Kir Royals Gaming Blog: Yakuza Kiwami 2

Kir Royals - Gaming Blog (virutelles Gaming-Tagebuch)

Hallo liebe Shock2-Community,

mit diesem Thread erfüllte ich mal einen meiner „Neujahrs-Vorsätze für das Jahr 2021“ und starte in diesem Thread so eine Art „persönliche Videospiele-Blog“ von mir.

Großer Videospiele-Sammler wie die meisten hier bin ich leider nicht und ich kann auch nicht mit fast täglichen Foto-Updates punkten, aber dafür will ich so nebenbei meine persönlichen Videospiel-Highlights hier alle paar Tagen posten und den ein oder anderen Gedanken zum aktuellen Videogame hier niederschreiben. Quasi wird das so „eine Art virtuelles Gaming-Tagebuch“ von mir werden.

Persönlich bevorzuge ich das sog. „Binge-Gaming“ zu i.d.R. zocke ich verschiedene Teile der gleichen Videospiel-Reihe nacheinander, um die übergreifende Story bestmöglich verfolgen zu können. Denn zockt man verschiedene Reihen durcheinander, hat man oft das Wesentliche des letzten Teiles schon wieder vergessen, wenn endlich die Fortsetzung erscheint.

Zwischendrin zocke ich zur Abwechslung auch gerne mal ein 2D- oder ein 3D-Jump-N-Run: Weniger wegen der Story, sondern mehr wegen dem Gameplay … :innocent:

Werde im Jahr 2021 mit der „Yakuza-Serie“ starten und bin mal gespannt, wie viele Teile ich in diesem Jahr schaffen werde. Hängt wahrscheinlich aber auch davon ab, wie viele Corona-LockDowns wir noch erleben werden :wink:

Ihr seid natürlich alle sehr herzlich zum Mitkommentieren eingeladen und ich bin euch auch für jeden Gameing-Tipp sehr dankbar. Tägliche Updates wird es wahrscheinlich nicht geben, aber als Causal-Gamer versuche ich im Jahr 2021 mal mehr Videospiele zu zocken :slight_smile:

Viele Spaß beim Lesen und Kommentieren

Eurer KirRoyal

11 Like

Lustig ich mache das dieses Jahr mit Assassin’s Creed. 1 bis Brotherhood habe ich gespielt, danach nichts mehr, und das ist dann doch irgendwie eine Lücke, die da klafft.

btw. zu Yakuza. Ich spiel ja grad wieder Zero. Und bei der Länge kommt es halt drauf an, wie du es spielst. Rennst du stur die Story ab, was auch in Ordnung ist, dann hast du es in knapp 25h durch (wenn nicht sogar schneller, weil lang ist die nicht). Dann siehst du aber sehr wenig vom Spiel, dafür halt das Beste und auch in der Art, die in meinen Augen auch am besten ist, weil dann entfalten die Spiele eher eine sehr stringente Story, die sich fast wie eine Staffel einer Yakuza TV-Serie anfühlt.

Diesmal hab ich mir echt Zeit genommen, die Minigames ordentlich angegangen, Freundschaften gepflegt und Geld gegrindet und bin jetzt gegen Ende des zweiten Drittels und hab ein bisschen mehr als 40h auf der Uhr. Und da habe ich auch einiges an Story übersprungen (eigentlich alle .Hätte ich das nicht gemacht, wäre ich bei 45h.

Das mag ich aber an den Spielen auch so gerne, man ist was das anbelangt extrem frei und die Spiele lassen einem so viel freie Hand.

1 Like

Cooles Vorhaben! Bitte bleib dran.

Im Moment habe ich konkret noch nichts Brauchbares zur Diskussion beizutragen, aber grundsätzlich finde ich solche Ideen immer klasse.

Sobald ich was zu sagen habe, klinke ich mich ein! :wink:

1 Like

Da bin ich ja mal wirklich gespannt. Werde selbstverständlich mit Yazuka 0 starten.

Inhaltlich habe ich überhaupt keine Ahnung, um was es bei der Story insgesamt geht. Hab auch bisher kaum Trailer oder GamePlay auf YouTube geschaut. Ich bin ja Shenmue-Fan und da hoffe ich einfach mal, dass mir neben dem ähnlichen Gameplay in Yakuza auch die Story gefallen wird.

Eine Bitte habe ich noch an alle Yakuza-Experten: Bitte keine Spoilers zur Story posten.

Wäre wirklich super von euch :sunglasses:

1 Like

Und? Schon angefangen?

1 Like

Sorry, hab die letzten Tage noch versucht, den letzten Shenmue-3-DLC durchzuspielen. Um es mal vorsichtig zu sagen: Der dritte Shenmue-3-DLC ist wirklich der letzte Schrott !!!

Morgen am 12.Januar geht es nun wirklich los mit dem Start von „Yakuza Zero“. Sorry, dass das ganze ein paar Tage länger gedauert hat :disappointed_relieved:

Freue mich schon sehr auf den Start der Reihe :sunglasses:

1 Like

Habe gestern das „erste Kapitel“ gezockt und mir hat Yakuza Zero ziemlich viel Spaß gemacht :slight_smile:

Yakuza Zero - Chapter 1: Bound by Oath

Yakuza Zero gestartet und alleine schon der Eröffnungs-Trailer hat richtig Laune auf das Spiele gemacht. Zu Beginn war die Story etwas dünn, was wohl aber vor allem dem Tutorial-Modus geschuldet war.

Die Story ist auch ziemlich gut. Hat dann nach den ersten 30 Minuten im ersten Kapitel deutlich angezogen. War natürlich klar, dass Kiryu nicht der Mörder war.

Der Endkampf war für das erste Kapitel ziemlich spannend gemacht. Spannender als der gesamte ShowDown in Shenmue 3!!! Da der Bösewicht noch neun weitere Finger kann, kann es also noch weitere neun Kämpfe gegen ihn geben :smiley:

Gameplay ist ziemlich gut. Nur schade, dass die Kämpfe ja letztlich „reines Bottom-Mashing“ ist. Frage: Kann man später auch ein paar coole Aktionen als Tastenkombination in den Kämpfen eingeben?

Besonders praktisch auch, dass man Geld fürs Kämpfen bekommt. So sammelt man schnell Geld ohne irgendwelche dummen Nebenjobs machen zu müssen. Das ist wirklich ein großer Vorteil. Ist das bei allen Yakuza-Games so?

Was mir dagegen nicht so gefallen war, war die „Oberwelt“: Kann ich da auch mal mit Figuren in der Stadt sprechen, oder sind das nur stumme Statisten, gegen die man gelegentlich kämpfen kann?

Die Grafik ist grundsätzlich super. Nur ist mir nicht klar, warum manche Szenen so unterschiedlich dargestellt werden: Wichtige Szenen haben quasi Kino-Qualität. Dann gibt es Szenen in PS3-Optik. Dann wiederrum gibt es nur Szenen mit Texten zum durchklicken. Dann wieder Standbilder mit Vertonung. Irgendwie reißt das einen doch immer wieder aus dem Spiel, wenn jede zweite Szene „auf eine andere Weise inszeniert wird“.

Mir ist schon klar, dass Sega hier das Budget senkt, aber irgendwie ist das auch nicht die beste Lösung. Gab ein Gespräch im Auto, wo Kiryu mit seinem besten Kumpel etwas bespricht. Alles war gut gemacht, nur die Figuren hatten die ganze Zeit ihre Münder geschlossen, obwohl sie gleichzeitig gesprochen haben. War total seltsam.

Mini-Games: Am Ende des ersten Kapitel habe ich gelesen, dass man auch über „Mini-Games“ und über „Real Estate“ Geld verdienen kann. Doofe Frage: Wie macht man das denn im Game?

Erstes Fazit: Mir hat Yakuza Zero richtig viel Spaß gemacht. Am Anfang ist es etwas ungewohnt, aber man findet sich recht schnell zurecht und Story und Gameplay machen richtig viel Spaß. Bin schon aufs zweite Kapitel gespannt!!!

Wichtigste Frage: Kann man auch innerhalb der Kapitel zwischendurch speichern oder geht das wirklich nur am Ende eines Kapitels?

2 Like

Ich wollte dir jetzt grad viel schreiben, aber alle Fragen die du hast, werden im Spiel beantwortet. Und zwar ab Kapitel 2.

Vielleicht das einzige: Das Spiel zeigt dir eigentlich immer in gut verpackter Story, wie etwas geht. Von dem her, lass es auf dich einwirken.

Ich lese aber mit Spannung weiter.

1 Like

Yakuza 0 - Chapter 2: The Real Estate Broker in the Shadows

Inzwischen das zweite Kapitel gespielt und das hat mir leider nicht mehr so gut gefallen wie das Erste. Lag vor allem am Gameplay.

Gameplay: Im zweiten Kapitel bin ich teilweise planlos durch die Großstadt geirrt und konkretes Ziel. Dazu wurden mir lauter „wirre Nebenmissionen“ angeboten. Einmal war ich Aushielfsproduzent bei einem Filmdreh. Bei der Nebenmission muss man drei Fragen beantworten und das war es dann. Da waren selbst die Nebenmissionen bei Shenmue 3 noch besser …

Weitere Nebenmissionen habe ich mir dann geschenkt. Eine hätte sogar etwas mit einer Domina in einem S-M-Studio zu tun. Also mein Geschmack ist das leider nicht …

Weiterer Kritikpunkt: Am Ende des Kapitels durfte man fünf obdachlosen Schlägern je ein alkoholisches Getränk spendieren. Also fünf unterschiede Getränke besorgen. Nur wusste man nicht wo. Nachdem ich nach 30 Minuten zwei der fünf Getränke gefunden hatte, habe ich durch Zufall herausgefunden, dass man auch eine große Übersichtskarte einblenden kann. :sweat_smile:

Das letzte Getränk „Sake“ habe ich dann trotzdem nur über google gefunden. Das Problem bei Yakuza ist hier einfach, dass man in der gesamten Stadt nicht nach Infos fragen kann, wenn man etwas sucht. So toll das Viertel aus Tokio auch grafisch aussieht, man fühlt sich dann doch wie ein „stummer Fisch“ in einem großen Aquarium. Das hatte man selbst bei den alten Shenmue-Games vor 20 Jahren nicht.

Story: Dagegen ging die Story spannend weiter. Chapter 2 war zwar nicht ganz so toll gemacht wie das erste Kapitel, aber auch der zweite Endgegner war gut aufgebaut und die Story um den „Empty Lot“ geht spannend weiter …

Fazit: Kapitel 2 war leider nicht so toll wie der Start. Aber das habe ich mir auch gar nicht erwartet. Schade ist nur, dass dich das Spiel bei manchen Passagen einfach hängenlässt und dann plötzlich durch Tokio irren musst. Also sich schnell zurecht finden tut man sich da leider nicht. Aber wenigstens weiß ich nun, dass es eine große Übersichts-Karte gibt :wink:

Nachdem Kiryu sich nun quasi einer „Real-Estate-Mafia“ angeschlossen hat, bin ich mal auf diese Mini-Games in den nächsten Kapiteln gespannt :slight_smile:

1 Like

Dann stehst du jetzt genau vor der besten Cut-Scene eines Yakuza Spiels. Viel Spaß.

Man kann nicht falsch liegen, dh man auch die wirklich lächerlichen Antwortmöglichkeiten nehmen und sieht dann die Konsequenzen.

Und die Nebenmissionen würde ich trotzdem machen. Länger als 5 Minuten dauert keine einzige und die Items, die man bekommt sind es in der Regel wert.

1 Like

Yakuza 0: Chapter 3: A Gilded Cage

Inzwischen das dritte Kapitel gespielt. Und das hat mir wieder deutlich besser gefallen. Eigentlich das beste Kapitel bis zum aktuellen Zeitpunkt :slight_smile:

Story: In den ersten 20 Minuten war für mich als Gamer wenig zu tun. Gab eine lange Videosequenz mit Majima als Boss eines Unterhaltungs-Etablissement und diese Sequenz hatte wirklich Hollywood-Qualität.

Auch war es eine spannende Wendung, dass man nun ziemlich überraschend nach zwei Kapitel mit Kiryu nun eine neue Hauptfigur (Majima) kennenlernt und spielen kann.

Kritikpunkt: Die Story im dritten Kapitel dreht sich ja darum, dass Majima eine Dame aus einem anderen Club abwerben soll. Die Mission hat auch Spaß gemacht. Nur leider hat man diese Dame mit dem Namen Nozomi leider nicht gesehen oder angetroffen. Hoffe einfach mal, dass das in den nächsten Kapitel noch nachgeholt werden wird …

Gameplay: Auch das Gameplay war wieder besser. Fand mich überall zu recht und so langsam bin ich es gewohnt, die Figuren aufzuleveln und alle paar Meter Gegenspieler zu verprügeln, um so weiter Geld verdienen zu können.

Was etwas schade war: Ich habe zunächst ne Sidequest versehntlich abgebrochen. Irgendein Mädchen (also volljährig war die nicht!) meinte, dass ich ihren „Boyfriend“ für ihren Vater spielen soll. Hab dann das Game extra neu-geladen, weil mich diese Sidequest dann noch neugierig gemacht hat und dann habe ich die Sidequest auf der Map nicht mehr gefunden … :sweat_smile:

Der größte Vorteil: Endlich kann man das Game zwischendurch speichern bei alten Telefonen. Echt super. Frag mich wirklich, warum man das in den ersten zwei Kapiteln nicht konnte. Gibt es hierzu einen Grund?

Fazit: Das dritte Kapitel hat mir am Besten gefallen. Majima finde ich als Figur eigentlich interessanter als Kiryu. Bin jedoch auch schon gespannt, wann und wie die beiden Hauptfiguren aufeinander treffen werden. So langsam nimmt die Story wirklich Fahrt auf und das Gameplay gefällt mir auch immer besser !!!

3 Like

Yakuza 0: Chapter 4: Proof of Resolve

Inzwischen auch das vierte Kapitel gespielt. Wie schon im letzten Kapitel finde ich die „Story um Majima“ deutlich interessanter.

Story: Die Story des Kapitels ist ja relativ simpel. Majima soll „eine Person“ umbringen, damit er wieder Mitglied seiner Yakuza-Familie werden kann.

Doch wie dann diese Geschichte erzählt wird, ist einfach nur genial. Zuerst verabredet sich Majima ja mit einer Party-Tussi, um weitere Infos über sein Mord-Opfer zu sammeln. Bis dahin war die Story auch noch nichts besonders.

Seine Zielperson hat einen Massagesalon und arbeitet dort als Masseur. Doch Majima trifft dort nicht seine Zielperson an, sondern eine blinde Masseurin. Dann taucht später die Masseur auf und es kommt zum Kampf. Dann werden beide Personen von der Yakuza bedroht. Es stellt sich heraus, dass die eigentliche Zielperson ist, sondern die blinde Masseurin Makoto. Diese wird dann von der Yakuza-Mafia entführt.

Majima rettet die junge Frau und beiden müssen zusammen vor den Yakuza-Schlägern fliehen. Am Ende des Kapitels ist den beiden die Flucht gelungen, aber Majima zieht sein Messer und überlegt, ob er nicht doch die eigentliche Zielperson - die blinde Makoto - töten soll. Und das ganze ist dann der Cliffhanger.

Gameplay: Das Gameplay macht wie immer großen Spaß. Nur finde ich das mit dem Speichern einfach nicht gut gelöst. Mann muss immer ein Telefon in der Stadt finden, nur um mal kurz zwischenspeichern zu können. Das nervt einfach.

Worauf ich stolz bin: Um das Party-Girl zu beeindrucken, muss man Plüschtier aus einem Automaten mit einem Greifarm ziehen. Nach vielen Ansetzen hat das dann auch irgendwann mal geklappt :smiley:

Und zuvor konnte ich noch die Sidequest nachholen aus dem dritten Kapitel: Majima musste für eine 14jährige den Boyfriend für ihren Vater vorspielen. Der durchschaut das ganze dann, nur um am Ende der Sidequest dann doch vorzuschlagen, dass man seine Tochter heiraten sollte.

Ganz ehrlich: Die Sidequest sind schon ziemlich schräg. SM-Tussis, Männer in weißen Unterhosen und dann auch noch die Sidequest mit einer Minderjährigen. Ich sags mal so: Brauchen tue ich das alles nicht. Aber dafür stimmt ja zum Glück die Hauptstory um die japanische Mafia :wink:

Fazit: Chapter 4 hat mir insgesamt am besten Gefallen. Die Wendungen in den letzten 30 Minuten sind einfach super gemacht und der Cliffhanger am Ende war besonders fies. Bin wirklich gespannt, wie die ganze Story weitergeht.

Und ganz ehrlich: Das ist bist jetzt eine der besten Storys, die ich je in einem Videospiel erlebt habe. Die ersten beiden Kapitel mit Kiryu fand ich noch ziemlich durchschnittlich, aber seit dem dritten Kapitel wird die Story wirklich immer besser und spannender!!!

Meine Vermutung wie die beiden Geschichten zusammenhängen: „Makoto“ ist die Besitzer des „Emty Lot“, also dem Grundstück, hinter dem in der Kiryu-Story alle Mafiosos her sind. So würden die beiden Geschichte gut zusammenpassen. Aber wie gesagt: Ist aktuell nur meine Vermutung …

2 Like

Yakuza 0 - Chapter 5: An Honest Living

So langsam macht Yakuza Zero, so dass ich gleich mal das fünfte Kapitel gespielt habe. Leider ging es nach dem spannenden Cliffhanger am Ende von vierten Kapitel nicht mit der Story um Majima weiter …

Story: Die Story begann ganz wichtig, dass Kiryu nun als „Markler“ einen neuen Anzug braucht, der ihn weniger als Mafioso aussehen lässt. Lustigerweise sah er dann in seinem „neuen, weisen Anzug“ noch deutlicher als Gangster aus :smiley:

Danach gab es einen Crash-Kurs von Oda für die Business-Regeln. War auch ganz unterhaltsam gemacht. Danach haben die beiden einem Klienten in Not geholfen und zuletzt wurde Kiryu sogar Boss einer „eigenen Firma“, was ich ziemlich unnötig für die Story finde …

Das letzte Drittel war dann wieder spannend: Kiryu wird vom Gangster-Boss Awano bedroht und es gab noch eine coole Schlägerei am Ende. Kiryu soll nun seinen neuen Boss an die Yakuza verraten. Auch kein schlechter Cliffhanger für das Kapitel …

Gameplay: Gameplay hat sich wenig getan. Das Speichern ist weiterhin ziemlich umständlich und das „Makler-Business“ finde ich als „kleinen Wirtschafts-Simulator“ ziemlich unnötig. Dass ein Yakuza-Mitglied so nebenbei auch noch ein solches Business erfolgreich managend passt so überhaupt nicht zur Gesamtstory des Spiels …

Fazit: Mit dem fünften Kapitel nimmt nun auch die Story um Kiryu endlich an Fahrt auf. Gameplay macht weiterhin Spaß und wie schon Anfangs erwähnt macht die Story so langsam süchtig :wink:

2 Like

Yakuza Zero - Chapter 6: The Yakuza Way

Das sechste Kapitel von Yakuza Zero gespielt und auch das Kapitel hat mir wieder ziemlich gut gefallen:

Story: Die Story hat gut gestartet, wurde dann aber etwas widersprüchlich. In der ersten Szene versteckt sich zunächst Kiryus neuer Boss Tachibana vor ihm. Dann geht Kiryu zum „Empty Lot“, wo plötzlich Tachibana auftaucht um ihm mitzuteilen, dass es hier keinen neuen Infos zum Mord gibt. Jedoch teil er ihm mit, dass sie den Besitzer des Empy Lots endlich gefunden haben. Bleibt nur die Frage, warum Tachibana das Geheimnis nicht gleich preisgibt?

Gleichzeitig war die Blutlache der Leiche noch ne Woche nach dem Mord immer noch am Boden. Irgendwie schon unlogisch :smiley:

Dann folgte eine Szene, wo Kiryu lernt, mit „Geld um sich zu werfen“ um so Gegner abzulenken. Den Sinn der Aktion verstehe ich nicht. Ist doch schade ums Geld, das man als Gamer braucht um sich aufzuleveln … Zuletzt besucht Kiryuo noch einen Kampf zwischen weiblichen Schlamm-Cathern …

Am nächsten Tag zog die Story dann wieder an: Die Yakuza sahen, dass Kiryu seinen neuen Boss nicht an sie verraten wird und nun setzt Awano die gesamte Yakuza-Familie auf Kiryu an. Der ganze Tag bestand aus vielen Brawls in Tokio, bis sich Kiryu in die Kanalisation wagt.

Dort wird er dann von Kuze angegriffen. War ne tolle Szene mit dem Motorrad. Wie Kuze zuvor das Motorrad allerding in die Kanalisation geschafft hat, ist auch wieder so eine Logik-Frage :wink:

Nach dem Kampf gab es dann noch zweit spannende Szenen mit Awano und Nishiki. In der ersten Szene mit Awano gab es inhaltlich wenig neues. Spannender war dann die letzte Szene mit Nishiki. Dachte zuerst, dass Nishiki seinen kumpel Kiryu verraten hat. Letztlich trennen sich wohl nun die Wege der beiden.

Von der Story ganz spannend, auf der anderen Seite hat aber Nishiki meines Wissens auch Kiryu nicht einmal aktiv geholfen in dessen ersten vier Kapiteln :smiley:

Gameplay: Das Gameplay hat mir in diesem Kapitel super gefallen. Die Sache mit dem „Geld verschenken“ ist nicht so meins, aber dafür musste ich diesmal auch nicht „Markler & Immobilien-Manager“ spielen.

Es gab eigentlich nur Brawls in diesem Kapitel, aber das fand ich auch ganz spaßig. Für manche vielleicht zu monoton, aber mir hat das Ganze relativ gut gefallen :smiley:

Fazit: Die Kiryu-Story wurden in den letzten beiden Kapitel endlich spannender. Gleichzeitig bin ich kein großer Fan von dem „Charakter Kiryu“. Während Mijima noch Gewissensbisse bekommt, weil er eine blinde, unschuldige Frau nicht töten will, will Kiryu als Yakuza-Gangster nicht mal seinen Gegenspieler Kuze töten, nachdem er ihm zum zweiten Mal bereits besiegt hat.

Klar sollen Hauptfiguren grundsätzlich ihre Feinde töten. Aber Kiryu ist ja ein Mafia-Gangster und kein Marvel-Superheld oder Jedi-Ritter. Von daher finde ich das irgendwie schade. Wenn man bedenkt, wie sich die Mafia-Hauptfiguren in den meisten Hollywood-Mafia-Filmen entwickeln und auch schon in der Mitte der Filme ihre Gegner beseitigen. Aber vielleicht kommt das ja noch bei Yakuza Zero in den weiteren Kapiteln …

2 Like

Yakuza Zero - Chapter 7: A Dark Escape

Und weiter geht es mit dem siebten Kapitel. Bin froh, dass nun wieder Mijima die Hauptfigur ist :slight_smile:

Story: Die Story um Majima und die blinde Makoto finde ich deutlich spannender. Bin grundsätzlich davon ausgegangen, dass es wieder so eine „Logik-Lücke“ war, dass Makoto nichts über ihre Vergangenheit erzählen wollte, aber wenn Majima dann ihre Backstory erfährt, macht das ganze schon wieder Sinn.

Dass nun Majima und der „Beschützer von Makoto“ zusammenarbeiten wollen, war auch ne gute Wendung in der Story. Noch besser war dann die Entwicklung, dass Majima „kein unschuldiges Makoto-Double“ umbringen wollte, dass der Mord jedoch dann doch von einer „dritte, unbekannten Person“ durchgeführt wurde. Wieder ein spannender Cliffhanger für das nächste Kapitel :sunglasses:

Gameplay: Die neuen Gameplay-Elemente haben mir auch wieder gut gefallen. Nervte es mich noch bei Kiryu, als Markler zu arbeiten, ist hingegen das Managen von „Unterhaltungs-Etablisments“ deutlich unterhaltsamer.

Auf einmal stylt man Hostessen und beaufsichtigt einen Nachtclub. Hätte nichts dagegen, wenn diese Aufgabe noch öfters auftaucht im Spiel.

Fazit: Also die Majima-Levels gefallen mir insgesamt deutlich besser. Ob von der Story oder vom Gameplay. Würde mich mal interessieren, ob ich da ein Einzelfall bin oder ob es auch viele Kiryu-Fans hier gibt?

2 Like

Yakuza Zero - Chapter 8: Tug of War

Und weiter geht es mit dem achten Kapitel …

Story: Die Story ging in diesem Kapitel gleich spannend los mit dem Kampf zwischen Mijima und dem neuen Gangsterboss Nishitani. Danach traf Majima auf seinen Boss Sagawa, der ihm die erfolgreiche Ermordung nicht so wirklich abkaufen wollte.

Danach traf Mijima auf den Arzt von Lee und sollte ihm weitere Medikamente geben. Dass das ganze dann eine Falle war, habe ich als Gamer wirklich nicht vorausgesehen … Letztlich musste Mijima wieder mit Makoto fliehen und sich durch die Stadt kämpfen. Am Ende starb dann nicht nur Lee „völlig überraschend“, sondern es gab auch einen weiteren tollen Cliffhanger !!!

Gameplay: Zwei Dinge zum Gameplay. Der Kampf zu Beginn hat mir wirklich gut gefallen. Endlich wurden mal mehrere QTE-Elemente in den Kampf eingebaut. Dass kann man ruhig öfters mal machen.

Zum anderen haben die Entwickler in Yakuza Zero zum zweiten Mal das Gameplay verwendet, mit der verwundbaren Makoto durch die Stadt zu fliehen. Soll auch keine Kritik hier sein, sondern vielmehr ein Lob an die Entwickler, das sie diese Wiederholung so geschickt in die Story eingebaut haben, dass den meisten Gamern diese Wiederholung gar nicht stören wird!!!

Fazit: Wieder mal ein tolles Kapitel. Toller Boss-Kampf zu Beginn und spannender Cliffhanger zum Schluss. Nur hoffentlich sind nun die nächsten Yakuza-Zero-Kapitel nicht alle so kurz wie dieses Kapitel.

2 Like

Yakuza Zero - Chapter 9: Ensnared

Mit dem neunten Kapitel geht es wieder mit der Geschichte um Kiryu weiter …

Story: Die Story beginnt, indem nun die gesamte Yakuza-Familie aktiv nach Kiryu in ganz Tokio sucht und auch nicht davor abschreckt, dessen Wohnung abzufackeln …

Kiryu versteckt sich dann zunächst in einer Bar, wird jedoch dort entdeckt. Es beginnt ein großer Brawl und letztlich steht Kiryu auch wieder Kuze gegenüber. Ein Kampf mit Awano bleibt weiterhin aus, so dass ich so langsam vermute, dass Awano der große Endgegner für Kiryu am Ende von Yakuza Zero werden wird.

In einer spektakulären Szene wird Kiryu letztlich von Tachibana gerettet und die beiden können in dessen Auto der Yakuza entkommen …

Gameplay: Gameplay war in diesem Leven wieder „pure Kampf-Action“, die mir jedoch im immer sehr gut gefallen hat. Schließlich nimmt die Story so langsam Fahrt auf und nähert sich so langsam dem Finale.

Kritisch war jedoch, dass man nun schon zum dritten Mal Kuze in einem Kampf gegenübersteht und besiegt. Wird nicht das letzte Mal gewesen sein und so langsam werden die Kämpfe der beiden Personen auch nicht mehr dramatischer …

Fazit: Mit dem neunten Kapitel ist die Story um Kiryu deutlich spannender geworden. Kritikpunkt ist jedoch, dass dieses Kapitel wirklich sehr kurz ist. Waren die meisten Yakuza-Levels 120 Minuten lang, war ich mit diesem Kapitel schon nach 35 Minuten fertig. Hoffentlich werden die weiteren Kapitel in Yakuza Zero wieder länger …

2 Like

Sag spielest du nur die Main-Quest oder machst du auch Nebenaufgaben? Die besten Geschichten erzählt Yakuza in meinen Augen nähmlich abseits des Hauptstrangs.

1 Like

Aktuell spiele ich eigentlich nur die Main Quest. Wollte mir die Side-Quests aufheben, wenn ich das Game das zweite Mal durchspiele.

Oder mache ich damit etwas falsch?

Ja schon - denn manche Quests sind nur zu bestimmten Zeitpunkt der Mainstory verfügbar. Das ist nicht wie beim 08/15 Openworld -Spiel wo man alle Quests am Ende nachholen kann.

Noch dazu lernst du nur wenige Skills wenn du nur der Hauptstory folgst. Das Kampfsystem wird aber immer besser je mehr du gelernt hast. Zero hat ja sogar drei komplett unterschiedliche Stile die du wechseln kannst.

1 Like