Neues Ausleih-Brettspiel-Netzwerk im Entstehen: Borggames.com


#1

Liebe SHOCK2 Brettspiel-Community,
:game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die:

Ein Blick auf meine aus allen Nähten platzende Spiele-Regale hat mich in den letzten Wochen zu einer Einsicht gebracht:

Spiele sollten eigentlich gespielt werden und nicht 99% ihres Lebens herumstehen und Staub sammeln!

Da ich aus Gesprächen mit anderen Spielern weiß, dass ich nicht der einzige bin, der dieses Luxusproblem hat, habe ich mir dazu ein paar Gedanken gemacht und will nun versuchen, un- oder selten gespielte Brettspiele und Begeisterte zusammen zu bringen.

Meine Idee wäre es, über eine simple Internet-Plattform eine Community aufzubauen, die von Angebot und Nachfrage profitiert und das alles ohne irgendwelche Kosten.

Ich versuche gerade, das ganze aufzubauen und den Prozess so einfach wie möglich zu gestalten und wäre euch um euer frühes Feedback sehr dankbar.

Prinzipiell stelle ich mir das so vor:

1.) Interessierte Spierinnen und Spieler registrieren sich einmalig auf www.borggames.com mit ihrem Namen, Mail Adresse und einem vorstellbaren Übergabepunkt bzw Heimadresse (die natürlich nicht veröffentlicht wird).

2.) Nach der Registrierung bekommen alle ein kurzes Mail inkl. einer eignenen borggames.com-Mailadresse zugewiesen (zb. 003@borggames.com)

3.) Außerdem bekommt jeder einen Link zu einem Google Spreadsheet, wo die eigenen Spiele, die man herborgen kann und will, eingetragen werden können
Bsp: Kopie von borggamer#001 - Google Tabellen

4.) Sobald man eigene Spiele eingetragen hat, wird man auf einer gemeinsamen Google-Maps Karte anonym mit Link zum eigenen Spreadsheet eingetragen und sieht auch gleich, welche User und Spiele in der unmittelbaren Nähe sind.

5.) Das Ausleih-Procedere geht erstmalig über die borggames.com-Mail-Adressen, danach können sich die User selbst Übergabepunkte, Austausch von Telefonnummern, etc. ausmachen. borggames.com ist also hier nur der Vermittler, wenn man so will.

Ich bitte um euer ehrliches Feedback und/oder Vorschläge!

Die Seite ist in einer Rohfassung schon einmal Online: www.borggames.com
Auch eine Registrierung ist ab sofort möglich.
Falls die Domain-Weiterleitung nicht aktiv sein solte: https://sites.google.com/view/borggames/

Ich schreibe das hier ins SHOCK2-Forum und nirgendwo anders, weil ich weiß, dass die Leute hier immer guten Input liefern und vllt. selbst bereit wären, Gutes zu tun, um den 6-äugigen Würfelgott milde zu stimmen.

Meine Haupt-Motivation ist es eigentlich, den ewigen, neuen Brettspiel-Kauf-Kreislauf zu verlangsamen bzw. dazu beizutragen, dass auch andere von den interessanten Brettspielen profitieren, die sonst nur herumstehen würden und gleichzeitig neue Spiele ausborgen zu können, ohne sie gleich kaufen zu müssen.

Außerdem sehe ich das ganze als Möglichkeit, neue Spieler und Spielegruppen kennen zu lernen.

Würde mich freuen, wenn ihr euch das ansehen könnt bzw. mitmachen wollt!
:game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die::game_die:


#2

Ne - herleihen würde ich unbekannten Personen nie etwas! No way…


#3

Ja, verstehe ich zu einem gewissen Teil und bei manchen Spielen. Denk mir nur, wenn das auf einer persönlichen Basis funktioniert, hätte ich zb. kein Problem damit. Man versendet die Spiele ja nicht an Anonym per Post. Und Spiele, wie “Die Siedler von Catan” oder “Mensch ärgere dich nicht” würde ich ehrlich gesagt auch ohne Bauchweh an Anonym verleihen oder einem Bekannten schenken, bevor die noch 20 Jahre ungespielt Staub ansetzen. Geld bekommt man sowieso keines mehr dafür.


#4

Für mich wär das auch nix, der einzige der meine Spiele zerstört bin ich.

Bekäme ich ein Spiel ramponiert, unvollständig, stinkend,… zurück, ich wäre mehr als unglücklich. Und ich weiß jetzt schon, das würde geschehen.

Und wer sich “Mensch ärgere dich nicht” ausborgen würde, wäre sicher kein User dieser Plattform. Freunden oder Bekannten würde ich klarerweise schon was borgen, aber dazu brauch ich keine Plattform.

Um neue Spieler kennenzulernen gibt es ja bereits zig Plattformen, insofern wäre das auch nix.

Also ich glaub nicht, dass das eine Zukunft hat, finde das Engagement aber toll.


#5

Also rein vom idealistischen Gedanken her, bin ich ein großer Fan solcher Plattformen, die eine Sharing Economy ermöglichen. Das hier geht auch in die Richtung. Kennst du die Seite schon? Wär sonst vielleicht eine gute Plattform, um dein Projekt mal auszuprobieren, ohne dir gleich selbst so viel Arbeit zu machen.

Leider bin ich aber nicht wirklich Zielgruppe deines Projekts, weil ich generell nicht so häufig Brettspiele spiele.
Aber bezüglich “Ich borg nix her, weil das ist mir zu riskant” könnte man durch eine Bewertung der anderen UserInnen ganz leicht was tun. Nachdem man ein Spiel ausgeborgt bzw. wieder zurückbekommen hat, bewertet man sich gegenseitig. So werden schwarze Schafe schnell aussortiert. Funktioniert ja bei Couchsurfing, Kleiderkreisel und Co. auch so.


#6

Ok, also den Kommentaren zu urteilen, würde es einfach am gegenseitigen Vertrauen scheitern und an der Angst, dass Spiele gar nicht mehr oder beschädigt zurückkommen. Mich überrascht immer, wie gut das Konzept in Spielelokalen funktioniert, da sehe ich des Öfteren auch uralte Spiele, die trotzdem vollständig und nicht zerstört sind. Aber ja, es setzt ein gewisses Vertrauen voraus.

Aber andere Frage an die Runde: Würdet ihr euch die Plattform vorstellen können, wenn ihr selber nichts herborgen müsstet? Also eine Registrierung ohne dass ihr je selbst ein Spiel herborgen müsst aber trotzdem von anderen ausborgen könnt?

Danke auf jeden Fall für den super Input, genau sowas brauche ich gerade, um zu sehen, ob und wie man das weiter verfolgen könnte. Bei mir hat unter anderem die Netflix Doku “Minimalism” (unbedingt ansehen) dazu beigetragen, das eigene Klammern an Gegenstände und Objekte etwas zu lockern.

Ganz nach dem Motto:

Also weiter her mit eurem Feedback!


#7

Ja, wenn ich sehe, dass sowas funktionieren könnte, hätte ich eh auch an Fragnebenan gedacht. Super Plattform!


#8

Oh, klingt spannend. Die muss ich mir auch anschaun. :+1:


#9

Wenn mir jemand sein Rebellion oder Zombicide borgt nur her damit, aber ich glaube eben nicht, dass das geschehen würde. In so einem Fall würde ich auch was gleichwertiges verborgen.

Und der Vergleich mit den Spielelokalen hinkt ein wenig, die Spiele sind immer am gleichen Ort und man sieht wer was damit anstellt.


#10

Naja, in Punkto gemischtes Publikum und Alkoholkonsum sind Spielelokale schon der Härtetest. Hätte noch nie erlebt, dass die Kellner die retournierten Spiele auf Verschleiß oder Vollständigkeit geprüft hätten. Ich bezweifle auch, dass Leute mutwillig oder unabsichtlich Spiele “zerstören” können.

Aber wer das Give and Take Prinzip gernerell ablehnt, kommt wsl. eh nicht für sowas in Frage.


#11

Ich lehne das Prinzip ganz und gar nicht ab, nur möchte ich eben wissen wem ich was leihe, wie die Person mit Dingen umgeht,… und das trifft halt selten auf Leute in Onlineplattformen zu, mehr auf Freunde, Nachbarn, Familie.

Was ich mit den Lokalen meinte ist der Rahmen in dem das stattfindet. Potentiell wäre jemand der kontrolliert und überwacht, ähnlich bei Spielotheken, Spielefesten,… Wahrscheinlich macht auch niemand etwas bewusst kaputt, aber wenn dann doch was ist, würd ich mich ärgern und lass es deshalb gleich sein.

Da wäre ich viel mehr an einem User-Spieletreff interessiert, so kann man die Spiele auch spielen und teilen.

Ich bau mir demnächst einen ersten “kleinen” Spieltisch, ein großer soll folgen.