Politik: Reaktionen zur aktuellen Rassismus-Thematik

Columbus wird mit Hitler verglichen. Damit bin ich raus hier. Für so einen Schwachsinn ist mir meine Zeit zu Schade.

1 Like

Schräger Vergleich. Die Afro-Amerikaner wurden von den Europäern verschleppt und gegen ihren Willen in die USA gebracht. Ihre Wegbereiter sind Bürgerrechtler wie Martin Luther King Jr.

In Chile heißt der 12. Oktober (mein Geburtstag :wink: ) übrigens „Tag der Begegnung der zwei Welten“ in Argentinien „Tag des Respekts vor der kulturellen Diversität“ und in Peru „Tag der autochthonen Völker und des interkulturellen Dialogs“. Man kann den Tag doch weiterhin feiern, aber trotzdem die Hintergründe der Besiedlung Amerikas kritisch hinterfragen.

In Deutschland feiern wir immer noch den Tag der Arbeit am 1. Mai, der von den Nazis erfunden wurde. Aber wir feiern nicht die Überlegenheit der deutschen Arbeiter, sondern machen auf die Missstände in Unternehmen und Gesellschaft aufmerksam und demonstrieren für die Rechte der Arbeiter.

1 Like

Und jetzt recherchier nochmal seit wann der Tag in den angeführten Ländern so heißt, wie er davor hieß und warum das geändert wurde.

Der gleiche Prozess findet jetzt eben in den USA statt.

1 Like

Grundsätzlich weißer Staat?
Bei rund 60 Prozent würde ich nicht von grundsätzlich reden.

Vergleich ist das nicht, sondern ein Beispiel was für unser Land halt passt. Seit wann gibt es eigentlich „Österreich“ als solches? Seit 1804, beginn der Kaiserzeit? Oder doch seit 976 als Marktgrafschaft Österreich?

Weißer Staat -> gemeint ist, dass vornehmlich weiße (Männer) die Macht haben in den Ämtern, Gerichten, Polizeistationen.

Und das in einem Staat, wo 40 Prozent nicht weiß sind. Da erklärst du dir doch selbst schon die Schieflage in den USA.

1 Like

Eben nicht, das ist ja das Problem der USA. Es wird versucht rechte Identitätspolitik mit linker Identitätspolitik zu kontern. Am Ende führt das nur zu verhärteten Fronten und einer Gesellschaft, die noch gespaltener ist als zuvor. Gerade in Krisensituationen, in denen man einen gemeinsamen Feind bekämpfen müsste, ist das fatal. Auf dem Papier waren die USA am Besten für die aktuelle Covid-19-Pandemie gerüstet, aber in der Realität hat man diese Vorteile leichtfertig verspielt.

Statt für Chancengleichheit zu sorgen (kostenloses College, bessere Förderung öffentlicher Schulen, besserer ÖPNV, staatliches Gesundheitswesen) und den systemischen Rassismus zu bekämpfen hat man eine Hypersensibilität beim Thema Rassismus entwickelt, die nicht hilfreich ist:

2 Like

:stuck_out_tongue_winking_eye:

1 Like

Die Frage lässt sich für mich relativ einfach beantworten. Bei dem begriff Führerschein fühlt sich offensichtlich niemand beleidigt, bei Negerkuss könnte das passieren.

Warum soll ich als nicht schwarzer darauf bestehen ein Wort zu sagen, wodurch sich Leute beleidigt fühlen?

Und wenn diese Wörter durch die sprachliche Entwicklung verschwinden, warum denn nicht?

Dass das älteren schwerer fällt als mir, kann ich ja noch nachvollziehen, aber das ist letztendlich auch Gewöhnungssache.

1 Like

das stimmt, es stößt sich auch kein kind an den töchtern in der bundeshymne - es ist halt so. nur die alten jammern deswegen, aber in paar jahren hat sich das auch erledigt

1 Like

Man beachte das smilie über dem Bild, denke nicht, dass die Frage ernst gemeint war.

Ad Tochter-Hymne: mE nicht sehr zielführend. Der Rhythmus des Textes passt nicht zur Musik. Hätte man eine komplett neue Hymne geschrieben - okay, aber so wirkt(e) es wie eine umgekehrte Blinddarmoperation: etwas hinzugeschnippelt, das in diesem Zusammenhang niemanden hilft.

3 Like

eine neue würde ich auch eher unterstützen als die alte umschreiben.
außerdem kommt man in 2 jahren dann vielleicht drauf das die X geschlechter und das vierte das mir jetzt nicht einfällt, auch nicht in der hymne sind, und hinzufügen muss. am besten wäre wohl einfach alles durch mensch zu ersetzen, denn sobald man ein geschlecht, oder rasse in irgendeiner art irgendwo erwähnt ist man angriffen ungeschützt ausgesetzt.

1 Like

ich wollte gar keine debatte darüber entfachen :wink:

es ging mir darum, dass sich alteingesessene immer gegen alles wehren, die jungen nehmen das aber als gegeben hin, weil sie es gar nicht anders kennen.

1 Like

würde ich jetzt so nicht formulieren. eher so, dass sich immer jemand aufregt wenn etwas verändert wird. mal die alten, mal die jungen, mal die frauen, mal die männer, dann der eine, und dann wieder der andere. veränderungen bringen meinungen. dass die nicht immer übereinstimmen ist klar.

2 Like

Hab ich mir fast schon gedacht, aber irgendwie hatte ich trotzdem das Bedürfnis diese „rhetorische“ Frage beantworten zu müssen. :stuck_out_tongue:

2 Like

Playliste zum Themenschwerpunkt „Extremland“ der Funk-Gruppe auf Youtube.

Eee-7GfXoAINh5w

Afrika ist aber kein Land.

2 Like

Wird auch nirgendwo gesagt.

  1. Frame:
    Aussage 1 bezieht sich auf den Kontinent,
    Aussage 2 auf Vergleichbarkeit zwischen Ländern.
    A1 ist daher nicht richtig auf A1 eingegangen.
1 Like