Rogue One: A Star Wars Story (2016)


#41

Das ist lustig - denn genau die genannten Umstände sind es, der bei mir erstmals sowas ähnliches wie Vorfreude auf einen “Star Wars”-Film auslösen. Du könntest also ziemlich richtig liegen mit deiner Aussage.


#42

Ich finde das Ausbleiben äußerst sympatisch, es ist mal was anderes. Genauso wie EP5 - wer hätte damals gedacht, dass das Imperium diesen Teil “gewinnt” und noch dazu der Hauptprotagonist so geschlagen wird. Viele (eher düstere) Teile fallen deshalb aus der Reihe, weil eben etwas anderes gemacht wurde. Imo sollte ein Lichtschwertduell immer etwas Besonderes sein, Qualität und nicht Quanität liefern (EP2 war da ganz gräßlich)…


#43

Yoda als Frosch war einfach so lächerlich das es wieder lustig war. :joy:


#44

So schlimm - der Mythos um Yoda wurde komplett zerstört… boing,boing,boing


#45

Naja ich fand diese Taschenlampenschwerter immer schon lächerlich - und ja ich weiß das mich SW-Fans jetzt am liebsten Steinigen würden …


#46

:flashlight::head_bandage:


#47

Bin vor ca. 15 Minuten aus dem Kino gelaufen und leider massiv enttäuscht. Bin absolut Spoilerfrei in den Film gegangen und hatte sehr grosse Hoffnung. Fast alle Charaktere wirken matt und ohne Tiefe. Vieles ist hektisch und und man baut in meinen Augen kaum eine Beziehung zu den Charakteren auf. Gab ja in der post-production bisschen “ärger” und es kam wohl auch zu einem re-editing. Das merkt man dem Film extrem an.

Klar es steht Star Wars auf dem Ticket, daher bin ich wohl auch nicht wirklich objektiv, aber für mich ist es eine 5.5/10. :disappointed:


#48

Für ich war es nach Imperium der mit Abstand beste Star Wars Film.
Worüber ich aber wirklich glücklich bin ist das Disney Mut bewiesen hat und den Film so konsequent durchzieht.


#49

Wir haben uns den Film gestern auch im Kino angeschaut und waren alle vollends zufrieden. Vorab - ich denke, wirklich nur jeder, der die (späteren Filme) X-male gesehen hat, wird dann auch die ganz kleinen Gags und Querverweisungen finden, welche die Filmemacher eingebaut haben (Zitate K2, Anrempler von den 2 Außerirdischen und noch einige die mir jetzt nicht mehr einfallen). Ich fand auch, dass generell die ganzen Charaktere und die Story sehr sehr gut verwoben waren mit EP4, denn von der Zeitlinie her war Rogue One ja wesentlich näher an EP4, denn an 3.

[spoiler]Zu den o.g. Charakterkritiken und fehlender Tiefe. Kann ich so nicht bestätigen. Die Bösewichte waren sehr gut gespielt und wirkten auch wirklich böse (allen voran der ehrgeizige Nachwuchs"Himmler" - Director Krennic). Nachdem ja wirklich alle Guten verreckt sind, denke ich mir, dass man hier mit Absicht gar keine zu große Bindung aufbauen wollte. Wenn ich an EP4 denke und kurz vor dem Angriff auf den Todesstern, dann habe ich immer dieses Zitat vor Augen von Mon Mothma (Dame in Weiß), welche auch bei Rogue One mitspielt:“Viele Bothaner erlitten den Tod, um uns diese Information zu bringen, Admiral Ackbar bitte!”… Somit sind es - wie im echten Krieg - die Helden, über die niemand mehr spricht. Soldaten die für die Sache ihr Leben geopfert haben, aber einen entscheidenden Beitrag zum Sieg beigesteuert haben.

Die Weltraumschlacht rund um das Schutzschild war genial gemacht - einfach großartig und dann noch dazu der Auftritt von Darth Vader. Auch hier hat man endlich mal gesehen, welche Macht D.V. hat und wie die Rebellensoldaten in Panik verfielen und in Angst, als er aus dem Nebel trat und das Laserschwert aktivierte. Auch die Härte wie er dann die Soldaten niedergemetzelt hat, sollte einfach nur das Böse und die Stärke und Skrupellosigkeit demonstrieren. Das war eine ganz große Szene, extrem effektvoll und intensiv.

Ebenfalls aufgefallen ist mir, dass nicht nur das Imperium Dreck am Stecken hat, sondern wie Cassian gemeint hat, dass jeder Blut am Stiefel hat und man einfach Dinge gemacht hat, weil es die SACHE erfordert. Der Zweck heiligt die Mittel und das eben genau das falsch ist.
[/spoiler]

Alles in Allem steckt enorm viel Tiefe in dem Film, keine Romantik, aber eine schöne emotionale Szene mit Jyn Erso (Hollogramm) und viel Härte. Der Film ist in meinen Augen keine Bindung zwischen EP3 und EP4 sondern eher die direkt Vorgeschichte zu EP4, macht aber gar nix. Das 3D war leider grauenhaft, extrem viele Doppelkonturen!!

Fazit: 9 von 10


#50

Also ich war dem ersten Ableger-Film ziemlich kritisch gegenübergestanden, aber ich muss sagen, dass er mich sehr begeistert hat. Das erste Drittel ist ok, das zweite Drittel zieht sich etwas aber das letzte Drittel ist einfach nur “genial” …

Will garnicht spoilern, aber mich hat der Film besser gefallen als Episode VII. Episode VII würde ich im Nachhinein (7 Punkte geben), Rogue One bekommt von mir (8 Punkte).

Die Enschlacht war einfach nur super genial umgesetzt und der Anschluss an Episode IV war ziemlich gut gemacht. Jetzt habe ich auch wieder HOFFNUNG für den kommenden Han Solo Film. Und davor kommt ja auch noch Episode VIII …

Ich bin ja kein Marvel- oder D.C.- Fan und mich lassen diese Kino-Universen ziemlich kalt (obwohl da einige gute Filme dabei sind, zumindst von Marvel!), aber mit dem neuen Star Wars Universum hat mich Disney dann doch erwischt. Obwohl ich so garkein Star Wars Nerd bin mit Sammelfiguren, Bettwäsche und Clone Wars oder Rebels lassen mich auch kalt. Aber die Spielfilme sind einfach super …

Nächste Monat soll bitte Episode VIII starten, mag nicht wieder 12 Monate warten :frowning:


#51

Als jemand, der nicht besonders tief ins Star Wars Universum investiert ist, alle Filme bisher aber gesehen hat, wirft der Film leider mehr Fragen auf, als er klärt. Gerade die Charakterentwicklung - vielleicht mit Ausnahme der Hauptdarstellerin - ist richtig enttäuschend. Donnie Yen ist gerade zu verschenkt, ebenso wie Mads Mikkelsen und Forrest Whittaker.

Möglicherweise werden diese Charaktere in Romanen, Comics oder Serien schon vertieft, aber die müsste man dann halt auch verfolgt haben. Als reiner Konsument der Kino Filme fehlt einfach der Kontext zu den handelnden Personen.

Musik und Dialog sind bestenfalls mittelmäßig. Bei der Musik kann man das ja durchaus noch verstehen; die ikonische Filmmusik aus der Original Reihe dürfte schwer zu erreichen und fast unmöglich zu übertreffen sein. Für den streckenweise belanglosen Dialog sollte das aber nicht zutreffen.

Warum sich die Macher dann auch noch entschieden haben, einen computergenerierten menschlichen Darsteller so dermaßen plump einzuführen, verstehe ich einfach nicht. Ansonsten sind die Schauwerte ja enorm. Gerade im Kino.

Leider hat dieser erste Anthologie Film einen schalen Beigeschmack bei mir hinterlassen. Als Han Solo Fan hoffe ich auf einen deutlich intensiveren Film beim entsprechenden Teil.

Damit ist dieser erste Versuch - trotz oder gerade wegen der dauernden Anspielungen im Film auf den Titel von Episode IV - nicht wirklich eine Hoffnung. Den verschneiten Sonntag Nachmittag hat er aber trotzdem verkürzt.


#52

Ich hab mir Rogue One heute noch einmal angeschaut und der gute Ersteindruck hat sich bestätigt.

Rogue One zeigt Konflikte innerhalb und zwischen den beiden Fraktionen, dadurch wird die Darstellung der Rebellion und des Imperiums umso spannender. Außerdem kann man miterleben wie aus einem zusammengewürfelten Haufen von Einzelkämpfern eine verschworene Gemeinschaft wird.

Auch die Entwicklung der Charaktere finde ich interessant. Jyn Erso beginnt als Einzelkämperin und muss lernen auf ihre Kameraden zu vertrauen. Cassien, der sich für seinen Taten im Namen der Rebellion schämt und nach Vergebung sucht.
Besonders hervorheben möchte ich den Droiden K-2SO der durch seine treffenden Sprüche die düstere Stimmung des Filmes doch immer wieder etwas aufheitert.

Außerdem will Rogue One als erster Star Wars Kinofilm den Krieg auch aus dem Blickpunkt von einfachen Soldaten zeigen - was ihm auch sehr gut gelingt. Es entsteht ein Endruck dafür, wie klein und unbedeutend sich die Fußtruppen der Rebellen im Angesicht des Imperiums (und besonders der AT-ACTs) fühlen müssen.


#53

Alle schon unsere spoilerfreie Review gesehen ? Was haltet ihr so davon ? :slight_smile:


#54

Hmmm … da ich absolut kein SW-Fan bin beurteile ich den Film auch ohne jeglichen Fan-Bonus. Für mich bleibt damit “nur” ein guter Actionfilm übrig, der speziell gegen Ende einige visuell beeindruckende Bilder zu bieten hat. In Sachen Story und Inszinierung aber gröbere Schwächen aufweist.

Am meisten hat mich die absolut nicht nachvollziehbare, weil viel zu schnell eingetretene, Chrarkterentwicklung des weiblichen Hauptcharkters gestört. Im noemalen Leben wären solche radikalen Änderungen des Verhaltens wohl nur durch massive Schwankungen im Hormonspiegel zu erklären. In der Pubertät befand sich diese Figur laut Story jedoch nicht mehr …

Zusätzlich waren mache, wohl als besonders episch gedachte, Ansprachen für mich eher zum Fremdschämen.

Betrachtet man den Film jedoch als reinen Actionstreifen ohne Anspruch, so bekommt man auf alle Fälle 2 unterhaltsame Stunden geboten. Mehr jedoch auch nicht.

6,5/10


#55

Interessant wie die Wahrnehmung von jedem Einzelnen ist.


#56

Oh mein Gott, war der Film geil. Ich war schon vor Filmbeginn total aufgeregt und in den ersten 15 Minuten hatte ich befürchtet das wird nichts, aber dann auf einmal entfaltet sich das Gefühl von Star Wars und hat mich bis zum Schluss nicht los gelassen. Genau so stelle ich mir einen “ernsten” Star Wars Film vor. Dieser Film hat vom Stil her nichts mit dem Familienstil der anderen Filme zu tun. Also bitte nicht mit Kinder unter 12 Jahren ansehen. Zwar ist er nie brutal, aber die Präsentation ist nicht auf Familienunterhaltung zugeschnitten.

[spoiler]Ich hab echt bis zum Schluss geglaubt, dass doch irgendeiner von dem Team überleben wird, schließlich ist das Disney. Aber nein, sie ziehen die “ernste” Kriegsthematik bis zum Schluss durch.
Die wichtigen Charaktere haben alle mehr Tiefgang als zum Beispiel Poe Dameron, der Pilot aus Episode 7. Auch finde ich klasse, dass sie gezeigt haben, dass es auch bei den Rebellen Leute gibt die mit sich Hadern wegen den Dingen die sie tun und getan haben (Cassian und Co.). Der graue Anstrich passt Star Wars viel besser als das extreme Schwarz/Weiß aus Episode 7 mit lächerlichen Bösewichten. Direktor Krennic ist ein wirklich “starker” Bösewicht und Darth Vader erst am Schluss mit seiner einfachen, groben aber angst einflößenden Machtdemonstration. Dann auch noch ein Computeranimierter Tarkin und auch kurz Prinzessin Leia. Fan-Boy-Herz was willst du mehr? Man könnte sich gleich im Anschluss Episode 4 ansehen, da es ja nahtlos übergeht.

Donnie Yen’s Figur und sein Partner fand ich auch klasse. Kleine Dialog-Komik zwischen ihnen waren auflockernd wie auch der Droide K2, der mit seiner ruhigen sarkastischen Art der Brüller in dem Film war.

Die Schlacht am Ende war einfach nur bombastisch und habe ich mir so auch gewünscht. Harter Kampf im Weltraum und am Boden, wo auch die Sturmtruppler mal zeigen konnten wie gefährlich sie sind. Hier gibt es aber ein kleines Manko. Während man bei den Rebellen gesehen hat, dass nur die Flotteneinheiten diesen seltsamen weißen Helm tragen und die Bodentruppen Tarnanzüge, scheint es beim Imperium nur Sturmtruppen zu geben. Selbst als Gefängniswärter werden sie eingesetzt.

Auch gibt es natürlich in diesem Film so einige Mankos. Die Musik zündet am Anfang nicht richtig und ich hätte mir generell mehr der alten Musikstücke gewünscht.
Die Sache mit dem Hyperraumsprung vom Planeten aus finde ich auch nicht so toll, den warum müssen sie dann sonst immer den Planeten / Mond dafür verlassen? In den Büchern hat man damals immer vom Massenschatten der Planten und Monde gesprochen, die einem aus dem Hyperraum ziehen bzw. davon abhalten in diesen zu wechseln. Diese Regel gibt es dank Episode 7 ja nicht mehr.

Weiters war es seltsam, dass sich Jyn so einfach auf die Plattform der Forschungsstation schleichen konnte und dabei noch beim vorbei robben einen Sturmtruppler in die Tiefe stoßen konnte ohne das es jemand merkt.

Auch verwunderlich, dass Leia bei der Schlacht am Ende anwesend war, da man bei Episode 4 doch irgendwie davon ausging, dass sie bloß Danten empfangen haben und nicht “manuell” mittels Datenkarte erhalten haben.

Auch fehlen etliche Szenen aus dem Trailer, was vermutlich nach dem ersten Schnitt aus dem Film entfernt wurde damit dieser nicht “überladen” ist.
[/spoiler]

Ich könnte noch so viel über den Film schreiben und würde dann doch den Faden verlieren, weil man über den Film so viel quatschen könnte. Die 8 von 10 die Ö3 dem Film gegeben hat sind jedenfalls berechtigt.

@Vino

Im Gespräch mit Forest Whitakers Figur erwähnt sie doch, dass er sie bis zu ihrem 16 Lebensjahr zur Kämpferin ausgebildet hat. Auch danach wird sie immer wieder gegen das Imperium gekämpft haben, schließlich ist sie zu Beginn in einem Arbeitslager des Imperiums. Die Entscheidung pro Rebellion kam aus meiner Sicht daher nicht von ungefähr.


#57

Das unterschreibe ich sofort! Der Film war einfach nur geil! Bin Star Wars Film Fan (und seit der Comic Kollektion auch Fan der Comics) und das Gezeigte war einfach nur Spitze.
War schon total gehypt und meine Erwartungen wurden übertroffen. Bester Kinofilm 2016 für mich. (war aber nicht oft im Kino :stuck_out_tongue_winking_eye:)

Danke Disney. Die Macht ist mit euch. :kissing_heart:


#58

Ich glaube dies ist exakt auch mein “Problem”. Habe mir in den letzten Tagen einige Gedanken zum Film gemacht und mich auch gefragt, warum er mir nicht gefallen hat. Rogue 1 scheint ja in der Star Wars Community und auch sonst sehr gut anzukommen. Obwohl ich das Universum wirklich sehr gerne mag, bin ich lediglich ein Star Wars Light-Fan. Kenne und liebe die Filme (natürlich die originale Trilogie plus VII und ehrlicherweise gefällt mir auch III ganz gut :blush:) habe 2-3 Comics gelesen und das eine oder andere Videospiel gespielt (welches ja nie Kanon war). Aber die ganzen “neuen” Serien habe ich mir nicht angesehen und daher hatte ich überhaupt keinen Kontext zu den Charakteren die man nicht von IV: ANH kannte. Und ich denke ich war schlussendlich überfordert, da die meisten Charaktere keine wirkliche zusätzliche “backstory” bekamen, wodurch sie mir irgendwie wie “egal” waren.

Denke aber Leute die sich intensiv mit dem Universum beschäftigen kennen den Charakter von Whittaker und ev. auch die Glaubensgemeinschaft von Yen und Co.


#59

@Trunks

Ja und nein. Disney hat mit dem Kanon neu begonnen und daher gibt es noch nicht so viel Backstory zu den neuen Dingen. Es gibt zwar einen Roman der als Prolog zu Rouge One gesehen werden kann, aber ich zum Beispiel habe noch kein Buch oder Comic zum neuen Kanon gelesen und habe “kein Problem” mit den neuen Inhalten. Man muss dann einfach sagen: “Das gehört dazu, das ist jetzt so”. :wink:

Wenn jemand von euch Fragen hat, kann er sie hier gerne stellen. Vielleicht kann ja jemand von uns diese Fragen beantworten. Ansonsten gibt es ja noch immer Jedipedia und Co. :grinning:


#60

@Menotar - schönen zu sehen, dass wir hier zu 99% einer Meinung sind. Großartiger Film und der wird beim 2-ten Mal anschauen sicher noch besser!