Zusteller Post AT - meine persönliche Hölle auf Erden. Was sind eure Erfahrungen?


#21

Was zählt denn als Großpaket. Alles was eine Trackingnummer hat wird bei mir fotografiert. Das Foto selbst ist nur ein “Nebenprodukt” vom Scanprozess der Zustelladresse bzw. bei der Sortierung.


#22

Denke quasi alles, das theoretisch nicht in deinen Briefkasten passen kann und zu Beginn und am Schluss zwei Buchstaben statt Zahlen hat. Dabei sind die letzten 2 Buchstaben das Ursprungsland.

Bei Kleinpaketen kann auch eine bspw. 20 oder 25 -stellige Nummer dabei sein, die besteht aber eben nur aus Ziffern.


#23

Alles über 31,5 Kilo und/oder bestimmte Ausmaße überschreitet die ich aber nicht auswendig weiß.


#24

ich hab bei meinem ersten Kommentar zum Glück das “groß” in Klammern gesetzt :joy:

jedenfalls werden alle Pakete größer als ein Kleinpaket gleich behandelt und eben auch fotografiert, wie vorhin schon richtig erwähnt wurde.


#25

Also die einzige ganz schlechte Erfahrung mit der Post liegt eher am Postpartner - in meinem Heimatort ein kleines Geschäft, das zwischen 9 und 17 Uhr Postgeschäfte macht. Mittlerweile als Freiberufler geht’s, aber mit einem 40 Stunden-Job mit normalen Arbeitszeiten hast du da echt Probleme, wenn du ein Paket abholen musst. Ja, sie haben auch am Samstag Nachmittag auf, aber der ist bei mir meistens genauso verplant - und man kann sich ja nicht immer für ein Paket Urlaub nehmen. Zum Glück haben wir einen echt netten Postler, der sie meistens bei uns einfach vor die Tür legt (die schlecht einsehbar ist und für die man auch wissen muss, wie man bei uns in den Garten kommt), wenn niemand da ist.

Apropos Tür ums Eck und vor die Tür legen, eine Zustellgeschichte, über die ich heute eher lache, aber bei der ich mir denke, puh, da sieht man, wie manche Zusteller (das war nicht die Post, aber ich weiß leider nicht mehr wer) mit Paketen umgehen: Es läutet, aber ich bin im Garten, weshalb ich kurz brauche, bis ich an der Tür bin. Ich mach die Tür auf, plötzlich fliegt ein Paket von links (wo das Tor ist) nach rechts (wo ne Wand ist) genau an mir vorbei und knallt gegen die Wand. Ich schau nach links, steht da der Zusteller, sieht mich an und sagt “war eh nicht zerbrechlich … glaub ich” (war’s zum Glück auch nicht). Der wusste offensichtlich nicht, wie er zu unserer Tür kommt, sondern hat einfach weitwerfen geübt … naja, wenigstens kein Zustellzettel für einen Postpartner mit dämlichen Zeiten oder sonst irgendeine Packstation, die bei uns irgendwie ständig Adressen wechseln …


#26

Ich glaube was du meinst ist der “Reko” wie er umgangssprachlich genannt wird. Also eine eingeschriebene Sendung.
Die ersten beiden Buchstaben geben Auskunft darüber ob es sich zB. um eine Wertsendung handelt oder ein Gefahrengut (welches auf der Sendung aber noch extra angeführt sein muss) oder auch einfach nur ob die Sendung “klassisch” am Schalter aufgegeben wurde oder ob der Kunde eine Selbstbezettelung vorgenommen hat

RO und inzwischen RR sind die am häufigsten verwendeten.


#27

Du müsstest dich da noch genauer erkundigen aber ich bin mir ziemlich sicher das du auf eine Wunschfiliale oder Wunsch Abholstation ausweichen kannst.
Ich bin mir jetzt nur nicht ganz sicher ob das auf Privat Kunden auch zutrifft. Ich könnte auch mal bei den Kollegen fragen wenn ich wieder auf der Basis bin, die sollten das wissen.


#28

Guter Tipp, aber zum Glück ist das Problem mittlerweile für mich sowieso nicht mehr so groß. Ich bin selbständig und arbeite von zuhause, sprich, die Post trifft mich fast immer an. Aber als ich noch fix angestellt war, war es echt problematisch - und das ist es für “normal Berufstätige” noch immer.


#29

Nein, bei einem REKO muss ich immer zur Filiale (die probieren es gar nicht erst, bei mir zuzustellen)…
Ich meinte wirklich Kleinpaket, das heißt so.

Edit: die Buchstaben waren auf Pakete bezogen, die größer als ein Kleinpaket sind (der hat ja nur Ziffern), so meinte ich das. XD
Aber ja Reko stimmt auch mit RO und RR.


#30

Kurz an dieser Stelle, möchte ich mich schon mal für euer reges Interesse bedanken! Es freut mich sehr, dass das Thema nicht nur mich etwas angeht und, dass ich mich auch mit euch austauschen kann (und ihr untereinander natürlich auch). Vielen Dank, bin gespannt, was noch kommt :slight_smile:


#31

Ja das glaub ich gerne und ohne die Kollegen jetzt entschuldigen zu wollen aber um vielleicht eine Erklärung zu geben, oder etwas Transparenz zu bieten.

Die Kollegen (Zustellung/Paket) haben leider auch nicht unerschöpfliche Möglichkeiten, ist der Kunde beim zustellversuch nicht zu Hause können dafür in frage kommende Sendungen natürlich an einer Ersatzlieferadresse deponiert werden (zB. Nachbar, Empfangsboxen)

Kommt auch das nicht zustande (Nachbar nicht daheim/will Sendung nicht entgegen nehmen oder Empfangsbox voll) “müssen” Sendungen Benachrichtigt (Haus Aviso) werden. Das geschieht in Echtzeit Online. Hier wird geprüft ob eine Abholstation in der Nähe ein Fach bietet das groß genug für die Sendung ist.
klappt das auch nicht bleibt nur die “klassische” Benachrichtigung in der Filiale/Postpartner die aber wiederum an ihre Öffnungszeiten gebunden sind.

Mir ist klar das, dass dem Kunden nicht interessiert, der will seine Sendung, wie ist ihm egal. Aber vielleicht kann meine Erklärung etwas dazu beitragen, warum manchmal Sendungen nicht sofort beim Kunden landen.


#32

Bist du beim zustellversuch daheim ?


#33

Dann werden nur die Fotos für Pakete/Briefe mit Trackingnummer zur Verfügung gestellt. Aber fotografiert werden mit Sicherheit alle – passiert wie gesagt bei der Sortierung automatisch.


#34

Erstmal muss es dazu den Zustellversuch geben. Kommt nicht selten vor, dass keiner unternommen wurde.


#35

Achso Okay, dann hast du wirklich einen “Faulen Sack” erwischt. Magst du mir mal deine Straße nennen, gerne auch per PM.


#36

Mach ich gleich, hat 4 Seiten der Hof mit unterschiedlicher Anschrift, aber ich gebe dir mal die Straße, die ich immer angebe.

p.s. Und ich weiß ja nicht Mal ob es immer der gleiche war!

p.p.s. manchmal erhält meine Nachbarin auch ihre Sendungen nicht und die zweite Nachbarin bekam vor angeblich 2 Wochen die Briefe der ersten Nachbarin von mir… heißt schon was.


#37

Also was unsre regulären Zusteller betrifft kann ich der Post nur ein Loblied singen.

  • unser alter Paketbote (kannte ich seit 20 Jahren) hat uns immer angerufen wenn er ein Paket hat um uns zu benachrichtigen und um zu fragen ob wir daheim sind. Falls wir nicht daheim waren, konnten wir uns Treffpunkte in der Gegend mit ihm ausmachen. Leider hat es ihm dann gereicht und er ist zur Polizei ins Büro.

  • sein Nachfolger ebenso verlässlich und weiß auch wo er ein Paket deponiert, sollten wir mal nicht daheim sein.

  • unser Briefzusteller, die Verlässlichkeit in Person, liefert uns sogar Briefe die falsch adressiert sind, auch wenn sie an unsere alte Adresse geschickt wurden (kommt noch vor), kennt einfach seine Pappenheimer.

Sollte irgendwas mal nicht ankommen bzw. wir eine Benachrichrichrigung bekommen (obwohl wer daheim war), wissen wir schon, es ist eine Vertretung am Werk. Und die pfuschen oft, es ist ein Wahnsinn. Was wir dann oft im Postkasten haben oder eben nicht ist ein Wahnsinn, da glaubst Analphabeten sind am Werk.

Insofern schätzen wir unsere “Postler” sehr, hoffe es bleibt lang so.


#38

So einen Zusteller hatten wir auch. Leider hat er irgendwann das Gebiet gewechselt. Jedenfalls glauben wir das. Nie wieder gesehen :frowning: Vielleicht hatte er auch keine Lust mehr. Oder wir haben einfach zuviel bestellt. Kann auch sein :smiley:


#39

Ich hab zum Glück auch nie Probleme. Ich hasse es nur wenn ich über DBD oder DHL etwas bekomme…

Das beste ist in letzter Zeit, dass die Post in Wien auch am Samstag liefert, bei Prime einfach am Donnerstag bestellen, dann bekommt man es auch zur Tür geliefert… der Postler war das letzte mal total verwundert das jemand zuhause war… tja Samstag :smiley:


#40

Damit dass ein Paket hinterlegt wird, wenn man nicht zuhause ist, hab ich auch gar kein Problem. Ist ja auch in meinem Sinne, dass das Paket nicht verschwindet. Ein Problem hab ich nur damit, dass man bei uns im Ort eine Postfilliale mit guten Öffnungszeiten, die auch für Pendler möglich waren, gegen einen Postpartner eingetauscht hat, der seine Post-Zeiten (offen hätte er ja oft früher/später) so dämlich gelegt hat, dass man mit normaler Arbeitszeit (und das wird ja nicht so selten vorkommen, dass jemand 9-17 Uhr arbeitet) sein Paket eigentlich nur Samstag Nachmittag holen kann. Sprich, man muss sein WE nach den Postpaketen richten. Auch nicht lustig. (Nur zum Vergleich: Im Nachbarort hat der Postpartner bis 18 Uhr offen. Das machts deutlich leichter).

Aber wie gesagt, ich will mich gar nicht zu sehr beschweren - unser Haupt-Postbote ist wirklich super, möge er uns lange erhalten bleiben. Er findet meistens einen Weg, es nicht beim Postpartner hinterlegen zu müssen (ich glaube rauszuhören, dass ihm das selbst nicht gefällt, wie das dort gehandelt wird), selbst wenn ich mal nicht zuhause bin. Aber als ich noch gependelt bin, dachte ich mir oft, ich muss mir freinehmen, damit ich ans Paket komme. Und das kanns halt auch nicht sein.