Kolumne: Erinnerungen an Super Smash Bros. (Ultimate)


#1


Originally published at: Kolumne: Erinnerungen an Super Smash Bros. (Ultimate) - SHOCK2

2008 saß ich zusammen mit meinen Freunden vor dem Fernseher und spielte Smash Bros. Brawl auf der Wii. Nun, ganze zehn Jahre später, planen wir, uns wieder zu treffen. Der Grund: Smash Bros. Ultimate.

Erinnerungen

Brawl war für mich ein Spiel, das wie aus dem Himmel fiel. Es war plötzlich da. Mit Nintendo-Charakteren, die aufeinander einprügeln und einem Story-Modus mit unglaublichen Zwischensequenzen. Als PlayStation-Teenager ohne N64 oder GameCube hatte ich Smash Brothers nie auf dem Radar und der Name Sakurai sagte mir nicht viel. Ich kann mich aber noch gut an einen gewissen Alexander Amon im gerade erst entdeckten consol.AT-Podcast erinnern, der sich über Nintendo wegen einer Verspätung aufregte.

Nach dem Launch-Hype mit Wii Sports und Twilight Princess (mein erstes Zelda-Spiel), war die Luft etwas raus. Brawl kam also zur richtigen Zeit und sorgte mit für den meisten Spaß, den ich mit Nintendos revolutionärer Kiste hatte.

Smashing through time

Nun sind zehn Jahre vergangen. Eine lange Zeit. Für die Serie, für Nintendo und für mich persönlich. Nach Brawl kamen Smash Bros. für Wii U und Smash Bros. für 3DS. Der ehemalige Nintendo CEO Satoru Iwata kündigte beide Spiele unter großem Applaus an. Im Nachhinein wirkt diese Präsentation wie aus der Zeit gefallen. Nintendo hält solche Präsentationen nicht mehr, die Verkaufszahlen auf der Wii U waren (den Gesamtverkäufen der Konsole entsprechend) enttäuschend und Iwata ist verstorben.

Während eine neue Riege an Managern Nintendo verändert und modernisiert, konnte sich eine neue Konsole auf dem Markt etablieren. Die Nintendo Switch erfüllt den Wunsch einer portablen Konsole, wie kein anderes Gerät zuvor. Vom Wii-Hype aus 2006 ist man zwar weit entfernt, aber für die heutigen Verhältnisse ist die Switch ein voller Erfolg. Super Mario Odyssey, Mario Kart 8 Deluxe und Breath of the Wild sind mit ihren herausragenden Verkaufszahlen schon jetzt Evergreen-Titel.

[caption id=“attachment_141515” align=“aligncenter” width=“800”] Perfektionist und Erfinder von Super Smash Bros.: Masahiro Sakurai[/caption]

Der ewige Perfektionist

Viel hat sich in den zehn Jahren verändert. Die Welt ist komplizierter geworden, alte Weisheiten scheinen immer mehr in Vergessenheit zu geraten und der Wert der Wahrheit wird offen hinterfragt. Wer sich hingegen anscheinend überhaupt nicht verändert hat, ist Masahiro Sakurai. Der Vater von Smash Bros. scheint kein Tag gealtert zu sein und seine Arbeitsweise hat sich nicht verändert.

Sakurai gilt als Perfektionist, als ein Mikromanagement-Besessener. Jede Entscheidung, sei sie auch noch so klein, muss von Sakurai abgenickt werden. Diese Art von Management-Typ wird seltener, oder man sieht sie kaum noch. In der heutigen Zeit, wenn an manchen Ubisoft-Spielen schätzungsweise 20 Ubisoft-Studios auf der ganzen Welt arbeiten, wirken die großen Spiele nicht wie die Vision einer einzigen Person, sondern wie das Ergebnis der Zusammenarbeit einer Organisation. Bei Smash ist das anders.

Jede Nintendo Direct zum Thema Smash wird von Sakurai präsentiert. Bei jeder Premiere, bei jedem neuen Trailer, lacht Sakurai in die Kamera als würde er sich denken “Ha! Damit habt ihr nicht gerechnet, oder?” Sakurai ist zum Symbol der Hoffnung und der Trauer in der Smash-Fangemeinde geworden und man merkt ihm an, dass er Smash mit jeder Faser seines Seins respektiert. Dass er alles daran setzt, ein möglichst gutes Spiel abzuliefern. Und dass er merkt, dass Smash ein besonderes Projekt für Nintendo, ihn selbst und Videospiele an sich ist.

Das Festival der Videospiele

Denn Smash ist mehr als ein einfaches Kampfspiel. Es ist ein Festival, eine Feier. Smash feiert und verehrt Videospiele. In Smash treffen Mario und Sonic aufeinander, die Protagonisten des größten Konsolenkrieges der Vergangenheit. Snake ist mit dabei und erhält den Respekt, den er auch vom eigentlichen Markeninhaber verdient hätte. Duck Hunt, Pac-Man, Mega Man, Mr. Game & Watch, Ryu und andere Charaktere lassen die Vergangenheit neu aufleben und führen neue Spieler an Figuren und Titel heran, die Videospiel zu dem gemacht haben, was sie heute sind. In diesem Kampfspiel steckt die Geschichte des Mediums.

Gleichzeitig repräsentieren Charaktere mit Melinda aus Animal Crossing und den Inklingen aus Splatoon eine neue Generation an Spielern, die mit neuen Figuren aufgewachsen sind, die ganz eigene Erfahrungen mit Videospielen gemacht haben und sich mit ganz anderen Titeln in das interaktive Medium verliebt haben.

[caption id=“attachment_141514” align=“aligncenter” width=“800”] Die vielen verschiedenen Charaktere aus den unterschiedlichen Spiel-Serien, machen Super Smash Bros. Ultimate zum generationsübergreifenden Familienspaß![/caption]

Eine neue Generation

Zwei dieser Spieler kenne ich persönlich. Mein Cousin (9) und Patentochter (5). “Mariokämpfen”, wie sie Smash nennen, kennen sie vom 3DS und meiner Wii U. Nun, zehn Jahre nach Brawl, werde ich zusammen mit meinen Freunden und diesen zwei Neulingen gemeinsam Smash spielen. Hoffentlich werden sie mit einem Joy-Con in der Hand das in Smash sehen, was ich vor zehn Jahren mit einer Wii-Fernbedienung schon sah. Eine Feier für die Videospiele, für die Figuren und Helden, die wir lieben. Und ein Moment in ihrem Leben, an den sie sich gerne erinnern.

Super Smash Bros. Ultimate (Switch)
#2

Toll geschriebener Text, freu mich extremst auf das Game!


#3

Schöne Kolumne. Und der Spot zur N64 Version ist immer noch der beste Spot (noch vor dem ZeldaRap) den Nintendo je gemacht hat. Hätte gerne eine Netflix Serie in dem RealStil. :smile:


Super Smash Bros. Ultimate (Switch)
#4

Schön geschriebene Kolumne!

Smash Bros ist für mich auch immer ein riesengroßes Fest der ganzen Videospiele und deren Charaktere. So viele verschiedene Stages, Kämpfer, Musik, Items und etliches mehr gibt es kaum in einen anderen Spiel.

Schon auf dem Nintendo 64 habe ich bei einem damaligen Freund immer wieder Smash gezockt und war von diesem Spiel mehr als angetan. Darauf folgte Melee und Brawl, da wurden Nächte durchgezockt um doch noch alle Charaktere freizuschalten. Den Subspace Emissary fand ich in Brawl richtig cool. so eine Spielmodi ging mir dann in Smash 4 ein wenig ab.

Seit der Ankündigung auf Smash Ultimate zähle ich die Tage und diese Woche ist es endlich soweit :grin:


#5

Boa, jetzt habe ich dann das Spiel für die WiiU, für den 3DS und für die Switch und spiele es deutlich zu wenig. :sweat_smile: