Yakuza: Like a Dragon (PlayStation 4)

Nachdem mit „Yakuza 7“ inzwischen schon der achte Teil der Reihe veröffentlicht wird und wir in „Yakuza 7“ auch eine NEUE HAUPTFIGUR „Ichiban Kasuga“ bekommen, bin ich der Meinung, dass wir für die „neueren Yakuza-Games ab Teil 7“ einen eigenen Thread eröffnen.

Einfach zur Übersicht, denn wenn demnächst die Yakuza-Collection (Teil 3 - 5) als HD-Remake veröffentlicht wird, kennt sich im bisherigen Yakuza-Thread bald gar niemand mehr aus :crazy_face:

Oder ganz allgemein:

  • Yakuza Teile 0 - 6 mit „Kazuma Kiryu“ im bisherigen Thread
  • Neue Yakuza-Games ab Teil 7 mit „Ichiban Kasuga“ hier im neuen Thread

Und hier nun umfangreiche News zu Yakuza 7 - Like a Dragon (PS4)

Sega hat in der aktuellen Famitsu neue Infos zum Actionspiel Yakuza: Like a Dragon (jap. „Ryu ga Gotoku 7: Hikari to Yami no Yukue“) veröffentlicht, das 2020 in Europa erscheinen soll.

  • Im Gegensatz zu Kazuma Kiryu ist Ichiban Kasuga kein Mann von immenser Stärke, der alleine in feindliches Gebiet marschieren kann. Er kämpft mit seinen Freunden, und das Spielsystem, das diese Eigenschaft am besten ausdrückt, ist ein RPG.

  • Die Entwickler wollen beweisen, dass das Ryu Ga Gotoku Studio auch etwas anderes als ein Action-Adventure entwickeln kann.

  • Auch wenn es sich um eine Entscheidung handelte, die von den gesicherten Einnahmen auf der geschäftlichen Seite abweicht, erkannte das Top-Management den Mut der Entwickler einen neuen Weg einzuschlagen, wodurch sie einen Vertrauensvorschuss erhielten.

  • Dies ist ein nummerierter Yakuza-Titel, weil das Studio ihn für einen echten Nachfolger der Yakuza-Serie hält.

  • Indem der Spieler seine Charaktere entwickelt und hochlevelt, kann er gegen stärkere Feinde antreten. Das Konzept von Yakuza 7 ist es, einen „Aufstieg von unten“ erleben zu können.

  • Charakterfähigkeiten, Vorbereitungen vor dem Kampf, die Kombination von Party-Mitgliedern und Strategien beeinflussen das Ergebnis von Kämpfen.

  • Es fühlt sich an, als würde man ein Action-Spiel spielen.

  • Anstatt eine vorgegebene „Szene“ wie ein typisches Befehlsbasiertes RPG zu spielen, wird die Umgebung in Echtzeit berechnet und gesteuert: Wenn sich in der Nähe ein Mülleimer oder Fahrrad befindet, tritt der Spieler es automatisch, um anzugreifen. Wenn ein Auto vorbeifährt, kann es einen überfahren. Das Beurteilen und Einschätzen der Umgebung ist eine weitere Form der Strategie.

  • Jeder Angriff hat eine bestimmte Angriffsreichweite, und man kann auch Flächenschaden verursachen.

  • Der Ablauf der Geschichte ist derselbe wie bei den Episoden in Yakuza Online, aber alles andere, von Charakterbeziehungen bis hin zu Events, ist anders.

  • Die gesamte Spielzeit ist länger als bei früheren Titeln. Allein die Hauptgeschichte ist mehr als doppelt so lang.

  • Durch das Spielen von Nebengeschichten und -aufgaben werden sowohl Kasuga als auch seine Gruppe stärker. Man kann auch Geld, Erfahrungspunkte und Fähigkeiten verdienen.

  • Die Spieler können Aufträge für Charaktere festlegen.

  • Der Spieler kann es auch wie ein reines Rollenspiel spielen, bei dem er Erfahrungspunkte sammelt und allein im Kampf aufsteigt.

  • Je nach Party-Mitglied gibt es sowohl Jobs, die leicht zu bekommen sind, als auch Jobs, die schwer zu bekommen sind.

  • Das Spiel verwendet ein „Symbol-Encounter-System“. Es gibt auch Feinde, die aus dem Nichts auftauchen und sich in die Schlachten stürzen.

  • Das Gefühl, auf der Straße zu gehen, ist dasselbe wie in früheren Titeln der Reihe.

  • Die Kartengröße hat sich deutlich erhöht, und einige Gebiete haben starke Feinde, die nicht besiegt werden können, wenn man seine Charaktere nicht auf einen bestimmten Level bringt.

  • Es gibt ein Schnellreisesystem.

  • Es wird keine Bereiche geben, die aufgrund der Geschichte gesperrt sind. Stattdessen fungieren starke Feinde als Barrieren.

  • Wie bei einem RPG kann man eine Waffe und Zubehör sowie Kopf-, Körper- und Beinausrüstung ausrüsten.

  • Es gibt auch Elementarwaffen.

  • Yokohama wird weder vom Tojo Clan noch von der Omi Alliance regiert. Die Spieler werden herausfinden, warum, wenn sie Yakuza: Like a Dragon spielen.

  • Das Spiel handelt in Isezaki Ijincho, einem fiktiven Stadtteil von in Yokohama, der auf Isezakicho basiert.

  • Ijincho im Spiel unterscheidet sich deutlich von Chojamachi (in der Chiba Präfektur) der realen Welt. Es beinhaltet die Essenz, dass es damals ein Unterhaltungsviertel war.

  • Ijincho wird so dargestellt, dass Menschen, die wirklich im echten Yokohama leben, vielleicht sauer auf die Entwickler werden und sagen: „Unsere Stadt ist aber nicht so!“

  • Ohne Dungeons und dergleichen ist die reine Größe des Gebietes drei- bis viermal größer als beim Stadtteil Kamurocho.

  • Jeder Bereich hat eine unterschiedliche Ausstattung, die die Spieler kaufen können.

  • Man wird zu einem bestimmten Zeitpunkt im Spiel auch nach Kamurocho gehen.

  • Dragon Quest erscheint als eine normale Welt, die im Spiel existiert. Der Name Dragon Quest selbst wird recht häufig verwendet. Puff-Puff (aus Dragon Quest) erscheint ebenfalls, jedoch mit einer anderen Formulierung.

  • Wenn der Spieler in den Kampf zieht, verändern sich sowohl sein eigenes als auch das Aussehen des Feindes. Feinde tragen Mülltonnen auf dem Kopf, sind halbnackt oder haben unterschiedliche Namen. Sogar Party-Mitglieder werden plötzlich ihre Schwerter ziehen.

  • Schlachten werden als Rollenspiel ähnliche Landschaften dargestellt, denn so stellt sie sich Kasuga vor. Aus der Sicht eines Außenstehenden wird es nur als ein ganz normaler Kampf angesehen. Doch die einzige Form des Vergnügens, die Kasuga jemals als Kind hatte, war das Spielen von Dragon Quest. Er stellt sich als der Held vor, der eines Tages auf ein Abenteuer gehen wird. Sein Glaube an einen fairen und rechtschaffenen Kampf wurde von Dragon Quest beeinflusst.

  • Die Kämpfe im Spiel werden daher ständig von der Welt von Dragon Quest beeinflusst.

  • Von seinem Chef verraten und in ein fremdes Land geworfen, ist Kasuga mitten in seinem Abenteuer. Verbündete zu finden, stärkt dieses Gefühl, und das ist es, was die Entwickler diesmal mit den Kämpfen ausdrücken.

  • Wenn es sich um ein Spiel handelt, das in der heutigen Zeit spielt, ist es schwer zu sagen, wie stark ein Charakter nur durch sein Aussehen oder seine Eigenschaften ist. Das Thema der Kasuga-Kämpfe ist es, dies durch die Implementierung von RPG-Elementen unterscheidbar zu machen.

  • Zum Beispiel, wenn der Feind einen Bagger benutzt, sieht das Schlagen eines Baggers im wirklichen Leben überhaupt nicht realistisch aus. Obwohl: Wenn das Aussehen verändert wird, wird es Sinn machen.

  • Es fühlt sich immer noch wie ein Yakuza-Spiel an und es ist nichts verloren gegangen.

  • Die Entwickler setzen sich nicht mit einfachen Ideen und Gewohnheiten auseinander: Sie wählten den Namen Yakuza 7 mit Bereitschaft, Entschlossenheit und Stolz.

  • Vor kurzem haben mir einige Leute zu einem Entwickler gesagt: „‚Ich bin ein Fan! Ich habe alle alten Yakuza-Titel auf Let’s Plays gesehen!‘ Aber sind sie wirklich Fans? Ich würde sagen, das sind sie absolut. Eine Art Antwort auf diese Situation ist Yakuza 7“, sagt ein Entwickler gegenüber der Famitsu.

  • Der reale Lebenswert eines Spieleentwicklers besteht darin, etwas zu erschaffen, das die Spieler tatsächlich mit einem Controller spielen wollen. Ein Entwickler erklärt: „Ich möchte etwas machen, mit dem man nicht durch das Anschauen von Let’s Plays zufrieden ist. Wir entwickeln das Spiel eigentlich mit einem ziemlich ernsten Thema: ‚Das Neuerfinden, wo Videospiele als Medium heute stehen‘.“

Quelle: gamefront.de

1 Like

Das mit den “Fantasiekämpfen“ halte ich für eine super Idee. Ob man sich das echt als eine Art Dragon Quest crossovers vorstellen darf?

Ich wär aber neugierig wie viele Leute durch die hohe Nummer im Namen abgeschreckt sind… obwohl gerade bei 7 dürfte das gar nicht wichtig sein.

1 Like

In dem Fall ist die hohe Nummer tatsächlich irrelevant - immerhin beginnt eine komplett neue Story. Bisher bauten die Teile ja chronologisch aufeinander auf.

1 Like

Neue Details zu Yakuza: Like a Dragon

Sega hat in der aktuellen Famitsu neue Details zum Actionspiel Yakuza: Like a Dragon (jap. „Ryu ga Gotoku 7: Hikari to Yami no Yukue“) veröffentlicht.

  • Live Command RPG Battle: Wenn ein Kampf beginnt, verwandeln sich die normalen Leute und diejenigen, die Oufits wie Kriminelle tragen, in RPG-ähnliche feindliche Charaktere mit Irokesen, oder sie sind halbnackt und haben Waffen.

  • Summons: Wenn man im Kampf mit seinem Smartphone Geld bezahlt, kann man Hilfe rufen. Eine große Anzahl von Charakteren kann beschworen werden, darunter Gary Buster Holmes, Gonda Wara, ein Flusskrebs und mehr. Beschwörungen können den Spieler im Kampf durch Angriff, Genesung und mehr unterstützen.

  • Nebenaufgaben

    • Dragon Cart: Ein Rennspiel, das auf einer Piste in den Straßen von Yokosuka spielt. Der Spieler sammelt Kisten ein, um Waffen wie einen Raketenwerfer oder eine Gatling-Kanone zu erhalten.

    • Kino: Ichiban Kasuga schläft immer mitten im Film ein. Der Spieler muss Tasten wie in einem Musikspiel drücken, damit Kasuga gegen das Einschlafen ankommt und seine Müdigkeit überwindet.

    • Pachislot: Die Pachslot-Spiele PachiSlot Moujuuou: Ouja no Houkou, Million God: Kamigami no Gaisen Another God Hades: Ubowareta ZEUS Ver. und PachiSlot Fist of the Blue Sky: Houyuu sind mit dabei. Die Einstellungen werden nicht zurückgesetzt, wenn man die Spielhalle verlässt, sondern sie ändern sich zu einem bestimmte

Quelle: gamefront.de

Wie findet ihr denn die News, dass „Yakuza 7“ immer mehr zu einem „klassischen RPG-Game“ wird. Also irgendwie gefallen mir diese News nicht … :frowning:

SEGA und Ryu Ga Gotoku Studio haben heute im Rahmen der Tokyo Game Show bekannt gegeben das RGG / Yakuza-Reihe, Yakuza: Like a Dragon (japanischer Titel - Ryu Ga Gotoku 7), 2020 auch im Westen für die PlayStation 4 veröffentlicht wird. Die Schauspieler Shinichi Tsutsumi, Ken Yasuda und Kiichi Nakai werden den Hauptdarstellern des Spiels ihr Aussehen und ihre Stimmen verleihen, wobei Kazuhiro Nakaya den Hauptdarsteller des Spiels, Ichiban Kasuga, mimt.

Hersteller Infos:

Yakuza: Like a Dragon stellt zum ersten Mal seit Beginn der Serie vor über einem Jahrzehnt einen neuen Hauptprotagonisten vor - Ichiban Kasuga, ein Mitglied der Yakuza auf niedriger Ebene, das versucht, sein Selbstwertgefühl unter Beweis zu stellen. Der Spieler folgt ihm und seiner bunten Crew, wenn diese versuchen, sich in diesem modernen menschlichen Drama zu Reichtum zu kommen.

Yakuza: Like a Dragon ist viel mehr als nur ein neues Kapitel in der Yakuza-Reihe. Ähnlich wie der neue englische Titel ist Yakuza: Like a Dragon ist er eine komplette Neuinterpretation des Franchise, ein Meilenstein, der mit dem 15. Jubiläum der Serie zusammenfällt. Während der Großteil des Spiels in der großformatigen, sorgfältig realisierten Kulisse von Ijincho in Yokohama stattfindet, werden die Spieler eine völlig neue Seite Japans erkunden, die in dieser Serie noch nie zuvor gesehen wurde. Nicht nur das, sondern auch das Kampfsystem wurde grundlegend überarbeitet und kombiniert Yakuzas bewährte Schlägereien mit einem rundenbasierten RPG-Kampfsystem.

Die Charaktere im Überblick:

Ichiban Kasuga mit der Stimme von Kazuhiro Nakaya:
Von der Arakawa Familie, zugehörig zum Tojo Clan

Kasuga ist ein niederrangiges Mitglied einer niederrangigen Familie und wird von seinem Patriarchen und seiner Vaterfigur Masumi Arakawa gebeten, sich einem Mord durch den Hauptmann der Familie, Jo Sawashiro, zu stellen.

Er wird nach 18 Jahren Haft freigelassen, als er feststellt, dass der Tojo-Clan aus Kamurocho ausgerottet wurde und an seiner Stelle die Omi Alliance of Kansai steht - und dass möglicherweise Masumi Arakawa dahintersteckt. Auf der Suche nach der Wahrheit trifft er sich mit seinem ehemaligen Patriarchen.

Masumi Arakawa – Gespielt von Kiichi Nakai
Captain der Omi Alliance
Patriach der Arakawa Familie

Der ehemalige Vorsitzende einer Zweigfamilie des Tojo-Clans verrät seine Vorgesetzten, indem er der Polizei interne Informationen zum Tojo-Clan zur Verfügung stellt, während diese den „Kamurocho 3K-Plan“ ausführen.

Die Kombination aus Verrat und Polizeieffizienz beseitigt den Tojo-Clan von Kamurocho und ermöglicht es der Omi-Allianz, dieses zu besetzen und ihm den Rang eines amtierenden Hauptmanns zu Ehren seiner Leistung zu verleihen.

Jo Sawashiro – Gespielt von Shinishi Tsutsumi
Leutnant der Omi Alliance
Captain der Arakawa Familie

Bekannt für seine bösartige Natur, auch als Hauptmann der Arakawa-Familie während der Tojo-Clan-Tage.

Er verachtet Ichiban Kasuga und die 18-jährige Gefängnisstrafe, die Kasuga in seinem Namen verbüßt, ändert daran nichts. Als Masumi Arakawa der amtierende Kapitän der Omi-Allianz wird, wird er zum Leutnant ernannt.

1 Like

Erstes Gameplay Video: