Gaming (Branche, Journalismus, Literatur, Studien, Blog)


#1

Und auch im neuen Forum gibt es wieder diesen Thread zu Metathemen aus dem Games-Umfeld.

Aktuell schlägt dieses Video Wellen:

Bekannte deutsche Spielejournalisten von namhaften Magazinen tauchen in einem Imagefilm zu Ubisofts 30. Geburtstag auf.

Manche sehen das nicht so kritisch, andere Kollegen stoßen sich sehr daran:


#2

Also ich bin da auf Robin’s Seite (wie schon so häufig). Gerade in der aktuellen Situation mit Ubisoft bezüglich “Wir haben Angst vor einer Übernahme!” hat dieses Video einen unguten Beigeschmack. Schließlich wird hier “fast” nur gelobt anstatt nur die Glückwünsche zu überbringen. Und wie war der Wunsch von einem im Video: “Bleibt so lange wie möglich unabhängig.” Naja. Da haben wir ja eigentlich die Bestätigung warum dieses Video überhaupt gemacht wurde.


#3

#4

In dem Fall gaube ich fast an einen kalkulierten PR-Stunt.

Ich mein ich höre gerade zum erstenmal von der Spielebude und das Spiel ist mir, obwohl ich am PC und PS4 zocke noch nicht unter gekommen.
Abgesehen davon “Dead Effect”?? Der Nachfolger heißt dann wohl “Mass Space” :wink:


#5

Ich finde das Video leider nur langweilig. Das hätten die Amis besser gemacht :slight_smile:


#6

Word. Wie wahr.


#7

Also ich kann den döhla schon verstehen, aber ohne den Beruf des Spielejournalisten jetzt unter wert verkaufen zu wollen, sind es für mich noch immer Schreiberlinge für die Unterhaltungsindustrie.
Und ob zB Film Rezensenten etwas ähnliches nicht auch schon mal gemacht haben (oder in anderen Bereichen wie Musik oder Elektronik) bezweifle ich (ohne es aber wirklich zu wissen - zur Recherche hab ich grad keine Lust :stuck_out_tongue:).

Was halten denn die shock2-Redakteuere davon?


#8

Ich bin gerade zufällig über diese Studie gestolpert. Auf die Ergebnisse muss man allerdings noch bis 2018 warten.
http://www.oeaw.ac.at/ita/projekte/privatsphaere-in-online-spielen/ueberblick/


#9

Halo Combat Evolved ist in die Video Games Hall of Fame aufgenommen worden.

Verdient, kein Zweifel! :thumbsup:


#10

Die meisen Spieler haben von Project Scorpio und PS4 Pro noch nie was gehört.


#11

Voll arg. :frowning:
Ich dachte mir ja zuerst, dass es nicht überraschend ist, wenn man als “Gamer” auch sämtliche Leute definiert, die einfach nur am Handy spielen, wenn sie in der U-Bahn unterwegs sind oder so.
Aber dann kommt ja dieser Satz hier “The study shows that 47 percent of the people it judged to be gamers preferred to play on console, compared to 27 percent who chose to play on PC, and 26 percent who preferred mobile gaming.”

Ich hab das nicht so im Blick, aber wie ist das eigentlich im deutschsprachigen Raum – Fällt euch da abseits von Artikeln z.B. auf Shock2 auch noch Werbung für Konsolen ein (Print, TV, Internet)? Ich erinner mich an Werbung für die Switch auf der ein oder anderen Internetseite. Aber sonst fallen mir jetzt spontan keine richtigen Werbeschaltungen zu Konsolen ein. Euch?


#12

Ich weiß auch nicht. Irgendwie bezeichnet man sich leicht als Gamer, aber dann gibt es noch ne Stufe darüber zu der ich die Mehrheit der User in diesem Forum zähle. Diese diskutieren auch gerne über spiele und auch andere Dinge die damit zu tun haben und informiert sich auch vielleicht intensiver.

Ich kenn so viele Leute, die regelmäßig zocken (und nein, nicht nur einmal im Jahr FIFA und CoD), aber wirklich nicht wissen, dass die ps4 pro mehr als die ps4 kann (wenn, dann denken Sie maximal das es was mit 4K zu tun hat). Und die würden sich aber schon als Gamer bezeichnen. Was sie ja auch sind (zumindest nach meiner Auffassung) nur weiß ich halt einfach mehr zu diesem Thema.
Aber ich lese ja gefühlt auch mehr In Zeitschriften oder im Netz, schaue Videos und höre Podcast mit dem Thema Videospiele, als tatsächlich zu zocken. :stuck_out_tongue:


#13

Es scheint das selbe Problem zu sein wie bei der WiiU. Durch die zu geringe offene Werbung (Fernsehen, allgemeine Zeitung) die sagt “He, hier ist eine verbesserte PS4 mit bessere Performance!”, bekommt der Otto-Normal-Zocker kaum mit, was es mit einer PS4 Pro auf sich hat.


#14

Wenn ich mir aber ansehe welchen Ansturm die Gamestop-Aktion ausgelöst hat, dann hat sich der Mehrwert einer PS4Pro in meinen Augen durchaus auch bei Otto-Normal-Zocker herumgesprochen.


#15

Naja diese Aktion und vor allem der “SKANDAL” fand doch auch nur in unserer kleiner Gamer-Bubble statt.


#16

Sehe ich auch so. Es reicht doch aus, wenn 10% aller PS4-Besitzer von Deutschland und Österreich auf die Aktion aufmerksam werden, um diese dann zu kollabieren zu bringen.

Unsere Gamer-Bubbler ist nicht zu unterschätzen. Was wir als “Das weiß man ja” bzw. “Das bekommt man doch mit” trifft nicht auf alle zu. Jemand wie ich, der nur gelegentlich Fußball schaut, weiß z.B. nicht wer bei Real Madrid im Tor steht, dafür kenne ich aber den Buffon bei Juventus.


#17

Man braucht sich nicht wundern warum man überhaupt auf den Gedanken kommt eine reine Frauenveranstaltung zu machen.


#18

Ohne Worte … :rage:


#19

Da sollten wir männlichen Gamer froh sein, wenn die Damen auch zocken wollen und dann beschimpfen wir sie …

Meine Fresse. So ein Dreck!!!


#20

Dabei ist es ja nicht einmal relevant ob es mich interessiert wenn Frauen spielen oder auch nicht. Tatsache ist, dass es mich eine solche Veranstaltung in keiner Weise beschneidet, einschränkt oder sonst irgendiwe benachteiligt. Daher ist ein derartiges, unwürdiges Verhalten mancher Zocker einfach nicht nachvollziehbar.

Gamersgate und Co. zeigt eigentlich nur leider, dass Dummheit gepaart mit dem (scheinbar) rechtsfreien Raum Internet zu ganz besonderen Stilblüten führt.