Warum darf Journalismus nichts kosten?

Man kennt diese Frage und jeder hat sie schon gehört im Internetzeitalter. Warum ist Heute niemand mehr bereit für guten recherchierten Journalismus zu bezahlen. Die Medien haben eine wichtige Aufgabe in einer Demokratie und zwar den Politikern und auch Unternehmern auf die Finger schauen und Missstände ansprechen.

Seit rund zwei Jahren versucht eine Redaktion in der Schweiz aus diesem Teufelskreis auszubrechen. Als Antwort auf die grossen Verlage die ausser Fusionen und Stellenabbau keine Antwort auf den Niedergang des Journalismus haben. Die Republik wurde gegründet.
Mit CHF 240.00 pro Jahr, dass sind NUR CHF 20.00 pro Monat, erhält man Journalismus wie es sein müsste und ohne Werbung, sogar ein Kartell wurde durch die Arbeit der Republik aufgedeckt. Seit der Gründung hat man stets transparent über den finanziellen Stand der Republik informiert und womöglich steht das Projekt guter Journalismus Ende März 2020 vor dem aus. Was schade sehr wäre. Mein Abo läuft noch bis Januar 2021 und möchte es gerne auch dann verlängern.

Frage an alle hier?

Bezahlt ihr für eure News aus aller Welt? Egal wie Onlineabo, Zeitung auf Papier etc. pp.?

Wenn ja warum?

Und wenn nein warum nicht?

Bei mir persönlich ist es ein Ja. Ich habe seit Tag 1 eine Mitgliedschaft bei der Republik und dazu ein Abo der New York Times. Weil ich der Meinung sind, dass man das Feld nicht den Fake News via Facebook und solchen „seriösen“ Seiten wir Breitbart überlassen darf.

Zuletzt poste ich noch den Link zur Republik. Darf jeder eine Mitgliedschaft lösen. :wink:

Schliessen möchte ich mit diesem Satz.

Was nichts kostet ist nichs wert oder schaltet zumindest den Adblocker ab. Cheers.

Ich zahle GIS, als Rundfunkgebühren, und nutze die News-Seite von ORF regelmäßig. Andere „Nachrichten“ lese ich nur selten, da mir der „objektive“ Stil der ORF-News-Seite einfach sehr gut gefällt und man dort nicht verleitet wird Kommentar zu lesen, weil es keine gibt.

Daher halte ich Rundfunkgebühren für verdammt wichtig, weil selbst wenn ich für Qualität zahlen würde, für viele andere sind nur Gratis-Tageszeitung-Artikel wichtig und nicht mehr. Qualitätsjournalismus würde dann einfach untergehen oder verschwinden.

Ja, hab ein Zeitubgsabo (Papier), weil ich nicht in ner Blase leben möcht und es mir das wert ist. Zudem hab ich nur in der Früh beim Frühstück wirklich Zeit mich zu informieren - und informieren möchte ich mich.
Hin und wieder schau ich auch die ZiB am Abend.

Ohne Freie Presse keine Demokratie. Ein Interview dass man lesen muss.

1 Like