt mir gerade nichts ein. Wie schaut’s bei euch aus?


Aktuell hab ich folgendes Dilemma: letzte Saison hab ich mir eine Abo-Karte von RBS gekauft, um ja Karten für die CL-Spiele zu erhalten (Abo-Card Besitzer haben Vorverkaufsrecht und sie waren ja fix qualifiziert). Für heuer hab ich mir gedacht ich mach es so wie die Saisonen davor, dass ich halt Tageskarten kauf, bzw. bei internationalen Spielen mir von einem Abo-Card Besitzer ein Ticket kaufen lasse und hab daher meine Abo-Card wieder gekündigt (weil wegen Corona eh kein Besuch möglich und auch weil ich, wegen Familienzuwachs, eh nicht mehr Zeit für alle Bundesligaspiele hab).
So, nun kam heute ein Mail von RBS, dass ab September bis 10.000 Zuschauer im Stadion erlaubt sind. 8.500 Dauerkarten sind verkauft, 1.000 Plätze für Gäste und 500 werden jetzt noch verkauft. Jetzt ist es also praktisch so, dass ab September nur noch die Dauerkartenbesitzer ins Stadion werden dürfen. Was, wenn sie sich für die CL qualifizieren (oder auch wenn sie in der EL weit kommen)? Dann kann ich gar nicht hingehen wenn ich keine Abo-Card habe (vorausgesetzt die Regel mit den 10.000 bleibt so).
Soll ich mir jetzt eine Dauerkarte kaufen in der Hoffnung, dass es eine gute internationale Saison wird, oder soll ich darauf vertrauen, dass die Maßnahmen im Laufe der Saison gelockert werden??? :speak_no_evil: :see_no_evil:

ich würde schon meinen, dass im laufe der saison das noch gelockert wird.

wenn du aber auf die cl gruppe hoffst, dann wirds eher eng :slight_smile:

Ja, aber nicht wegen Corona :joy:

Naja, vielleicht wirds einfach die erste Saison seit 10 (?) Jahren, wo ich gar nicht bei der Qualifikation (und dem obligatorischem Scheitern) dabei bin…

Ich schaue eigentlich „nur“ Tennis intensiv. Bin seit 2002 Federer Fan und bleibe das natürlich auch. Gut, Federer ist natürlich ein Sportler wie er im Bilderbuche steht.
Live fahr ich hier auch auf das eine oder andere Event wie bspw. den Laver Cup in Prag oder die ATP Masters in London.
Tennis ist für mich ein super Sport, (kann) enorm spannend sein, ich spiele es selber, ich mag den direkten Zweikampf.

Ansonsten sehe ich natürlich die Fußball WM/EM und ggf. die Highlights der jeweiligen Sportarten.
Früher war ich tatsächlich ein riesen NHL Fan, das hat sich etwas gelegt und so verfolge ich größtenteils „nur“ mehr die Ergebnisse der jeweiligen Spiele.

Achso, Twitch schaue ich auch oft, also E-Sport, aber ich glaub das ist hier nicht gemeint. :slight_smile:

1 Like

Da wären wir wieder bei der Definition von „Was ist Sport? e-Sport, Schach etc.“
Aber in dem Kontext von diesem Thread würde ich sagen - auch weil das hier ein Videospielforum ist - dass das natürlich zählt.
(Wobei ich persönlich sagen würde, dass Wettkämpfe zählen, ich normale Playthroughs jetzt aber nicht unbedingt unter „Sport schauen“ einstufen würde :stuck_out_tongue:)

1 Like

Wie ist Tennis live - von der Stimmung her? Gibts da auch „hardcore“ Fans, die dann den anderen Spieler beschimpfen oder so? Oder ist da eher gehobeneres Publikum?

Hab ich alles nie verstanden und deswegen war ich auch nie wirklich an einem Sport als Zuschauer interessiert. :man_shrugging:t2:

Früher ab und zu NBA weil mich da noch der Sport an sich etwas begeistert hat. Aber richtig mitfiebern ist da selten der Fall, weil mir einfach komplett egal ist wer gewinnt.

Was bringts mir zB wenn Österreich Fußball/Basketball/Tennis kA Trophäen/Champs/Whatever sind?

Ist für mich und mein Leben zu 100% irrelevant. :man_shrugging:t2:

Und wieso wird einem das von unserer Gesellschaft „aufs Aug Gedrückt“?
Ich bin schon so oft blöd in Arbeitsstellen von irgendwelchen Sportfans angemacht (teilweise richtig angefeindet) worden, nur weils mir scheiß egal war ob Österreich in der Fußball EM/WM/Whatever dabei ist.
Und wenns mir dann 20 Namen von irgendwelchen Sportlern aufzählen und ich keinen einzigen kenne (ich kann zB keinen einzigen Fußballer per Namen nennen… außer evtl Ronaldo? Und von dem gibts ja 50 Versionen) bin ich dann das Arschloch… wieso?

Edit: also nicht das ich wem den Spaß am Sportschauen nehmen mag durch meinen Beitrag, ist einfach meine Sicht der Dinge als jemand der das nichtmal Ansatzweise nachvollziehen kann und allein deswegen oft schon Anfeindungen von Sportfans abbekommt.

1 Like

Gute Frage… Natürlich gibts da auch Hardcore Fans, keine Frage, jedoch ist die Disziplin sicherlich höher. Gehobeneres Publikum, auch hier tu ich mich schwer. Es gibt hier und dort schwarze Schafe, eventuell, dass die Quote eine andere ist, aber wie bereits geschrieben, die Disziplin ist sicherlich eine andere. Liegt natürlich auch daran, dass es während den Ballwechsel still ist etc. Natürlich verbindet eine Mannschaft einen ein Leben lang, das ist eventuell schon eine andere emotionale Bindung und ich kann mir vorstellen, dass hierbei eine andere Rivalität entsteht.
Die gibt´s beim Tennis auch, ein Federer - Nadal, ist natürlich ein Traum, anders wie im Fußball freuen sich aber alle darauf, dass ein tolles Match entsteht und es kommt selten vor, dass es der eine den anderen nicht vergönnt ist. Zumindest ist das mein bescheidener Eindruck.

Ich kann mich an Fotos von dir beim Wrestling erinnern :stuck_out_tongue:

Wrestling ist kein Sport. :wink:

1 Like

Sehe ich anders ausser bei der wwe trifft das zu, da ist es sports entertainment und dort sind es auch keine Wrestler sondern Superstars. :wink:

Es ist trotzdem kein Sport. Da nirgendwo ein richtiger Wettkampf stattfindet. Das hat auch nix mit WWE oder sonstwas zu tun.

Gibts auch, und ich finds - abgesehen vom Daviscup - mehr als unnötig. Siehe die Fanatiker div. Länder zB gerade auch bei den AO.

„Seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich Sport zu einem umgangssprachlichen, weltweit gebrauchten Begriff entwickelt. Eine präzise oder gar eindeutige begriffliche Abgrenzung lässt sich deshalb nicht vornehmen. Was im Allgemeinen unter Sport verstanden wird, ist weniger eine Frage wissenschaftlicher Dimensionsanalysen, sondern wird weit mehr vom alltagstheoretischen Gebrauch sowie von den historisch gewachsenen und tradierten Einbindungen in soziale, ökonomische, politische und rechtliche Gegebenheiten bestimmt. Darüber hinaus verändert, erweitert und differenziert das faktische Geschehen des Sporttreibens selbst das Begriffsverständnis von Sport.“

– Peter Röthig et al. (Hrsg.): Sportwissenschaftliches Lexikon. Hofmann, Schorndorf 2003, S. 493.

1 Like

Warum schauen wir Sport?
Naja, warum schauen wir uns Filme oder Theaterstücke an?

Ich denke es ist eine Art von Langeweilebewältigung ohne sich selbst großartig anstrengen zu müssen. Beim Sport kommt dann auch noch der Wettkampf hinzu, was sich wiederum bei einem selbst emotional steigern kann, wenn man einem Sportler/in oder einem Team die Daumen drückt.

Fixe Verantstaltungen die ich mir ansehe sind:
Fußball EM/WM, League of Legends WM (E-Sport), Olympische Spiele (zumindest reinschalten)

Was ich häufiger schaue:
Formel 1, Ski-Fahren und Ski-Springen

Wo ich sporadisch reinschaue:
League of Legends LEC und Prime-League (E-Sport), Fußball-Ligen und Europäische Spiele (wenn Zeit und Übertragung vorhanden), Tischtennis (spiele ich selber), Eishockey, Handball EM/WM (bei der Heim-EM habe ich etwas zugesehen).

Ab und zu bleibe ich beim Zappen auch bei anderen Sportarten hängen und schaue etwas zu, doch danach suche ich nicht wirklich.

Ich empfinde mittlerweile eine tiefe Abneigung gegenüber Leuten, die eine einzelne Sportarten überwerten bzw. über andere Sportarten stellen, denn deren Weltbild ist auch an sich sehr beschränkt. Gerade unter Fußball-Fans findet man sehr viele davon.

Dass du mit deiner Aussage @Athavariel triggerst hab ich gleich gewusst :joy:

1 Like

Tschuligom :joy:

1 Like

Wenn’s um „Sport Schauen“ geht, würd ich aber Wrestling auch dazu zählen. Ist für den Zuschauer nicht anders als zB. UFC. Nur halt nicht gescriptet.

Sportschauen hängt mMn mit der Sozialisierung zusammen.

Mein Vater hat das nicht wirklich geschaut, so bin ich auch erst dazu gekommen, als mein Sohn anfing sich für Fußball zu interessieren.

Plötzlich sitz ich mit dem Buben im Zug nach Graz und bin Sturm-Fan. Ist schon lustig irgendwie…

2 Like

Mein Beileid…
Nein, Spaß. Coole Story :grin:
Bei uns Zuhause würde auch kein Sport geschaut - außer vielleicht Skifahren ganz selten.

Zum Live Sport bin ich durch unsere Nachbarn gekommen, die mich dann manchmal in die Eisarena mitgenommen haben - wie geschrieben, Salzburg war noch in der zweiten Liga.
Zu Fußball bin ich dann erst zu Gymnasium-Zeiten gekommen und das erste mal im Fußballstadion war ich dann mit 14 - RB hat Salzburg ganz frisch übernommen damals.