Wie das Leben so spielt... oder alles außerhalb des Plans = Leben!


#61

Wenns nur ums Geld geht kann man als Arzt ja noch immer häßliche, reiche Menschen noch häßlicher machen… Ich denke da an Frauen mich Schlauchbooten in ihren Orangen Gesichtern und Medizibälle wo vorher mal Brüste waren. :wink:


#62

you had me at “Schlauchboot” :joy: :rofl:

p.s. da du es ansprichst:
ja deswegen hab ich vor Schönheitschirurgen nur begrenzt Respekt - auf der anderen Seite, wie oft würde jemand kommen, wenn’s die Kassa zahlen würde (gilt ja nicht alles als KRANKHEIT, daher nicht alles gezahlt)? Übertrieben viele -> also keine Kassenübernahme, daher privat -> wenige Leute können sich das leisten und wenige “brauchen” es, aber viele von diesen glauben es zu “wollen” -> man wird, um zu überleben auch viele unsinnige OPs machen, was sehr schade ist.

Respekt hab ich da aber immer noch weit mehr für Plastische Chirurgen, die z.B. nach einem Brandunfall die Haut usw rekonstruieren oder nach einer Mamma-Ablation (Brustentferung bei Krebs) bspw aus dem Latissimus dorsi eine neue Brust formen usw.
Bei Schönheitschirurgen müsste man dann besser definieren, was alles als “behandlungsbedürftig” gilt -> denn ich finde deren Arbeit wiederum sinnvoll, wenn sagen wir mal eine Frau zwei wirklich stark unterschiedlich große Oberweiten hat -> sie wird vermutlich nicht viele Kleidungsstücke anziehen können ohne es als unangenehm zu empfinden, Schwierigkeiten haben einen passenden BH zu finden und vermutlich das eine oder andere soziale Problem dazu -> dass da dann operativ angeglichen würde, das wäre total sinnvoll und nachvollziehbar notwendig, mMn.


#63

Ja, klar, Du hast nicht unrecht. Ich bewundere Menschen, die in Mindeststudienzeit in Österreich studieren. Ich weiß aber, dass viele bis in die frühen Dreißiger studieren, dann wirklich schlecht verdienen, weil nach Berufsdoktorat und Diplomstudium kommt mal Facharztausbildung mit Sachen, die keiner machen will, dann ab Assistenzarzt mit Mitte Dreißig hat man so 4000 brutto, aber davor nichts verdient (BAs verdienen ab 22 2100, MA ab 25 2600). Mich wundert es nicht, dass viele Geizkragen sind und jede Studie, alle Nachtdienste etc. machen wollen. Meine Mutter ist dann zur UN und hat auf KH geschissen.


#64

Natürlich gibt es Fälle in denen ein Eingriff zumindest angebracht ist aber was man teilweise sieht läßt einen am Ethos der Ärzte zweifeln die das gemacht (verbrochen) haben.

Aus dem letzten “Moin moin” mit Gregor dem grichischen Gossippgott :wink:
unbedingt anklicken, es wird euch die Augen raushauen!


#65

@Beef_and_Bacon: Es geht um das Leben von jedem hier. :slight_smile:


#66

@Jetenmerde1 du hast da absollut Recht, es ist einfach trotzdem viel zu spät bzw zu wenig und dann kommt so etwas dabei heraus. Was meinst du mit UN? zur UNO oder…? KH weiß ich ^^

@anotheractionhero genau so eine abgef___te Schei_e meine ich xD

@Aztec_Mystic hast du sehr schön gesagt, v.a. als Antwort an einen Medstudi :wink: ich hab ja den Eröffnungskommentar ganz zu Beginn gelesen und dann recht sporadisch ein paar weitere, mir sind einfach 50 Kommentare zu viel, da hatte ich den Eindruck es ging v.a. um deine Situation, aber es ist schön, wenn sich die verschiedensten Leute über ihre Leben austauschen.
Ich geh bei mir aber hier nicht über das Medizinstudium drüber hinaus, das ist selbst mir zu viel Aufwand.


#67

Ja, UNO. Naja, es ist hart und entbehrungsreich und mit 45 wird’s dann toll mit gutem Verdienst.

Ich wollte umbedingt im Ausland studieren, weil es kostenpflichtig ist und man es somit ernst nimmt. Was sind schon 4 Jahresgehälter, wenn man mit 24 fertig ist und Auslandserfahrung hat? Meine ehemaligen Klassenkameraden quälen sich noch immer durchs Studium. Prüfungsanmeldung verpasst, weil erst um 0:11 eingeloggt, keine Sitzplätze im Hörsaal. Prüfung verpatzt, erst im nächsten Semester/ nächsten Jahr wiederholbar. Nur weil man nichts zahlen muss, 5 Jahre vergeuden, in denen man verdienen kann?


#68

da pflichte ich dir bei, auch im Medizinstudium gibt es für manche Prüfungen nur 1 Termin (obwohl es nicht zulässig ist lt. Universitätsgesetz, soweit ich weiß sind 3 Termine pro Semester nötig), dann schei*en die noch herum, wenn du bestimmte Seminare oder ein Praktikum verpasst oder die ganz leiwaunden geben dir ein Nichtbestanden, wenn du 10 Minuten zu spät kommst - für die meisten Pflichtsachen gibt’s aber eine Möglichkeit, Ersatzleistungen zu bringen, nicht immer ist diese gleich, aber meistens ist es eine schriftliche Ausarbeitung zu einem passenden Thema, und gewöhnlich beträgt diese etwa 4 Seiten pro verpasster Veranstaltung und Tag. Stell dir vor, du bist mal 2 Wochen krank, viel Spaß :see_no_evil:
und ja du musst alle Prüfungen geschafft haben, um zur Jahresprüfung antreten zu dürfen und du musst alle Jahresprüfungen bestanden haben, um in den nächsten Studienabschnitt zu dürfen, scheinbar gelingt es nicht jedem zu einem bestimmten Datum alles erledigt zu haben.

Anhang: das Schlimmste war die Zeit von Ende 3. Semester bis Ende 6. Semester, du hast jede Woche mindestens 3 Prüfungen gehabt, jede einzelne Woche! (gut, nicht alle waren schwer, aber jede einzelne Prüfung raubt dir Zeit, Schlaf und Energie)


#69

Dieses sozialdarwinistische System raubt halt vielen Menschen kostbare Jahre. Medizin hat wenigstens Aufnahmeprüfungen, aber trotzdem ist der Andrang enorm. Mir wäre es lieber man müsste sich bewerben und es gäbe eine fixe Anzahl an Plätzen. Was sagt schon so ein Test aus?


#70

Sodala… jetzt habe ich knapp 4 Wochen ABend HTL in Mechatronik hinter mir und muss doch sagen, dass es einiges zu tun gibt. Besonders Elektrotechnik und Mechanik sind doch fordernd, besonders, wenn man mit der gesamten Materie im Grunde noch nie etwas zu tun gehabt hat.

Ein Vollzeitstudium (Di-Fr) und nebenbei 15 Std. arbeiten, wäre wohl nicht zu realisieren gewesen, wenn ich jetzt schon mit den Basics kämpfe und an der FH geht halt das Niveau auch nochmals hoch.

Auf jeden Fall gibt es kein Faulenzen. Täglich an der HTL von 17.55 bis 21.50 Uhr (Mo-Do…) bzw. 17.05 bis 20.15 Uhr (Fr). Dann arbeite ich halt auch noch geringfügig nebenbei - ca. 9 Std. die Woche, plus lernen, Haushalt und schlafen wäre auch ned deppat, bleiben an Wochentagen eh max. 3 Std. Freizeit…


#71

Ein Freund von mir hat das gemacht mit einem 40 Stunden Job… Völliger Wahnsinn…


#72

mit 3 Stunden pro Tag kann man eh scho was anfangen :slight_smile:


#73

Keine Ahung warum du mich zitierst aber mein Freund hatte unter der Woche 0 Stunden Freizeit :wink:


#74

Sorry war ein Fehler.

Ja eben - 3 Stunden pro Tag unter der Woche find ich jetzt nicht bemerkenswert wenig.


#75

Wohl eher 3 Stunden pro Woche.


#76

24 - 4 (schule) - 2 (arbeit) - 8 (schlaf) - 4 (lernen) - 1 (haushalt) = 3

Ganz ehrlich, jemandem der an einem Tag 10 Stunden arbeitet geht’s genau gleich.


#77

4 Stunden lernen? Täglich? Ich war anscheinend echt faul… und hatte viel Glück.


#78

Hab ich auch nie gemacht, wollte nur auf seine 3 Stunden kommen :sweat_smile:


#79

Also ich muss an dieser Stelle festhalten, dass ich vermutlich auch einige Stunden lernen müsste… bin in manchen Dingen (Mathe…hust) nicht so schnell und vor allem will ich nicht das @Aztec_Mystic hier das Gefühl hat fertig gemacht zu werden weil das ja üüüüberhaupt keine Leistung ist was er macht.

Es jeder ein anderes Tempo und Belastbarkeit. Es muss nicht jeder im Stande sein 70 Stunden die Woche zu arbeiten und dann noch mit Familie etc. klar kommen. Das ist kein Wettbewerb.

Auf der anderen Seite muss man auch ein bisschen was aushalten. Wenn ich mich für super halte weil 11km in 1:05:00 schaffe (100 Höhenmeter inkl. hust) dann darf ich auch nicht beleidigt sein wenn jemand daherkommt und meint, ja für einen mit 60 gar nicht schlecht… naja ihr wisst wo ich hin will.


#80

Manche müssen weniger lernen für die gleichen Ergebnisse und manche mehr