26. Asterix-Leserunde: "Der große Graben"

So. Weiter gehts mit einem Band, den ich bisher nur auf Wienerisch gelesen habe. :smiley: Mal schaun, ob ich beide Versionen schaffe oder nur das Original. :wink:

Wann wird gelesen? Von 15.4. bis 28.4.19 – Man kann aber natürlich gerne auch noch nach diesem Zeitraum im Topic weiterplaudern! :slight_smile:
Was wird gelesen? Der große Graben
Und dann? Dann könnt ihr hier einfach euren Senf dazu abgeben. In welcher Form auch immer. Was auch immer ihr dazu sagen wollt. Wann immer ihr im Lesezeitraum das Bedürfnis danach habt – egal ob ihr schon mit dem ganzen Band fertig seid, oder nach Seite 3 bereits unbedingt etwas loswerden wollt. Da mehrere Leute den Band in diesem Zeitraum lesen werden, kann man sich dann super austauschen.

Zum Shock2-Review Special von Thomas Mülbradt geht es hier:

Und so gehts nach dieser Leserunde weiter:
29.4.-12.5. – Die Odyssee
13.5.-26.5. – Der Sohn des Asterix
27.5.-9.6. – Asterix im Morgenland
10.6.-23.6. – Asterix und Maestria
SOMMERPAUSE
1.9.-15.9. – Asterix bei den Pikten
16.9.-29.9. – Der Papyrus des Cäsar
30.9.-13.10. – Asterix in Italien (für diesen Band gibt es hier schon ein Topic, ich hab ihn nur der Vollständigkeit halber hier eingeplant).
ab 24.10. – neues Album! :partying_face:

1 Like

Den hab ich als Kind sehr gerne gelesen, war auch der erste österr. mundart-asterix iirc und den lesen war auch leiwand.

1 Like

Also, nachdem ich nicht mal die reguläre Version innerhalb der Zeit geschafft habe, lass ich es vorerst mal sein, die Mundartversion auch noch zu lesen. :sweat_smile:

Beim Lesen hab ich mir die ganze Zeit gedacht, dass die Story eigentlich nicht schlecht ist, sie mich aber irgendwie auch nicht ganz packt. Hab jetzt das Shock2-Special dazu gelesen und vermute, dass es vielleicht an unterbweusst wahrgenommenen Kleinigkeiten liegt, die sich ab diesem Band natürlich geändert haben.
Ich hab auch nicht verstanden, warum Grünix in einem gar so anderen Stil gezeichnet ist, als die anderen Figuren im Band. Seine Optik hat mich echt immer wieder irritiert.
Die Idee mit dem Graben und die Moral daraus gefallen mir allerdings echt gut. :slight_smile:

Die Grundidee ist auch nicht wirklich schlecht gewesen, allerdings ist Uderzo nicht der beste Erzähler und genau da smerkt man hier leider schon sehr stark. Goscinnys Leichtigkeit mit der er dennoch vieles kritisierte und sein manchmal unterschwelliger oder mehrdeutiger Humor, haben sehr viel von Asterix ausgemacht und dies konnte Uderzo einfach nicht.