Startups - Millionengräber


#1

Bitte mehr solche Berichte. Vielleicht kapieren dann manche Investoren, dass deren Geld in einem SOS-Kinderdorf oder anderen Hilfsorganisationen besser aufgehoben wäre.


#2

Viele sind erfolgreich, aber viele sind sicherlich auch unehrlich und verbraten das Geld. Das einzige Projekt, in das ich investiert habe, ist “The ocean Clean up”. Der Rest interessiert mich nicht, mein Geld sehen auch keine Entwickler für Crowdfunding oder sonst so nen Blödsinn. Man sieht ja auch, dass das nicht das Gelbe vom Ei ist.

Viel versprechen, wenig halten und dann noch mit entsprechender Verspätung releasen. Ich kaufe nur fertige Produkte. Amen.


#3

Bei Start Up sieht es doch so aus: Von 5 StartUps versagen 4. Aber das fünfte davon macht dann wieder mehr Gewinn, als alle vier gekostet haben.

Bei Spenden an das SOS-Kinderdorf ist dagegen gar keine Rendite möglich. Sorry, aber so denken unsere BWLer nun einmal :wink:


#4

Dazu passend der Bericht über Juicero der im oberen Artikel angesprochen wird:

So genial. :joy: Als Backer würde ich mich ja sowas von … vorkommen. :sweat_smile: