LinkedIn, Xing & Co. – Social Media im Beruf

Liebe Community,

Hat eigentlich jemand von euch Erfahrung mit Social Media Plattformen fürs berufliche Networking?

Überlege immer wieder mal, mich bei LinkedIn oder so anzumelden. Aber eigentlich gefällt mir der Gedanke nicht, meinen kompletten Lebenslauf inkl. Foto und Arbeitsplatz allen Leuten des Webs einfach so online anzubieten. Verpasst man dadurch was? Hat man dadurch einen Nachteil? Oder sind diese Plattformen eh ziemlich unnötig?
Falls jemand von euch Erfahrungen damit hat, würden mich die sehr interessieren. :slight_smile:

Ich weiß, es gibt Berufe, da spielt die Onlinepräsenz keine oder nur eine geringe Rolle. Aber hier tummeln sich ja doch auch einige Leute, bei denen sie voll zum Joballtag dazu gehört. Könnt hier auch gerne reinschreiben, wie ihr das mit Job und Privatleben dann trennt, wo ihr die Grenze zieht, und wie weit ihr euch selbst vermarktet und zum Produkt macht, weils halt einfach beruflich was bringt.

Die Dinge sind aber nicht öffentlich (LinkedIn). Du kannst dich ja mal anmelden - nur mit deinem Namen - und schauen was so passiert :stuck_out_tongue:

Die Plattformen werden doch primär von Leuten verwendet die in Branche arbeiten wo man häufig wechselt, oder?
Aber ich habe auch schon viele unserer Kunden (EDVler für Ärzte und Krankenhäuser) darüber gefunden.
Ich denke mir dann bei denen, wer sich dort anmeldet, der möchte auch irgendwann wechseln. Bekomme ich das als Chef mit, dann mache ich mir so meine Gedanken.

Doch sind sie. Bin dort nicht angemeldet und kann trotzdem viele der Lebensläufe lesen, wenn ich konkret nach einer Person suche. Und bei denen, die man nur sieht wenn man angemeldet ist: Naja, nichts leichter als das, oder? :slight_smile:

Ist das so die Meinung, die man darüber hat? Schau, sowas ist mir z.B. nicht bekannt. Gut zu wissen.
Wobei man solche Plattformen ja nicht nur zum Jobwechsel nutzen kann, sondern auch tatsächlich zum Netzwerken. Ich hab das Glück, dass meine Chefinnen eigenständiges Netzwerken eher befürworten und als Stärkung des Teams sehen.

Ist meine Meinung. Ich weiß nicht wie das andere sehen.
Was ich so mitbekommen habe, nützen die meisten Leute Netzwerken dafür, im Ernstfall schnell eine neue Arbeitsstelle zu finden. Es gibt aber natürlich auch Personalpersonen die dort immer wieder ausschau halten.

Bevor ich Lehrer wurde, wurde ich über Xing von einer Personalvermittlung wegen eines Jobs kontaktiert. Hab das am Anfang nicht ernst genommen, aber mir aus Neugier einen Termin ausgemacht.

Hat sich dann herausgestellt, dass das renommierte Headhunter waren und das Unternehmen einer der Marktführer im Workflowmanagement waren und eben junge Softwaretester gesucht haben. Wäre ein super Job gewesen, aber eben 50h+, hohe Reisebereitschaft und wir wollten grad Kids und da schlägt kein Geld der Welt Sommerferien.

Seitdem ist Xing bei mir ganz oben angesiedelt.

1 Like

Bei mir in der Firma wirds (LinkedIn) genutzt um „Werbung“ zu machen, um in Kontakt mit Kunden/Partnern aus aller Welt zu bleiben/kommen etc. Wie Facebook für Business-Kontakte halt.

1 Like

Ich bin bei Xing und hatte über diese Plattform schon genug Jobmöglichkeiten bekommen. Zwar auch in Branchen die ich nicht mehr machen mochte (Spedition), aber da wäre es dann auch als z.B.: Abteilungsleiter möglich gewesen.

Ich habe mit Xing generell gute Erfahrung gemacht und die Sichtbarkeit der Daten etc. kann man wirklich gut einstellen. Außerdem wird man halt dort auf der Plattform auch direkt auf Positionen angesprochen, die z.B.: noch gar nicht auf Jobseiten etc. ausgeschrieben sind.

Ist schon ein Vorteil!

1 Like

So hab ich mir das auch vorgestellt.

Das hab ich bisher eben auch schon von zwei Bekannten gehört, dass sie nicht auf Jobsuche waren, sondern von Headhuntern kontaktiert wurden. Und dann fragt man sich eben, ob man da was auslässt. :thinking:

das ist in einigen branchen aber unverhinderbar.
va wenn du in einem eher unwichtigen land wie österreich wohnst und da und dort immer größere namen locken.

wurde bei xing auch via headhunter kontaktiert. in meiner branche sehr unüblich, aber das spricht imo für die plattform.
sonst seh ichs als praktisch wenn man ggf mal beruflich auf bekannte zurückgreifen kann - bei vielen weiß ich sonst nicht was die beruflich machen.
aktiv nutze ich xing jedoch kaum.

1 Like

Also ich sehe es ganz klaren Vorteil. Auch gut ist natürlich, dass man sich mit XY vernetzt (aktuelle Arbeitskollegen) und man mit denen auch gute Erfahrungen macht und bei einem Wechsel von sich zu ner anderen Firma mit den Ex-K. in Kontakt bleibt UND dann evtl. auf Leute zurückgreifen kann, die in der neuen Firma gesucht werden.

Mittlerweile gibt es ja bei vielen Firmen interne Bonisysteme (oder gab es bis vor Corona), wo man als Mitarbeiter als Werbender/Empfehlender auftritt und bei Einstellung z.b. 1000 EUR Bonus von der Firma erhalten hat, wenn man nen zur Firma gebracht hat.

Ich hab mal einen Ideenwettbewerb in meiner Firma gewonnen, einer namhaften Versicherung, und durfte mir Merchandise ebenjener Versicherung im Wert von 50 Euro aussuchen :rofl::joy:.

3 Like