PlayStation 5 (Hardware)

1 „Gefällt mir“

Die von dir geteilte Grafik hat gleich mehrere, negative Haken wenn man sie genau betrachtet:

1.) Das operative Ergebnis (und das ist eigentlich der wichtigere Punkt) ist rückläufig.
2.) Die Sales-Angaben spiegeln nicht die Anzahl der verkauften Konsolen wieder, sondern nur den Umsatz. Sprich, eine teure Konsole braucht weniger Verkäufe um hohen Umsatz zu generieren. Das sagt aber Nichts über den Gewinn aus. Der hängt nämlich von der Gewinn-Spanne pro Gerät und somit eher von der Menge der verkauften Einheiten ab. Noch dazu wurden die Umsatzzahlen nicht um den Effekt der Inflation bereinigt, was einen Generationen-Vergleich zusätzlich erschwert. Sony versucht hier scheinbar den Eindruck zu erwecken, dass die PS5 schon jetzt bessere Absatzzahlen als die PS2 in ihrer gesamten Lebenszeit aufweist.
3.) Die Anzahl der aktiv genutzten PS5-Konsolen hat gerade einmal jene des Vorgängers erreicht - und das nach 4 Jahren. Damit kann Sony nicht zufrieden sein.

7 „Gefällt mir“

Vino der Statistik-Dolmetscher :blush:

2 „Gefällt mir“

Danke hab es zwischenzeitlich bei MM gesehen. Mich hat es im Grund nur gewundert, dass es bei Amazon nicht angeboten wird (weil ich da ein Angebot der Slim Digital bekommen hab).

1 „Gefällt mir“

Das stimmt grundlegend, aber in der Grafik stehen doch auch Zahlen zum Operating Income was afaik vergleichbar ist mit dem EBITDA. Und da scheinen sie ja mehr Gewinn mit der PS5 schon verbucht zu haben als mit der PS4. Sprich mehr verkauft oder mehr je Konsole verdient (oder beides). Aber korrigiere mich gerne, wenn Betriebskosten nicht grob Umsatz - Kosten bedeutet. Bin kein BWL-Mensch.

Hab ich ja auch geschrieben, dass das operative Ergebnis der wichtigere Punkt ist. Da fließen alle Einnahmen zusammen. Der Anteil von Verkäufen der PS5 macht da aber nur ein kleinen Teil aus. Es zählt nur der Gewinn (Verkaufseinnahmen minus Herstellungs-/Vertriebskosten). Die PS5 wird laut Aussagen von Sony nicht mit Subventionen verkauft, der Gewinn pro Konsole wird sich dennoch in überschaubaren Grenzen halten.
Viel wichtiger sind Einnahmen aus Services und Lizenzgebühren. Die kommen nicht nur aus der PS5-Bubble sondern dem gesamten Playstation-Kosmos.
Dieser Wert ist zwar höher als noch zu PS4-Zeiten (was bei stabilen Marktanteilen durch die automatische Erhöhung der Preise an sich normal ist) - Problem für Sony ist jedoch ein klar negativer Trend in den letzten drei Jahren.

Als Aktionär wäre ich nicht gerade begeistert von diesen Zahlen. Um aber fundierte Analysen erstellen zu können, müsste man den Geschäftsbericht analysieren. Solche Charts sind reine Marketinginstrumente.

1 „Gefällt mir“

Sorry aber ich verstehe dein Punkt nicht. Im ersten Post sagst du…

Also implizit sagst du, das die Verkaufszahlen der PS5 nicht besser sind als die der PS4, sondern nur mehr Unsatz generiert wird, weil die PS5 teurer ist als die PS4 anhand des Sheets.

Und jetzt sagst du zu den Unsatzzahlen…

Vielleicht verstehe ich es auch komplett falsch, aber das widerspricht sich doch oder? Wenn der Umsatz aus deiner Sicht nur einen geringen Teil durch Hardware-Verkäufe sich ergibt - wo ich btw auch komplett bei dir bin - dann kann man daraus ja eben nicht schlussfolgern, dass sie weniger oder mehr oder gleich viele Konsolen verkaufen wie eine Generation davor.
Meine das null Böse, will es nur verstehen.

Weiß nicht, ob man das tatsächlich so super negativ schwarz weiß sehen sollte. 2020 und 2021 war ein Fall, ja und streben Unternehmen nicht an, ja, aber der ist ja nicht groß. 2022 und 2023 haben nur die Hälfte an Gewinn, dass ist auf jeden Fall ein deutlicher Einbruch. Solche Zahlen setzt man aber eigentlich auch in einen Kontext und dann finde ich die eben erklärbar und nicht mehr so katastrophal. Zum einen war ja 2020 und 2021 Corona wie wir wohl noch leider wissen und die ganze Videospiel-Branche hatte einen krassen Hype. Man denke allein an die Switch und Animal Crossing. Das diese Blase nicht bestehen bleibt, war ja abzusehen. Und was kam dann 2022 noch dazu? Der Ukraine-Krieg und (zumindest in Europa) deutlich gestiegen Kosten für alles und das nicht nur für private Leute sondern auch für Firmen. Entsprechend sind Kosten stark gestiegen, egal ob für Ressourcen, Immobilien oder Mitarbeiter/innen.
Rein spekulativ könnte man sogar vermuten, dass Sony noch angefangen hat, Umsatz vermehrt direkt wieder zu investieren, also zB durch Arbeiten an der PS5 Pro oder anderen Technologien wie verbesserte Hardware in „ihren“ Streaming-Rechenzentren, aber das wäre wirklich reine Spekulation und kann man null erkennen irgendwo.

Da bin ich auch komplett bei dir! Bin gespannt auf Beiträge dazu von Menschen mit mehr Einblick und so. :blush:

Bis dahin mag ich es aber auch ein wenig hier rum zu interpretieren und uns auszutauschen. :blush:

3 „Gefällt mir“

Sollte man meinen, aber aus Erfahrung kann ich dir da nur sagen: die meisten Firmen checken das nicht und gehen immer nur nach den Vorjahren.

Als ich zB noch beim GameStop Store Manager war bekam ich mal richtig anschiss wieso denn die Kalenderwoche so extrem schwach war im Vergleich zum Vorjahr und das wir uns gefälligst was einfallen lassen sollen.

Auf meine Erklärung „ähm im Vorjahr kam GTA4 in der Woche raus, heuer gar nichts!“ kam nur ein „das interessiert uns nicht!“.

Und das is nur eines von vielen Beispielen… bei den meisten Firmen hocken da komplette Volldeppen die Zusammenhänge nichtmal verstehen wenn sie ihnen mit dem Hammer in den Schädel hauen würdest.

Und Investoren interessiert das noch weniger, die wollen einfach Wachstum um jeden Preis. Egal wie sehr man der Firma, den Mitarbeitern oder dem Planeten dabei schadet…

3 „Gefällt mir“

Das ist natürlich doof. :confused:

2 „Gefällt mir“

Nur einer der vielen Gründe warum ich dann irgendwann so raus bin:

stone cold GIF

Mit Bierdosen? :grinning:

1 „Gefällt mir“

Glaub danach schon, im Shop bin ich natürlich professionell geblieben. :sweat_smile:

1 „Gefällt mir“

Nein das sage ich nicht. Du vermengst da meine Aussagen zu der ersten Zeile des Diagrams (Sales) mit den Aussagen zu der zweiten Zeile (Operating Income). Die beiden Dinge lassen sich aber so nicht in Relation setzen.

Vielleicht hilft es zu verstehen was die einzelnen Zeilen aussagen:

1. Sales → Ist die Summe der Einnahmen aus den Verkäufen. Da es nicht angegeben ist, gehe ich einmal davon aus, dass es sich nur um Einnahmen aus dem Bereich der Hardware-Verkäufe handelt und Software nicht mit einbezogen wurde. Wovon man aber ausgehen kann, ist das in dem Diagramm alle Konsolenverkäufe in einem Jahr zusammengerechnet werden. Also auch jene der PS4 in den letzten 4 Jahren. Anders ergibt das Diagramm keinen Sinn - denn der Verkauf der PS4 wurde 2020 nicht eingestellt und auch bei den Generationen davor gab es keinen harten Cut. Was ich auch versucht habe aufzuzeigen ist der Umstand, das die höhe des Balkens nicht aussagekräftig ist im Hinblick auf die Anzahl der Verkauften Einheiten. So erzielen 100 Stück einer Konsole um 250 EUR das selbe Ergebnis wie 50 Stück einer Konsole um 500 EUR. Zusätzlich wird in den Balken die Veränderung der Kaufkraft (Inflation) nicht berücksichtigt. Das führt nun zu dem (gewollten) Ergebnis, dass die Sales der letzten Jahre deutlich besser sind als jene der Jahre davor. Wenn man die reelen Zahlen jedoch betrachtet, so hat die PS2 gut drei Mal so viele Konsolen verkauft als aktuell die PS5.

Ahja und die Darstellung ist auch sehr manipulativ gewählt worden zu sein. Die Größe der Balken scheint nicht linear zu skalieren sondern nach oben hin länger zu werden. Damit erscheinen größere Ziffen überproportional. Das habe ich jetzt nicht mit dem Maßband nachgemessen sondern rein subjektiv beurteilt. Also bitte nicht steinigen wenn ich hier falsch liege.

2. Operating Income → Das ist der Gewinn der dem Konzern nach Verbuchungen sämtlicher Einnahmen und Ausgaben aus dem Kerngeschäft übrig bleibt. Dazu zählen die Gewinne aus den Hardware-Verkäufen, den Software-Verkäufen (alle Plattformen, auch inkl. des PC-Marktes), den Einnahmen aus Service-Diensten (Abos, Cloud-Dienste, usw.), Lizenzgebühren und sicher noch weiteren Positionen die mir jetzt aber nicht bekannt sind.
Umsätze erhalten auf Grund von inflationären Einflüssen in den überwiegenden Jahren einen automatischen Auftrieb. Daher sollte man die Entwicklung von Gewinnen auch immer im Kontext der Inflationsraten der vorhergegangenen Jahre betrachten (nicht im selben Jahr - da Preissteigerungen in der Regel zeitverzögert an die Kunden weitergegeben werden).
Der Konsolenmarkt hat noch eine Besonderheit die sich hier auswirkt. Neue Konsolen werden zu Beginn wenig Gewinn ab oder müssen sogar Subventioniert werden. Mit der Zeit werden die Produktionszyklen jedoch optimiert und die Herstellung billiger. Somit erzielen die Hersteller meist in der Mitte des Zyklus die besten Gewinne aus den Konsolenverkäufen. Danach beginnen die Absatzzahlen zu sinken und reduzieren dann wieder den positiven Effekt der höheren Margen.

Tut mir leid wenn das so rübergekommen ist. Das war nicht mein Ziel. Ich habe die veröffentlichten Diagramme nur im Kontext zu den dazugehörigen Aussagen Sonys gesetzt.
Ich habe auch keine Ursachenforschung betrieben, noch habe ich einen Vergleich zum Mitbewerb hergestellt.
Das wäre ein viel größeres Thema, wofür mir auch relevante Ziffern fehlen.

Investoren interessieren in der Regel nur die kommenden Jahre. Wenn die schlechter aussehen als jene davor, ist die Verlockung sehr groß Gelder abzuziehen und wo Anders zu investieren. Daher stehen die Firmen ja so immens unter Druck gute Ziffern zu liefern. Da die hohen Zahlen aus den Pandemiejahren scheinbar nicht zu halten sind, macht man sich schlank. Das hilft Kosten einzusparen
und verbessert die Bilanz. Noch dazu ist der Posten „Human Kapital“ ein sehr leicht zu verändern (zumindest in vielen Ländern). Mit der Hauptgrund für die massiven Entlassungen in der Branche.

Das klingt hart (und ist es auch) - doch die haben tatsächlich nicht viel Wahlmöglichkeiten. Spielen sie mit fehlt Ihnen Geld und dann müssen sie erst recht Leute kündigen und im schlimmste Fall den Weg in den Konkurs antreten.

Wer jetzt auf das Wort „Investor“ schimpft, sollte aber mal überlegen ob er nicht selbst schon mit seiner Bank über bessere Zinsen verhandelt oder nach lukrativeren Aktien gesucht hat. Ohne Wachstum gebe es nur das klassische Sparschwein - das wird nur dann fetter wird wenn du selbst Geld reinwirfst. :laughing:

3 „Gefällt mir“

Ok, dann hatte ich da zu viel selber rein interpretiert / verbunden. Wollte ich natürlich auch nicht, sorry. :blush:

Kurze Frage, ich möchte mir gerne eine 2. SSD in die PS5 einbauen, hat da jemand Erfahrungen? Ich gehe mal davon aus, dass man die Spiele auch von der 2. SSD starten kann und nicht wie bei einer externen Festplatte erst auf die interne kopieren muss. Steht jedenfalls so auf der Playstation Homepage. Gibts dazu Erfahrungen?

Ich schwanke zwischen einer Samsung und einer Seagate, jeweils 2TB. Die Seagate ist ein bisserl schneller beim Lesen und Schreiben.

Sofern sie schnell genug ist funktioniert sie genauso wie die interne. :slight_smile:

Sind beide um einiges schneller als die interne SSD. :slight_smile:

Im Prinzip ist es dann wie die interne, ein paar MB/sek rauf oder runter machen keinen Unterschied, du kannst dann auswählen auf welche die Spiele zuerst installiert werden sollen oder einfach hin und herschieben und natürlich auch von der starten.
PS4 Spiele gehen aber auch mit einer normalen USB externen Platte zu starten, nur bei PS5 Spiele ist die interne oder m.2 notwendig.

2 „Gefällt mir“

Danke für die Infos, dann were ich mal aufrüsten, um nicht ständig löschen zu müssen.

2 „Gefällt mir“

ADATA XPG GAMMIX S70 Blade 1TB PCIe Gen4x4 M.2 2280 SSD Schwarz- Heat Spreader- 3D-Grafikbearbeitung sowie High-End-Gaming PS5 upgradation, AGAMMIXS70B-1T-CS, Black

Bin mit meiner Erweiterten PS5 SSD 1TB seit Dezember 2021 immer noch zufrieden. Funktioniert immer noch einwandfrei.

1 „Gefällt mir“