Weber und Breitfuß (ORF)

MA-2412-Fortsetzung „Weber und Breitfuß“ für 2023 angekündigt

Nach zwei Jahrzehnten kehren die beiden legendären Fernsehbeamten der Serie „MA 2412“, Herr Weber und Ing. Breitfuß, zurück auf den TV-Bildschirm. Soeben sind zwei neue Filme über die beiden Kultfiguren in Wien und Niederösterreich fertiggedreht worden.

Anstoß für das Comeback sei „eine romantische Geschichte“ gewesen, erzählte Dorfer. Er sei mit Düringer in einem Kaffeehaus in Linz gesessen, als junge Menschen sie wegen „MA 2412“ um ein Autogramm gebeten hätten. „Sie waren noch gar nicht auf der Welt, als wir das abgedreht haben“, so Dorfer, der dadurch die Relevanz der Serie erkannte. Und auch Düringer und Sicheritz sind von der Zeitlosigkeit der Serie überzeugt.

Keine einfache Neuauflage sollte es allerdings werden: Es gibt keine künstlichen Lacher mehr, außerdem handelt es sich nun nicht mehr um eine Sitcom, sondern um zwei in sich abgeschlossene 45-minütige Filme.

Wunsch nach Filmreihe

Düringer kann sich eine Filmreihe vorstellen, in der jeder Film unterschiedlich ist und in einem anderen Milieu spielt. Er habe nur die ersten beiden Folgen gemacht, für die nächsten Titel würde wohl ein anderer Regisseur einspringen, meinte Sicheritz, der sich selbst als „Geburtshelfer“ bezeichnete. Die möglichen neuen Aspekte „von außen“ seien ein Mehrwert, ist Düringer überzeugt. Ein Darstellerensemble könne darin immer wieder in unterschiedlichen Rollen auftauchen.

Grundsätzlich soll das „MA 2412“-Sequel aber etwas Besonderes bleiben. „Und besonders ist es dann, wenn es selten ist“, sagte Düringer. Die Filme könnten zum Beispiel einmal im Quartal an besonderen Tagen – etwa dem Ostermontag oder Staatsfeiertag – über die Bildschirme flimmern.

Quelle: https://wien.orf.at/stories/3159810/

Mehr zum Inhalt der beiden Filme:

Die Jahre sind ins Land gezogen und auch nicht spurlos an Michael Weber (Alfred Dorfer) und Ing. Engelbert Breitfuß (Roland Düringer), den beiden Beamten des Amts für Weihnachtsdekoration, vorbeigegangen. So werden sie von der derzeit zuständigen Ministerin in den frühzeitigen Ruhestand „entsandt“. Fast Grund zur Freude, denn die beiden sind einander endlich los und schwören, einander nie wieder über den Weg zu laufen.

Es kommt aber natürlich, wie es kommen muss, und Weber und Breitfuß treffen, allen Vermeidungsstrategien zum Trotz, doch immer wieder aufeinander – und das in allen möglichen und unmöglichen Situationen.

Quelle: https://filmpluskritik.com/2022/05/27/weber-und-breitfus-ma-2412/

Also ich freue mich wirklich auf die beiden Filme mit „Weber und Breitfuß“. Fand vor 20 Jahren die alte ORF-Serie sehr witzig und die Serie ist meiner Meinung nach auch ganz gut gealtert. 2023 gibt es dann mal wieder einen Grund, den ORF einzuschalten :sunglasses:

auf gut deutsch: man wünscht sich ein gesichertes einkommen.

unterm strich glaub ich, dass es eine recht zahme komödie wird. der orf wird sich hüten im 21.jhdt jemanden mit angriffiger comedy zu triggern.