Die Zukunft des Videospielmarktes

Immer wieder interessant über die Zukunft unseres Hobbys zu spekulieren und darüber zu diskutieren. Dass der Vertrieb der Spiele immer mehr in Richtung digital geht ist nicht mehr aufzuhalten. Neuste Zahlen aus den USA sehen die digitalen Verkäufe nun schon bei 74% Tendenz steigend.

Well, because digital sales continue to rise. In 2016, digital sales accounted for 74% of the US game market, including full game digital downloads, subscriptions, DLC, social, and mobile.

Aber wie entwickeln sich die Spiele und nicht nur grafisch von 1080p zu 4k. Sondern schafft die virtuelle Realität den Durchbruch? Meine perönliche Meinung ist hier nein, denn ich halte VR für ein typisches Nischenprodukt, aber womöglich präsentiert Sony auf der E3 mit der nächsten Generation an VR Spielen den Durchbruch von VR im Massenmarkt?
Wir leben in spannenden Zeiten und deshalb auch dieses Thema.

2 Like

Ich glaub die plastikschachteln in denen manchmal nur noch ein Code drin liegt, werden wir noch eine ganze weile haben.
Solange Konsolen produziert werden und im Handel stehen, wird es weiter Spiele im Handel geben.
Wenn die Konsole selbst aus der Internetleitung kommt, spätestens dann ist es vorbei damit, dann braucht man den Handel wohl nicht mehr. Nur als Werbefläche wird sich das kein Hersteller mehr antun, vermute ich mal. Obwohl… Gamepads… Zubehör… keine Ahnung ich weiß es nicht. :slight_smile:

Spricht ja nichts dagegen, dass die Shops die Spiele als Code Karten anbieten, tun sie bereits Heute schon.

1 Like

Ich denke auch, dass die Digitalisierung weiter zunehmen wird. Ist ja bei Filmen und Serien vergleichbar…
Was die virtuelle Realität angeht, bin ich auch skeptisch ob die jemals massentauglich wird.

1 Like

Bequemlichkeit und viele Games kannst du ein paar Tage/Stunden vorher spielen.

1 Like

Und die paar Tage oder Stunden kann man auch abwarten.

2 Like

Ich wäre eigentlich genau der digitale Kunde, bin kein Sammler (im Gegenteil, bin immer froh wenn die schierchen Plastikhüllen verkauft sind) oder spiele Spiele kaum ein zweites mal.
Aber Feind meiner Kohle bin ich auch nicht, somit kaufe ich digital nur wenn billig.

3 Like

Bei mir ist es definitiv Bequemlichkeit. :grin:
Ich habe zwar die meisten Konsolen besessen, war aber nie Sammler. Aufgrund von Netflix, iTunes & Co. liegt mein letzter DVD/BD-Kauf schon Jahre zurück, von Musik-CDs ganz zu schweigen. Für PS4 habe ich ganze 3 Spiele auf Disc gekauft, für Switch ist Mario Odyssey meine erste GameCard.

Was die Release-Preise für digitale Version betrifft, macht mich die bisherige Situation aber auch nicht glücklich. Die Preise sind schon allein aufgrund der Kostenersparnis eine Witz. Die meist billigeren Preise im Handel bestimmten aber die Shops selbst. Würden sie das nicht tun oder währen die digitalen Spiele bei Release billiger, würde sich der Handel selbst ins Knie schießen.

Ich glaube schon, dass wir noch eine Generation von neuen Konsolen sehen werden, denn Internet-Infrastruktur lässt in vielen Teilen der Konsolenmarktes noch zu wünschen übrig. Ich halte es aber durchaus für möglich, dass wir vielleicht in Zukunft eine klassische Konsole und daneben eine PS oder Xbox-App + Streaming, Downloadservice, für alle möglichen Devices erhalten. Erste Versuche gibt es ja bereits.

VR finde ich sehr spannend. Ist zwar noch nicht ganz ausgereift und noch zu teuer, aber es funktioniert das erste Mal richtig gut. Ohne weitere Bemühungen und Investitionen von Sony und den anderen Hardware-Herstellern wird’s allerdings nicht gehen. Den noch verbliebenen Thirdparty-Größen ist VR ziemlich egal, die interessieren sich mehr für „Games as a Service“-Produkte und „Lootboxen“.

Aber auch diese nervige Entwicklung wird nicht von Dauer sein, denn ich glaube nicht, dass mehr als eine Handvoll Service-Games übrig bleiben werden. In meinem eigenen kleinen Umfeld sind die meisten Spieler jetzt schon genervt von diesen „unendlich spielbaren Games“. Ich selbst auch! Ich habe mir z.B. Destiny 2 nicht mehr geholt. Sicher ist ein cooles Spiel, aber mir ist die Masse an Zeit, die ich dafür aufbringen muss, einfach zu schade. In Teil 1 habe ich weit über 500 Spielstunden investiert. Das tue ich mir nicht mehr an. :wink:

2 Like

Das neue CoD hat auf der PS4 einen neuen „digitalen“ Rekord aufgestellt.

1 Like

Ich hab damals auf XBox360 noch fast jedes Spiel als Retail gekauft, das war für mich einfach ein besseres Gefühl die Spiele im Regal stehen zu haben. Das war auch die Zeit als ich noch Spiele eingetauscht, verkauft, verliehen, verlegt etc. habe.

Seit der PS4/XBOX One kaufe ich meine Spiele zu min. 80% digital (auch wegen den vielen Sales in jedem Store), abgesehen von ein paar sehr schönen Limited oder Steelbook Editions (Horizon Zero Dawn) komm ich auch nicht auf die Idee etwas Retail zu kaufen. Die “wabbligen” Kunstoffhüllen mit Riesen USK Logo finde ich einfach nur billig und hässlich. Von einer Spielbeschreibung in der Packung ganz zu schweigen, eher ein Flyer für den Season Pass … :roll_eyes:

Spiele die ich Day One spielen will kann ich digital “pre-loaden” und - wenn es den sein muss :sweat_smile: - ab Mitternacht spielen. Da ich bei Amazon “Mensch zweiter Klasse” bin (kein PRIME) trudeln meine Pakete irgendwann mal ein und den gut sortierten Gameshop - den ich unterstützen könnte - habe ich auch nicht in der Nähe.

Die Zukunft des Videospiel Markets ist digital, das ist für mich aber auch ok. Also nicht per Stream aber definitiv als Download, ich hoffe nur dass eine PS5 dann auch mit ordentlich internem Speicher kommt. XBOX One X mit 1TB und Spielen mit >100GB finde ich sehr ungeschickt, natürlich kann man nachrüsten oder extern anschließen, aber naja.

1 Like

War ja klar!

Mich wundert es, dass sie das erst jetzt machen. Sowas kam mir schon vor 5 Jahren in den Sinn. Statt jährlich ein komplettes Spiel mit teils minimalen Änderungen rauszuhauen.

Klingt auf den ersten Teil immer ganz nett, aber auf der anderen Seite will Electronic Arts die nächsten Jahre nie weniger verdienen. Also für die Updates bezahlt man im Schnitt auch nicht weniger, als wenn EA jedes Jahr ein 70 Euro Fifa auf den Markt bringt …

Ja, es gibt zwar noch keine Preisangaben für ein mögliches Abo-Modell, aber selbst wenns nur 5€ im Monat sind, sind das 60€ im Jahr. Alle die normalerweise abwarten und FIFA erst kaufen sobald es günstiger wird, schauen dann durch die Finger. Gebrauchtmarktkunden sowieso.

Wird ja auch das Ziel von EA sein … Auch wenn wir Kunden das doof finden. Aber ich bin ganz ehrlich: Ich spiele absichtlich keine Spiele mehr von EA.

Bei Games with Gold war mal bei der alten XBox 360 ein Snowbording-Sgame von EA dabei. Als ich das Spiele zocken wollte, musste ich mich vorab anmelden bei irgend einem EA-Service mit Name, E-Mail-Adresse, etc. Um mal ein “gratis Spiel” anspielen zu können.

War mir dann zu dumm. Und wenn negative Meldungen im Videogames-Bereich liest (zuletzt über Lootboxen), dann stammen gefühlt davon immer 70% von EA. Von daher bin ich froh, dass wir seit ca. 20 Jahren die ganzen Fifa-Games immer egal waren …

ad FIFA - ich hatte 2002, 2011, heuer.

Ein Jahresabo wird zumindest soviel wie die Vollversion kosten, ich denke davon kann man ausgehen. Es würde mich aber auch nicht wundern wenn es mehr wird.

1 Like

Stark das du das so durchziehst, ich kann sowas nicht. Muss aber auch dazu sagen das ich keinen Groll gegen irgend einen Hersteller hege.
Entweder mir gefällt ein Spiel oder nicht.
zB. Electronic Arts, FIFA mag ich auch ned aber ohne Mass Effect, Dead Space und Dragon Age hätte mir was gefehlt.

1 Like

Ich kaufe mir auch was mir gefällt. :blush:

1 Like